Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Thumbs up Mit der Fliegenrute auf Brassen & Co.

    Es müssen nicht immer Forellen sein, gerade jetzt ist eine gute Zeit um im Stillwasser mit der Fliegenrute auf Weißfische zu angeln.

    Das Insektenangebot ist groß und der Tisch reichlich gedeckt. Brassen, Döbel, Rotaugen, Rotfedern und Karpfen haben jetzt Insekten und deren Larven mit auf dem Speisezettel.

    Selbst wenn die Fische nicht nach Fluginsekten steigen, dann lassen sie sich in diesen Tagen auch gut mit Nymphen fangen. Also eine gute Zeit um es einmal mit der Fliegenrute zu versuchen.

    Wenn man weiß wo sich die Fische aufhalten und fressen, dann hat man schon die halbe Miete. Verraten sie sich nicht durch die typischen Ringe an der Oberfläche, dann sollte man nach aufgewühltem Grund und aufsteigende Bläschen oder „Schlammwolken“ Aussicht halten.

    Meist sind es Brassen und Karpfen die sich so im seichten Wasser gut ausfindig machen lassen.
    Nicht selten kommt es vor, dass Rotaugen im Mittelwasser und an der Oberfläche aktiv sind, während am Grund die Brassen den Boden umpflügen und damit den Rotaugen quasi die Nahrung zufächern.

    Bei der Köderwahl auf Brassen kann ich rote Zuckmückenimitate empfehlen, Döbel&Co nehmen auch gerne Goldkopfnymphen. Bei Trockenfliegen sollte man sich immer an dem aktuellen Vorkommen orientieren und entsprechende Muster wählen.

    ….und jetzt aber ans Wasser.

    Sehr langsam und im stehen rudernd suchte ich im Uferbereich nach den typischen Spuren grundelnder Fische entlang einer Schilfkante und da waren sie auch schon.
    Bereits aus über 10 Metern Entfernung konnte ich eine große „Staubwolke“ ausmachen.

    Eine Goldkopfnymphe und eine rote SW-Brassie als Springer sind meine Standartmontage und mit wenigen Schwüngen habe ich das Duo in die Wolke befördert. Durch das Gewicht des Goldkopfes sinken beide relativ schnell ab und mit langsamen Zupfern hole ich ein. Immer mit voller Konzentration auf die Schnurspitze um jede kleine Bewegung quittieren zu können.

    So einer „Zucki-Imitation“ können Brassen nur selten wiederstehen, wenn sie sie in ihrer Schlammwolke einmal gesehen haben und daher kann es schon einige Zeit dauern.

    Es dürfte nach dem 5. od. 6. Wurf gewesen sein, als sich meine Schnurspitze in die entgegengesetzte Richtung zuckte - ein leichter Anschlag – die Rute biegt sich – die Rollenbremse geht los – es hat geklappt.

    Nach einem schönen Drill kam dann dieser Brachsen zum Vorschein.



    Nach dem Fang dauerte es etwa 5 Minuten bis wieder Ruhe eingekehrt war und die Brassen ihren Fresszug fortsetzten, und nach etwa 20 Minuten konnte ich den nächsten überlisten.



    Beide Fische waren um die 50 cm und haben auf die Zuckmückenimitation gebissen, an dem leichten Gerät gaben sie sich kämpferisch und bei weitem noch nicht so träge wie im Sommer.

    Etwas näher am Ufer konnte ich einige Rotaugen ausmachen und mit wenigen ruhigen Paddelschlägen gleitet das Boot lautlos bis auf etwa 10 Meter vor die Fische.

    Mit 3, 4 Schwüngen ist die Nymphe einen halben Meter vor dem Rotauge ins Wasser gefallen und ich kann beobachten wie der Fisch zielstrebig auf die Goldkopfnymphe zuschwimmt und sie noch in der Absinkphase einsaugt.

    Der Anhieb passte und ich durfte mich über dieses schöne Rotauge freuen.



    …. hier meine Standartmontage


    sicher ist das nicht ganz klassisch, aber fängig und mit Springern fischt man im Stillwasser wesentlich erfolgreicher, obwohl es eigentlich üblich ist, Trocken- und Nassfliege zu kombinieren.

    Ich denke das ist auch eine gute Möglichkeit für jeden, der es einfach mal mit der Fliegenrute versuchen möchte und nicht die klassischen Gewässer vor der Haustür hat.

    Selbst eingefleischte Forellenfischer wie ich haben bei dieser Fischerei viel Freude und wenn mal ein Karpfen beißt, dann geht richtig die Post ab, aber der kommt hoffentlich nächstes mal.

    [WMA]http://www.fisch-hitparade.de/fotogallery/albums/userpics/Brachse_m__Nymphe.WMV[/WMA]

    Petri Heil

    Stephan

  2. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Schneiderchen
    Registriert seit
    05.05.2006
    Ort
    65594
    Alter
    56
    Beiträge
    1.538
    Abgegebene Danke
    1.080
    Erhielt 530 Danke für 335 Beiträge
    Hallo steffel.
    Auch ich muss immer wieder Feststellen das ich beim Fliegenfischen vermehrt Weißfische Fange . Bei uns in der Lahn beißen zum beispiel große Döbel auf Fliege . Ab einer bestimmten Größe geht da auch ganz schön die Post ab.
    Sogar in sehr kleinen Bachläufern ist immer mit einem guten Döbel zu rechnen.
    Carmen.
    Es grüßt dich ganz lieb eine Anglerin aus Runkel an der Lahn.

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Schneiderchen für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Angelguide - Niederrhein Avatar von Torsten Rühl
    Registriert seit
    06.08.2004
    Ort
    46562
    Alter
    46
    Beiträge
    359
    Abgegebene Danke
    78
    Erhielt 404 Danke für 194 Beiträge
    Am Niederrhein kommen so gut wie kaum Forellen vor. Hier gehen wir eher auf Weißfisch.
    Döbel Barbe und Co machen viel Spass an der Fliegenrute.
    Gerade Barben ab 70 cm sind wie ein D-Zug.
    Brassen fange ich auch mit schwarzen Wollys.
    Angeln schafft Freu(n)de

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Torsten Rühl für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von Angelhaken
    Registriert seit
    12.11.2005
    Ort
    19059
    Alter
    46
    Beiträge
    284
    Abgegebene Danke
    297
    Erhielt 64 Danke für 38 Beiträge

    Thumbs up

    Schöner Bericht...auch wenn ich nicht so auf Weißfisch steh...weiter so...


    Daniel
    Gruss, Daniel

    Mit dem, was ich nicht weiß, könnte man ganze Bibliotheken füllen

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Angelhaken für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    @ Daniel,

    vielen Dank, mir geht es da nicht sehr viel anders.

    Sicher sind Weißfische auch nicht die klassischen Zielfische beim Fliegenfischen, aber sie kommen in fast allen Gewässern vor und sie lassen sich mit der Fliegenrute fangen.

    So gesehen haben wir eigentlich alle ein gutes Gewässer zum Flugangeln und es muss nicht immer ein Forellenbach sein wenn man mal Fliegenfischen will.

    Vielleicht versucht es ja mal einer unter uns und entdeckt dabei eine neue Leidenschaft.

    Petri Heil

    Stephan

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stephan Wolfschaffner für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    Servus Armin,

    da hast Du ja gleich die nächste Version ans Tageslicht gebracht mit der man einen "lockeren Einstieg" beginnen kann, der Köderfischfang - sehr feine Fischerei und ein super Training, meistens auch von Erfolg gekrönt.

    Viele Grüße
    Stephan

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an Stephan Wolfschaffner für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge

    Mit der Fliegenrute auf Brassen & Co.

    Tach zusammen !
    Uns hier am Niederrhein stehen, was Forellen betrifft, ja fast nur Forellenp....
    wollte sagen Forellenanlagen zur Verfügung. Daher fischen wir fast ausschließlich auf Weißfische. Ich finde, wenn man an der Oberfläche die Köfis herumschwimmen sieht, macht das Angeln mit der Fliege darauf sogar einen Heidenspaß u. ist eine gute Übung, denn man muß beim Anschlag schon sehr schnell sein, weil die lieben Tierchen die Fliege noch schneller wieder ausspucken, als sie beißen. An der Isselstrecke, die ich gelegentlich beangle, sind Kleinfische mehr oder weniger die Regel. Zwischen den Krippenköpfen am Rhein macht das Fischen auf Ukelei (Alven) großen Spaß. Und immer besteht dabei die Möglichkeit, daß an dem feinen Zeug plötzlich ein größerer Döbel oder Aland hängt und dann kann man mit Vorfachspitze 0,10 mm schon etwas in Raumnot kommen. Aber Spaß macht es.
    Gruß u. Petri Heil
    Eberhard

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen