Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2014
    Ort
    67227
    Beiträge
    79
    Abgegebene Danke
    57
    Erhielt 35 Danke für 10 Beiträge

    Dropshot vom Ufer

    Hallo,

    heute kam mein Paket mit dem Dropshot - Zubehör. Voller Vorfreude bastelte ich meine Montage, um vom Ufer aus zu angeln.

    Ich habe nicht den Parlomaknoten, sondern den Anderen gewählt. (Name?)

    Allerdings ist mir eines aufgefallen, was ich nicht ganz verstehe. Der Haken steht zwar 90 Grad ab, pendelt aber 360 Grad um die eigene Achse. (ich hoffe, es ist verständlich)


    Wenn ich nun den Köder auswerfe und einhole, wird er immer rückwärts schwimmen.

    Das kann doch nicht Sinn der Sache sein, oder habe ich den Knoten falsch gebunden?

    So sollte es aussehen. (1.Bild)

    So sieht es bei mir aus (2.Bild)

    Über einen Rat wäre ich sehr dankbar.

    Gruß Steffen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Angler Avatar von mikesch
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    83301
    Alter
    59
    Beiträge
    205
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 152 Danke für 88 Beiträge
    Hallo Steffen,
    wenn dein Haken wie auf den Zeichnungen angebunden ist und der Köder auch dem entsprechend montiert, ist doch Alles ok.

    Wenn du die Montage ausbringst und wieder zu dir hin einziehst wird der Köder auf Grund des Wasserdruckes (Strömungsdruck) im See immer von dir weg zeigen und im Fließgewässer wie ein Fischchen in der Strömung stehen..
    Fishing isn't a sport, it's a passion.

    Gruß
    Michael

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei mikesch für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Genauso sehe ich das auch . Du kannst natürlich auch den Karabinerwirbel weglassen ( Im bild 1 zu sehen ) falls du einen benutzt und es direkt an die Hauptschur montieren .
    Motivation ist alles

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2014
    Ort
    67227
    Beiträge
    79
    Abgegebene Danke
    57
    Erhielt 35 Danke für 10 Beiträge
    Hi,

    ich habe vorhin eine alte Zinnwanne voll laufen lassen und habs ausprobiert. Funktioniert genauso, wie ihr sagt.

    Da hab ich wohl die physikalische Grundlage in der Schule verpennt.

    Jetzt muss nur noch Fisch her.

    Eine Frage ist mir jetzt allerdings doch noch eingefallen.

    Da ich bei meiner Bestellung keine Ahnung über die Dimension der Hakengrößen besaß, habe ich mich an die Angaben im Internet gehalten.

    Nun habe ich Köder von 8 - 12 cm mit einem 1/0 Einzelhaken. Diesen wollte ich "Nose hooked" aufziehen.

    Ist die Größe in Ordnung?

    Gruß Steffen
    Geändert von FM Henry (01.08.2015 um 06:35 Uhr) Grund: Mehrere Einzelbeiträge zusammengeführt. Bei kurzen Zeitabständen künftig bitte die Beitrag-Bearbeiten-Funktion nutzen, siehe Forenregeln

  7. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.02.2015
    Ort
    46238
    Beiträge
    5
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    ich empfehle dir einem seitenarm

  8. #6
    Der, der den Fisch isst Avatar von Kuddel1968
    Registriert seit
    12.05.2006
    Ort
    20341
    Alter
    49
    Beiträge
    304
    Abgegebene Danke
    540
    Erhielt 414 Danke für 144 Beiträge
    Hallo Steffen
    Drop-Shot ist eben nicht gleich Drop-Shot, wie du bereits gemerkt hast. Es macht schon allein einen Unterschied wie stark Strömungen sind, oder ob überhaupt Strömung vorhanden ist. Ich habe das Dropshotten nicht erfunden, deshalb hier meine, durchaus laienhaften, Erfahrungen zur Köderführung und -größe:
    Strömung vorhanden: möglichst im 45 Grad Winkel stromaufwärts werfen. Dann die Schnur mit der Strömung langsam einholen, dabei nur mäßig "zupfen" - den Rest macht die Strömung. Ab dem Moment wenn der Köder an dir vorbei ist, leicht zupfen - dann wegtreiben lassen unter ständiger Fühlung zum Köder / Blei. So dann langsam einholen.
    Stillgewässer: Fächerförmiges abfischen der Angelstellen mit mehr Ködereinfluß als bei Strömungsgewässern.
    Zur Rute. möglichst weiche Rute - bei Uferangelei eher gern etwas länger, wegen des Winkels und der daraus resultierenden Entfernung des Köders zum Gewässergrund.
    Die Hakengröße, bzw. eher wohl die Schenkellänge sollte dem Köder angepasst sein. Ein großer Köder an einem zu kleinen Haken mit Nasenmontage macht keinen Sinn, weil der Fisch zu viel Köder einatmen muss bevor der Haken greifen kann. Scheu dich aber nicht auch größere Köder zu verwenden. Es ist schon erstaunlich, was so in ein Barsch- oder Zandermaul passt
    Bei den Haken habe ich sehr gute Erfahrungen mit den folgenden gemacht:
    http://www.ebay.de/itm/VMC-7119-SH-S...item2351ba8b58
    Ausdrücklich nur mit dieser Art Haken !!! Es geht nicht um den Verkäufer oder die Firma...
    Sodele, vielleicht habe ich dir ein wenig geholfen und ich wünsche dir viel Erfolg und Petri Heil
    LG
    Ralf
    mfg
    Ralf


    Der Weg ist das Ziel.

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Kuddel1968 für diesen nützlichen Beitrag:


Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen