Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 31
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    70182
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    24
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Kopfrute mit Gummizug

    Hallo, ich habe mit der Kopfrute wieder angefangen. Damals ohne Gummizug und habe die Rute damit versetzt.
    Gestern war ich am Neckar und wollte Lauben fangen.
    Die Rute war auf 4,70 meter, dabei eine 8er Schnur ohne Vorfach, eine 0,40 Gr Pose mit Stylbeien beschwert und einen 20er Haken. Der Gummizug war ein 0,7 mm. Da ich die Woche davor eine gute Fritüre mit kleinen Maden und meinem Oberfächenfutter gefangen hatte, habe das noch einmal probiert.
    Das war aber kein Laubentag. Dafür hatte ich nach einer halben Stunden einen heftigen Biss. Ich konnte später sehen, dass es ein grossen Döbel war, der sich ziemlich nahe vom Ufer rumgetrieben hatte (wie gross genau kann ich leider nicht sagen... der Grund dafür kommt noch).
    Er hat sich 35 Minuten lang (Uhr in der Hand) gewehrt, kam hin und wieder zum Ufer, aber nicht nah genug, um in den Kescher zu landen. Er ist immer wieder ins tiefe Wasser geflüchtet. Erfreulich war die gute Arbeit des Zuges, er hat alles abgedämpft, was der Fisch von sich gegeben hat.
    Nun, nach über einer halben Stunde hatte ich genug davon und habe dann einen groben Fehler gemacht: als er wieder nah genug war und ich die Schnur direckt greifen konnte, habe ich versucht, ihn mit der Schnur vorsichtig zu ziehen... Bruch!. Ja, keine Wunder, wie gross er war und mit einer 8er Schnur...
    Wenn ich länger gewartet hätte, hätte ich ihn vielleicht gelandet, nun, ich hatte keine Ahnung, wie lange er mich noch zappeln lassen würde...
    Ich denke, dass es immer wieder passieren kann, dass man etwas grösseres an den Haken bekommt als man gedacht hatte. Mit einer dickeren Schnur und einer Rolle, ist es weniger ein Problem, aber mit dem Gummizug, der sich immer dehnt und dem Fisch ermöglicht, weiter zu fliehen, da gibt es sicher ein Problem. Auch mit einem grossen Rotauge denke ich, dass es passieren kann.
    Daher meine Frage: wie macht ihr es? Gibt es eine Lösung? Oder ist das Warten, bis der Fisch total müde ist, die einzige Lösung?
    Ich würde mich freuen, von euren Erfahrungen profitieren zu können.
    MfG, Yves

  2. #2
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo,

    da ich selbst zwischendurch gern mal stippen gehe, kann ich Dir sagen, das Dir außer in Geduld üben nicht viel anderes übrig bleibt. Die einzige Erleichterung ist ein wirklich langer Kescher, damit Du den Fisch relativ früh und damit weiter draußen keschern kannst.

    Gruß Fairbanks

  3. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Ich schätz mal das die Schnur an der Kopfrute zu lang war und nicht der Kescher
    zu kurz.
    Damit für mich ein glatter Montagefehler, der dann mit einem groben Drillfehler zum
    finalen Verlust des Fisches führte.
    Warum muß denn in die Schnur gefaßt werden um den Fisch ranzuziehen?
    Entweder war wie gesagt die Stippschnur zu lang oder der Gummizug nicht den
    zu erwartenden Fischgrößen angepaßt.
    Meine Meinung, weg mit diesen Stippen (außer den wirklichen, 10 Meter und mehr).
    Ich decke den Bereich den ich wegen der Wassertiefe nicht mit Matchrute und
    Feststellpose befischen kann, mit einer 7,50 Meter langen Bolognese ab.
    Colmic oder Triana bauen da wirkliche Sahneteile.
    Gruß Armin

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Harzer für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    "Was-grad-so-geht"-Angler
    Registriert seit
    07.08.2008
    Ort
    41239
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    63
    Erhielt 177 Danke für 73 Beiträge
    Zitat Zitat von Harzer Beitrag anzeigen
    ....

    Damit für mich ein glatter Montagefehler, der dann mit einem groben Drillfehler zum
    finalen Verlust des Fisches führte.

    Meine Meinung, weg mit diesen Stippen (außer den wirklichen, 10 Meter und mehr).

    ....
    @ Harzer

    Möglich, dass die Montage zu lang war. Aber warum sollte man denn deswegen keine Stippe mehr benutzen. Ich persönlich stippe mit einem ganz billigen 5 m Teil und auch noch ohne Gummizug. Allerdings benutze ich nicht so dünne Schnüre. Meist verwende ich eine 16er Hauptschnur und ein 12er Vorfach (beides monofil natürlich). Dass mir ein Fisch die Schnur abreißt ist mir an der Kopfrute schon ewig nicht mehr passiert. Meist bleibt es bei kleineren Fischen und selbst wenn sich mal ein etwas größerer an den Haken verirrt, dann läßt der sich in der Regel landen. Was richtig Großes habe ich schon lange nicht mehr dran gehabt und somit halte ich das Abrissrisiko für vertretbar. Wenn sich an Deiner Bolo mit Rolle ein Fisch Schnur zieht und unter Wasser um einen versunkenen Ast legt, dann ist die dünne Schnur auch ab.

    Aber ich denke das Ganze ist einfach Ansichtssache, ich werde weiter stippen und Du nimmst Deine Bolo und gut is es!

    Gruss PETER

  7. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Aufunddavon für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Das ist ja auch lediglich wie bereits geschrieben meine persönliche Meinung.
    Auf jeden Fall ist eine Bolo der Kopfrute beim Drill schwerer Fische haushoch
    überlegen.
    Das ist einfach Fakt.

  9. #6
    "Was-grad-so-geht"-Angler
    Registriert seit
    07.08.2008
    Ort
    41239
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    63
    Erhielt 177 Danke für 73 Beiträge
    Zitat Zitat von Harzer Beitrag anzeigen
    ...
    Auf jeden Fall ist eine Bolo der Kopfrute beim Drill schwerer Fische haushoch
    überlegen.
    Das ist einfach Fakt.

    Will ich auch überhaupt nicht anzweifeln

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Aufunddavon für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    70182
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    24
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Kopfrute mit Gummizug

    Na, was habe ich denn geschrieben, was nicht zu vertehen war?
    So, ich versuche es nochmal:
    Klar habe ich einen Fehler gemacht, nämlich an die Schnur zu ziehen, den Grund dafür habe ich versucht zu erklären... Aber bei dieser Gelegenheit, Danke an dich, Fairbanks, werde es mir beherzen und das nächste Mal geduldig warten, dass der Fisch so weit ist. Abwarten und Tee trinken!
    Und jetzt Hallo Armin:
    Ja, sicher hast du recht, mit der Bolognese gibt es bei grossen Fischen viel weniger Probleme,
    Nun, ich war nicht auf grosse Fische aus, sondern ich wollte Lauben fangen, wie die Woche davor, wo ich an der gleichen Stelle, mit dem gleichen Futter und kleinen Maden einige gekriegt hatte. Also, feine Schnur, feine Pose,feine Bebleiung- nicht kompakt sondern schön verteilt - und kleinem Haken, und dazu einem dünnen Gummi als Sicherung, falls... Und da braucht man keine 10 Meter lange Kopfrute - oder mehr - sondern es reicht zwischen 4 und 6 Meter. Dass die Schnur am Anfang mit 2,50 Meter etwas lang war, weiss ich, aber da ich noch nicht weiss in welcher Tiefe sie sich aufhalten, lasse ich am Anfang die Schnur etwas länger, um dann zu verkürzen, wenn sie steigen. Das war auch in der Woche davor so, das leichte Futter lockte sie nach oben, dann konnte ich dem entsprechend die Schnur verkürzen. Alles vorausgesetzt, sie sind in Beisslaune.
    Die Stärke des Gummizuges - 0,7 mm - kam mir passend zur Stärke der Schnur - 8er. Ob ich mit einem stärkeren Gummi den Fisch schneller in der Kescher gehabt hätte, weiss ich nicht. Die Frage ich aber wie stark? Zugegeben, kam mir das Verhältnis der beiden passend vor, und für Lauben wäre ich nicht auf die Idee gekommen, einen 2mm Zug einzubauen, mit der 8er Schnur hätte ich Angst gehabt, dass die Schnur abreisst, bevor sich der Zug dehnen kann. Da werden die Stipper gefragt: Was benutzt ihr für eine Stärke je nach dem, was ihr für Fische ihr fangen wollt? Oder je nach Schnurstärke?.
    Ja, der Döbel war nur ein Zufallfund, und meine Frage hat Fairbanks geantwortet: Ich war zu ungeduldigt. Übrigens, Fairbanks, ich habe einen Telescopkescher von 2,70 Meter, meinst du, es wäre länger noch besser?
    Peter, ich habe auch vor Jahren ohne Zug gestippt, aber mit dünnen Schnuren, und erhlich gesagt, ich hatte auch dabei keinen Bruch, ich hatte aber noch nie eine grossen Fisch am Haken... Nun, ich bin fast sicher, dass ich Freitag mit der 8er einen gehabt hätte, so gross war der Fisch, ich glaube, dass meine Chance, ihn rauszuholen, der Gummi war... wenn ich mehr Geduld gehabt hätte, wie schon gesagt!
    So, eine schönen Sonntag,
    Yves

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eidechse für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #8
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo Eidechse,

    ich habe nur einen Gummizug von 1mm Stärke, der hat bislang immer gereicht. Außerdem wäre mir der Aufwand den Zug auszutauschen zuviel Gefummel. Der ist hinten und vorn mit Konus und Konnektor fixiert und bleibt immer in der Rute.
    Was Deinen Kescher angeht, der ist schon ganz schön lang, ich benutze immer meinen normalen und bau die Stippe, die auch nur 9 Meter hat, hinten ab. Habe allerdings mal bei einem Angler der Stippen recht intensiv betreibt einen Kescher gesehen, der gut und gern seine 4 Meter hatte. Damit konnte er die Fische nach der Ablage der Rute bequem ranziehen und es gab auch keine Gehuddel mit der Schnur.
    Benutze meine Stippe allerdings auch in erster Linie zum Köfifischen und die paar mal wo sich was größeres an den Maden vergriffen hatte, bin ich auch ganz schön ins Schwitzen gekommen, bis der Fisch ausgedrillt war, nicht nur wegen der Aktion, sondern auch wegen der Anspannung ob die Montage hält. Da macht dann ein kleiner Portionskarpfen soviel Fun an der Rute wie ein 20 oder 30pfünder an der Karpfenrute mit dreißiger Schnur.
    Gruß Fairbanks

  14. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  15. #9
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    70182
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    24
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Kopfrute mit Gummizug

    Hallo Fairbanks,
    was Gummizug angeht, habe ich folgendes gemacht: ich habe die Originalrutenspitze mit eine 0,7mm ausgestattet und ich habe dazu 2 Kits (je 2teilig), den eine habe ich mit einem 1mm, den anderen mit einem 0,7 (ja schon wieder..., ich hatte aber zuerst die Leiterchen für die Kits bekommen, und nur später für die Originalspitze, die viel dünner ist... daher die Riehenfolge). Ich überlege aber den 2. Kit (den mit 0,7) mit einem stärkeren Zug auszustatten (ja, 2 x 0,7mm ist etwas blöd und unnützlich - etwa 1,5mm oder dann 2mm - weiss ich noch nicht, ich muss erstmal Erfahrungen sammeln). Dann lassen sich die Züge einfach ändern, man braucht nur den Kopf zu wechseln.
    Ich glaube gern, dass ein kleiner Karpfen ziemlich viel Rabatz an einem 1mm Gummi... Möchte ich mal erleben können...
    Das mit dem 4 Meter lange Kescher ist sicher eine gute Idee, aber man muss das Ding richtig gut handhaben können, es wiegt sicher einiges.

    Kennst ein Forum, wo es überwiegeng um Stippen geht, das würde mich interessieren. Ich habe vor, quasi nur zu stippen, es faziniert mich, mit ganz feinem Geschirr zu angeln, und in der Regel ist es für mich eine sehr schonende Art zu fischen, da die Fische nur vorne dran gehakt sind und so einfach zurückzuversetzen sind, wenn man sie nicht haben will. Später, wenn überhaupt, werde ich vielleicht mit einem Winkelpicker und Fütterkorb noch einmal versuchen. Damals fand ich diese Art absolut spannend, ich meine die Rutenspitze als Bisanzieger. Aber ich weiss es noch nicht, zuerst ist das Stippen angesagt und es gibt so viele Möglichkeiten dabei, die ich noch nicht probiert habe.
    MfG, Yves

  16. #10
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moinsen!
    Persönlich würde ich immer der Bolo-Rute den Vorzug vor einer echten Stippe (egal ob mit oder ohne Gummizug) einräumen. Man kann damit genauso fein fischen, wie mit der Stippe. Der Unterschied ist, daß man einen größeren Fisch (mit dem man eigentlich immer rechnen muß) mit der Bolo weitaus mehr im Griff hat und ihn sicherer landen kann. Habe früher gelegentlich auch eine rollenlose Stippe verwendet, kam aber sehr bald davon wieder ab. Einem wirklich großen Fisch ist man damit nicht gewachsen. Hier war es "nur" ein großer Döbel. Wäre es ein Karpfen oder Rapfen gewesen, hätte sich die Sache schon viel eher erledigt. Nichtsdestotrotz ist das Greifen in die Schnur ein sehr grober Fehler, der fast immer zum Verlust des Fisches führt.
    Gruß
    Eberhard

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #11
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo Eidechse,

    versuchs mal hier
    http://www.meisterhaft-stippfischen.de/ oder hier
    http://www.matchteam-jagsttal.de/wbb3/

    Hilfreich sind auch alle Friedfischforen, zumindest die Seiten in denen es ums Futter geht, ist schließlich das Hauptkriterium mit dem Du die Zielfischauswahl bestimmen kannst. (Wobei ich sagen muß das ich mit den fertigen Grundfuttern mit ein paar Verfeinerungen, hier und da, nicht schlecht fahre, da ich weder die Zeit noch die Intention habe, daraus eine Wissenschaft zu machen)

    Gruß Fairbanks

  19. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  20. #12
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Ronnie
    Registriert seit
    22.05.2007
    Ort
    76744
    Alter
    41
    Beiträge
    785
    Abgegebene Danke
    1.737
    Erhielt 1.239 Danke für 280 Beiträge
    Ich war früher öfters am Neckar stippen, auf der Neckarwiese in Heidelberg, mit ner 11m Stippe ohne Gummizug. Da bin ich auch 2* beim fischen bös ins schwitzen gekommen, einmal wars ein kleinerer Wildkarpfen und einmal ne mittlere Barbe.
    Hab beide Male Glück gehabt und die Fische rausbekommen, hab denen aber ein ganzes Stück am Ufer hinterherlaufen müssen und war vor allem froh das sie nicht versucht haben mit der Strömung zu flüchten...
    Seit der Barbe habe ich soweit ich mich erinnern kann nicht mehr mit ner Rollenlosen dort gefischt.
    Ich feeder jetzt lieber, ist auch besser für den Rücken, nach 5 Stunden mit ner ü10m Kopfgerte in der Hand merkste ganz wunderbar deinen Rücken.
    Über ne schön lange, mindestens 8m Bolo hab ich auch schon nachgedacht, aber da musste ordentlich Kohle über den Tisch wandern lassen, sonst haste wieder ne Stange um Gewichtheben zu trainieren.
    Ist schade um den Döbel, aber in der Größe ist das Häkchen für den hoffentlich nicht das finale Problem. Fehler sind da um was draus zu lernen, viel Spass noch beim stippen!

  21. Der folgende Petrijünger sagt danke an Ronnie für diesen nützlichen Beitrag:


  22. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    70182
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    24
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Kopfrute mit Gummizug

    Hab alles gelesen, komme aber gerade von der Arbeit und gehe nach wieder weg. Ich werde morgen antworten.
    Grüsse, Yves

  23. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    09.09.2008
    Ort
    70182
    Beiträge
    24
    Abgegebene Danke
    24
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Hallo Fairbanks, danke für die links, demnächst werde ich reinschauen. Was Futter angeht bin ich noch am experimentieren, u.a. mit PVA-Beutel... Wenn ich Ergebnisse habe werde ich mich melden.
    Hallo Ronnie, danke für die "gute" Erfahrung, vielleicht wird es mir genauso gehen, aber davor muss ich noch einges mit der Kopfrute probieren. Was mich aber jetzt interessiert, ist zu wissen, wie du "feederst", eine richtige Feederrute oder was wie Winkelpicker? Ja, wenn meine Erfahrungen mit der Kopfrute so sind wie bei vielen, dann wird sowas mein nächter Schritt wahrscheinlich sein. Den Neckar kennst du, die Breite in der Stuttgarter gegend ist nicht viel anders als bei dir, und da muss man, wenn nötig die Fahrtrinne erreichen... Also erzähle ein bisschen, wenn du Zeit und Lust hast.
    Grüsse, Yves

  24. #15
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Ronnie
    Registriert seit
    22.05.2007
    Ort
    76744
    Alter
    41
    Beiträge
    785
    Abgegebene Danke
    1.737
    Erhielt 1.239 Danke für 280 Beiträge
    Moin Eidechse,
    ich benutze im Neckar zwei Heavy Feederruten mit Längen um die 4,20m und Wurfgewichten bis 180 Gramm. Normalerweise fische ich Futterkörbe zwischen 80 und 120 gr., je nach Strömung.
    Ne Winkelpicker hatte ich noch nie aber soweit ich weiß sind die eher für stehende bis sanft fließende Gewässer da die nur für leichte Gewichte gebaut sind. Die kannst du auch nicht wie ne Feederrute aufstellen, was in Flüssen enorm wichtig ist um den Strömungsdruck auf die Schnur zu reduzieren.
    Wenn du mehr wissen willst bemühe einfach mal die "Forenbeiträge Spezialsuche" unter Suche und gib Neckar und als Autor Ronnie ein, da findest du noch ein paar Beiträge von mir.
    Gruss Ronnie

  25. Der folgende Petrijünger sagt danke an Ronnie für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen