Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Feederspezialist Avatar von Feedaking
    Registriert seit
    14.06.2009
    Ort
    94436
    Alter
    22
    Beiträge
    197
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 264 Danke für 75 Beiträge

    Tutorial zum Feederfischen

    Hallo liebe Forengemeinde,

    wie versprochen werde ich heute ein Tutorial zum Feederfischen machen.


    zum Futter:

    Man braucht diese Zutaten:



    (Paniermehl, Mais, Löffelbiskuits, eine Küchenreibe, Vanillezucker und diverse Lockstoffe)

    Als erstes reibt man die Biskuitstangen mit der Küchenreibe



    Das dauert dann zwar ein bisschen, wenn man 10 Liter oder so macht, aber ich denke, dass es das wert ist.

    Als nächstes wird Paniermehl dazugegeben, ungefähr doppelt so viel wie Biskuit. Das Paniermehl bindet nähmlich die flockige Konsistenz von dem Biskuitmehl.


    Als nächstes werden dann verschiede Lockstoffe,

    wie z.B.: Vanillezucker



    oder Konzentrate



    beigegeben.

    Dann muss man das Futter nur noch befeuchten, und durchsieben. Nach dem durchsieben kann man dann noch Mais




    oder Maden hinzugeben.

    Ausserdem kann man verschiedene Kabasorten (Schoko, Erdbeer...) verwenden, um das Futter leicht einzufärben.





    Als nächstets kommen wir dann zum AUfbau der Ruten und Montagen etc.

    Das wichtigste beim Feederfischen ist ein guter Rutenhalter, vorzugsweise ein Rod Pod oder Brandungsdreibein.




    Damit ist ein sicherer Halt der Rute garantiert, auch bei starker Strömung, starkem Wind und kräftigen Fischen :-D


    Zur Rolle:

    -sollte Qualitätsware sein. D.h. ein stabiler Rollenfuß, Rollenbügel usw.
    -Freilauf ist geschmackssache, würd ich aber empfehlen, weil es vieles erleichtert... ;-D



    Zur Rute:

    -sollte auch Qualitätsware sein
    -ausreichendes WG ist besonders wichtig beim fischen mit schweren Futterkörben
    -gute Steckverbindungen
    -stabile Ringe (am besten Doppelsteg)






    Als nächstes kommen wir zur Montage:

    Anti Tangle wird auf die Schnur gefädelt, gleich dahinter folgt eine Perle und dann wird alles an einen stabilen Karabiener-Wirbel geknotet









    Wirbel und Haken sollten auch Qualitätsware sein, denn auf die kommt´s am meisten an wenns richitg läuft...















    Ok, ich hoffe mein "kleines" Tutorial hat/wird einigen von euch helfen....

    bis dann...

    Feedaking
    Geändert von Feedaking (18.07.2010 um 21:49 Uhr)


  2. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.06.2010
    Ort
    51465
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    61
    Erhielt 5 Danke für 3 Beiträge
    Ich fand das Tutorial gut und an manchen Stellen hat es mir auch weitergeholfen.
    Die Bilder sind sehr gut und stellen alles sehr gut dar.

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an fishfighter für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Allrounder Avatar von Erli
    Registriert seit
    19.03.2009
    Ort
    8
    Alter
    27
    Beiträge
    578
    Abgegebene Danke
    486
    Erhielt 1.524 Danke für 277 Beiträge
    Gut beschrieben.

    Kleiner Tipp nimm die Anti Tangle Booms aus Metall die sind besser und halten mehr aus als die grünen Plastik Teile.
    Daheim an Inn & Isen.

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Erli für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Der Geist der Nacht Avatar von Ghostrider
    Registriert seit
    08.07.2007
    Ort
    16227
    Beiträge
    1.134
    Abgegebene Danke
    1.289
    Erhielt 1.651 Danke für 470 Beiträge
    Also beim Feedern stell ich meine Rute immer hin, da brauch ich kein Rod-Pod oder sonst irgend nen Quark, ein ordentlich langer Teleskoprutenständer reicht vollkommen.

    Rod-Pod wird von mir nur da eingesetzt, wo keine Rutenständer in den Boden gehen, weil z.B. Steine oder so da sind.

    Ausserdem macht hinlegen auch gar keinen Sinn,weil wenn du in der Strömung feederst, musst du ja soviel wie möglich Schnur aus dem Wasser haben um den Strömungsdruck auf die Schnur zu verhindern und das geht nur wenn du die Rute hinstellst.


    Petri
    Gegen "Angler" die in ihrer Signatur zu stehen haben wieviele Fische sie dieses Jahr schon gefangen bzw. was sie für ein "Equipment" haben.




    Und ja ja ich bin natürlich irre neidisch auf euer ganzes Zeug und die tollen gefangenen Fische.

    In diesem Sinne ein fettes *aufdenBodenvoreurenFüßengerotztundsichdabeischäbi ggefreut*

  7. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Ghostrider für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Feederspezialist Avatar von Feedaking
    Registriert seit
    14.06.2009
    Ort
    94436
    Alter
    22
    Beiträge
    197
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 264 Danke für 75 Beiträge

    Danke Ghostrider...

    ...das du das Thema ansprichst.

    Ich hab den Rod Pod bei mir jetz nur so flach gestellt, um die Montagen, Ruten etc. alles besser fotographieren zu können. Du hast recht, wenn man in der Strömung fischt, so viel Schnur wie möglich aus dem Wasser.

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Feedaking für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von Gessi
    Registriert seit
    16.09.2009
    Ort
    15234
    Alter
    56
    Beiträge
    484
    Abgegebene Danke
    1.306
    Erhielt 758 Danke für 271 Beiträge
    Hallo Freunde des Feederfischens,
    erstmal ein großes Lob für den Beitrag.
    Ich persönlich benutze auch keinen Rod Pod zum Feedern sondern ein Dreibein mit einer großen Feederablage. Das ganze wird dann sehr steil aufgestellt um möglichst viel Schnur aus dem Wasser zu halten. Ich möchte an dieser Stelle noch einen Tipp loswerden. Es ist mir öfter passiert das ich, trotz Einsatz von 10 m Schlagschnur (Mono 0,25 mm), das Vorfach beim Anhieb von sehr harten Bissen zerrissen habe. Ich habe daraufhin in Zeitschriften geblättert und bin auf einen Beitrag zum Thema Shock-Absorber gestoßen. Gesagt - getan! Ich habe mir eine Rolle Power Gum von Drennan geholt. Das ist eine klare Gummischnur mit 6,3 kg Tragkraft (kosten 10 m ungefähr 6,- Euro). Ich hab daraus Stücke von ca. 20 - 25 cm Länge geschnitten, vorn und hinten einen Microwirbel drangemacht und das ganze nicht geknotet sondern mit Klemmhülsen gecrimpt. Diese Absorber zwischen Vorfach und Hauptschnur haben sich sehr gut bewährt. Es funktioniert sowohl mit Feederboom als auch bei einer Schlaufenmontage. Zudem hat man nicht den Nachteil das die Strömung doch wieder an der relativ dicken Schlagschnur zerrt. Meine Anfangsbedenken - Bisse können durch den Gummi nicht mehr deutlich angezeigt werden - haben sich ganz schnell zerschlagen. Mit dem Gummi kann man also eine geflochtene Hauptschnur ohne Schlagschnur mit sehr dünnen Vorfächern fischen. Vielleicht probiert es ja der eine andere mal aus und schreibt seine Erfahrungen.
    Gruß Gessi

  11. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Gessi für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.05.2010
    Ort
    00000
    Beiträge
    331
    Abgegebene Danke
    433
    Erhielt 162 Danke für 84 Beiträge
    Danke für das tolle Tutorial! Will demnächst zum ersten Mal Feedern und das Tutorial hat mir einige Fragen vorweggenommen ;-)

    Viele Grüße!

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an l889 für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    ...Allrounder... Avatar von conger77
    Registriert seit
    06.01.2010
    Ort
    9
    Beiträge
    1.589
    Abgegebene Danke
    1.429
    Erhielt 676 Danke für 366 Beiträge
    danke für die gute beschreibung ich werde demnächst auch mal so ein anfutter machen
    ich hab mir schon gekauft:
    2packungen Löffelbisquit
    Semmelbrösel von meiner mam(ein bisschen grob)
    5pckchen vannillinzucker
    1kl.röhrchen butter-vanille aroma
    ein bisschen dosenmais
    ich mach dann auch mal bilder und stell sie rein )
    Viele Grüße und

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen