Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge

    Fragen zur Bodentastermontage

    Hey Leute,
    hab gehört der Bodentaster von Exori soll ja super sein, da er aufrecht am Grund steht und nicht im Boden versinkt.Somit kann die Schnurr immer frei durchlaufen und der Fisch spürt kein Widerstand.Auch wenn einer angebissen hat schwebt der Taster bei kleinsten Bewegungen sofort mit nach oben und soll somit kaum Widerstand haben.Das ganze sollte am Forellenteich eingesetzt werden der so 2-3 m Tiefe hat

    Nun meine Fragen:
    Wenn man zum Beispiel nen 1.50m Vorfach dran macht und dann unten Power Bait (zum Auftrieb) und Bienenmaden/Maden am Haken befestigt.
    Wie soll der Köder denn zunächst bis zum Grund absinken wenn man kein Bleischrot auf dem Vorfach ist, denn im Angelladen erzählte man mir ich sollte dann zunächst nur das Vorfach ohne Bleischrot dranmachen und dann auswerfen.Nun sinkt der Bodentaster bis zum Grund und zieht das Vorfach natürlich mit.Aber der Köder schwebt doch dann schon von Anfang an 1.50m über dem Grund und fängt nicht an vom Grund langsam aufzusteigen da der Köder ja schwimmt und somit beim Absinken vom Bodentaster gar nich bis auf den Grund sinkt sondern direkt in ner Höhe von 1.50m überm Grund stehen bleibt oder ???
    Desweiteren würd mich mal stark interessieren wenn man jetzt nen Bleischrot zur Einstellung der Auftriebshöhe befestigt, da man bei nem Auftrieb von 1.50 nichts gefangen hat, wie schwer das Bleischrot sein muss damit es auch den Köder bis zum Grund zieht und nich vom Köder oben gehalten wird.Allerdinsg darf das Blei ja auch nicht zu schwer sein, deswegn würd mich ma interessieren was für ne Größe man da nimmt.
    Zu guter Letzt wär noch gut zu wissen in welcher Tiefe man zur jetzigen Zeit auf die Forellen antreffen würde und welche Auftsirbshöhe man dementsprechend wählen sollte..

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen will nämlich die Tage mal los und das ausprobieren.

    Mfg Dextro
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  2. #2
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Wo soll denn die Reise hingehen? Wenns eine mir bekannte Anlage ist könnte ich Dir
    direkt schreiben wies läuft.
    Aber zu Deiner Frage.
    Ohne Schrot auf dem Vorfach gehts nicht.
    Nun willst Du ja auch die verschiedenen Auftriebshöhen ausprobieren.
    Das heißt das Schrot muß verschoben werden.
    Aber wenns festgeklemmt ist, dann ist das schon mal K...e, denn beim Verschieben
    könnte das Vorfach entscheidenden Schaden nehmen.
    Also machs so:
    Nimm ein Stück Vorfachmaterial, etwa 2m lang.
    Dann ziehe einen kleinen Silikonstopper auf.
    Dann nimm ein Schrot 0,4 g schwer, spalte es etwas weicher auf, lege eine Stecknadel
    in den Spalt und drücke es lückenllos um die Stecknadel an.
    Die Nadel rausgezogen und schon haste Dein Minidurchlaufblei.
    Das kommt jetzt auf die Vorfachschnur und dann noch einen kleinen Silistopper
    So, und nun ans eine Ende den Haken und ans andere die Öse.
    Fertig ist das flexible Vorfach.
    Den Grundsucher montiere einfach wie jede andere Durchlaufmontage.
    Nimm aber leichte, trotzdem stabile, starke Wirbel.
    Z.B. den kleinsten Cross Lock von Berkley.
    Gruss Armin

  3. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge
    Naja wie man dem montierst wusst ich schon bloß nich wie das läuft mit dem Schrotblei.
    Und wie du mir das jetzt geschildert hast versteh ich es so, dass das kleine Bleischrot also die ganze Zeit auf der Vorfachschnurr frei laufen soll???
    Nur dann ist die Auftriebshöhe ja ständig anders und nicht mehr selbst regulierbar.Wenn ich es nun festklemme und auf ne bestimmte Höhe klemme dann ist es ja dort erstmal fest und ich habe ne bestimmte Auftriebshöhe.Wenn das jetzt nicht funktioniert dann kann ich das Blei ja einfach verschieben, auch wenn es festgeklemmt ist , ich krieg die trotzdem noch auf der Schnurr verschoben das is doch eigentlich viel einfacher oder.Dass das Vorfach dann beim Verschieben des Schrotbleis leiden muss is mir bisher unbekannt und eigentlich hate es auch keine Schäden davongetragen hab das bisher nämlich immer so gemacht
    Oder meinst du es so, dass das kleine Schrotblei dann immer vor dem Gummistopper stehen bleibt und man diesen dann beliebig verschieben kann und so die Höhen einstellt??? Und nimmt man 2 oder 1 Silistopper das hab ich jetz noch nieh ganz begriffen.
    Wär eigentlich ne super Idee bloß bind ich mir meine Vorfächer nie selber sondern nehme schon Fertige und 2. wüsst ich immer noch nich wie ich das mit der Nadel anstellen soll^^.Und das Blei würd ich durch nen Fertiges Vorfach sowieso nich mehr durchkriegen..
    Achja und Wirbel nehm ich immer von Paladin die 3-fach Wirbel.Größe 18.Da ich oft schleppe verdrallt sich dann nix und für die Methode mit dem Bodentaster dürfte da ja auch nix schief gehn

    Achja und zu deiner Frage:
    Geht ins Anglelparadies Papenberg da warste bestimmt noch nicht =(
    Geändert von Dextro-Svenergy (29.12.2009 um 19:16 Uhr)
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  5. #4
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Nein das kenn ich noch nicht mal nach dem Namen.
    Ich fahr morgen auch in ein Angelparadies, aber ein anderes.
    Nun zum Vorfach.
    Ich mache meine immer selbst. Aus Fluocarbon und ich nehme kleine stabile
    Karpfenhaken mit Öhr.
    Nun, das Schrot sitzt zwischen den Stoppern und kann flexibel jederzeit leicht eingestellt
    werden.
    Das Schrot wird wie beschrieben etwas weiter aufgedrückt als es bereits ist.
    Die Nadel wird in den Spalt gelegt und dann wird der Spalt mit einer Spitzzange oder
    einer Arterienklemme zusammengedrückt.
    Um die Nadel rum
    Und zwar so das es lückenlos zu ist.
    Die Nadel kann dann leicht reausgezogen werden und dieses Loch ist dann der Durchlauf.
    Wie gesagt, erst einen Stopper, dann das Blei und dann wieder einen Stopper auffädeln.
    Dann den Haken anknoten und ans andere Ende des Vorfaches die Öse machen die in den Wirbel eingehängt wird.
    Na ist doch einfach oder?
    Gruss Armin

  6. #5
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge
    Jo is ne top Idee aber ich mach mir die Vorfächer hat nich selber deswegn wird mir das nicht viel nützen =)
    Und kannste mir auch noch sagen auf welchen Auftriebshöhen es man derzeit versuchen sollte?
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  7. #6
    Zander-Jäger Avatar von Rhein-Fischer
    Registriert seit
    19.03.2008
    Ort
    55252
    Alter
    22
    Beiträge
    77
    Abgegebene Danke
    49
    Erhielt 57 Danke für 31 Beiträge
    Du kannst doch einfach die schlaufe abschneiden, alles draufschieben und dann wieder eine Schlaufe knoten. Ist doch nicht zu schwer oder?
    Momentan würde ich es vielleicht ca. 30-40 cm vom grund anbieten
    I LOVE BARRACUDA´s


    (aus Blech und mit V8)^^

  8. #7
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Die Tiefe kommt immer ganz aufs Gewässer an. Teich, See, tief oder flach.
    Sauerstoffgehalt des Tiefenwassers im See und und und.
    Schreib uns mal wie der Angelsee da beschaffen ist.
    Oder setzt einfach einen Link zur Homepage des Betreibers.
    Gruss Armin

  9. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge
    Also das is kein See sondern eher nen Teich...
    Hier bei uns gibt es keine richtigen Forellenseen leider =(
    Kann ja mal nen Youtube Video von der Anlage und die Homepage reinstellen.
    Ansonsten is halt zu sagen dass der Teich vorne wie im Video auch zu sehen ist nen Einlauf wo frisches Bachwasser reinläuft und hinten am andern Ende ist es eher flacher und am Ufer ist Pflanzenbewuchs wie das jetz im Winter aussieht weiß ich nich war selbst erst 1 mal dort und das wasr im Sommer. Ansonsten keine Auffälligkeiten normaler Teich halt.

    http://www.angelparadiespapenberg.de/


    http://www.youtube.com/watch?v=V_3Ijdqbt6E
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  10. #9
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Okay
    Mit Wassereinlauf und relativ flach.
    Bleibe bitte generell in Bodennähe, etwa zehn Zentimeter über Grund.
    Versuch Dir frischen Rogen zu besorgen und nimm ihn, wenn erlaubt als Köder.
    Forellen die sichtbar flach unter der Oberfläche ziehen ignorier einfach.
    Die beissen fast nie, außer Du reizt sie zum Agressionsbiss.
    Bitte nicht anfangen zu versuchen sie zu reissen.
    Nicht fischgerecht und bei uns in HH bedeutet das Teichverbot.
    Ich würde außer mit Rogen, von unten auftreibend angeln.
    Mit BM oder verschiedenen PBs die Du natürlich erst nach ihrer momentaren
    Fängigkeit testen müßtest.
    Versuchs da mal mit einem Honey Worm im Hakenschenkel in Kombi mit PB.
    Auch einen Versuch mit Lachsei würde ich machen.
    Gruss Armin

  11. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge
    Ja hab schon die Lachseier von Berkley mal geholt die sollen ja ganz gut sein,und haben nen super Auftrieb--> kann man also in Kombination mit nem Honey Worm anbieten.Dann will ich n Honey Worm dran machen, hatte mir die ganz normalen geholt in weißer Farbe.
    Was mir auch im Sommer auffält was du sagtest von wegn die an der Oberfläche ziehen beißen wirklich nicht.Teilweise zog dann immer sone 5er Gruppe oben entlang alle hinterher mit ihren Ruten -.- und keiner hat nen Biss bekommen :D

    Wo bekomm ich Rogen her?Letztens als ich war hatte nen Kolleeg auch eine gefangen da kam der Rogen schon raus,jedoch ließ er sich nicht am Haken anbringen da der ständig geplatzt is.Und wie biete ich den Rogen als Köder an?

    Beste Stelle wird wahrscheinlich am Einlauf sein oder?
    Geändert von Dextro-Svenergy (31.12.2009 um 15:44 Uhr)
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  12. #11
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Muß nicht sein, denn jetzt im kalten Wasser ist überall genug Sauerstoff vorhanden.
    Also können die Fische auch im ganzen Teich verteilt sein.
    Einzig wenn der Einlauf für eine starke Einströmung in den Teich sorgt, wie hier bei uns, dann ziehen schon mal einzelne, bereits in Laichbereitschaft stehende Fische in diese
    Strömung.
    Rogen, das kann schwierig werden.
    Versuchs bei einem Mastbetrieb mit Verkauf.
    Die nehmen ihre Fische selbst aus und dort kannste vielleicht Rogen bekommen der
    noch nicht laichreif ist.
    Die Stränge kann man sehr gut teilen und die haften auch noch fest zusammen.
    Ansonsten den weichen Rogen für einige Stunden einsalzen.
    Das härtet und so übersteht er auch das Anködern und einen ersten Wurf.
    Im Wasser wird der Rogen schnell wieder weich.
    Gruss Armin

  13. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Dextro-Svenergy
    Registriert seit
    23.10.2009
    Ort
    58638
    Beiträge
    102
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 9 Danke für 7 Beiträge
    Hm bis Samstag werd ich dann eh kein Rogen mehr bekommen müsst ich dann schauen dass ich ohne das Zeug auch welche rausbekomme =)

    Danke für die ausführlichen Infos
    Entscheidend für jeden Erfolg ist der Glaube an sich selbst

  14. #13
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    28.12.2009
    Ort
    59494
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Hallo, hab zu der Montage auch mal ne Frage: Wie ist das mit der Bisserkennung, ist doch bei abgelegter Angel fast unmöglich ?? Wie macht Ihr das??

  15. #14
    Jagdt mit Erbsenpistole Avatar von MadMax576
    Registriert seit
    03.01.2007
    Ort
    57614
    Beiträge
    618
    Abgegebene Danke
    295
    Erhielt 503 Danke für 210 Beiträge
    Was ich erwiedern muss ich dass der beste platz im winter wohl am auslauf sein wird da die fische grundnah stehen und nicht so aktiv sind , und denen da das futter an der nase vorbeitreibt
    also stell dich an den auslauf und angel grundnah.
    um bisse zu erkennen einfach die rolle aufmachen , einen winzigen schnurfitzel in einem gummiband das um den blank geklemmt ist befestigen, wenn dieser abhaut was schnur geben und anschlagen.

  16. #15
    ddominik
    Gastangler
    Zitat Zitat von Dextro-Svenergy Beitrag anzeigen
    Hey Leute,
    hab gehört der Bodentaster von Exori soll ja super sein, da er aufrecht am Grund steht und nicht im Boden versinkt.Somit kann die Schnurr immer frei durchlaufen und der Fisch spürt kein Widerstand.Auch wenn einer angebissen hat schwebt der Taster bei kleinsten Bewegungen sofort mit nach oben und soll somit kaum Widerstand haben.Das ganze sollte am Forellenteich eingesetzt werden der so 2-3 m Tiefe hat
    Hervorzuheben wäre, dass die Exori Bodentaster vom Trout Project im Gegensatz zum Tiroler Hölzel immer senkrecht im Wasser stehen und niemals umkippen, was einen reibungslosen Schnurabzug gewährt.

    Ein Bodentaster hat unter Wasser nur noch 1/4 seines Gewichtes. Nimmt man also ein 6g Modell, so sind es nur nur 1,25g die die Fisch mit sich zieht. Eigentlich kaum zu spüren.

    Ich verwende bei ruhigerem Wasser im Fluss auch die 25g Variante zum Zanderangeln. Ich hatte doch oft die Probleme mit Tirolern, dass durch die Länge mancher Hölzel die Schnur nicht immer leicht ablief. Gerade in der Hauptsaison, wenn fast alles verkauft ist nimmt man noch das was da ist. Meist Tiroler die viel zu lang sind.

    Alles in allem vertraue ich jetzt eher den Bodentastern, da wo es geht
    Geändert von ddominik (30.01.2010 um 12:44 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen