Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    26.05.2008
    Ort
    89407
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Wasserpestplage

    Hollo zusammen wer im Forum hat Erfahrung mit Pflanze Wasserpest tritt in
    unserem Vereinsgewässer massiv auf mfg Horst Brodbeck

  2. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    06.12.2008
    Ort
    123456
    Beiträge
    374
    Abgegebene Danke
    212
    Erhielt 116 Danke für 81 Beiträge
    was möchtest du jetzt genau hören? wir haben auch wasserpestfelder in einem vereinssee.

  3. #3
    Torsten1
    Gastangler
    Hallo Horst
    Wichtig wäre erstmal zu Wissen welche Art von Wasserpest.
    Vielleicht kannste ja mal nen Bild von machen.
    Dann wären noch ein paar Info´s zum Gewässer und einige Werte von Nöten.
    Gern auch per PN.

  4. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Torsten1 für den nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Zitat Zitat von Torsten1 Beitrag anzeigen
    Hallo Horst
    Wichtig wäre erstmal zu Wissen welche Art von Wasserpest.
    Vielleicht kannste ja mal nen Bild von machen.
    Dann wären noch ein paar Info´s zum Gewässer und einige Werte von Nöten.
    Gern auch per PN.
    Torsten warum PN ?
    Meinst du nicht das andere an den Problem auch Interesse haben?

    Ich Habe zwar keine Wp im Teich, hatte sie aber früher in einen Teich den wir früher mal gehabt hatten.
    Auch gibt es laut MDR im Senftenberger Stausee (renaturrierter Kohlensee) ein Problem mit der Wasserpest. Ob es noch aktuell ist, weiß ich nicht. Wurde aber berichtet, da in gewissen Hochsommer die Pest zur Plage wird, im Winter abstirbt, und dann durch Faulgase den See zum kippen bringt.

    Daher Torsten und Horst ohne PN.

    Danke
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  6. #5
    Im Norden zu Hause Avatar von Bernd Zimmermann
    Registriert seit
    06.09.2007
    Ort
    1xxxx
    Alter
    63
    Beiträge
    1.700
    Abgegebene Danke
    3.937
    Erhielt 2.982 Danke für 920 Beiträge
    Wasserpest

    Es gibt ca. 12 Arten, in Mitteleuropa sind 3 Arten beheimatet, die "Kanadische Wasserpest", die "Schmalblättrige Wasserpest" und die "Argentinische Wasserpest".
    Die Ausbreitung wurde durch gezieltes Aussetzen begünstigt.
    Auch durch die Verschleppung durch die Schifffahrt und durch Wasservögel gefördert.
    Die Pflanze bildet regelrechte "Unterwasserwälder" aus.
    Die Pflanze vermehrt sich durch Abbrechen und Weiterwachsen der abgebrochenen Stengel.
    Jeder abgebrochene "Teil" bildet eine neue Pflanze.
    Im Herbst Bildung von Winterknospen die im Frühjahr neue Pflanzen austreiben lassen.
    Man erweist sich einen Bärendienst wenn man die Pflanze abmäht.
    Da die Pflanze zum wachsen Klares Wasser bevorzugt kann man sie durch Wassereintrübung im Zaume halten (z.B. stärkerer Karpfenbesatz), ganz Ausrotten läßt sich die Pflanze nicht, schon garnicht in großen Gewässern.
    Man sollte der Pflanze auch ein gutes Abgewinnen, sie liefert Sauerstoff und ist ein guter Platz für Fischnährtiere.

    Gruß Bernd

  7. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Bernd Zimmermann für den nützlichen Beitrag:


  8. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von Heidechopper
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    29664
    Alter
    63
    Beiträge
    364
    Abgegebene Danke
    100
    Erhielt 260 Danke für 144 Beiträge
    Der einfachste Weg ist der Besatz mit Karpfen und Brassen; aber reichlich!
    Die trüben denn das Wasser derart ein, das der WP das Licht und damit die Lebensgrundlage entzogen wird.
    Weiterhin bevorzugt WP kalkarme Gewässer, die dafür mehr Silikat enthalten.
    Prüf mal den Erdalkali-Härtegrad; der sollte bei etwa >12 liegen. Und das SBV über 0,5 mmol/L.

    Ist der Teich ablassbar, dann sollte er mal einen Winter lang ordentlich trocken gelegt werden. Gibt es strengen Frost, werden die Winterknospen auch gekillt.

    Gruß
    Rolf

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Heidechopper für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Torsten1
    Gastangler
    @Wolfi

    Torsten warum PN ?
    Meinst du nicht das andere an den Problem auch Interesse haben?
    Warum Pn !
    Weil ich nicht wollte das Er mit Aussagen und Tipps bereichert wird,mit Halbaussagen,die Anhand seiner Info`s nicht unbedingt zutreffen.
    Und zum Interesse.
    Hat noch einer gefragt ?
    Im übrigen entscheide ich selbst,was ich " Wem " ," Wie " mitteile.
    So wie es viele hier halten.
    Das respektiere ich auch.
    Warum auch nicht,jeder wie Er möchte.

    @Bernd Zimmermann

    Du schreibst von
    die "Kanadische Wasserpest", die "Schmalblättrige Wasserpest" und die "Argentinische Wasserpest".
    die hier beheimatet sind.
    Kann es sein das diese unterschiedliche Lebensweisen haben,oder sich angepasst ,mit Gewässerbedingungen unterschiedlich " Gut " klar kommen ?
    Beginnen Wir beim abmähen.
    Sicher birgt es Probleme ( Nebenerscheinungen ).
    Kannst Du dir vorstellen das ohne abmähen,Gewässer beim Absterben dieser Wasserpflanzen Probleme bekommen ?
    Auch wenn eine Wasserpflanze Sauerstoff produziert,kann Sie beim Absterben genau diesen Exorbitant zehren.
    Was das dann für Probleme schafft,ist Dir ja bekannt.
    Zum anderen gibt Sie dann beim Absterben zum Beispiel den in Ihr gespeicherten aus dem Sediment bezogenen Phosphorgehalt ans Gewässer ab.
    Auch Klasse.
    Vielleicht könnten diese 2 Punkte ein Grund sein,warum Biomasse in Form dieser Pflanzen entfernt wird.
    Sicher birgt das auch Risiken.
    Aber wie Du selber geschrieben hast,es gibt " noch " kein Mittel gegen die " Wasserpest " .
    Auch nicht die Versuche ,welche im Ausland gestartet wurden.
    Zu deiner Aussage mit dem Besatz von Fischarten eins.
    Ich kann natürlich versuchen den Teufel mit dem Bezelbub auszutreiben.
    Könnte ja sein das deine " Besatzempfehlung " auch noch Auswirkungen auf andere Wasserpflanzen und Fischbestände hat.
    Zu guter letzt sei eins gesagt.
    Elodea nuttallii kommt mit weniger guten Lichtverhältnissen klar,wie Elodea canadensis.
    Obendrein ist sie Nährstofftechnisch weitaus besser angepasst.
    Deshalb zieht dein Argument in Punkto Wassereintrübung nicht mehr so pauschal.
    Aber ist ja egal.
    Wir Wissen ja noch nicht mal um welche Art " der Wasserpest " es sich im Gewässer handelt.
    Außerdem fehlt auch jegliche Info zum Gewässer.
    Aber deshalb fragte ich vorher,ohne gleich nen hilfreichen Tipp zu geben.

    @Heidechopper

    Der einfachste Weg ist der Besatz mit Karpfen und Brassen; aber reichlich!
    Alles klar.
    Geändert von Torsten1 (09.08.2009 um 18:58 Uhr)

  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Torsten1 für den nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Kaulbarschangler Avatar von Andreas_s
    Registriert seit
    07.08.2005
    Ort
    17
    Beiträge
    893
    Abgegebene Danke
    1.634
    Erhielt 503 Danke für 269 Beiträge

    Talking

    "Da die Pflanze zum wachsen Klares Wasser bevorzugt kann man sie durch Wassereintrübung im Zaume halten (z.B. stärkerer Karpfenbesatz)"
    das war wohl nichts
    "Man sollte der Pflanze auch ein gutes Abgewinnen, sie liefert Sauerstoff und ist ein guter Platz für Fischnährtiere."
    das trifft es wohl eher
    "Auch wenn eine Wasserpflanze Sauerstoff produziert,kann Sie beim Absterben genau diesen Exorbitant zehren."
    ...und kann die Vorteile der letzten Monate innerhalb weniger Tage negieren. Also raus mit einem Teil der Pflanzen (kurz vor dem Absterben).
    Geändert von Andreas_s (09.08.2009 um 19:14 Uhr)

  13. #9
    Carphunter Avatar von mr. zander
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    47546
    Alter
    22
    Beiträge
    1.742
    Abgegebene Danke
    1.096
    Erhielt 884 Danke für 507 Beiträge
    bei uns kommen die massenhaft vor !!!

    welche art weiß ich aber nicht.fotografiere mal eine,wenn ich ma wieder eine am haken hab
    Gruß,mr. zander
    Langeweile ? ; Dann Link klicken !






  14. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    9
    Beiträge
    349
    Abgegebene Danke
    682
    Erhielt 985 Danke für 272 Beiträge
    Hab da in der Lausitzer Rundschau diesen Bericht gefunden.

    http://www.lr-online.de/regionen/Lue...rt1058,1746585

    @Wolfi : Die MDR- Aussage betraf den Geierswalder See.

    http://www.lr-online.de/regionen/Sen...rt1054,2154317
    Geändert von albigud (09.08.2009 um 22:39 Uhr)
    Gruß

    Albert

  15. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei albigud für den nützlichen Beitrag:


  16. #11
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Hi,

    @Torsten:

    Nachdem wir am Freitag so unsanft getrennt wurden, jetzt mal wieder die Kommunikation auf diesem Weg...

    Zitat Zitat von Wolfi
    Torsten warum PN ?
    Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Ist doch für alle User, die dieses Thema interessiert vielleicht wichtig, was du zu diesem Thema beitragen kannst. Selbstverständlich hast du das Recht, so zu antworten, wie du willst, aber den Tröt bringt das nicht voran und unbrauchbare Antworten kannst du damit auch nicht verhindern.

    Zum anderen gibt Sie dann beim Absterben zum Beispiel den in Ihr gespeicherten aus dem Sediment bezogenen Phosphorgehalt ans Gewässer ab.
    Bist du dir im Fall der Wasserpest sicher, dass die Nährstoffe (hier Phosphat) aus dem Sediment bezogen werden? Ich glaube eher an eine Aufnahme über die Blätter direkt aus dem Wasserkörper. Dann sollte das nunmehr gebundene Phosphat beim Absterben der Pflanze tatsächlich z.T. ins Sediment übergehen, da die Löslichkeit von gebundenem Phosphat (natürlich u.a. in Abhängigkeit von z.B. Fe-Ionen) nicht sonderlich hoch ist. Du wirst also durch die Entnahme der Wasserpflanzen das Gewässer von Phosphat in begrenztem Umfang erleichtern, eine "Anreicherung" sollte sich aber beim Absterben nicht ergeben.
    Sauerstoffzehrung beim biologischen Abbau des Pflanzenmaterials ist sicher richtig, muß aber nicht zwingend zu einem Problem führen. In Fließgewässern ist das Risiko sogar eher gering einzustufen.
    Phosphat ist für die Biomasse, die sich im Wasser bilden kann, vor allem in oligotrophen Gewässern sogar ein limitierender Faktor. Grundsätzlich sollte aber die Suche nach Lösungen nicht erst bei der unerwünschten Wasserpflanze beginnen, sondern bei der Ursache für deren explosiven Vermehrung...

    Ein interessanter Artikel mit weiterführenden Links gibt es hier

    Gruß Thorsten

  17. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


  18. #12
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    19.07.2008
    Ort
    9
    Beiträge
    349
    Abgegebene Danke
    682
    Erhielt 985 Danke für 272 Beiträge
    Hallo Thorsten,

    im Falle der Nährstoffaufnahme liegst Du schon richtig, die Wurzeln benötigt die Pflanze überwiegend zur Haftung.Im geringeren Umfang nehmen sie auch Nahrung auf.
    An den Blattquirlen bilden sich sogenannte Luftwurzeln aus , die dem Wasser Nährstoffe entziehen.Auch die Blattmasse entnimmt dem Wasser Nährstoffe.

    Bei der Betrachtung des Übels des Wucherns der Wasserpest muss man aber auch positives erwähnen.

    - Der Boden wird reichlich mit O² durch die Haftwurzeln versorgt. Hat wohl jeder Aquarianer schon beobachtet , der die Wasserpest ins Becken pflanzt und einige mm große Wurzelstücke nicht vollständig mit Kies bedeckt .Da perlt es permanent.
    Somit ist die Chance für aerobe Microorganismen gegeben, Laub, Mulm usw. zu mineralisieren.

    - Hätte sich die Wasserpest nicht in dem See des Themenerstellers angesiedelt, dann erledigen sicher Faden- und Blaualgen gründlich den Job.
    Gegen die Wasserpest sind die Algen aber chancenlos.

    - Über die O² Versorgung des Wassers ist ja schon geschrieben wurden.
    Bei ausreichender KH als PH-Puffer wird es wohl nicht zu einer biogenen Entkalkung kommen, aber messen sollte man dort schon.
    Auf CO2 Messung , die MG und Ca-Carbonat in Lösung bringt kann man aus meiner Sicht verzichten da Nachts die Pflanzen O² verbrauchen und CO2 reichlich freisetzen.

    Im großen und ganzen würde ich das Wuchern der Wasserpest als eine Art Frischzellenkur bezeichnen,die nur temporär ist, bis überschüssige Nahrungskomponente im Wasser verbraucht sind. Desweiteren werden Schwäne und Blesshühner als Wasserpestvertilger gehandelt.

    Bleibt die Frage der abgestorbenen Biomasse im Spätherbst. Was da herauszuholen ist sollte auch getan werden.
    Die Angler werden schon wieder gute Fänge verzeichnen,nächstes oder übernächstes Jahr.
    Immer noch besser wie eine Algenplage.
    Gruß

    Albert

  19. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei albigud für den nützlichen Beitrag:


  20. #13
    Torsten1
    Gastangler
    @Thorsten
    Tut mir Leid wegen Freitag Akku war leer.

    Bist du dir im Fall der Wasserpest sicher, dass die Nährstoffe (hier Phosphat) aus dem Sediment bezogen werden? Ich glaube eher an eine Aufnahme über die Blätter direkt aus dem Wasserkörper. Dann sollte das nunmehr gebundene Phosphat beim Absterben der Pflanze tatsächlich z.T. ins Sediment übergehen, da die Löslichkeit von gebundenem Phosphat (natürlich u.a. in Abhängigkeit von z.B. Fe-Ionen) nicht sonderlich hoch ist. Du wirst also durch die Entnahme der Wasserpflanzen das Gewässer von Phosphat in begrenztem Umfang erleichtern, eine "Anreicherung" sollte sich aber beim Absterben nicht ergeben.
    Was heisst sicher.
    Das sind selbst die Forscher noch nicht und sind erstaunt was immer wieder für neue Erfahrungen machen.
    Im übrigen sollte man bei der " Wasserpest " vielleicht mal bennenen ganz generell ,von welcher Art man spricht,denn da gibt es in der Lebensweise schon ein paar kleine aber feine Unterschiede.
    So nun mal was zu deiner Annahme,das Sie Ihre Nährstoffe immer hauptsächlich über die Blätter aufnimmt und was ein Absterben der Pflanze für einen Phoporeintrag mit sich bringen kann.

    Die Frischmasse dieser Pflanzen schätzen die Forscher auf 26 000 Tonnen. Eine gewaltige Masse, mit der keiner gerechnet hätte. „Das ist eine Entwicklung, die uns überrascht hat, weil das einfach nicht vorhersehbar war“, berichtet Dr. Helmut Rönicke vom UFZ. „Das Wasser des Sees enthält nur sehr wenig Phosphor, ein wichtiges Pflanzennährelement. Deshalb kann sich nie so eine Massenentwicklung ausbilden, dachten wir früher - aber sie ist passiert, weil die Pflanzen sehr effektiv den Phosphor über ihr Wurzelsystem aus dem Seeboden aufnehmen können.“ Bisher trübte das geringe Algenaufkommen nicht das klare Wasser. Doch wie lange noch? Wenn die Pflanzen im Spätherbst absterben und zersetzt werden, dann gelangen beachtliche Menge an Phosphor in den See. Pro Jahr etwa 5 Tonnen, wie die Bilanz für das Jahr 2004 ergab. Das ist das Fünffache von dem, was sich bisher im Seewasser befand. Helmut Rönicke: „Jetzt besteht durchaus die Gefahr, dass sich der See von einem nährstoffarmen in einen nährstoffreichen See wandelt.“
    Tja so ist das bei der Forschung,man endeckt immer wieder was neues.
    Übrigens ging es dort um Elodea nuttallii.
    Geändert von Torsten1 (10.08.2009 um 15:16 Uhr)

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an Torsten1 für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #14
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Steve1969
    Registriert seit
    16.06.2006
    Ort
    47798
    Beiträge
    500
    Abgegebene Danke
    7
    Erhielt 510 Danke für 182 Beiträge
    Warum besetzt ihr keine Graskapfen?

    Soweit ich weis futtern die sehr gerne die Wasserpest

    Abschneiden bringt nichts, da wie schon erwähnt die Pflanze sich dadurch nur noch schneller verbreitet

    Einzige Möglichkeit die schnell Abhilfe schafft wäre ein abmähen und auch gleichzeitig eine Entsorgung der gemähten Pflanzen

    Was das Abmähen angeht, so frag mal nen Ortsansässigen Taucherclub, die sind gerne behilflich was solche Dinge angeht

    Entsorgen geht einfach auf dem Kompost, ihr braucht nur einen größeren Kahn und ein paar Starke Jungs die mit Forken oder Rechen das Schnittgut abschöpfen

  23. #15
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Zitat Zitat von Torsten1 Beitrag anzeigen
    Tja so ist das bei der Forschung,man endeckt immer wieder was neues.
    Hi Torsten,

    her mit der Quelle (bitte!) bevor ich darüber herfalle... Nee,Spaß, ich hab sie natürlich längst gefunden. Daher noch ein Zitat aus diesem Text:

    Allerdings verfügt der Goitzschesee auf Grund seines Eisenreichtums im Sediment über einen sehr effektiven Puffer, um Phosphorfreisetzung im Freiwasserkörper wirkungsvoll zu kompensieren
    Dir ist sicher klar, was das bedeutet. Der Pflanze offenbar nicht, denn ihr gelingt, was sonst nur ganz schwer zu erledigen ist: aus einem Eisenchelat/-Komplex Phosphor in biologisch verwertbarer Form zu erhalten...

    Das wäre ja auch ein fetter Klops, wenn in der Forschung nichts Neues mehr entdeckt würde.

    Warum besetzt ihr keine Graskapfen?
    Hi Steve, was, wenn die Graser ausgerechnet die Pflanzen links liegen lassen, die du loswerden willst? Mal abgesehen davon, dass selbst der hungrigste Graser mit der Menge an Wasserpest überfordert wäre - von sonstigen "Vorteilen" dieser Art im Gewässer ganz zu schweigen...
    Der "Grünschnitt" wird übrigens in der Landwirtschaft sehr gerne als Dünger genommen.

    Gruß Thorsten

  24. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen