Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 24
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    Zander - Rezepte

    Zander auf Champignongemüse:

    Zutaten:
    500 gr Zanderfilet
    150 gr. Champignons
    2 Möhren
    2 große Schalotten
    2 Stangen Lauch
    2 dl Weißwein
    Öl zum Braten (Erdnußöl)
    1 El Butter
    4 El Olivenöl
    Saft einer halben Zitrone
    Salz
    Pfeffer.

    Zubereitung:
    Die geputzten Champignons, die geschälten Möhren, die gepellten Schalotten und die gewaschenen Lauchstangen schneiden Sie in Scheiben. Das Zanderfilet beträufeln Sie mit dem Saft einer halben Zitrone. Schmoren Sie zuerst die Champignonscheiben in Öl an und geben Sie das Olivenöl und die restlichen Gemüsescheiben zu, sobald die Champignonscheiben bräunen. Lassen Sie alles unter häufigem Wenden weiter schmoren und löschen Sie mit dem Weißwein ab, sobald die Schalotten glasig sind. Nun würzen Sie mit Salz und Pfeffer und schmoren weiter, bis der ganze Wein verkocht ist. Das geschmorte Gemüse geben Sie in eine flache Auflaufform, legen das mit Salz und Pfeffer gewürzte Zanderfilet auf das Gemüse und darauf einige dünne Butterscheiben. Garen Sie die Zanderfilets etwa 10 Minuten bei 160 Grad im vorgeheizten Backofen.

  2. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Zander in Sahne

    Zutaten:
    1 Zander,
    80 g Butter,
    Salz, Pfeffer,
    2 Zwiebeln,
    125 g saure Sahne,
    Petersilie und Dill

    Zubereitung:
    Den geschuppten, gereinigten und ausgenommenen Fisch innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen. In einer feuerfesten Form, die gut mit Butter eingefettet wurde, wird der Fisch mit Butterflöckchen, Zwiebelringen und Petersilie bedeckt und bei mittlerer Hitze, im vorgewärmten Backofen, gedünstet. Schon nach kurzer Zeit wird die Petersilie wieder entfernt und die Sahne darüber gegeben. Je nach Geschmack kann vor dem Anrichten etwas feingehackter Dill darüber gestreut werden.

    Dazu Reis servieren.

  4. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    Zander in Pilzsauce

    Zutaten für 4 Pers.:

    800 g Zanderfilet, 1/4 ltr. saure Sahne,
    100 g Butter, 1 Bund Petersilie, 50 g Mehl,
    300 g frische Champignons, 100 g feingewürfelte Zwiebeln,
    1 Zitrone, Salz, Pfeffer.


    Zubereitung:
    Zanderfilets portionieren, würzen mehlieren, in Butter braten und aus dem Fett nehmen. Die in Streifen geschnittenen, gekochten Champignons und die Zwiebeln in das Bratenfett geben und anschwenken. Den Fisch auf die Zwiebel - Pilz Mischung geben, mit saurer Sahne begießen und mit Zitrone beträufeln. Anschließend die gehackte Petersilie drüberstreuen. Das ganze wird bei mittlerer Hitze etwa 10 min. im Backofen gebacken. Gereicht werden dazu Petersilienkartoffeln und ein gemischter Salat.

    TIP:
    Filet nur ganz kurz braten!!
    Man kann es auch sehr gut mit Käse überbacken!!

  6. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    Bourride vom Zander

    Bourride vom Zander

    Zutaten:

    800 gr. Zanderfilet ohne Haut (die Gräten und den Kopf aufbewahren)
    1 Bd. Suppengrün
    1 (frische) Knoblauchknolle
    0,2 l. Weißwein
    2 Eiweiß
    2 Msp. Safranfäden
    8 kleine Kartoffeln
    4 El. Suppengrün in Juliennes geschnitten und blanchiert
    4 Tomaten
    4 El. Olivenöl «Extra vergine»
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Das Suppengrün putzen. Ca. 4 El. davon in Juliennes schneiden, den Rest und grob würfeln. Mit den Gräten und dem Kopf in kaltem Wasser mit dem Weißwein und den Pfefferkörnern für 20 Min. leise simmern lassen.
    Nach dem Abkühlen die Eiweiß mit dem Schneebesen unterschlagen und unter stetigem Rühren bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen. Den so geklärten Fischfond durch ein Küchentuch abseihen.
    Das in feine Streifen geschnittene Suppengrün in Salzwasser für 4 Min. blanchieren, in Eiswasser abschrecken und abtropfen lassen.
    Die Kartoffeln schälen, der Länge nach vierteln und in kleine Halbmonde tournieren. In kaltem Wasser zur Seite stellen.
    Vom Fischfond gut ½ l. wieder langsam erhitzen. Die Safranfäden zugeben, ebenfalls den großzügig geschälten und in dünne Ringe geschnittenen Stielansatz der Knoblauchknolle. Für 5 Min. köcheln und zur Seite stellen.
    Die Tomaten häuten, die Blütenansätze herausschneiden. Die Tomaten vierteln und fein würfeln. Mit dem Olivenöl aufgießen.
    Die tournierten Kartoffeln in Salzwasser aufsetzen und garen.
    Derweil die Zanderfilets häuten, salzen und pfeffern und im restlichen Fond für maximal 8 Min. (abhängig von deren Stärke) sanft pochieren.
    Den Safransud erhitzen und die Gemüse zusammen mit den Tomatenwürfen darin kurz erwärmen und durchschlagen, damit eine leichte Bindung ensteht. Mit Pfeffer und Salz abschmecken..
    Die Zanderfilets in tiefe Teller geben, mit den Gemüse-Juliennes garnieren. Die Kartoffeln anlegen und alles mit dem Fond übergießen.
    Mehr als Baguette braucht's dazu nicht! Keine Aïoli, keine Eidotter zum Legieren!



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  8. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Zander mit Avocado-Sauce

    Zutaten:

    600 gr. Zanderfilet ohne Haut
    0,1 l. Wermut
    ½ l. Fischfond
    400 gr. Juliennes von Wurzelgemüsen
    2 Schalotten
    30 gr. Butter
    80 ml. trockener Weißwein
    20 ml. Champagneressig
    10 ml. Zitronensaft
    2 Avocado
    1 El. Crème fraîche
    Salz, Zucker, weißer und Cayenne-Pfeffer

    Zubereitung:

    Zanderfilet in vier Teile portionieren. In einem Dampf- oder normalen Topf mit «Steambaskin», dem asiatischen Dim-Sum-Dampfaufsatz, Wermut und Fischfond aufkochen. In den Dampfeinsatz das Gemüse und darauf den leicht mit Salz und Pfeffer gewürzten Fisch geben. Mit einem Deckel verschließen. Während 8 Min. leicht köcheln lassen.
    Während der Garzeit die fein gewürfelten Schalotten in der Butter ohne Farbe anschwitzen, mit dem Weißwein ablöschen und ca. 5 Min. einkochen lassen. Die Avocado schälen, grob würfeln und mit Zitronensaft und Champagneressig übergießen.
    Diese Mischung in einen Mixer geben. Reduktion und den Fischfond zufügen. Fein mixen, in einen Topf zurückgießen und bis zum Kochpunkt erwärmen. Währenddessen den Fisch und die Julienne anrichten. Die warme Soße um den Fisch gießen.
    Dazu: Wilder Reis mit frischen Kräutern.


    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  10. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Zanderfilet mit Grünkohl und Orangensauce

    Zutaten:

    800 gr. Zanderfilet
    1200 gr. frischen Grünkohl
    wird er mitsamt der Strünke erstanden, braucht es die doppelte Menge
    2 unbehandelte Orangen
    2 Msp. Curry
    1 El. Tandoori-Gewürz (medium!)
    0,3 l. Fischfond
    ¼ l. Sahne
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Vom Grünkohl die Strünke wegschneiden und die Blätter von den Blattrippen reissen.
    Noch ein wenig feiner präsentiert sich das als eher deftig bekannte Wintergemüse, werden nur die äußeren, krausen Blattspitzen verarbeitet. Dann freilich sollte es pro Esser schon ein Kilo der Strünke sein ...
    In kochendem Salzwasser blanchieren und in Eiswasser kurz abschrecken. Den abgetropften und ausgedrückten Grünkohl in geschmacksneutralem Öl in einer beschichteten Pfanne kurz anbraten.
    Mit Salz, Curry und Tandoori-Gewürz abschmecken.
    Eine der Orangen auspressen und den Saft zum Grünkohl geben.
    Die Zanderfilets salzen. In Mehl wenden und in der Pfanne mit etwas Fett beidseitig braten.
    Für die Orangensauce den Saft der verbliebenen Orange und den Fischfond zusammen einkochen lassen. Mit der Speisestärke andicken.
    Etwas geschlagene Sahne unterheben und mit Salz abschmecken.
    Die Zanderfilets mit dem Grünkohl auf vorgewärmten Teller anrichten, mit Orangenfilets garnieren und mit der Orangensauce überziehen.
    Dazu Basmati-Reis reichen.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  12. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Zanderfilet mit Morcheln und Balsamicosauce

    Zutaten:

    800 gr. Zanderfilet
    gut 200 gr. frische Morcheln
    2 kleine Schalotten
    gut 0,1 l. weißer Traubensaft
    2 El. trockener Portwein
    2 El. Balsamico
    100 gr. Butter
    etwas Öl
    16 weiße oder rote Trauben
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Eigentlich passt die Kombination nicht so recht zusammen: Morcheln gibt's im späten Frühjahr, Trauben im Spätsommer. Doch bieten gute Gemüsehändler zum einen auch im Spätsommer Morcheln an. Zum anderen verliert das Gericht nicht an Raffinesse, wird auf die Trauben, die vorwiegend der Dekoration dienen und die Aromen des Traubensaftes einzig unterstützen, verzichtet.
    Die Morcheln putzen (d.h. mit einem Pinsel anhaftenden Sandreste und Tannennadeln aus den «Waben» gründlich entfernen), trockene Teile von den Füßen wegschneiden.
    Pilze (größere Morcheln zuvor der Längen ach halbieren) in einer Mischung aus wenig Butter und Öl unter öfterem Wenden bzw. Schwenken für 5-6 Min. leise schmurgeln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann den Portwein angießen und fast vollständig einreduzieren lassen.
    Den Traubensaft mitsamt dem Balsamico (seine Qualität trägt entscheidend zum Gelingen der Sauce bei) und den gehäuteten und fein gewürfelten Schalotten auf ca. 4 El. einkochen. Abgedeckt warm stellen.
    Trauben, so vorhanden, waschen, halbieren und entkernen – am einfachsten mit einem kleinen Kugelausstecher. In der gehobenen Küche werden sie vor diesen Arbeitsgängen noch enthäutet.
    Die Filets – so nötig, in Portionsstücke teilen – und in einer Mischung aus Butter und Öl in einer beschichteten Pfanne zunächst von der Hautseite bei mittlerer Hitze anbraten.
    Die Dauer hängt von der Dicke der Filets ab, jedoch sollten zwischen 3 und 5 Min. ausreichen.
    Schlachtfrischer Fisch hat – da die Musekelfasern sich erst nach 24 und mehr Stunden entspannen – die Eigenschaft, sich beim Braten auf der Hautseite stark nach oben zu wölben. Aber auch das ist kein Problem: Einfach während des Bratens mit dem Boden einer zweiten, etwas kleineren Pfanne beschweren.
    Wenden und auf der Innenseite abermals 2-4 Min. garen. Auf jeden Fall sollten die Filets innen noch leicht glasig, keinesfalls trocken gebraten sein. Wie so oft macht auch hier die Erfahrung bzw. der geübte Daumendruck den Meister ...
    Die restliche – kalte – Butter zur Bindung in Flöckchen in die heiße, jedoch nicht mehr kochende Sauce zur Bindung einschwenken. Abschmecken.
    Dann die Morcheln darin kurz erhitzen. Ebenfalls die Traubenhälften.
    Die Zanderfilets auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit der konzentrierten Sauce umgießen und nappieren*.

    *Das Überziehen von Fleisch, Fisch oder Gemüse mit Sauce, Fond oder Butter



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  15. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Zanderfilet mit Orangensauce

    Zutaten:

    8 Zanderfilets ohne Haut à 80 gr.
    500 gr. Tomaten
    2 El. Olivenöl mit 1 Tl. abgeriebener Limettenschale
    150 ml. Orangensaft
    250 ml. Fischfond
    20 gr. frische Ingwerwurzel
    Cayennepfeffer
    230 gr. kalte Butter
    2 Stangen Zitronengras
    5 Zweige Koriandergrün
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Die Tomaten häuten, halbieren und vorsichtig entkernen. Mit der Öffnung nach unten in eine Pfanne legen, mit dem Limettenöl beträufeln und salzen.
    Orangensaft mit 150 ml. Fischfond, dem geschälten und geriebenen Ingwer und Cayenne auf die Hälfte einkochen und salzen.
    Zanderfilets mit der Innenseite nach unten in eine Pfanne legen. Restlichen Fischfond und 30 gr. Butter dazugeben. Zitronengras in schmalen Streifen darauf verteilen.
    Bei geschlossenem Deckel im vorgeheizten Backofen auf der Einschubleiste von unten bei 200° 10 Min. garen. Nach 7 Min. die Pfanne mit Tomaten auf den Boden des Backofens stellen.
    3 Zweige Koriander fein hacken. Die restliche Butter nach und nach in heißen Orangenfond einrühren. Koriandergrün untermischen.
    Die Fischfilets gut abtropfen lassen, mit den Tomaten der Sauce anrichten.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  16. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  17. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Roulade vom Zanderfilet gefüllt mit Mango

    Zutaten:

    800 Zanderfilet am Stück und ohne Haut
    1 feste reife Mango (400-500 gr.)
    24 Weinblätter
    300 gr. Broccoli
    200 ml. Fischfond
    1 El. frisch geriebener Meerettich
    1 Limette
    4 El. geschlagene Sahne
    1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Das Zanderfilet säubern und in 8 gleichmäßige Stücke schneiden.
    Diese der Länge nach aufschneiden, am Ende jedoch nicht durchtrennen.
    Auseinanderklappen, salzen und pfeffern.
    Die Mango schälen und vom Stein schneiden. Ácht 2-3 rnm dicke Scheiben von der gleichen Länge wie die Fischstücke abschneiden, auf die Filets legen und sehr vorsichtig zuckern. Die Fischstücke wieder zusammenklappen.
    Das restliche Mangofleisch würfeln und zur Seite stellen.
    Pro Roulade 3 Weinblätter mit den Blattrippen nach oben überlappend auf die Arbeitsfläche legen. Jeweils ein Fischstück auf die Mitte legen und in die Weinblätter einrollen. Die Enden fest einklappen.
    Den Broccoli putzen und in Röschen teilen. Einen großen Topf 5 cm hoch mit Wasser füllen und zum Kochen bringen.
    Die Zanderröllchen mit der Nahtstelle nach unten und Broccoli in ein passendes Sieb legen, das Sieb in den Topf hängen. Es sollte jedoch keinen Kontakt zum Wasser bekommen!
    Den Topf schließen und alles bei milder Hitze 6-8 Minuten über dem Dampf garen.
    Derweil den Fischfond in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, mit Limettensaft und 1 El. frisch geriebenem Meerettich, Salz und Pfeffer würzen. Die Mangowürfelchen zugeben und heiß werden lassen.
    Fisch und Broccoli aus dem Sieb nehmen. Die Rouladen schräg aufschneiden und mit dem Broccoli auf vorgewärmten Tellern anrichten.
    Die geschlagene Sahne unter die Sauce mischen, mit Salz und Pfeffer nachwürzen, evtl. noch etwas einkochen lassen – zuvor jedoch die Mangowürfelchen heraus heben und zur Seite stellen – und servieren.




    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  18. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  19. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Bonita2000
    Registriert seit
    25.06.2005
    Ort
    31595
    Alter
    50
    Beiträge
    381
    Abgegebene Danke
    82
    Erhielt 210 Danke für 77 Beiträge

    Zander in Weinsauce

    Zander in Weinsauce

    Zutaten (für 2 – 3 Personen):

    1 Zander (ca. 1,5 kg)
    1 FL trockener Weißwein
    3 EL Öl
    2 EL Zitronen Saft
    2 Zwiebeln
    2 Lorbeerblätter
    4 Pfefferkörner
    4 Pimentkörner
    Salz
    Zucker
    1 EL gehackter Dill
    100 g durchwachsender Speck in dünnen
    Scheiben
    1/8 l Rahm bez. Schmand
    25 g Mehl

    Zubereitung:

    Den Zander gründlich säubern und schuppen. Aus Wein, 2 El Öl, Zitronensaft, Zwiebelscheiben, den Gewürzen und Dill einen bereiten und den Fisch 2 Stunden darin einlegen. Ab und zu wenden. Dann den Fisch in eine Auflaufform legen, mit 1 El Öl bepinseln und mit den Speckscheiben belegen. Etwas Weinsud angießen und im Vorgeheizten Ofen bei milder Hitze (ca. 200 Grad) ca. 30 Minuten garen. Ab und zu etwas vom Sud nachgießen und den Fisch damit beträufeln. Den gegarten Fisch warm stellen und den Sud auf 3/8 l mit der Weinmarinade auffüllen. Mit dem im Rahm angerührten Mehl binden und mit Salz und Zucker abschmecken.

  20. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Bonita2000 für den nützlichen Beitrag:


  21. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von heiko140970
    Registriert seit
    06.02.2007
    Ort
    01796
    Alter
    47
    Beiträge
    589
    Abgegebene Danke
    528
    Erhielt 356 Danke für 187 Beiträge

    Post Herbstzander !

    Schnell leicht und lecker !

    - ca.1Kg Zanderfilet
    - 3 bis 4 reife aber noch schnittfeste Birnen
    - 200 g Kochschinken
    - ca. 40 g Butter
    - Zitrone, Pfeffer (grob) , Salz
    - Alufolie, (Weißwein wer möchte)

    Zubereitung:

    Das Zanderfilet in 4 ca. gleichgroße Stücke schneiden und jeweils auf ein Stück Alufolie legen. Je nach Geschmack mit groben Pfeffer und Salz würzen.
    Die geschälten und kernfreien Birnen in schmale Scheiben schneiden und auf den Zander legen. Genau so mit dem Kochschinken verfahren.
    Einen ca. fingerdicken Butterstift ober auflegen und mit einem Spritzer Zitrone
    überziehen.
    Die Alufolie schließen und die Päckchen so in den Offen legen das nichts herauslaufen kann. Bei 180 Grad 30 bis 35 min. mit Umluft garen.
    Fertig !!!
    Am besten gleich mit Alufolie auf den Teller legen den mit dem eigenen Sud schmeckts am besten. Wer möchte kann vor dem schließen der Fischpäckchen einen kleinen Schuss Weißwein (lieblich) darüber geben.

    Serviert wird dazu frisches knuspriges Baguette ein guter Weißwein oder ein kühles Blondes.

    Einfach lecker und nicht viel Abwasch !

    MfG heiko140970
    Ein Fischlein schwamm in einem Bach und freute sich des Lebens, da kam der Angler mit nem Wurm, die Freude war vergebens!

  22. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei heiko140970 für den nützlichen Beitrag:


  23. #12
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Zanderfilets mit Kartoffelkruste

    Zutaten:

    • Ein Zander (ca. 2 kg)
    • 400 Gramm Salzkartoffeln,
    • 1 Apfel
    • 2 Eigelb
    • 300 Gramm Champignons
    • Saft einer halben Zitrone
    • ein Bund Dill
    • ein Bund glatte Petersilie
    • eine Zwiebel
    • 60 Gramm Butter
    • Öl
    • 40 Gramm durchwachsenen Speck in Streifen
    • 40 Gramm Emmentaler Käse (gerieben)
    • ein EL Meerrettich aus dem Glas
    • ein EL Senf
    • ein EL gekörnte Gemüsebrühe
    • Salz
    • Pfeffer (weiß).

    Zubereitung:

    Den ausgenommenen Zander kalt spülen und filetieren.
    Zwiebel pellen und vierteln.
    Apfel schälen, entkernen, vierteln.
    Pilze putzen und halbieren.
    Kräuter spülen und trocken schwenken.

    Die Salzkartoffeln mit dem Apfel, der Zwiebel, zwei Eigelb, einem EL Meerrettich, einem EL Senf, einem EL gekörnte Brühe und 1/4 TL Salz im Mixer pürieren.

    Bratblech mit Öl ausreiben.
    Filets trocken tupfen, salzen, pfeffern und auf das Bratblech legen.
    Nun Kartoffelmus dick auf die Filets auftragen, mit Käse bestreuen und mit Speckstreifen belegen.
    Die Pilze um den Fisch verteilen, salzen u. pfeffern und anschl, Butterflocken auf Fisch und Pilze verteilen.
    Eine knappe Tasse heißes Wasser angießen.

    Backofen bei 250 Grad vorheizen.
    Fisch auf mittlerer Schiene bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) zirka 25 Minuten gar backen.
    Die Pilze sollten während der Garung zwei Mal mit dem Buttersud benetzt werden.
    Vier Minuten vor Beendigung der Garzeit die grob gezupften Petersilienblätter unter die Pilze mengen.
    Fischfilets mit zwei Pfannenhebern vorsichtig vom Blech auf Servierplatte legen und die gezupften Dillspitzen auf dem Fisch verteilen.

    Mahlzeit

    Stephan

  24. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  25. #13
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Thumbs up Gebackenes Zanderfilet mit Gorgonzola

    Zutaten f. 2 Personen:

    - 1 EL Butter zum Bestreichen der Alufolie
    - 2 kleine Stangen Porree
    - 2 Möhren
    - 1 kleines Stück Sellerie
    - 1 Zucchini
    - ca. 500 Gramm Zanderfilet (200-250 g pro St./Pers.)
    - Salz
    - grob geschroteter Pfeffer
    - 1 EL trockener Weißwein
    - 1 EL Zitronensaft
    - 150 g Gorgonzola vorzugsweise Mascarpone


    Zubereitung:
    Zwei gleich große Stücke Alufolie (ca 35-40 cm) mit Butter bestreichen.

    Porree putzen, Möhren und Sellerie schälen und mit der Zucchini waschen und trocknen.
    Porree in Ringe,
    Möhren, Sellerie und Zucchini in Stifte schneiden.
    Das geschnittene Gemüse auf der Alufolie verteilen.

    Zanderfilet waschen, Stücke schneiden, trocken tupfen und auf das Gemüse legen.
    Mit Salz und Pfeffer, Wein und Zitronensaft beträufeln sowie mit einer dünnen Scheibe Gorgonzola belegen.

    Alufolie verschließen und im vorgeheizten Backofen bei 200° C ca. 20-25 Minuten garen.
    Alupäckchen öffnen und nach Wunsch Gemüse und Fisch auf Teller servieren.

    zum Bild:
    Wenn mann das Filet im Stück machen möchte, wie ich in diesem Fall, dann braucht man ein entsprechend größeres Stück Alufolie. Da empfehle ich 2 "Folienschalen" zu formen, diese werden dann am Rand eingeschlagen und so verschlossen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  26. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  27. #14
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Zanderfilet vom Grill

    Zutaten für 2 Personen
    - ca. 500 Gramm Zanderfilet ohne Haut(200-250 g pro St./Pers.)
    - 1 rote Zwiebel
    - 1 Charlotte
    - 1 Limone
    - Salz, Pfeffer, Paprika
    - 1 EL Butter zum Bestreichen der Alufolie
    - 2 EL Mandelblättchen

    - 1 Zucchini
    - 1 Aubergine
    - 1 gelbe Paprika

    Zubereitung:
    Zwei gleich große Stücke Alufolie (ca 35-40 cm) mit Butter bestreichen,
    die rote Zwiebel und die Limone in Scheiben schneiden und die Charlotte würfeln.

    Auf die Alufolie werden die roten Zwiebelscheiben, dann Limonenscheiben, darauf etwas von der Charlotte und anschl. Mandelblättchen gelegt (alles in der Größe eines Filets).

    Nun kommt etwas Salz, Pfeffer und ein wenig Paprika darüber.

    Jetzt legt man das Filet darauf und das ganze Prozedere in umgekehrter Reihenfolge nochmal.

    Salz, Pfeffer,Paprika, Mandelblättchen, Charlottenwürfel, Limonenscheiben und die rote Zwiebel.

    Die Alufolie dann vorsichtig und gut verschließen (zusammen rollen und seitl. einknicken) und ab mit dem Päckchen auf den gut vorgeheizten Grill (3-4 cm über die bereits weiße Glut).
    Nach ca. 5 Minuten wenden und nach weiteren 5 Minuten runter vom Grill auf den Teller.

    Dazu eingelegte Auberginen- und Zucchinischeiben (Essig/Öl-Marinade) sowie eine halbe gelbe Paprika - alles kurz auf den Grill und dann lacht der Hunger.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  28. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  29. #15
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium
    Registriert seit
    02.11.2004
    Ort
    81927
    Alter
    47
    Beiträge
    838
    Abgegebene Danke
    322
    Erhielt 1.240 Danke für 522 Beiträge
    pfui deife, des klingt ja greislich... ich mach des mit meinen Wörthseezandern immer anders...lach


    Zitat Zitat von Stephan Wolfschaffner
    Zutaten für 2 Personen
    - ca. 500 Gramm Zanderfilet ohne Haut(200-250 g pro St./Pers.)
    - 1 rote Zwiebel
    - 1 Charlotte
    - 1 Limone
    - Salz, Pfeffer, Paprika
    - 1 EL Butter zum Bestreichen der Alufolie
    - 2 EL Mandelblättchen

    - 1 Zucchini
    - 1 Aubergine
    - 1 gelbe Paprika

    Zubereitung:
    Zwei gleich große Stücke Alufolie (ca 35-40 cm) mit Butter bestreichen,
    die rote Zwiebel und die Limone in Scheiben schneiden und die Charlotte würfeln.

    Auf die Alufolie werden die roten Zwiebelscheiben, dann Limonenscheiben, darauf etwas von der Charlotte und anschl. Mandelblättchen gelegt (alles in der Größe eines Filets).

    Nun kommt etwas Salz, Pfeffer und ein wenig Paprika darüber.

    Jetzt legt man das Filet darauf und das ganze Prozedere in umgekehrter Reihenfolge nochmal.

    Salz, Pfeffer,Paprika, Mandelblättchen, Charlottenwürfel, Limonenscheiben und die rote Zwiebel.

    Die Alufolie dann vorsichtig und gut verschließen (zusammen rollen und seitl. einknicken) und ab mit dem Päckchen auf den gut vorgeheizten Grill (3-4 cm über die bereits weiße Glut).
    Nach ca. 5 Minuten wenden und nach weiteren 5 Minuten runter vom Grill auf den Teller.

    Dazu eingelegte Auberginen- und Zucchinischeiben (Essig/Öl-Marinade) sowie eine halbe gelbe Paprika - alles kurz auf den Grill und dann lacht der Hunger.

  30. Der folgende Petrijünger sagt danke an Bioharry für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen