Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge

    Lachs - Rezepte

    Grill-Lachs in Limonen-Ingwer-Marinade

    Das brauchst du:

    pro Person 300 g Lachsfilet, entgrätet
    2 Limonen
    Salz, weißer Pfeffer, schwarzer Pfeffer
    2 TL Ingwerwurzel zerquetscht
    2 EL geschmolzene Butter

    Und so geht's:

    Limonen heiß abwachen und vorsichtig schälen. Die Schalen in winzige Würfel schneiden. Mit Salz, Pfeffer und Ingwer mischen und Lachsfilets damit einreiben. Über Nacht ziehen lassen. Dann auf kleiner Flamme grillen.

    Die Butter mit dem Saft der Limonen mischen und damit den Lachs bepinseln.

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Gebeizter Pfefferlachs

    Für ca. acht Portionen:

    Zutaten:
    800 g bis 1000 g frischer Lachs am Stück (am besten ein Endstück mit Haut)
    3 EL Pfefferkörner (ganz nach Geschmack weiße oder schwarze, man kann auch eine Mischung nehmen)
    1 gestrichener EL Salz
    1 gehäufter EL Zucker

    Zubereitung:
    Den Lachs idealerweise das Schwanzende und vom Fischhändler bereits vorbereitet, also die Innengräte herausgelöst und sauber zugeschnitten; falls er dazu keine Zeit hatte mit einem stabilen, scharfen Messer vom Rückgrat her bis zur Bauchseite durchschneiden, dabei möglichst knapp an der Rückengräte entlang schneiden. Dasselbe auch auf der anderen Seite tun.
    Die beiden Lachshälften nunmehr mit der Hautseite nach unten auf die Arbeitsfläche breiten. Mit der Fingerspitze gegen den Strich von vorn nach hinten fahren, um womöglich noch im Fleisch steckende Innengräten aufzuspüren - diese dann mit einer Pinzette herauszupfen. Schließlich mit dem Messer die fetten Randstücke rund um die Flossen wegschneiden, so daß die Lachshälften schön glatt und gerade pariert sind (so nennt das der Fachmann). Die Fleischseiten der Lachshälften gleichmäßig mit Salz und Zucker bestreuen und schließlich mit den im Mörser grob zerstoßenen Pfefferkörnern regelrecht panieren. Jetzt die beiden Hälften mit ihrer Innenseite aufeinanderlegen, in eine Plastiktüte packen und so verschließen, daß nichts herauslaufen kann. Mindestens zwölf Stunden, besser bis zu zwei Tagen im Kühlschrank marinieren beziehungsweise beizen. Immer wieder die Tüte umwenden, damit die Lake, die sich nunmehr im Beutel gebildet hat, die Fischstücke rundum erreichen und benetzen kann. Schließlich ist der Lachs ausreichend gebeizt und kann serviert werden: Dafür zunächst die Lake wegkippen, die Fischstücke sorgfältig abtrocknen und schließlich häuten.
    Das geht am einfachsten, indem man die Fischseiten mit der Haut nach unten auf die Arbeitsfläche breitet. Dann mit einem scharfen Messer oberhalb der Schwanzflosse einkerben und mit beherztem Schnitt das Fischfleisch von der Haut schneiden. Zum Servieren die Lachsseiten entweder quer in knapp zentimeterschmale Streifen schneiden. Oder, wie man das manchmal auch mit Räucherlachs tut, sehr schräg in dünne große Scheiben schneiden.

    Serviervorschlag:
    Pfefferlachs-Taler

    Ein hübscher und eleganter Happen zum Sekt- oder Champagnerempfang: Pumpernickeltaler statt mit Butter mit Meerrettichcreme bestreichen. Mit dünnen Lachsscheiben dekorativ belegen. Mit Dillzweiglein, Kerbelblättchen oder Schnittlauchröllchen dekorieren.

  3. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Buchweizenpfannkuchen mit Lachs

    Zutaten:

    Salz
    1 Pr Zucker
    3 TL Öl
    50 g Mehl
    1 Bd Dill
    50 g Buchweizenmehl
    200 g Creme fraîche
    2 Eier (Gew.Kl.2)
    1 Stück Meerrettich (10cm)
    6 Sch Räucherlachs (250g)

    Zubereitung:
    Buchweizenmehl und Mehl mischen, mit 3/8l kaltem Wasser anrühren und 20Min. ausquellen lassen. Eier unterrühren, mit wenig Salz und Zucker würzen. Eine kleine Pfanne dünn mit Öl auspinseln und nacheinander 6 Pfannkuchen darin backen. 2/3 vom Dill hacken, mit der Creme fraîche verrühren. Meerrettich schälen, raspeln, 2 1/2 El mit der Creme fraîche verrühren und mit Salz würzen. Den Lachs in die Pfannkuchen füllen, mit restlichem Dill garnieren. Die Creme fraîche und den restlichen Meerrettich darübergeben.

  4. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Lachs auf Zuchini mit Holundersoße

    man nehme:
    - 4 Stücke Lachs
    - ca. 4-5 Scheiben Toastbrot
    - Butter
    - Thymian
    - Dill
    - 1 Zitrone
    - 1 Knoblauchzehe
    - 1 große Zucchini
    - Salz/Pfeffer
    - Ingwerpulver
    ---------------
    - Holunderlikör
    - Balsamico Rosso
    - Thymian
    - Salz / Pfeffer
    - neutrale Brühe
    - Zitronensaft
    - Wasser
    - Honig
    - Butter

    und so geht´s...
    Lachsstücke teilen... Salzen und Pfeffern. In Einer Pfanne reichlich Butter, zusammen mit Thymian, Dill (ca. je 1 TL), etwas Ingwer, einer Knoblauchzehe und zwei Zitronenscheiben erhitzen.
    Dann den Lachs darin anbraten, dass sich die Poren schließen. Den Lachs wieder rausnehmen und die Zucchinischeiben (für jedes Lachsstückchen eine) in die Pfanne legen, darauf die Lachsstückchen geben.

    Toastbrot fein malen, mit reichlich Thymian, Dill, Salz und Pfeffer würzen. Dieses Toastbrotmehl großzügig über den Lachs verteilen und auf jedes Stück eine Butterflocke setzen. Das ganze dann für ca. 20 min. bei 180 Grad in den Ofen.

    Für die Holundersoße:
    In einen heißen Topf ca. 1/2 Tasse Holunderlikör (eher mehr) geben und zusammen mit der gleichen Menge Wasser zum Kochen bringen. Dazu dann einen spritzer Zitronensaft und einen "guten Schwupp" Essig geben. Das ganze mit einem TL Honig, etwas Brühe, Salz und Pfeffer wenig Thymian einreg´duzieren lassen (ca. auf ein Drittel)... ggf. mit Wasser und Holunderlikör nachfüllen...
    Dann vom Herd nehmen und kleine, eiskalte Butterflocken unter ständigem Rühren hinzugeben (bindet ab und vereiht guten Geschmack).

    Dazu ein leichter Rotwein... und lecker

  5. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Fettuccine mit Räucherlachs

    für 2 Personen

    Zutaten :

    500 g grüne Fettuccine (Bandnudeln)
    Salz
    250 g geräucherter Lachs
    2 Zwiebeln
    20 g Butter
    150 ml Wasser
    1 TL gekörnte Gemüsebrühe
    150 g Sahne
    Pfeffer
    1 Bund Dill

    Zubereitung :

    Nudeln nach Packungsangaben kochen.
    Lachs in breite Streifen schneiden.
    Zwiebeln schälen und fein hacken.
    Butter in Pfanne erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten.
    Mit im Wasser gelöster Brühe und Sahne ablöschen.
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken und kurz aufkochen.
    Dill hacken und zugeben.
    Nudeln auf Teller verteilen, Lachs darauf legen und mit Sauce übergießen.

  6. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Lachs Lasagne

    für 2 Personen

    Zutaten :

    Salz,
    Pfeffer,
    Muskatnuss,
    16-20 Stück vorgekochte grüne Lasagneblätter (im Format 10x10 cm),
    Fruchtfleischwürfel von 4 Paradeisern,
    1 Bund Basilikum,
    300 g Blattspinat,
    2 Schalotten,
    Rama Culinesse,
    Lachskaviar und Basilikum zum Garnieren.


    Für die Sauce:
    2 Schalotten,
    40 g Rama Culinesse,
    1/8 l Weißwein,
    Saft einer halben Zitrone,
    1 Zweig Thymian,
    2 cl Wemut,
    1/8 l Fischfond,
    250 g QimiQ (Zur Info http://www.kochenmitqimiq.de)
    Salz,
    Pfeffer,
    1 Briefchen Safran.


    Zubereitung:

    Die in Salzwasser vorgekochten Lasagneblätter rund ausstechen. Basilikum waschen und in Streifen schneiden. Lachsfilet ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Anschließend die Lachsscheiben mit Salz und Zitronensaft würzen.
    Schalotten schälen und fein schneiden. Rama Culinesse in einer Pfanne erhitzen und Schalotten darin anschwitzen. Den geputzten Spinat dazugeben, kurz durchschwenken. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss würzen.

    Ein Nudelblatt mit dünn geschnittenem Lachsfilet belegen. Darauf etwas Blattspinat, Basilikumstreifen und einige Paradeiswürfel legen. Dann wieder ein Nudelblatt darauflegen und abermals dieselben Zutaten darüberschichten. Diesen Vorgang einige Male wiederholen und mit einem Nudelblatt abschließen.

    Pro Person benötigt man 4 bis 5 Nudelblätter.
    Die einzelnen Lachs-Lasagne-Portionen nebeneinander in eine feuerfeste, gebutterte Auflaufform setzen. Mit wenig Fischfond oder Wasser untergießen. Im auf 180 °C vorgeheizten Rohr mit Alufolie abgedeckt 10 bis
    12 Minuten garen.

    Für die Sauce fein geschnittene Schalotten in Rama Culinesse glasig schwitzen. Mit Zitronensaft, Weißwein und Wermut ablöschen, kurz einkochen. Fischfond, Safran und Thymian dazugeben.

    Etwa 5 Minuten köcheln lassen und mit kaltem QimiQ vollenden.

  7. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    GEGRILLTER LACHS AUF BÄRNER ART

    Zutaten :
    1 Kilo Lachs ;
    1 Stängel Glatte Petersilie ;
    1 Zitrone ;
    200 Milliliter Erdnussöl ;
    2 Lorbeerblätter ;
    2 Frische Lorbeerblätter ;
    2 Frische Thymianzweige ;
    Salz ; Pfeffer

    Zubereitung :
    1. Vom Lachs die Flossen entfernen und ihn unter fliessendem Wasser abspülen. Abtropfen und mit einem sauberen Tuch trockentupfen.

    2. Die Marinade vorbereiten: Die Zitrone schälen und in Scheiben schneiden. Lorbeerblätter, Thymian und Petersilie abspülen und trockentupfen. Das Erdnussöl in eine tiefe Platte giessen, Zitronenscheiben, 1 zerkleinertes Lorbeerblatt und 1 Thymianzweig hineingeben

    3. Den Lachs in die Marinade legen und gelegentlich wenden. Der Fisch soll 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank marinieren

    4. Den Grill vorheizen. Den Lachs aus der Marinade nehmen, etwas abtropfen lassen, auf einen Teller geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf den Grill legen, jede Seite etwa 6 Minuten grillen

    5. Den Backofen auf 210 Grad C vorheizen. Ein ausreichend bemessenes Stück Alufolie folgendermassen vorbereiten: Mit der Marinade bestreichen, mit Lorbeerblatt, restlichem Thymianzweig sowie Petersilienstengel belegen und den gegrillten Lachs darauf plazieren. Die Alufolie fest verschliessen und auf ein Backblech legen. Den Lachs im Ofen noch 10 bis 12 Minuten garen

    6. Aus dem Ofen nehmen, die Alufolie öffnen und die Lachshaut entfernen. Den Lachs in dünne Streifen schneiden und mit Sauce Bearnaise servieren.

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Angelspezialist für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Lachs-Cannelloni mit Morchel-Crème

    Zutaten:

    500 gr. Filet aus dem Lachsrücken
    200 gr. frische Morcheln
    8 Lasagne-Blätter
    60 gr. Parmesan
    80 gr. Butter
    Distelöl
    0,2 l. Sahne
    etwas Kerbel
    grobes Meersalz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Aus dem Lachsfilet 16 ca. 5 cm. lange und gut 1 cm. dicke «Stäbchen» schneiden – das übernimmt auf Wunsch der Fischhändler.
    In einem Topf mit ausreichendem Durchmesser Salswasser mit 2 El. Distelöl zum Kochen bringen und darin die Lasagne-Blätter ca. 6 Min. al dente kochen. Heraus heben und in Eiswasser abkühlen, damit sie während der weiteren Verarbeitung nicht nicht nachgaren. Mit ein wenig Öl bepinseln, quer halbieren, sodass 16 kleine Nudel-Plättchen entstehen und einzeln zur Seite stellen.
    Den Ofen auf 200° vorheizen.
    Die Lachs-Stückchen mit Salz und Pfeffer würzen. Auf je ein Lasagne-Blatt legen und zu Canelloni einrollen. Neben einander in eine gebutterte Auflaufform legen, zwischen ihnen jedoch ein wenig Platz für die Morcheln lassen und zur Seite stellen.
    Morcheln sorgfältig putzen und auch aus dem Inneren der Füße Erde oder Tannennadeln entfernen. In etwas heißer Butter anbraten, salzen, pfeffern und die Sahne angießen. Unter ständigem Rühren für 4-5 Minuten kochen und während des folgenden Arbeitsschrittes bei minimaler Hitze ziehen lassen, damit die Sauce eine crèmige Konsistenz erhält – nötigenfalls nachwürzen.
    Die Oberfläche der Cannelloni mit flüssiger Butter einpinseln und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen.
    Für 5 Min. in den Ofen geben, damit sie gratiniert werden und der Lachs gart.
    Aus dem Ofen nehmen, die Morchel-Sauce angießen, mit einigen Kerbelblättern dekorierten und sofor servieren. Für die kleinen Laschsstreifen reicht diese Zeit aus, um zu garen, innen jedoch noch zartrosa und saftig zu bleiben.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  10. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Lachs mit Walnüssen
    nach Wolfram Siebeck

    Zutaten:

    1,5 kg. Babylachs oder Lachsforelle im Ganzen
    250 gr. frische Champignons
    100 gr. Walnusskerne
    2 frische Lorbeerblätter
    Hühnerbouillon (entfettet und reduziert)
    0,1 l. Sherry (fino oder amontillado)
    1 Zitrone
    40 gr. Butter
    süße Sahne
    Salz

    Zubereitung:

    Fisch als Hauptgericht eines Weihnachtsmenüs ist zeitgemäß. Immer mehr Leute essen immer weniger Fleisch.
    Der Lachs ist, wie der Aal und der Seeteufel, ein robuster Bursche. Weder muß man ihn mit der Stoppuhr in der Hand garen, noch schadet ihm eine Überdosis an Gewürzen. Lachs schmeckt immer nach Lachs, so wie eine Gans immer nach Gans schmeckt. Deshalb kann ich ihm auch eine ungewöhnliche Sauce zumuten. Die wird vorbereitet.
    Zuerst zerhacke ich die Walnußkerne mit einem schweren Kochmesser. Bloß nicht in der Nußmühle mahlen! Dies ist kein Müsli! Also grob hacken. Die geputzten Champignons werden ebenfalls gehackt.
    In einer großen Pfanne lasse ich zwei EL Butter heiß werden. Darin die Champignons bei großer Hitze anbraten. Den Saft 1 Zitrone und 2 Lorbeerblätter dazugeben und salzen. Leicht pfeffern (weiß, aus der Mühle). Jetzt die Nüsse untermischen, 1 Glas Sherry anschütten und einkochen lassen. Hühnerbouillon angießen. Wahrscheinlich nachsalzen. Es sollte jetzt ungefähr ½ Liter Sauce in der Pfanne sein.
    Der Lachs ist bereits gewaschen, trockengetupft und von innen und außen gesalzen und liegt erwartungsvoll in seinem Kochtopf. Ich nehme dazu den hohen Deckel eines ovalen Bräters. Eine viereckige ist ebenfalls geeignet; wenn auch der größere Boden die Feuchtigkeit (Sauce) stärker verdunsten läßt. Diese Sauce gieße ich nun über und um den Lachs herum, decke die Form mehr symbolisch als luftdicht mit Alufolie ab und schiebe sie in die Mitte des 210 Grad heißen Backofens.
    25 Minuten später ist er gar. lch nehme ihn heraus und enthäute ihn. Das ist unerläßlich; denn erstens sieht so ein rosa Nackedei höchst appetitlich aus, und zweitens soll sich meine Familie nicht mit der Fischhaut abmühen müssen.
    Während er zugedeckt warten muß, damit er nicht auskühlt, vervollständige ich die Sauce.
    Ich gieße sie in eine Sauteuse und beginne das übliche Ritual: einkochen, abschmecken, einkochen, abschmecken. Noch etwas Zitrone? Warum nicht? Mehr Sherry? Her damit! (Noch einmal, für alle Alkoholgefährdeten: Durch das Aufkochen verschwindet Alkohol aus jeder Sauce!)
    Und dann, endlich, die Sahne. Wieviel, läßt sich nicht vorhersagen. Ist die Sauce sanft gewürzt und leicht suppig (was sie eigentlich nicht sein darf), nehme ich wenig. Bei einer kräftigen Sauce darf es aber bis zu einem Becher sein. Die fertige Sauce gieße ich um den Fisch herum was schön aussieht, aber, leider, etwas unpraktisch ist beim Filieren.
    Dazu essen wir in Butter geschwenkte und mit Petersilie bestreute Kartoffeln.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  11. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Lachs-Piccata mit Pommery-Senfsauce

    Zutaten:

    700 gr. Lachsfilet (möglichst 2 Stücke vom Schwanz)
    2 Eigelb
    3 El. Parmesan
    4 gehackte Basilikumblätter
    Butter
    Salz und Pfeffer
    Für die Sauce:
    1 El. Pommery-Senf
    (ersatzweise körniger «Moutarde à l'ancienne» aus Dijon)
    100 ml. Sahne – 2 El. davon geschlagen
    ¼ l. Fischfond
    0,1 l. Weißwein
    80 gr. Butter
    etwas Zitronensaft
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Dunkle Stellen am Rücken des oder der Filets wegschneiden, sie schmecken meist tranig und zeugen überdies nicht unbedingt von der Qualität des Fisches, und – wenn nötig – die restlichen Gräten aus dem Filet ziehen.
    Aus dem Ei und dem Parmesan einen Teig von der Konsistenz eines Crèpeteiges rühren, salzen, pfeffern und das gehackte Basilikum einrühren.
    Den Fischfond zusammen mit der flüssigen Sahne und dem Wein auf gut 0,1 l. einreduzieren. Zur Seite stellen.
    Das Fleisch der Länge nach portionieren. Zwischen Klarsichtfolie leicht plattieren. Salzen und peffern. In wenig Mehl wenden und durch den Teig ziehen. Etwas abtropfen lassen.
    In der erhitzten Butter von jeder Seite je nach Dicke ca. 3 Min. bei mittlerer Hitze braten, so dass die Umhüllung eine goldbraune Farbe bekommt. Im auf 80° vorgeheizten Ofen warm stellen.
    Den Fond aufkochen, vom Feuer ziehen und den Senf einrühren. Jetzt nicht mehr kochen lassen.
    Die Butter zur Bindung unterschwenken und mit Salz, Pfeffer und wenig Zitronensaft abschmecken.
    Die Sauce sollte recht moderat nach Senf schmecken. Vor dem Servieren die geschlagene Sahne leicht unterziehen.
    Dazu ein Risotto oder auch Pellkartoffeln servieren.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  12. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    47
    Beiträge
    20.820
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.105 Danke für 5.945 Beiträge
    Rauchlachsschnitzel auf Sauerampfersauce

    Zutaten:

    600 gr. Rauchlachs wild
    20 gr. Zwiebeln
    30 gr. Lauch
    30 gr. Knollensellerie
    30 gr. Butter
    10 gr. Sauerampfer
    4 El. Fischbrühe
    125 ml. Wein, weiss, halbtrocken
    125 ml. Doppelrahm
    Salz und Pfeffer

    Zubereitung:

    Den Rauchlachs portionieren, aus Lauch, Sellerie und Zwiebeln ein Matignon herstellen.
    Butter in einer Pfanne zergehen lassen. Matignon beifügen, kurz sautieren, etwa die Hälfte des Sauerampfers beifügen, mit Fischfond ablöschen, die Hälfte des Weißweines beigeben.
    Ein Gitter in den Fond stellen (sollte ca. 3 cm. aus dem Fond herausragen) und die Rauchlachsstücke im Dampf pochieren (sie können auch direkt im Fond gegart werden), nach ca. 2 Min. wenden, nach weiteren 2 Min. herausnehmen und warmstellen.
    Fond abpassieren und wieder in die Pfanne geben, einreduzieren, restlichen Weisswein beifügen, kurz aufkochen.
    Den restlichen Sauerampfer beifügen, kurz ziehen lassen.
    Doppelrahm hinzu geben, auf den Siedepunkt bringen und sofort anrichten und servieren. Die Sauce darf nicht kochen, sonst verliert der Sauerampfer seine sattgrüne Farbe.
    Auf einem Fenchelbett oder mit einem Karottenflan anrichten.



    Mit freundlicher Genehmigung von Dieter Hoffmann, dem Webmaster der Seite abgebrüht & ausgekocht

  13. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Bonita2000
    Registriert seit
    25.06.2005
    Ort
    31595
    Alter
    50
    Beiträge
    381
    Abgegebene Danke
    82
    Erhielt 210 Danke für 77 Beiträge

    Lachs im Wirsingblatt

    Lachs im Wirsingblatt

    Zutaten

    Für 4 Personen

    1 großer Wirsing

    Salz

    1 Bund Koriandergrün

    1 Zitrone

    Pfeffer

    gemahlener Zimt

    500 g Lachsfilet (ohne Haut)

    100 g Sahnejoghurt

    100 g Crème freche


    Zubereitung
    1. Die äußeren Blätter vom Wirsing entfernen. Strunk keilförmig herausschneiden. Die großen Kohlblätter ablösen und portionsweise in kochendem Salzwasser 2-3 Minuten blanchieren (Rest anderweitig verwenden).

    2. Blanchierte Blätter gut abtropfen lassen, Mittelrippe flach schneiden. Koriander, bis auf einen Rest zum Garnieren, grob hacken. Zitronenschale fein abreiben. Saft auspressen und beiseite stellen. Koriander, Zitronenschale, Salz, Pfeffer und etwas Zimt mischen. Lachs in 4 gleich große Stücke schneiden.

    3. Fisch auf je 1 Wirsingblatt legen, die Koriandermischung darauf verteilen. Wirsingblätter zusammenklappen und mit einem Holzspieß verschließen.

    4. Einen Dämpfkorb auf einen Topf mit kochendem Salzwasser stellen. Fischpäckchen 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze im Dampf garen.

    5. In der Zwischenzeit Joghurt, Crème légère und 3 El Zitronensaft verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen und zu dem gedämpften Fisch servieren.

  14. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von Bonita2000
    Registriert seit
    25.06.2005
    Ort
    31595
    Alter
    50
    Beiträge
    381
    Abgegebene Danke
    82
    Erhielt 210 Danke für 77 Beiträge

    Lachsspieße

    Lachsspieße



    Zutaten (für 2 Personen):

    600g rote und gelbe Paprikaschoten

    2 Knoblauchzehen

    1 Bund Frühlingszwiebeln

    4 Scheiben Lachsfilet (ohne Haut) je ca. 90g

    3 EL Öl

    1 EL flüssiger Honig

    2 EL Zitronensaft

    100 ml Weißwein

    Salz

    Pfeffer


    Zubereitung:

    Paprika vierteln, putzen und in 2 cm große Würfel schneiden. Die Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden. Das Weiße und Hellgrüne der Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

    Die Lachsscheiben zu Schnecken aufdrehen, auf 2 Holzspieße und kalt stellen.

    2 EL Öl in einem Topf erhitzen. Knoblauch bei milder Hitze darin glasig dünsten. Paprika dazugeben und weitere 4-5 Min. bei sanfter Hitze unter Rühren dünsten.

    Honig, Zitronensaft und Weißwein dazugeben. Aufkochen und halb zugedeckt 7-8 Min. sanft dünsten. Salzen, pfeffern und die Frühlingszwiebeln untermischen.

    Die Lachsspieße salzen und pfeffern. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Öl erhitzen. Den Lachs von jeder Seite 2 Min. darin braten. Mit dem Gemüse anrichten.

  15. #14
    Petrijünger
    Registriert seit
    30.01.2006
    Ort
    59823
    Beiträge
    16
    Abgegebene Danke
    8
    Erhielt 15 Danke für 4 Beiträge

    Lachs-Cremesuppe

    Zutaten für 4 Portionen:

    250 g Lachsfilet
    2 Schalotten
    1 Knoblauchzehe
    1 EL Butter
    1 EL Mehl
    1 Packung passierte Tomaten (= 400 g)
    400 ml Fischfond
    1 Becher Sahne (= 200 ml)
    Salz, frisch gemahlener Pfeffer
    Zucker
    1 TL Estragon, gerebelt
    1 TL Basilikumstreifen
    100 g Crème fraiche
    1 EL Röstzwiebeln (Fertigprodukt)
    2 Scheiben Toastbrot
    2 EL Kräuterbutter

    Zubereitung:

    Lachs waschen, trockentupfen und in feine Würfel schneiden. Schalotten und Knoblauch abziehen, Schalotten fein würfeln und Knoblauch zerdrücken. Butter auf mittlerer Stufe erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin andünsten und mit Mehl bestäuben. Tomaten und Fischfond angießen und bei mittlerer Hitze ca. fünf Minuten garen. Fischstücke dazugeben und bei niedriger Hitze kurze Zeit ziehen lassen. Suppe mit Sahne verfeinern und mit Salz, Pfeffer, Zucker, Estragon und Basilikum abschmecken. Crème fraiche und Röstzwiebeln verrühren. Toast würfeln, in erhitzter Kräuterbutter goldbraun braten.
    Suppe in Teller füllen, mit einem Topping aus Crème fraiche, Croutons und nach Wunsch Basilikum garnieren und servieren.

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen