Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge

    Sbirofischen - Mono oder geflochtene

    Hallo,

    ich fische im Moment mit einer 0,26er Mono mit verschiedenen Sbiros. Allerdings habe ich mit meiner 3,35 m Rute Berkley SSGH (WG 15-60g) oft Schwierigkeiten trotz 30g Sbiros die entsprechende Weite zu erreichen.

    Nachdem ich mir, wenn vermeidbar, nicht unbedingt eine neue Rute kaufen will habe ich mir überlegt, an der Schnur was zu ändern.

    Um an der Wurfweite etwas zu ändern müßte ich mindestens auf 0,20er Mono oder dünner runter wobei ich da mit einem 30g Spiro etwas Bauchschmerzen bei "Gewaltwürfen" habe oder alternativ eine geflochtene.

    Welche Schnur habt Ihr auf eurer Sbriorute und was haltet Ihr von geflochtener?

    Gruß Peter

  2. #2
    Super-Profi-Feederspezi Avatar von stecs
    Registriert seit
    07.03.2008
    Ort
    16303
    Alter
    44
    Beiträge
    801
    Abgegebene Danke
    536
    Erhielt 738 Danke für 325 Beiträge
    Hallo Peter,

    ich schwöre auf geflochtene Schnur.

    gruss stecs
    Petri Heil!

    Stefan aka stecs

  3. #3
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Wieso und welche?

  4. #4
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi cyberpeter ,

    ich verwende zum Sbirolinofischen meine Feederruten und verwende dabei ausschließlich monofile Leine im Durchmesser 0,20-0,26mm , da geflochtene Schnur nicht unbedingt empfehlenswert für die Rutenringe meiner Ruten ist .

    Mit den Wurfweiten bin ich zufrieden , hatte damit noch nie Probleme , weder mit der dünnen Mono(0,20mm) , noch mit der dickeren Mono(0,26mm) .
    Verwendung finden bei mir Sbiros in den Gewichten bis 20g bei der feinen Schnur und bis40g mit der dickeren Mono.

    mfg Jack the Knife
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  5. #5
    Allroundangler
    Registriert seit
    04.05.2008
    Ort
    38000
    Beiträge
    1.509
    Abgegebene Danke
    2.575
    Erhielt 3.600 Danke für 1.085 Beiträge
    Zitat Zitat von cyberpeter Beitrag anzeigen
    ... ich fische im Moment mit einer 0,26er Mono mit verschiedenen Sbiros. Allerdings habe ich mit meiner 3,35 m Rute Berkley SSGH (WG 15-60g) oft Schwierigkeiten trotz 30g Sbiros die entsprechende Weite zu erreichen.
    ...
    Tja, einfach machst Du es Dir mit dieser Kombi nun wirklich nicht.
    Die Rute ist relativ hart, das angegebene WG eigentlich schon zu hoch für Sbirulinos.

    Ich selbst verwende eine Winklepicker-Rute in 3m mit einer 0,20er Mono, die schwersten Sbirulinos haben 15g.
    Über die Wurfweite konnte ich mich bisher nicht beklagen.

    Hast Du nicht noch eine Rute im Keller, die etwas besser zum Sbiru-Fischen ist?
    Jacky hat es ja schon erwähnt, eine leichte Feederrute z.B. wäre angebracht,
    da hast Du auch keine Schwierigkeiten mit langen Vorfächern.
    Außerdem halte ich Sbirus um die 30g eigentlich für zu schwer, die Dinger klatschen auf dem Wasser auf,
    wie ne Festbleimontage für Karpfen, unauffällig ist das nun nicht gerade.

    Falls Du bei Deiner Kombi bleiben willst, dann verwende ein 0,10er Geflochtene und schalte ca. 6-9m 0,26er Mono als Schlagschnur davor,
    nimm aber eine Rolle mit einer wirklich ruckfrei arbeitenden Bremse, sonst hast Du zu viele Aussteiger.
    Flüsse, Seen und ihre Bewohner wurden zur Erholung weiser Menschen gemacht
    und für Dummköpfe, damit sie unbedacht daran vorbeilaufen.
    (f. n. Izaak Walton)

  6. #6
    Coepenicker-Fishing-Devil Avatar von 270CDIT-Model
    Registriert seit
    14.09.2008
    Ort
    16559
    Alter
    51
    Beiträge
    1.929
    Abgegebene Danke
    6.224
    Erhielt 2.753 Danke für 1.150 Beiträge
    Hi Peter!
    Die Rute ist vom WG in Ordnung,bloß ein Bisschen kurz.
    4,50m darf ne Spiro Rute schon haben.
    Zur Schnur kann ich nur sagen,nimm Geflecht von 0,10-0,12mm
    und vergiss die Gummiperlen als Puffer nicht.
    Auf eine Schlagschnur verzichte ich ,aber das ist Geschmackssache mußt Du probieren.
    Dann viel Spaß und Erfolg.
    Gruß und Petri Frank.
    Sei Du selbst die Veränderung,die Du Dir wünscht
    für diese Welt.

    Mahatma Gandhi





  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an 270CDIT-Model für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #7
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo Frank,

    ich weiß, dass die Rute f. Spirofischen ein wenig kurz ist wobei 4,50m mir ehrlich gesagt zu lang ist.

    Ich habe mir erst letzte zwei neue Karpfenruten gekauft und wenn ich jetzt noch 100 € f. eine Sbriorute ausgebe bekomme ich Schwierigkeiten mit der Regierung ...

    Außerdem habe ich noch nicht die Richtige gefunden, die ich bei meinen Dealern ausprobieren konnte waren entweder zu schwer oder zu steif und die die gepaßt haben hatten auf dem Rutenteil (mit der Rolle) keinen Ring oder haben 150 € aufwärts gekostet.

    Nein ist für mich eine Übergangslösung bis ich die richtig Rute gefunden habe denn es fällt mir schwer zuzuschauen wie mein Nebenmann mit 3,60m Rute 15-20 m weiter werfen kann zwei schöne Forellen rausholt und bei mir nichts aber auch gar nichts obwohl ich den gleichen Köder benutzte und das nicht das erste mal ...

    Gruß Peter

  9. #8
    Coepenicker-Fishing-Devil Avatar von 270CDIT-Model
    Registriert seit
    14.09.2008
    Ort
    16559
    Alter
    51
    Beiträge
    1.929
    Abgegebene Danke
    6.224
    Erhielt 2.753 Danke für 1.150 Beiträge
    Hi Peter!
    Mit der Geflochtenen wird es erstmal gehen,wenn Du oft mit Sbiros fischt
    dann sieh Dich wenn die Regierung es wieder zuläßt mal bei den
    Italienischen um.
    Die Ruten von Dehnen sind der Hammer und machen richtig Spaß.
    Gruß und Petri Frank.
    Geändert von 270CDIT-Model (05.08.2009 um 10:31 Uhr)
    Sei Du selbst die Veränderung,die Du Dir wünscht
    für diese Welt.

    Mahatma Gandhi





  10. #9
    AV Würges 1974 e.V. Avatar von akpromotion
    Registriert seit
    29.07.2009
    Ort
    656
    Alter
    47
    Beiträge
    673
    Abgegebene Danke
    579
    Erhielt 785 Danke für 295 Beiträge
    Hallo zusammen,

    da muss ich doch gleich mal ne Zwischenfrage stellen. Wo fängt bei Euch eigentlich ein Weitwurf an ???

    Mit meiner 2,70er Berkley TB komme ich mit einem 15g Sbiro gut 30m "nah oder weit ???". Jedoch nur mit Mono Schnur, die Fireline wird erheblich gebremst und kommt nur gut 2/3 so weit.
    Deshalb nehme ich lieber die 0,25er Mono, wenn ich den Sbiro montiere.

    Nun noch zur eigentlichen Frage: Wo fängt der Weitwurf an ???

    LG Micha

  11. #10
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo,

    bei mir geht es um Weiten so um die 50-80m. 30 m bekomme ich schon fast mit einer normalen Posenrute mit 3,0 m hin.

    Dein "Weitenproblem" kann drei Ursachen haben.

    Wenn die Fireline nicht viel dünner ist als deine Mono hast Du beim werfen auch keine oder keine großen Vorteile. Ich kenne die Fireline nicht genau, weis aber von einem Bekannten dass sie um einiges dicker ist als angegeben. Es kann also durchaus sein dass sie zwar weicher ist aber den gleichen Durchmesser hat als deine 0,25er.

    Das zweite ist die mangelne Eignung der Rutenringe für geflochtne Schnur. Dass kann je nach verwendert Schnur und Ringen heftig bremsen. Das habe ich mit meiner 30 Jahre alten DAM-Spinnrute gesehen die für geflochtene gar nicht geeignet ist. Da bin ich gerade mal auf die 60% der weite gekommen und die Schnur war sehr schnell defekt. Berkley setzt zumindest auf den Ruten die ich kenne ganz gute Ringe ein die mit geflochtener kein Problem haben sollten. Was für eine Berkleyrute hat Du genau?

    Das dritte ist die Rolle. Viele Rollen verlegen vorallem dünne geflochtene Schnüre "saumäßig"und teilweise wir die Schnur beim wickeln "verklemmt". Dies führt dann zu einem erheblichen Widerstand und es ist klar dass Dir dann entsprechend die Weite fehlt. Je dünner die Schnur um so größer ist die Gefahr und die Notwendigkeit guter Wicklung. 0,25er Mono ist da bei weitem nicht so anfällig auch wenn die Wicklung nicht so gut ist.
    Geändert von cyberpeter (05.08.2009 um 09:55 Uhr)

  12. #11
    Carphunter Avatar von mr. zander
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    47546
    Alter
    22
    Beiträge
    1.742
    Abgegebene Danke
    1.096
    Erhielt 884 Danke für 507 Beiträge
    kann mann beides nehmen.
    aber am besten wäre so ne 10er geflochtene.also geflochtene
    Gruß,mr. zander
    Langeweile ? ; Dann Link klicken !






  13. #12
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo,

    ich glaube ich bin dem Problem durch die Hilfe in einem anderen Forum auf die Spur gekommen.

    Es scheint ein Problem mit den Ringen meiner Berkley Rute zu sein die leider auf vielen Berkleyruten aus den Serien vor 2009 verbaut sind ...

    Die Ringe der Berkley (SS304) sind zwar sehr stabil, leicht und wiederstandfähig, erzeugen aber ein im Vergleich zu SIC-Ringen sehr hohe Reibung. Bei Mono nimmt dieser Effekt mit dem Durchmesser ab. Einige berichten bei geflochtenen von einem mir bekannten "Kratzgeräusch" was je nach Schnur lauter und leiser sein kann und dass nach dem Umbau auf andere Ringe sich die Wurfweite dramatisch erhöht hat und die geflochtenen Schnüre danach eine wesentlich längere Lebensdauer hatten. Bei manchen hat es ausgereicht den Spitzenring durch einen SIC-Ring zu ersetzen um die Kratzgeräusche zu minimieren.

    Mir hilft es zwar nicht, da es wohl zu teuer kommt, die Rutenringe auszutauschen aber vielleicht helfen die Erfahrungen jemand der sich eine neue Spinn- oder Sbirorute zulegen will.

    Bei den neuen Rutenmodellen 2009 hat Berkley die alten Rutenringe komplett abgeschaft und SIC-Ringe eingeführt. Ein Schelm der böses dabei denkt....

    Gruß Peter

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an cyberpeter für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #13
    AV Würges 1974 e.V. Avatar von akpromotion
    Registriert seit
    29.07.2009
    Ort
    656
    Alter
    47
    Beiträge
    673
    Abgegebene Danke
    579
    Erhielt 785 Danke für 295 Beiträge
    Hallo Peter,

    vielen Dank für Deine Bemühungen und tatsächlich ist es so, wie Du beschrieben hast. Die Kratzgeräuche sind vorhanden und erhöhen sich, je mehr Wurfgewicht (30g aufwärts) verwendet wird, jedoch nur beim einholen. Da muss ich schon die Rute parallel zur Schnur führen, sonst wird es teilweise unerträglich. An den Ringen sind keinerlei Verschleissspuren zu erkennen.

    • Vieleicht hat Berkley neben den optischen Reizen auch auf Akustik beim Spinnfischen gesetzt, denn die Kratzgeräusche übertragen sich bestimmt auch heftigst ins Wasser.


    Aber ich bin ganz zufrieden mit der Leistung der kleinen und Würfe über 50m mit Blinker oder Wobbler sind auch keine Herausforderung für die "Berkley Thunder Bone, 2,70m 2-Teilig WG: 20-70g". Was die Rolle betrifft, kann ich sicher behaupten, dass es sinnlos ist für tausende von Euro rumzutesten, bis man die Richtige gefunden hat. Ich bin ganz zufrieden mit der Hero 800 von Balzer, die Schnurlegung ist bei beiden Schnurarten sehr ordentlich.

    Liebe Grüße

    Micha
    Geändert von akpromotion (06.08.2009 um 05:55 Uhr)

  16. #14
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo,

    sicher gibt es Kratzgeräusche nicht beim auswerfen, da die Schnur dabei immer nur ganz kurz an die Ringe "anstößt". Aber es zeigt ganz gut wie hoch die Reibung sein muß, die diese Ringe verursachen, sonst gebe diese Geräusche beim einholfen nicht. Dieses Geräusch und die Tatsache dass es je nach verwendert Schnur teilweise erheblich an Wurfweite kostet mag nicht alle stören dass man sich die Lebensdauer der Schnur aufgrund der Reibung definitiv verkürzt aber schon ...

    Mich freut es wenn Du trotzdem mit deiner Rute zufrieden bist - vermutlich auch deshalb weil Du mit größeren Woblern und Blinkern wirfst und nicht unbedingt Weiten um die 100 m brauchst. Ich kann mich damit halt nicht abfinden denn ich finde dass für Ruten die teilweise 100-150 € kosten ein "Armutszeugnis".

    Ich habe bei meiner kleinen Berkley mit 3m und 10-30g WG immer an mir und meinen Wurfkünsten gezweifelt wieso mein Kumpel beim Forellenfischen mit kleinen bis mittleren Wobbler mit seiner günsten 2,70m "Billigspro" trotz 0,25er Mono immer weiter rausgekommen ist obwohl ich schon geworfen habe "wie ein Ochse" und dünne geflochtene drauf hatte bei gleichem Wobbler versteht sich.

    Ich werde jetzt mal Schadensbegrenzung betreiben und bei den Berkleyruten einem SIC Spitzenring montieren um die Geräusche und damit die "Schnurabnutzung" zu minimieren. Werde berichten ob der Wechsel des Spitzenrings was gebracht hat.

    Gruß

    Peter
    Geändert von cyberpeter (06.08.2009 um 14:34 Uhr)

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an cyberpeter für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #15
    Iven
    Gastangler
    Zitat Zitat von cyberpeter Beitrag anzeigen
    Ich werde jetzt mal Schadensbegrenzung betreiben und bei den Berkleyruten einem SIC Spitzenring montieren um die Geräusche und damit die "Schnurabnutzung" zu minimieren. Werde berichten ob der Wechsel des Spitzenrings was gebracht hat. Gruß
    Peter
    Hallo Peter,ich fische eine Chub Aoutcast 9" als schwere Spinnrute.Das Teil ist top in Ordnung,hab aber mal den original Spitzenring zerpulvert und mir im Angelladen einen neuen draufmachen lassen.Seit dem hab ich beim Spinnen eine "Sirene" so laut läuft die Schnur durch den Ring.
    Also eine neuer Spitzenring könnte was bringen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen