Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 46
  1. #1
    Pädagogischer Allrounder
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    49356
    Alter
    38
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 374 Danke für 81 Beiträge

    Uferbetretungsrecht - wie ist es geregelt?

    Moin Moin,

    ich habe eine ( ich hoffe ) interessante Frage, welche ich hier ansprechen möchte.

    Und zwar geht es wegen dem Uferbetretungsrecht in Niedersachsen.

    Folgender Sachverhalt. Ich war am Sonntag an der Hunte angeln und wollte einen Seitenausläufer ( wurde vor 5 Jahren extra von der Stadt DH angelegt - ca. 40 Meter lang und 10 Meter breit - durch eine Insel vom Fluss getrennt - 1 Einfluss - 1 Abfluss - also Direktverbindung zum Fluß) beangeln. Dieser Seitenausläufer wird ringsrum vom Grundstück der Lebenshilfe umringt. Das Grundstück ist nicht eingezäunt, sondern nur durch einen kleinen Graben "umzäunt". Auf dem Grundstück ist auch ein Steg, welcher direkt in den Seitenausläufer geht. Das Gebäude nebst Grundstück wurde vor ca. 4 Jahren erst errichtet.

    Nun wollte ich den Seitenauslauf beangeln. Dieser ist nur über das Grundstück zu erreichen. Ich bin also über den Graben rüber und ehe ich mich versah, kam eine Pflegekraft ( das Gebäude wird von einer Altenpflegeeinrichtung betreut ) und er "bat" mich sofort das Gelände zu verlassen, das es "Privateigentum" sei. Wenn ich dem nicht nachkommen würde, würde die Polizei gerufen.

    Ich verwies darauf, dass ich die Hunte ( Ist Pachtgebiet der Hunte 2 ) und den Seitenausläufer beangeln darf und dementsprechend dort angeln darf. Natürlich zog es nicht.

    Nun habe ich in der Niedersächsischen Verordnung ein wenig geblättert und dort steht, dass ich selbstverständlich das Gelände betreten darf und der Angelei nachgehen kann, da der Fluss im öffentlichen Bereich ist ( § 10 ff ).

    Aber es ist nun die Frage, was darf ich? Darf ich das Gelände / Grundstück betreten? Wie nah darf ich ans Haus ran. Es steht im Gesetz, dass ich nicht in die unmittelbaren Nähe darf ( Dehnbar ). Darf ich den Steg mitbenutzen? Er ist ca. 5 Meter vom Haus entfernt - der Fluss war erst da.

    Was darf ich, was darf ich nicht? Soll ich das Spiel mit dem Polizeiruf austesten? Ich habe mal gehört, dass ich bis auf 1 Meter ans Haus darf! Erst da würde die unmittelbare Nähe beginnen.

    Wer kann mir da weiterhelfen?

    Gruß Northlight
    Geändert von Northlight (04.03.2009 um 18:21 Uhr)

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Kaiserfisch
    Registriert seit
    19.08.2008
    Ort
    46539
    Alter
    42
    Beiträge
    342
    Abgegebene Danke
    716
    Erhielt 313 Danke für 174 Beiträge
    Ohne mal auf die Gesetzeslage einzugehen, aber würdest du gerne sehen, wenn fremde Menschen über deinen Besitz laufen um ihr Hobby ausüben zu können?

    Wenn ich ehrlich bin, ich nicht!


    MfG

    FishHunter Team 00Nix

  3. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Kaiserfisch für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    direkt helfen kann ich nicht da ich meine meinug nicht belegen kann !

    aber ich würde sagen du bist nicht berechtigt dieses grundstück zu betreten egal ob das gewässer schon da war !

    wenn ich ein grundstück kaufen würde das direkt am wasser liegt!
    und dann würde jemand raufkommen weil da ein steg drauf ist den er schon immer beangelt hat!wäre mir das schei... egal!

    das grundstück ist meins !dazu gehört dann auch der steg!

    das wasser natürlich nicht!wenn du dich mit einem boot direkt vor den steg stellst und angelst kann der jenige nicht´s sagen!

    hättest vill erstmal fragen können den so wie ich es verstanden habe,ist es eine einichtung für behinderte und wenn man da mal lieb angefragt hätte ob es ein problem wäre wenn ich den steg nutze
    statt gleich rumzudiskutieren !wäre es vill. besser gelaufen!

    ich denke die sind im recht!

  5. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei blackpike für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von Blaukorn
    Registriert seit
    27.06.2007
    Ort
    23554
    Beiträge
    259
    Abgegebene Danke
    210
    Erhielt 362 Danke für 145 Beiträge
    Schade das wir nicht in Schweden oder Norwegen sind. Dort dürftest Du folgende grundsätzlichen Freiheiten (allemannsretten) genießen.

    Man darf bis zu zwei Nächte (für längeren Aufenthalt auf privaten Grundstücken ist die Erlaubnis des Besitzers nötig) auf nicht kultiviertem Land (also nicht auf Feldern, Wiesen und im Nutzwald) übernachten, wobei ein Mindestabstand von 150 m zum nächsten Gebäude eingehalten werden muß.
    Dieses Recht gilt für Wanderer und alle Leute die sich zu Fuß in der Natur bewegen. Es ist nicht gestattet, mit Autos, Wohnwagen oder Wohnmobilen wild zu campen.
    Man darf fremde Grundstücke betreten und durchqueren, ausgenommen sind gekennzeichnete, z.B. eingezäunte Privatgrundstücke. Ausnahme: kultiviertes Land darf nur auf Wegen oder im Winter bei gefrorener Erde betreten werden.

    Leider sind wir aber in Deutschland und ich würde mir auch verbitten, daß jedermann über mein Grundstück latscht, mit welcher Begründung auch immer.
    Bei unserer Bevölkerungsdichte sagt das der gesunde Menschenverstand.
    Nächstes Mal den Besitzer vorher fragen.
    Nichts für Ungut- meine persönl. Meinung.
    hjertelig hilsen


    "Einer tausendfach gehörten Lüge glaubt man eher als einer zum ersten mal gehörten Wahrheit".
    Robert Lynd

  7. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Blaukorn für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Pädagogischer Allrounder
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    49356
    Alter
    38
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 374 Danke für 81 Beiträge
    Ok, klar wäre es mir auch unangenehm wenn jemand mein UMZÄUNTES Gelände betreten würde, nur es ist nicht umzäunt, sondern nur durch ein Entwässerungsgraben von der Straße getrennt.

    Ich weiß zum Beispiel bei Landwirten, die Ihr Feld direkt am Wasser haben, dass ich das Land betreten darf. Dieses ist deutlich geregelt. Ich darf, als Fischereiberechtigter, dieses ausüben, auch wenn ich ein fremdes Land betrete.

    Und ich meine, wenn ich das Niedersächsiche Fischereigesetz richtig verstehe, dass ich diesen Flußabschnitt beangeln möchte, dass ich es darf. Hier hab ich mal die Passagen die ich meine:

    § 10

    (1) Wer befugt ist, in einem Gewässer zu fischen, darf auf eigene Gefahr die Ufer, Zuwege und Inseln sowie die Schifffahrtsanlagen, Brücken, Wehre, Schleusen und sonstigen Wasserbauwerke betreten und die Zuwege befahren, soweit es zur Ausübung des Fischereirechts erforderlich ist. Er ist nicht befugt, Gebäude, zum unmittelbaren Haus-, Wohn- und Hofbereich gehörende Grundstücksteile, künstliche Anlagen zur Fischzucht oder Fischhaltung und gewerbliche Anlagen, ausgenommen Campingplätze, zu betreten. Gesetzliche und behördliche Betretungsverbote bleiben unberührt.
    (2) Wer fremde Grundstücke oder Anlagen in Ausübung eines Fischereirechts betritt oder befährt, hat Schäden, die er dem Eigentümer und den sonstigen Nutzungsberechtigten verursacht, zu ersetzen. Derjenige, der eine Fischereierlaubnis erteilt, haftet neben dem Inhaber der Erlaubnis gesamtschuldnerisch für Schäden, die dieser verursacht. Der Fischereiberechtigte haftet gesamtschuldnerisch auch neben einem Fischereipächter für Schäden, für die dieser einzustehen hat.
    (3) Die Gemeinde kann durch Verfügung verbieten, daß bestimmte Grundstücke und Anlagen in Ausübung eines Fischereirechts betreten oder befahren werden, soweit das zu deren Schutz oder zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung erforderlich ist. Das Niedersächsische Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist anzuwenden.
    (4) Besteht kein ausreichender Zuweg zu einem Gewässer oder ist dieses zur Ausübung des Fischereirechts nur auf einem unzumutbaren Umweg zu erreichen, so kann der Fischereiberechtigte verlangen, daß Eigentümer von Ufergrundstücken die Benutzung ihrer Grundstücke zur Herstellung der erforderlichen Verbindung in dem für die Ausübung des Rechts erforderlichen Umfang dulden (Notweg). Die §§ 917 und 918 des Bürgerlichen Gesetzbuches sind entsprechend anzuwenden.



    Im Komentar von Tesmer wird beschrieben:

    Ufer: Ufer sind Randstreifen der Gewässer. Die Ausdehnung in die Tiefe darf benutzt werden. Es bestimmt sich ohne Rücksicht auf Eigentumsverhältnisse nur nach der Notwendigkeit der Fischerei. ........

    Zuwege sind alle Wege die zu einem Gewässer hinführen ( Auch Privatwege und gesperrte Wege )......

    Grundstücke dürfen nur in der Ausdehnung benutzt werden, die für die Ausübung des Rechtes notwendig ist. Grenzt zum Bsp. eine Wiese ans Gewässer darf der Fischereiberechtigte das Ufer nutzen, aber nicht die gesamte Wiese.

    Das Recht narf nur für die Zwecke der Fischerei genutzt werden.

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Northlight für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Pädagogischer Allrounder
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    49356
    Alter
    38
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 374 Danke für 81 Beiträge
    Zum Fragen bin ich nicht mal gekommen, habe gleich die Rote Karte bekommen. Und geklingelt habe ich auch, wurde nicht geöffnet.

  11. #7
    Mainangler
    Registriert seit
    27.05.2008
    Ort
    63846
    Alter
    35
    Beiträge
    219
    Abgegebene Danke
    434
    Erhielt 381 Danke für 112 Beiträge
    @Blaukorn u. blackpike
    So einfach ist das nicht, ich weiß nicht wie es anderswo aussieht aber in Bayern ist es so das man als Angler ein Uferbegehungsrecht (nicht Auto) hat solange das Grundstück nicht eingefriedet ist (Zaun). Wobei man keinen Schaden anrichten darf z.B. durchs Blumenbeet latschen.

    Würde das selber auch nicht wollen ist aber so. Wenn es jemand stört soll er halt einen Zaun aufstellen. Weiß allerdings auch nicht wie die Rechtslage bei einem Graben aussieht.
    Geändert von -Hannes- (03.03.2009 um 20:35 Uhr)

  12. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei -Hannes- für den nützlichen Beitrag:


  13. #8
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    Zitat Zitat von Northlight Beitrag anzeigen
    Ok, klar wäre es mir auch unangenehm wenn jemand mein UMZÄUNTES Gelände betreten würde, nur es ist nicht umzäunt, sondern nur durch ein Entwässerungsgraben von der Straße getrennt.

    Ich weiß zum Beispiel bei Landwirten, die Ihr Feld direkt am Wasser haben, dass ich das Land betreten darf. Dieses ist deutlich geregelt. Ich darf, als Fischereiberechtigter, dieses ausüben, auch wenn ich ein fremdes Land betrete.

    Und ich meine, wenn ich das Niedersächsiche Fischereigesetz richtig verstehe, dass ich diesen Flußabschnitt beangeln möchte, dass ich es darf. Hier hab ich mal die Passagen die ich meine:

    § 10

    (1) Wer befugt ist, in einem Gewässer zu fischen, darf auf eigene Gefahr die Ufer, Zuwege und Inseln sowie die Schifffahrtsanlagen, Brücken, Wehre, Schleusen und sonstigen Wasserbauwerke betreten und die Zuwege befahren, soweit es zur Ausübung des Fischereirechts erforderlich ist. Er ist nicht befugt, Gebäude, zum unmittelbaren Haus-, Wohn- und Hofbereich gehörende Grundstücksteile, künstliche Anlagen zur Fischzucht oder Fischhaltung und gewerbliche Anlagen, ausgenommen Campingplätze, zu betreten. Gesetzliche und behördliche Betretungsverbote bleiben unberührt.

    .
    habe zwar keine grosse ahnung von gesätze würde meine meinung darauf beziehen !
    habe es mal rot makiert!

    kann schon sein das ein graben als zaun zählt

    wie ist es da? ist es möglich auf´s grundstück zu kommen ohne den graben zu überspringen?
    wenn nein ist bei dem übergang ein tor?
    dann denke ich schon das es als zaun zählt!
    Geändert von blackpike (03.03.2009 um 20:38 Uhr)

  14. #9
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    Zitat Zitat von Northlight Beitrag anzeigen
    Zum Fragen bin ich nicht mal gekommen, habe gleich die Rote Karte bekommen. Und geklingelt habe ich auch, wurde nicht geöffnet.
    dann darfst du da meiner meinung nach nicht rauf

    der besitzer des grundstück´s ist ja nicht verpflichtet dir die tür zu öffnen(könnte immer die GEZ.sein)
    und wenn er nicht öffnet ist es noch lange keine bestätigung das du das grundstück betreten darfst

    PS du hast ja die rote karte erst bekommen wo du schon drauf warst oder habe ich das falsch verstanden

  15. #10
    Mainangler
    Registriert seit
    27.05.2008
    Ort
    63846
    Alter
    35
    Beiträge
    219
    Abgegebene Danke
    434
    Erhielt 381 Danke für 112 Beiträge
    Ich glaube nicht das ein Graben zählt, könnte ja auch ein Entwässerungsgraben sein. Kann mir nicht vorstellen das die als einfriedung gilt. Der nächste legt dann ein paar Steine hin weil alles andere zu aufwendig ist?? Ich habe bis jetzt nur was vom Zaun gehört.

  16. #11
    Pädagogischer Allrounder
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    49356
    Alter
    38
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 374 Danke für 81 Beiträge
    Weiter steht noch im Komentar drin, dass unmittelbare am Haus gelegene Hausgärten!!! ( eingezäunt oder nicht ) oder Hofbereiche nicht betreten werden dürfen. Wo fängt aber ein Hausgarten an und wo hört er auf. Die Stelle, welche ich beangeln will liegt 5 Meter vom Haus ( Steg ) bzw. eine andere Stelle 15 Meter vom Haus weg. Es ist eine verlängerte Landzunge. Das Bild ist angefügt.

    Andere Stellen zum beangeln sind nicht möglich, weil überwuchert oder zu nah am Haus. Von der anderen Seite kann man nicht die Stelle beangeln.

    Der Graben ist ca. 100 cm breit und 40 cm tief. Wirklich nur ein kleiner Entwässerungsgraben der trocken gelegt ist!

    Ich habe mal gelesen, unmittelbar bedeutet 1 Meter vom Haus entfernt. Und ich gehe davon aus, dass es sich in diesem Fall um keinen Hausgarten handelt, sondern eine "Verlängerung des Grundstückes - es sind auch keine Blumen angesäät, sondern nur Büsche und Rasen!

    Man ist das alles kompliziert. Wären dort nicht so viele Fische, würde ich ja drauf verzichten, aber dort ist ein wunderbarer Bestand!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Northlight für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #12
    Petrijünger Avatar von Christian379
    Registriert seit
    28.04.2008
    Ort
    26655
    Beiträge
    45
    Abgegebene Danke
    30
    Erhielt 11 Danke für 8 Beiträge
    Moin allesamt

    Haben uns letztes Jahr beim Prüfungslehrgang darüber unterhalten, dabei wurde gesagt, man darf auf Acker und ähnliches latschen ( nur am Ufer!!) aber nicht auf eingezäunte Gelände!! Also Privatgelände sind Tabu!

    Christian379

  19. #13
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    ich denke das gesamte grundstück darf man nicht betreten
    es ist eine einrichtung (mehrere menschen wohnen da)

    weiss nicht ob das für die gesätzliche seite eine rolle spielt

    weiss auch nicht wo du dich da direkt erkundigen kannst

    wenn der bloss 40 tief ist dann geh doch mit ner warthose rein dann betrittst du das grundstück nicht

    und musst auf deine fische nicht verzichten

  20. Der folgende Petrijünger sagt danke an blackpike für diesen nützlichen Beitrag:


  21. #14
    Pädagogischer Allrounder
    Registriert seit
    08.09.2008
    Ort
    49356
    Alter
    38
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 374 Danke für 81 Beiträge
    Der Graben ( Straße / Einrichtung ) ist 40 cm tief, nicht der Angelabschnitt!!!! Der ist ca. 2-3 Meter tief!!!!! Sprich es ist ein Teil der Hunte! Watthose ist damit tabu, eher Schnorchel und Flossen

    Einrichtungen spricht das Gesetz nicht an! Mit keinem Wort! Der Vorsitzende des Angelsportvereins sagt, es ist erlaubt, der Besitzer sagt nicht! Es gibt keine konkrete Antwort! Die Gemeinde sagt " keine Ahnung ". Und man kann ja auch sagen, ein Haus ist auch eine Einrichtung - es wohnen mehrere Menschen dort. Und "Behinderte" sollen ja nicht abgeschottet werden, sondern aktiv am Leben teilnehmen.

    Privatgelände sind nicht generell tabu, nur voll eingezäunte: Und ein Graben ist kein Zaun, zumal der seit 40 Jahren da ist! ( ehemaliger Moorentwässerungsgraben ). Und zu Fischerei und Hegemaßnahmen darf man wiederrum das Gelände betreten. ( Muss man schon alleine bei Fischsterben, der "Besitzer des Grundstückes" will ja nicht die toten Fische vorm Haus schwimmen sehen ). Ein Feld ist auch Privateigentum, dass darf ich betreten. Und die Landzunge nebst Ufer gehört zum Fluss, also darf ich rauf! Eigentlich!

  22. Der folgende Petrijünger sagt danke an Northlight für diesen nützlichen Beitrag:


  23. #15
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    dann doch die flossen !

    wenn du keine möglichkeit findest es raus zu finden dann lass es einfach drauf ankommen
    dann wirst du sehen wie das gesätzlich geregelt ist!
    nicht die beste methode aber dann bekommst du es raus!

  24. Der folgende Petrijünger sagt danke an blackpike für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen