Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Blaukorn
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    23554
    Beiträge
    259
    Abgegebene Danke
    210
    Erhielt 362 Danke für 145 Beiträge

    Schiffe versenken

    Vor einigen Wochen habe ich einen Bericht über die Versenkung eines ehemaligen amerikanischen Kriegsschiffes gesehen, welches zur Bildung eines künstlichen Riffes, im Atlantik zu den Fischen geschickt worden ist. Allerdings liegt der Dampfer in einer Tiefe von 1500 Metern.
    Macht das in dieser Tiefe noch Sinn oder könnte man auf diese Art und Weise nur seinen Schrott losgeworden sein?
    Was meint Ihr zu so einer Aktion?
    hjertelig hilsen


    "Einer tausendfach gehörten Lüge glaubt man eher als einer zum ersten mal gehörten Wahrheit".
    Robert Lynd

  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Blaukorn für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Coepenicker-Fishing-Devil Avatar von 270CDIT-Model
    Registriert seit
    14.09.2008
    Ort
    16559
    Alter
    51
    Beiträge
    1.929
    Abgegebene Danke
    6.224
    Erhielt 2.753 Danke für 1.150 Beiträge
    Tja interessante Frage!
    Riffe gibt es in dieser Tiefe bestimmt also warum nicht.
    Gruß Frank.
    Geändert von 270CDIT-Model (13.06.2009 um 20:41 Uhr)

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei 270CDIT-Model für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Profi-Petrijünger Avatar von mastermirk
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    16547
    Alter
    35
    Beiträge
    422
    Abgegebene Danke
    634
    Erhielt 629 Danke für 211 Beiträge
    Mahlzeit!
    Wohlbemerkt sind diese Schiffsskelette von Chemie und insbesondere von Öl befreit wenn sie versenkt werden. (Angeblich, ob man dem Glauben schenkt, soll hier nicht zur Debatte stehen)
    Jedenfalls gibts in der Tiefsee einige Lebewesen, die ein Schiffswrack bewohnen können. Das Versenken ist schlichtweg billiger, als das Recycling von Stahl. Dieses sollte in dieser Tiefe nicht einmal rosten. Siehe Titanic. DIe liegt quasi so in 4000(?)m Tiefe, wie sie vor fast 100 Jahren sort abgelegt worden ist.

    Also sollten alle Vorschriften der Reinigung eines Wracks eingehalten werden, sehe ich kein allzu großes Problem im Versenken.

    Andererseits gab es 1994 einen Riesen-Aufstand, als die Bent Spar, eine Ölplattform von Shell, versenkt werden sollte. Diese sollte auch von jeglichen Chemikalien gereinigt werden und dann in die Tiefen der Nordsee verschwinden. Letztlich wurde die Plattform aufgrund des öffentlichen Drucks und eines Shell Boykotts doch in eine Werft geschleppt und dort "herkömmlich" recycled. Vielleicht kann sich ja der ein oder andere daran erinnern.

    Spannende und berechtigte Frage des Threadstarters jedenfalls.

    Grüße
    Mastermirk

  6. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei mastermirk für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    so ein ähnliches Projekt gab es meines Wissens schon mal vor 10-15Jahren , weiß allerdings nicht mehr genau wo es war (Australien , Karibik,Asien???).

    Es wurde sehr gut angenommen , es bildeten sich Korallen und alles wurde überwuchert und von diversem Meeresgetier bewohnt .
    Einziges Problem nach dieser Zeit war , daß der Rost alles was sich aufgebaut hat wieder zerstört .
    Wie es allerdings in der Tiefe aussieht kann ich nicht beurteilen , bin kein Chemiker, Biologe oder so ,denke aber , daß Salzwasser gleich Salzwasser bleibt und früher oder später das Schiffsskelett vom Rost zerfressen wird.

    Mit Autowracks hat man dies auch schon gemacht , meiner Meinung nach nur um sich das Zerlegen der Autos zu sparen .

    mfg Jacky1
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  8. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Torsten1
    Gastangler
    @Blaukorn
    Mich würde mal interessieren welches amerikanische Kriegsschiff das gewesen ist und wo im Atlantik es versenkt worden sein soll ?

    Das einzige mir in letzter Zeit bekannte Kriegsschiff der Amerikaner ist in 42m Tiefe vor Key West versenkt worden.
    Aber vielleicht gibt es noch ein anderes.
    Im übrigen werden solche Dinge penibel im Vorfeld geklärt,besonders die Reinigung und Entfernung von Schadstoffen.

    Das Gesamtbudget des Projekts betrug 8,6 Millionen Dollar. 70 Prozent der Gelder und rund 75.000 Arbeitsstunden waren nötig, um das Schiff von allen Rückständen zu befreien. Erst danach bescheinigte der Staat die ökologische Unbedenklichkeit des Projek
    Zu dem von mir genannten Schiff,den Gründen und Gedanken die dafür Ausschlag gaben,hier eine von vielen Pressemitteilungen.

    http://www.fliegertarife.de/index.ph...ika&Itemid=109

    Und zum Verschrotten noch eins.
    Da gibt es Länder die Schiffe am Strand ausschlachten.Leider.
    Gründe dafür sind in dem Bericht angeführt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,625197,00.html

    Darüber sollte man sich mal eher nen Kopf machen.
    Geändert von Torsten1 (13.06.2009 um 21:19 Uhr)

  10. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Torsten1 für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moinsen !
    Wie ich persönlich glaube, dürfte der Hauptgrund für das kontrollierte Versenken eines Schiffes sein, daß das Versenken weitaus billiger ist, als das Recycling, auch wenn es vorher von allen Rückständen befreit sein muß. Könnte mir aber vorstellen, daß solch ein Schiff dann ein künstliches Riff bildet u. vielen Fischen und Meerestieren eine Heimat und Schutz gibt. Bei der Ölinsel "Brent Spar" war das insofern anders, als kaum anzunehmen war, daß man sie wirklich von allen Ölrückständen hätte befreien können. Inwieweit der Rost bei der Bildung eines künstlichen Riffes eine Rolle spielt und in welcher Tiefe er keinen Schaden mehr anrichten kann, weiß ich allerdings auch nicht.
    Wäre interessant, einmal die Meinung von Leuten zu hören, die so etwas studiert haben. Also, falls jemand hier im Forum ist, der davon wirklich Ahnung hat, nur ran an die Tastatur.
    Gruß
    Eberhard

  12. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    16.06.2008
    Ort
    14641
    Beiträge
    191
    Abgegebene Danke
    17
    Erhielt 135 Danke für 61 Beiträge
    Hi!

    Mastermirk, muß Dir leider punkto der Titanic wiedersprechen. Div. Tauchfahrten haben gezeigt, das das Schiff zerfällt. Das Holz ist wohl schon größtenteils verrottet, aber wichtiger noch das Eisen wird auch zerfressen. Man rechnet in ein Paar Jahren mit dem Zusammenfallen des Wracks.

    Gruß...
    Deinosuchus

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei deinosuchus für den nützlichen Beitrag:


  15. #8
    Torsten1
    Gastangler
    Dauerhaft ist ein künstliches Riff aus Stahl bestimmt nicht.
    Hängt von der Materialstärke und den Bedingungen ab,die vor Ort herschen.
    Die kostengünstige Entsorgung spielt häufig auch eine Rolle.
    Sicher gibt es bessere Lösungen.
    Stellt sich die Frage,Wer zahlt es ?
    Als kostengünstige Alternative wird es aber scheinbar gern genutzt.
    Obwohl die Dauer solch eines Riff`s schon Fragen aufwerfen kann.
    Nutzen bringt Sie aber auch,besonders für Meeresbewohner.
    Einschätzen kann ich es aber auch nicht.Bin kein Meeresbiologe.
    Hier mal 2 Links dazu.
    http://www.sueddeutsche.de/wissen/119/438862/text/

    http://www.aquacare.de/info/veroeff/...htm#Einleitung

    Wünsche eine Gute Nacht.

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Torsten1 für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #9
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.340
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.072 Danke für 998 Beiträge
    Jedenfalls gibts in der Tiefsee einige Lebewesen, die ein Schiffswrack bewohnen können. Das Versenken ist schlichtweg billiger, als das Recycling von Stahl. Dieses sollte in dieser Tiefe nicht einmal rosten. Siehe Titanic. DIe liegt quasi so in 4000(?)m Tiefe, wie sie vor fast 100 Jahren sort abgelegt worden ist.
    Ich würde sagen, du irrst.

    Wie in jüngsten Aufnahmen zu sehen ist, hat die Natur vollständig Besitz vom Wrack der Titanic ergriffen. Die Deckplanken und etliche andere Holzausstattungselemente sind teilweise schon zersetzt. Dasselbe wird langfristig auch dem gesamten Schiffswrack prophezeit: Wie Untersuchungen ergaben, ist das Wrack im Begriff, von Eisenbakterien vollständig aufgelöst zu werden. Schätzungen Ende der 1980er Jahre prognostizierten zu diesem Zeitpunkt eine Zeitspanne von maximal 50 Jahren bis zum vollständigen Zerfall des Wracks. Bei Tauchfahrten im Jahr 2003 wurde festgestellt, dass das metallene Grundgerüst der großen Treppe bereits auseinandergebrochen und im Treppenschacht nach unten gefallen ist. Dies deutet darauf hin, dass die metallenen Teile des Wracks nun ebenfalls in Auflösung begriffen sind. Es wird daher angenommen, dass die oberen Decks mit ihrem Gewicht die unteren Decks in den nächsten fünf bis zehn Jahren zusammendrücken und das Wrack damit seine Schiffsform verliert und nur noch ein Haufen Stahlschrott ist.

    Quelle
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  18. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von mastermirk
    Registriert seit
    18.03.2009
    Ort
    16547
    Alter
    35
    Beiträge
    422
    Abgegebene Danke
    634
    Erhielt 629 Danke für 211 Beiträge
    Moin,
    natürlich rostet es dort unten auch, aber weitaus weniger, als oben. Rost ist die Qxidation von Eisen. Oxid, wie der Name schon sagt, kommt von Qxygen, also Sauerstoff.
    Sauerstoff gibts in der Tiefsee viel weniger, als in flacheren Gefilden.
    Klar zerfällt die Titanic, nur müßt ihr die Relation sehen.
    In 100 Jahren, ist diese verhältnismäßig gering zerfallen. Legt mal einen Nagel in ein Aquarium, in den immer schön viel Sauerstoff ist. Einen anderen Nagel in ein Marmeladenglas, ohne Sauerstoffzufuhr.

    BTW gehts hier ja nicht um die Eigenschaften von Eisen in der Tiefsee, sondern um das Versenken von Schiffswracks. Zudem es für die dortigen Lebewesen ziemlich egal sein dürfte, ob ihr künstliches Riff in 100 Jahren an einigen Stellen nicht mehr ganz so "schön" aussieht, wie heute

  19. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    16.06.2008
    Ort
    14641
    Beiträge
    191
    Abgegebene Danke
    17
    Erhielt 135 Danke für 61 Beiträge
    Hi!

    Also auf die Schnelle hab ich zwei Träger der Amis gefunden, die ausgemustert versenkt wurden. Zum einen die USS Oriskany, die vor der Küste Floridas in geringer Tiefe liegt und dort als künstliches Korallenriff dienen soll. Zum andern die USS America, die das größte je versenkte Kriegsschiff ist. Sie wurde allerdings nicht unbedingt als Riff versenkt, sondern bei Waffentests.

    Gruß...
    Deinosuchus

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen