Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Gesperrt Avatar von Thomsen
    Registriert seit
    08.03.2005
    Ort
    10713
    Alter
    50
    Beiträge
    4.629
    Abgegebene Danke
    1.933
    Erhielt 3.515 Danke für 1.616 Beiträge

    PLZ35 Aartalsperre bei Bischoffen - Niederweidbach

    Infos u. Erlaubnisscheine zum Angeln z.B. bei (alle Angaben ohne Gewähr):

    DEA-Tankstelle in 35756 Mittenaar(Tageskarten)
    Pizzeria Atlantico in 35649 Bischoffen-Niederweidbach (Tageskarten)
    Hotel Seehof in 35649 Bischoffen-Niederweidbach (Tageskarten sowie Wochenkarten für Hotelgäste)


    Großer, ungeschichteter See (Stausee) mit Badebetrieb im Lahn-Dill-Kreis bei Bischoffen-Niederweidbach - bewirtschaftet vom FSV Aartal-Bischoffen e.V.



    Größe: 83ha

    Max. Tiefe: ca. 8m

    Gewässergüte: eutroph 2

    Bestimmungen:
    Jahreskarten inkl. Nachtangelerlaubnis (2006: 185 €) nur über den Vorstand des bewirtschaftenden Vereins:
    www.fsvaartal.de

    Hauptfischarten:
    Kapitale Waller, große Hechte, große Zander, Barsche, Aale, Karpfen, Schleien und verschiedene Weißfischarten etc..

    Gewässerdaten gesucht (hier klicken)





    Untersuchungsrahmen:
    Im Rahmen der Überwachung von Oberflächengewässern wird die Aartalsperre in der Gemeinde
    Bischoffen jährlich - einmal während der Frühjahrszirkulation und dreimal innerhalb
    der sommerlichen Vegetationsphase - untersucht.

    Trophie-Bewertung:
    Die Aartalsperre wird als ungeschichteter Stausee entsprechend der LAWA-Richtlinie „Talsperren“
    bewertet. Er hatte 2004 mit Eutroph 2 erstmalig eine schlechtere Ist-Trophieklasse
    als potentiell erreicht werden kann. Somit ist der See auf die zweitbeste Bewertungsstufe (2)
    abgerutscht. Aufgrund seiner Morphometrie kann dieser See potentiell nur einen Zustand von
    Eutroph 1 erreichen. Die Gründe für die Verschlechterung sind eindeutig in dem erhöhten
    Nährstoffgehalt an Phosphat begründet, der dann auch zwangsläufig zu einem höheren Chlorophyll-
    Gehalt geführt hat. Gemäß der LAWA-Richtlinie für die Trophieklassifikation von
    Talsperren handelt es sich hierbei nicht um die Bewertung des trophischen Zustandes der
    künstlich aufgestauten Seen, sondern nur um eine Trophieklassifikation. Mit Hilfe des potentiell
    natürlichen Trophiezustandes kann damit ein erreichbares, gewässerspezifisches Sanierungsziel
    formuliert werden.

    Tiefenprofil-Untersuchungen:
    Während der sommerlichen Stagnationsphase konnte anhand von vertikalen Messungen in der
    Aartalsperre ab einer Tiefe von ca. 5 Metern ein Sauerstoffdefizit (2003, 2004 war bei der
    Messung die Sauerstoffelektrode defekt) festgestellt werden. In einer Tiefe von 6 Metern beginnt
    die, in den meisten Seen übliche, praktisch sauerstofflose Zone. Eine stabile Temperaturschichtung
    konnte nicht festgestellt werden. Der Temperaturunterschied zwischen Wasseroberfläche
    und Seegrund in 7 Meter Tiefe betrug max. nur ca. 3 °C. Im Bereich zwischen 3
    und 4 Metern konnte 2004 (wie auch in den Vorjahren) ein starker pH-Sprung von 9,1 auf 7,3
    festgestellt werden.

    Besonderheiten, Empfehlungen:
    Die vielen Zuflüsse zur Aartalsperre haben eine normale, meist einheitliche, jedoch seit 2004
    zunehmende Nährstoffbelastung. Insbesondere der Phosphor-Gehalt der Zuflüsse ist für einen
    See so hoch, dass dies auf Dauer zu einer starken Beeinträchtigung desselben führt. Merkbar
    günstig wirkt sich hierbei, die Vorsperre auf den Hauptteil des Sees aus. So ergaben die jährlichen
    Untersuchungen auf Chlorophyll im Ablauf der Vorsperre immer höhere Gehalte als
    im Oberflächenwasser vor der Staumauer. Die Funktionsfähigkeit der Vorsperre ist somit von
    besonderer Bedeutung für den Hauptteil des Sees und sollte deshalb unbedingt regelmäßig,
    z.B. auf Verschlammung, überwacht werden. Da der See nun auch als Badesee genutzt werden
    soll, ist eine vorbeugende Überwachung der Vorsperre auf sichtbare starke Algenvermehrungen,
    in Form von oberflächlich auftreibenden Algenteppichen, anzuraten.
    2004 waren zeitweilig erhöhte Blaualgen-Konzentrationen der Gattung Mikrocystis festgestellt
    worden. Während der Phase der hohen Chlorophyll-Gehalte (27.7. – 194 µg/l) waren an
    der Messstelle vor der Staumauer bei einem Blaualgen-Anteil von 50 % die gleichen Mengen
    der Gattungen Anabaena wie Mikrocystis vertreten. Im freien Wasser des Sees waren die
    Konzentrationen an Chlorophyll wie auch der Mikrocystis-Anteil niedriger. Bei der letzten
    Messung, am 7.9., war der Chlorophyll-Wert mit 17 µg/l deutlich geringer, jedoch waren bei
    einem gleich bleibenden 50%igen Blaualgenanteil nur noch Blaualgen der Gattung Mikrocystis
    vertreten. Aufgrund dieser Messergebnisse kann es nicht ausgeschlossen werden, dass
    es zu einer bedenklichen Mikrocystis-Massenvermehrung kommt. Einige Arten dieser Gattung
    können beim Absterben das MiKrocystin-Toxin freisetzen. Bei sichtbar starken oberflächlichen
    Aufrahmungen dieser Blaualgen ist eine Gefährdung von Tieren und auch Menschen
    im Wasser nicht mit 100%iger Sicherheit auszuschließen. Außerhalb dieser Aufrahmungszonen,
    im freien Wasserkörper, ist jedoch keine kritische Mikrocystis-Konzentration zu
    erwarten.

    ~~~
    Quelle: Hess. Landesamt für Umwelt und Geologie, Hess. Gütemessprogramm - Seenuntersuchungen 2004
    http://www.hlug.de/medien/wasser/bad...cht_060828.pdf

    Mit freundlicher Genehmigung des HLUG. Dafür unseren Dank ...
    Geändert von FM Henry (07.10.2012 um 08:57 Uhr)

  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Thomsen für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    21.05.2010
    Ort
    65817
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Hier ein kleines Update bezüglich der Tageskarten.

    DEA-Tankstelle in 35756 Mittenaar(Tageskarten) -> Diese Tankstelle existiert glaube ich nicht. Man kann aber zur Total Tankstelle in 35756 Mittenaar-Offenbach, an der B255, beim Autohaus Schäfer.



    Pizzeria Atlantico in 35649 Bischoffen-Niederweidbach (Tageskarten) -> Verkauft seit Ende 2009 keine Karten mehr.

    Hotel Seehof in 35649 Bischoffen-Niederweidbach (Tageskarten sowie Wochenkarten für Hotelgäste) -> Verkauft die Karten nur am Gültigkeitstag (!), das Hotel öffnet um 7 Uhr morgens.

    Petri Heil

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an wasilis für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen