Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 26
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    82418
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 1 Beitrag

    Untermassige beim Abhaken verletzt - und dann ?!

    Hallo zusammen !

    ich wollte mal fragen wie es eigtl. mit Fischen steht, die beim abhaken oder anschlagen so verletzt wurden, dass sie mit ziiemlicher Sicherheit eh eingehen würden.
    Um einen Fisch sterben zu lassen bedarf es ja keiner großen Aktion, ein paar mal wildes Ausschlagen im Kescher reicht um seine Schleimhaut zu zerstören und somit auch ihn. Wobei das noch harmlos wäre, aber sicher kennt jeder die Situation wie ich sie neulich am Walchensee hatte:
    40er Seeforelle am Haken, 50 Schonmaß. Also so behutsam wie möglich versucht den Fisch abzuhaken, allerdings hatte der so tief geschluckt das ich selbst mit einem 15cm Abhakholz nicht den Haken rausbrachte. Nach 5 Minuten Operation und Versuchen war meine Leidensfähigkeit und die des Fisches am Ende. Um die Forelle nicht weiter zu qäulen habe ich sie schliesslich per Kopfnuss betäubt und getötet.

    Mir war recht mulmig zumute, schliesslich war das Schonmaß unterschritten. Den Haken zu lösen war auch mit dem toten Fisch nicht möglich, erst nachdem ich sie dann ausnahm sah ich dass der Haken kurz vor dem Magen saß.
    Ein anderer Fischer sah das ganze Drama und meinte letztendlich "Da kann man nix machen" aber auch "Lass das ja nicht die Aufsicht sehen"

    Nun meine Fragen: Was mache ich mit einem untermassigen Fisch am Haken der aller wahrscheinlichkeit nach das Zurücksetzen nicht oder nicht lange überleben würde ? Wo hört der Tierschutz auf, wo fängt er an, Tierquälerei usw. ? Bin ich verpflichtet halbtote Fische wieder reinzuwerfen oder darf/soll ich sie mitnehmen ?

    und vielleicht hat noch jemand den ein oder andren tip zum abhaken. Soll man den Haken abschneiden ? Die Dinger rosten ja nicht mehr raus wie früher
    Ich nehme für Posenfischen am Walchensee künftig nur noch Haken ohne Widerhaken, dass war zumindest mal die erste Lehre die ich draus gezogen habe.

    vielen Dank

  2. #2
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Hallo Horst

    Lass dich nicht mit einem untermassigen Fisch erwischen!
    Ein Kontrolleur wird dir bestimmt nicht glauben dass du den Haken nicht rausbekommen hast.
    Da heißt es ganz schnell du nimmst untermassige Fische mit.

    In einem Gewässer das nicht meinem Verein gehört würde ich den Fisch töten, zerschneiden, Schwimmblase durchstechen und zurück ins Wasser mit im.
    Bei uns am Bach ist jede gefangene, untermassige nicht mehr lebensfähige Forelle zu entnehmen und zählt als gefangener Fisch.

    Gruß West

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an west für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Sonntagsangler Avatar von Sonntagsangler
    Registriert seit
    25.04.2006
    Ort
    55116
    Beiträge
    95
    Abgegebene Danke
    91
    Erhielt 13 Danke für 11 Beiträge

    Exclamation

    @ Harzer,
    Harzer:Bist echt mutig Dich hier jetzt zu outen
    Nun ich denke nicht das er hier den Zorn aller User zu hören bekommt. Und outen ist das wohl auch eher nicht.
    Er war da unwissend und hat ja wegen seinem schlechten Gewissen diese Frage hier gepostet. Klar Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Aber sein schlechtes Gewissen zeigt ihm tat sie auch Leid. Und ich glaub ich kann in deinem Namen sprechen Horst, noch mal nimmste keinen mit, oder?

    Aber jetzt zu deiner eigentlichen Frage.
    Man muss diesen Fisch, dann vor Ort zerstückeln, also unbrauchbar machen und begraben. So hab ichs bei der Prüfung gelernt. Ist zwar schade um den schönen Fisch, aber eigentlich auch richtig. Sonst würde es, wie schon eben gesagt wurde, zu allgemeinen Ausrede.

    Aber trotzdem Petri Heil zu deiner Seefo.

    Petrigrüße Sonntagsangler
    Aachener Jäger und Angler

  5. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von fw77
    Registriert seit
    08.06.2006
    Ort
    99441
    Alter
    39
    Beiträge
    137
    Abgegebene Danke
    224
    Erhielt 58 Danke für 27 Beiträge
    Ich hatte im Winter auch einen Hecht (50 cm) und Schonmaß war 55 cm. Der blutete schon als er aus dem Wasser kam. Ich habe ihn getötet und ins Fangbuch mit der Bemerkung "verletzt" eingetragen. Bei uns werden die Fangbücher ausgewertet und noch niemand hat sich beschwert. Ich würde das wieder so tun. Einschlechtes Gewissen hätte ich beim wiederfreilassen eines nicht lebensfähigen Fisches und bei dem hier beschrieben zerstückeln, versenken oder vergraben. Wo ist da der Sinn?

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an fw77 für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Ein Sinn sehe ich zwar auch nicht drin.....aber Verordnung ist und bleib eine Verordnung.Beim sogenannten Paragraphenreiter,hätte man dann das nachsehen....und schlimmeres.

  8. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von D@nny
    Registriert seit
    09.03.2006
    Ort
    12249
    Alter
    38
    Beiträge
    1.614
    Abgegebene Danke
    726
    Erhielt 2.111 Danke für 481 Beiträge
    Ein Sinn ist schon gegeben.........ebend der,jedem die Möglichkeit ein untermassigen Fisch mit nehmen zu wollen,zu untersagen.Ich möchte nicht wissen,wieviele Kochtopf und Pottfischer die Ausrede ......."Er hat zu tief geschluckt..." nehmen würden,um die Mitnahme berechtigt erscheinen zu lassen.Also sagt sich der Gesetzgeber...um den vor zu beugen....werden verletzte Fische lieber verbuddelt,zerstückelt und dem Gewässer übergeben....als das man Ausreden wie oben beschrieben,toleriert.......

  9. #7
    Petrijüngerin Avatar von schuenga
    Registriert seit
    10.03.2007
    Ort
    26954
    Alter
    49
    Beiträge
    46
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 13 Danke für 10 Beiträge

    unwissenheit schützt vor strafe nicht

    Ein anderer Fischer sah das ganze Drama und meinte letztendlich "Da kann man nix machen" aber auch "Lass das ja nicht die Aufsicht sehen"
    hallo , also da hätte dir der andere fischer dann aber sagen sollen , dass du den fisch nicht mitnehmen solltest !!
    die bestimmungen , was immer man davon hält , sind nun mal so.
    in unserem lehrgang zur prüfung war das gebot nr 1......schade , dass es dir scheinbar nicht so klar beigebracht wurde.
    aber du lässt verlauten , dass es dir leid tut.....und dein schlechtes gewissen dich plagt.....und du bist auch ganz sicher nicht der erste und letzte anfänger , dem so ein griff ins klo passiert.
    kopf hoch...und dazu lernen , so versuche ich die lücken zu schliessen , die zwischen prüfung und realität entstehen.
    weiterhin ein dickes petri

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an schuenga für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge
    Der Sinn ist, wie Darek schon geschrieben hat, nur oder gerade für den Gesetzgeber klar erkenntlich:

    Hindere Angler, die auch gerne Fische unter Mindestmaß oder innerhalb der Schonzeit abschlagen, an deren Tun unter gesetzlicher Absegnung (und Argumentation) ... das ist wohl das zugrundeliegende Problem.

    Insofern finde ich die offenen Worte von Horst höchst akzeptierlich ... jeder von uns könnte vor dem Problem stehen.
    Stand wahrscheinlich bereits davor ...

    Ich persönlich würde dann nicht mehr zurücksetzen ... entgegen etwaigen Vorschriften.

    Aber wider besseren Wissens geht es halt auch nicht, entspräche einer Ordnungswidrigkeit, deren Taxe ich im Sinne dieses Fisches durchaus zusätzlich entrichten würde.

  12. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


  13. #9
    Raubfischangler Avatar von Aalschreck
    Registriert seit
    19.10.2006
    Ort
    37269
    Alter
    42
    Beiträge
    703
    Abgegebene Danke
    666
    Erhielt 1.479 Danke für 380 Beiträge
    Hallo,

    ich will hier niemandem Angst machen, aber da hast Du richtig Schwein gehabt!!!

    Bei verletzten/blutenden Fischen gibt es laut Fischereiprüfung nur eine Möglichkeit:

    Kopfnuss, abstechen, zerstückeln und dann vergraben.

    Bei nicht zu lösenden Haken sollte man nicht den Prof. Brinkmann raushängen lassen, sondern den Haken so kurz wie möglich abschneiden und dann wieder ab ins Wasser mit dem Fisch.

    Wenn der Fisch dann verendet, liegt das leider in der Hand der Natur und ist auch nicht immer zu vermeiden, egal wie sorgsam man mit der Kreatur umgeht.

    Bei dem Richtigen (Fischereiaufseher) bist Du deine Pappen los, egal ob unwissend oder sorgsam gehandelt wurde!

    Mir ist das auch schon passiert, dass ein Fisch beim Anhieb schon verletzt wurde. Kopf hoch und das nächstemal klappt das!!!

    MfG
    Aalschreck
    Ich wünsche Dir/Euch immer eine KRUMME RUTE, DICKE FISCHE und viel PETRI HEIL!!!



  14. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Angelhaken
    Registriert seit
    12.11.2005
    Ort
    19059
    Alter
    46
    Beiträge
    284
    Abgegebene Danke
    297
    Erhielt 64 Danke für 38 Beiträge

    Talking .....

    Insofern finde ich die offenen Worte von Horst höchst akzeptierlich ... jeder von uns könnte vor dem Problem stehen.

    Also, dieses Wort kann ich beim besten Willen nicht akzeptieren....und das von so einem "Wortakrobaten" wie dir, Thomas......


    MFG, Daniel
    Gruss, Daniel

    Mit dem, was ich nicht weiß, könnte man ganze Bibliotheken füllen

  15. #11
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge

    Talking

    Passt schon, Armin, Daniel hat da eine Wortneuschöpfung entdeckt, die nicht einmal der Duden kennt ...
    Ich muss ebenfalls schmunzeln ...

    Es wäre auch besser gewesen, ich hätte 'im Sinne des Gewässers' geschrieben ... anstelle von 'im Sinne des Fisches'.

    Denn: die Berliner LFischO schreibt im § 9 vor, dass Fische, die nicht überlebensfähig sind, sofort zu töten und in das Fanggewässer zurückzusetzen sind.
    Ein 'Mitsichführen oder Verwertung ist unzulässig' ...

    Da erscheint mir das in anderen Bundesländern übliche Vergraben noch fortschrittlicher ... da werden wenigstens die Gewässer nicht auch noch belastet.

    Fraglich ist leider, welche verbesserte Regelung diese Vorschrift denn ersetzen könnte ...?

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Thomsen für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Angelhaken
    Registriert seit
    12.11.2005
    Ort
    19059
    Alter
    46
    Beiträge
    284
    Abgegebene Danke
    297
    Erhielt 64 Danke für 38 Beiträge

    Talking Hallo Armin...

    Also mein lieber Angelhaken, wenn man schon etwas nicht aktzeptieren kann und das auch noch kundtut sollte man auch eine vernünftige Erklärung parat haben.
    Da hast du wohl etwas gründlich missverstanden, es ging in meinem (sehr wichtigen) Beitrag ausschliesslich um die Benutzung des Wortes "akzeptierlich".

    Also nix für ungut....

    Daniel
    Gruss, Daniel

    Mit dem, was ich nicht weiß, könnte man ganze Bibliotheken füllen

  18. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.03.2007
    Ort
    82418
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 1 Beitrag
    Hallo zusammen !

    Ich freu mich riesig über euer Verständnis.
    Habe aus euren Antworten gelernt und beim nächsten mal würde ich anders handeln was die Mitnahme angeht. Einen verletzten Fisch würde ich jedoch weiterhin nicht zurücksetzen und qualvoll langsam eingehen lassen, sondern dann lieber ordentlich abschlagen und zu Fisch- oder Würmerfutter verarbeiten, wenns den Vorschrift ist.
    Ich wusste das nicht und sollte vielleicht dazu sagen das ich ursprünglich Fischwirt gelernt habe und deshalb keine klassische Angelprüfung hatte, den Schein bekommt man dann ohne Kurs und Prüfung. Daher halt meine Lücken wie was geregelt ist etc.
    Aber in dem tollen Forum hier wird einem ja super geholfen, vielen Dank euch allen

    grüße
    Horst

  19. #14
    Gruss aus London
    Registriert seit
    03.04.2007
    Ort
    06766
    Beiträge
    29
    Abgegebene Danke
    15
    Erhielt 4 Danke für 4 Beiträge
    moin

    ich mach das so ist der haken zu tief schneide ich ihn so kurz es nur geht ab und dann zurück ins wasser , erkenne ich aber das der fisch sich so nachhaltig verletzt hat , und meiner meinung nach nicht mehr lange macht zerschneide ich ihn und vergrab ihn.

    gruss

  20. #15
    Petrijünger
    Registriert seit
    03.05.2007
    Ort
    09669
    Alter
    33
    Beiträge
    92
    Abgegebene Danke
    39
    Erhielt 59 Danke für 22 Beiträge
    Hi,

    nun stellt sich mir noch eine Frage: Wie soll man den Fisch vergraben, wenn man vom Boot aus angelt? Und falls jetz jemand schreibt, zerstückeln und ins Wasser, dann die nächste Frage: Wieso darf ich nen Fisch zerstückeln und ins Wasser schmeißen, aber nicht die Innereien, wenn ich nen Fisch ausnehme?

    MfG Teddy_baer

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen