Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    PhilippJ
    Gastangler

    Question Elektrisch Abfischen

    Hallo,

    wollte mal fragen ob sich jemand mit dem Elektrischen abfischen auskennt.

    Wie funktioniert das, warum schwimmen die Fische da rein und wie sieht das Ding aus.

    Und vielleicht weiß jamand wo man so was her bekommt.

    Mein Onkel hat nämlich ein Flusstrecke gepachtet und möchte diese Elektronisch abfischen.

    Danke euch schon mal.

    Petri
    Philipp

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von PBMaddin86
    Registriert seit
    14.10.2007
    Ort
    55262
    Alter
    31
    Beiträge
    2.576
    Abgegebene Danke
    3.641
    Erhielt 1.730 Danke für 685 Beiträge
    So weit ich weis brauch man dazu ne genemigung von der Fischereibehörde und dann dürfen das auch nur Leute machen die einen Schein für die Elektrofischerei haben!

    Denke das hat dein Onkel nicht und ohne einen guten Grund wird man so eine Genehmigung nicht einfach so bekommen!
    Suche immer Leute zum FISCHEN, einfach per PN melden!


  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei PBMaddin86 für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Hallo

    Der maddin hat recht Elektrofischerei ist genehmigungspflichtig und darf nur von geprüftem Personal abgehalten werden.
    Grob gesagt wir hierbei ein elektrisches Feld um das Boot herum erzeugt, die Fische werden bewusstlos bzw benommen und kommen an die Oberfläche wo man sie abfischt sortiert zählt und vermisst. (Hoffe das ist jetzt so richtig )
    Als Laie kann das Böse enden denn Strom und Wasser können zu schweren Unfällen führen.

    Am besten fragt dein Onkel bei einem ansässigem Angelverein nach wer das macht.

    Gruss

    Olli

  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Holtenser für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Angeln ist nicht nur Fische fangen!

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an west für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    wie von einigen genannt braucht man zum Elektrofischen eine Genehmigung der Fischereibehörde , dürfte in jedem Bundesland so sein .
    Durchgeführt werden darf das Ganze auch nur von einer Person , die die nötige Prüfung hierfür abgelegt hat (z.B.Teichwirt , Fischwirt oder Gewässerwart ) .

    Wenn man die Genehmigung erhalten hat , eine elektrische Bestandsaufnahme durchzuführen , kann man in jeder Fischzucht nachfragen .
    Die verlangen meisten ca 100€ (Gerät+Personal) am Tag , manchmal auch billiger , einfach mehrere Fragen .

    mfg Jacky1

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Jack the Knife für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Karpfendompteur
    Registriert seit
    02.07.2008
    Ort
    03044
    Beiträge
    119
    Abgegebene Danke
    33
    Erhielt 185 Danke für 68 Beiträge
    Moin
    Wie schon aufgeführt, braucht man zuerst zwei Dinge
    Das erste wäre ein Elektrofischereischein - diesen kann man bei entsprechenden Lehrgängen z.B. bei den Fischereischulen erwerben
    Das zweite ist eine Genehmigung von der zuständigen Fischereibehörde, diese wird Gewässerspezifisch und auf einen begrenzten Zeitraum erteilt
    In einigen Bundesländern wird zusätzlich auch noch eine entsprechende Haftpflichtversicherung verlangt.

    Zur Ausführung dürfen nur VDE zugelassene Geräte verwendet werden
    - hierbei gibt es zwei Varianten - zum einen Impulsstromgeräte und zum anderen Gleichstromgeräte

    Nur beim Gleichstromfischen tritt dann die sogenannte Galvanotaxis - also eine gerichtete Bewegung (im Fall der Fische zur Anode) auf.

    Da bei unsachgemäßer Verwendung oder gar selbst gebauten Geräten eine extreme Gefahr für Leib und Leben ausgeht, sollte man ohne solch einen Lehrgang bzw. ohne geprüfte Geräte keine eigenständigen Versuche durchführen


  11. #7
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    01.03.2011
    Ort
    33378
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    elektrisch fischen

    hi wenn du immer noch interesse hast an dem elektrischen fischen / elektrischen angeln kannst dich mal melden habe diese geräte und erfahrung

  12. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.08.2010
    Ort
    123456
    Beiträge
    207
    Abgegebene Danke
    90
    Erhielt 423 Danke für 143 Beiträge
    Hallo,

    Fischpaule hat alles Wichtige schon gesagt.

    Es wäre hilfreich, wenn immer das Bundesland genannt wird.
    Dann lässt sich eine solche Frage gezielter beantworten.

    In NRW ist es zum Beispiel so, dass der Inhaber des Fischrechtes dem Fischen schriftlich zustimmen muss.
    Der Pächter darf weder ohne Zustimmung e-fischen, noch kann er verhindern, dass der Verpächter ein E-Fischen in der Pachtstrecke durchführt.

    Wichtig ist, dass der Auftraggeber dem E-Fischer sagt, was das Ziel des Fischens ist. Das Problem ist, dass er das meistens selbst nicht weiß.

    Danach legt der E-Fischer das Gerät und das Verfahren fest. Ich kann mit einem Verfahren nicht alle Ziele optimal abdecken.

    Ob die Frage lautet die vorkommenden Arten zu erfassen oder das Interesse nur den Äschen gilt bedingt ein völlig anderes Vorgehen.

    Als Auftraggeber, würde ich auf dem Einsatz eines Gleichstromgerätes bestehen.Diese sind teurer und schwerer, aber sind deutlich schonender für den Fisch.

    Der E-Fischer listet alle gefangenen und eindeutig erkannten Fische auf. Das sind Rohdaten. Was auf dieser Liste steht, hat oft nichts mit dem Bestand zu tun.

    Als Beispiel ein Fluss mit Bach- und Regenbogenforellen im Verhältnis 1:1.
    Nach dem Fischen stelle ich fest, dass im Fang das Verhältnis 95:5 zugunsten der Bachforelle ist.

    Jetzt denkt der Pächter, sein RB Bestand bricht ein. Das ist aber nicht der Fall.

    Die Ursache liegt im unterschiedlichen Verhalten von Fischarten. Der Fisch hat 2 Möglichkeiten, er geht auf Distanz und bleibt auf Distanz, somit habe ich keine Chance auf Schlagdistanz an den Fisch heranzukommen.

    Die 2. Variante heißt verstecken bis die Gefahr vorüber ist. Das macht die Bachforelle und wird deshalb laufend gefangen.

    Das muss der E-Fischer dem Pächter aber erklären können.

    Das ist auch der Grund, worum ich in einem Gewässer ohne jede Deckung keinen Fisch fange. Der hat nur die Möglichkeit auf Distanz zu gehen, weil es eben keine Deckung gibt wo er sich verstecken könnte.
    In einem Forellenzuchtteich hätte ich die größte Mühe einen Fisch zu fangen. Die sind immer in der jeweils anderen Ecke

    Zu den Preisen kann man sagen, dass es gewaltige Unterschiede gibt.

    Es gibt Gruppen, die das Gerät im Verein haben, aber fast nicht zum Einsatz kommen, die bringen noch Geld mit um mal wieder fischen zu können. Rückt der Fischereibiologe an, sind das mal eben 40 € die Stunde plus Nebenkosten.

    Um gut mit dem E-Gerät zu fischen, braucht es Erfahrung und ständige Praxis. Und man muss auch bereit sein einmal einen Fisch gehen zu lassen.

    winde

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Winde für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen