Münchner (64) stirbt in der Isar - erster Verdacht

München - Ein 64-jähriger Münchner in der Isar ertrunken. Spaziergänger entdeckten seinen leblosen Körper im Fluss. Die Ursache ist unklar, doch es gibt einen Verdacht.Wie die Polizei mitteilt, gingen am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr bei der Münchner Polizei mehrere Anrufe zu einer leblos in der Isar treibenden Person ein. Die Rettungskräfte machten sich auf den Weg. Als sie am Unglücksort eintrafen, waren bereits zwei Spaziergänger im Fluss, um den Mann herauszuziehen. Mithilfe der Polizisten wurden der 64-Jährige aus dem Wasser geborgen

Die Rettungskräfte versuchten sofort, den Mann wiederzubeleben. Unter laufender Reanimation wurde der Mann ins Klinikum Bogenhausen gebracht, wo er um 22.20 Uhr starb. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen 64-jährigen Münchner. Es wird davon ausgegangen, dass der Mann an der Isar geangelt hat und aus bislang ungeklärter Ursache in den Fluss stürzte. Das Fachkommissariat 12 (Todesermittlungen) hat laut Polizei die Sachbearbeitung übernommen.

München - Die Familie des Münchners (64), der beim Fliegenfischen an der Isar tödlich verunglückt ist, bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Das Auto des Mannes ist verschwunden.

Der 64-Jährige war leidenschaftlicher Fliegenfischer und ging seinem Hobby stets gegen 17 Uhr an der Isar nach. Seinen Wagen stellte er eigentlich immer an der Wittelsbacherbrücke, dem Baldeplatz oder beim Tierpark ab.

Nachdem der Mann nun bei einem seiner Angel-Ausflüge tödlich verunglückt ist, suchen seine Angehörigen nach dem Auto. Es handelt sich um einen Opel Signum (schwarz-metallic) mit dem Kennzeichen M-CM-5555.

Wer das Auto gesehen hat, soll sich bitte melden (Telefon: 089/46147753).


Meldung Merkur