Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    Admin Avatar von FM Henry
    Registriert seit
    08.11.2004
    Ort
    12555
    Alter
    52
    Beiträge
    36.267
    Abgegebene Danke
    14.482
    Erhielt 11.495 Danke für 2.609 Beiträge

    Sommerkarpfen von Robin Illner in Südfrankreich

    Tostedt.
    Radical-Teamangler Robin Illner kommt gerade von einer spannenden Expedition aus Südfrankreich zurück.
    Zusammen mit Freunden war er für fast drei Wochen im Süden des Landes unterwegs.
    Was er dort erlebte, ist atemberaubend. Illner startete seine Tour mit der außergewöhnlichen Idee, mehrere Tage einen kleinen Fluss mit dem Kanu herunterzufahren, um Karpfen zu suchen und zu fangen.




    Einmal in den 30 km langen Kanyon hinein gefahren, gibt es kein zurück.
    Bis zu 300 Meter hohe Schluchtwände säumen den Fluss.
    Robin musste die gesamte Schlucht durchfahren oder für immer dort bleiben. Über den Köpfen der Karpfenkanuten kreisten majestätische Geier.
    Höhlensysteme und kalte Quellen zogen am Ufer entlang. Am Tage wurde gerudert, am Nachmittag und Abend geangelt und starke Flusskarpfen gefangen.
    Die Ausrüstung war minimalistisch, wie bereits bei seinem Gran Canaria Abenteuer im vergangenen Jahr. Auf die Kanus passen nur Ruten, etwas Futter und ein Kescher. Geschlafen wurde in Hängematten in der nackten Felswand oder auf dem Boden im Flusssand.

    Diese Abenteuertour war erst der Anfang der großen Reise, zog es das Team doch noch weiter gen Süden.
    Der berühmte Lac de Salagou, eines der mystischen Gewässer der europäischen Karpfenscene war das Etappenziel. Rote, durch Eisen gefärbter Sandstein lässt den See am Abend bei niedrigem Sonnenstand in einem kräftigen Rot erstrahlen. Die ersten Tage wehte ein kräftiger Wind, so dass die Boote beim Platzwechsel mit Wasser vollliefen.
    Alle Herausforderungen wurden gemeistert und die Fische nahmen die Futterplätze an.


    Während viele andere Angler im Sommer oft die erfolgreichen, tieferen Bereiche des Sees auswählten, setzt das Team auf die flacheren Buchten.
    Diese Entscheidung war goldrichtig.
    Tiefe Bereiche des Sees schienen wie leergefegt und die flachen, teils stark mit Krebsen besiedelten Areale, waren die Holding Areas der Karpfen.
    Getrocknete, knallharte Bloody Chicken und Yellow Zombie Boilies brachten Fische bis über 21 kg an den Haken.
    „Das Erlebnis einer vielseitigen Flora und Fauna, war auf dieser Tour gigantisch:
    Schlangen im Wasser, Skorpione und Kakteen am Ufer und eine atemberaubende Landschaften machten dieses Abenteuer einzigartig!
    Dazu ein gelungener Abschluss mit guten Karpfen an jedem Gewässer, das wir beangelten“ berichtet Robin Illner.




  2. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei FM Henry für den nützlichen Beitrag:


Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen