Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge

    Weiße Schicht auf Angelblei

    Hallo,

    mir ist aufgefallen dass sich auf meinem Angelblei teilweise eine weiße Schicht gebildet hat. Aber nur bei altem Blei dass schon einige Jahre alt ist. Die Schicht sieht aus wie Kalk, lässt sich aber leichter wieder entfernen. Sie riecht auch irgendwie modrig. Man kann sie wegschaben oder abbröckeln.

    Ich frage mich wie das kommt und was es damit auf sich hat.

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von I am AB
    Registriert seit
    13.06.2012
    Ort
    50737
    Beiträge
    110
    Abgegebene Danke
    44
    Erhielt 75 Danke für 31 Beiträge
    Das sind Bleisalze die sich lösen! Das Blei Oxidiert quasi! Kannst versuchen die Bleie mal kurz in Essig zu tauchen und danach mit wasser gut abwaschen und vor allem gut trocknen, dann hast du noch ne Weile davon!

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an I am AB für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge
    danke für die Info. Es ist ja weiter nicht schlimm, außer dass es komisch riecht...

  5. #4
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    ..doch, das Zeug ist hoch giftig. Festes Blei ist nur in Staubform ein Problem für die Gesundheit.

  6. #5
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge
    achso, hmm wie giftig ist es denn?

    und wieso taucht es nur bei sehr altem Blei auf? ich hab es nur bei Bleiköpfen beobachtet die einige Jahre in einer dunklen Ecke lagerten...

  7. #6
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Frisches Blei, direkt nach dem gießen, glänzt silbrig. Die normale Oxidation mit Sauerstoff färbt es dunkel bis matt (so wird es i.d.R. verkauft), in dem festen Zustand ist es für Menschen nicht gefährlich (außer man pulverisiert es).
    Das weiße Pulver kommt von der Reaktion mit Wasser (evtl. auch saurem Wasser) und Sauerstoff: Das Blei löst sich dabei, wenn auch langsam, auf. Gefährlich ist Blei in dieser Form, weil man es unbewusst einatmen oder in den Mund bekommen kann.

  8. #7
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge
    gut aber was heißt gefährlich? ist es gefährlich wenn ich es berühre od. den Staub einatme?

  9. #8
    Wobblerjunkie Avatar von dendrobaten2000
    Registriert seit
    27.07.2008
    Ort
    61250
    Alter
    49
    Beiträge
    100
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 38 Danke für 14 Beiträge
    15 minuten in cola einlegen...wirkt wunder..
    gruss
    michael
    FSV-OBERLAHN.ev

  10. #9
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von Max_Power Beitrag anzeigen
    ist es gefährlich wenn ich es berühre od. den Staub einatme?
    Das Problem ist, den Staub siehst du kaum und wenn du es dann angefasst hast, solltest du dir gründlich die Hände waschen, um Kontakt mit Nahrungsmitteln Nase und Mund zu vermeiden. Eine Bleivergiftung bekommst du nicht wenn du das Zeug einmal in den Mund oder in die Lunge bekommst, die Dosis macht auch hier das Gift. Krebserregend ist es trotzdem.

    Cola halte ich auch für keine gute Idee, die Säure löst das Blei nämlich auch
    Vielleicht ist abwaschen, trocknen und anschließendes einschmelzen eine Lösung.. keine Ahnung.
    Lack schützt Blei vor der Zersetzung, ein Überzug aus Kunststoff kann vor dem Staub schützen.

  11. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Tommy80 für den nützlichen Beitrag:


  12. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    06.12.2011
    Ort
    8575
    Beiträge
    108
    Abgegebene Danke
    349
    Erhielt 134 Danke für 61 Beiträge
    Zum Nachlesen Bleivergiftung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bleivergiftung

  13. #11
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    @Tommy
    Hier muß es aber anscheinend Unterschiede der Zusammensetzung geben.
    Ob die weiße Schicht wirklich eine Bleioxidation ist, weiß ich nicht, habe aber so meine Zweifel.
    Ich besitze 6 Arten von Blei.
    1."Deutsches" Klemmblei, das extrem weißgrau wird.
    2.CZ Klemmblei, das langsam oxidiert, und härter ist.
    3.CZ Wurfblei, welches auch hart ist, und auch beschlägt.
    4. Eigenguss aus Auswuchtblei. Kaum Weißrost.
    5. Eigenguss aus gekauftem Gießblei. Kein Belag.
    6. Gekauftes Wurfblei das einfach nur Grau bleibt.

    Hier dürften 2 Faktoren eine Rolle spielen.
    1. die Legierung
    2. Wie man seine Bleie lagert.
    Als Beispiel, feuerverzinktes Blech kann nicht rosten. Stimmt, und stimmt nicht.
    Es kann rosten, wenn 2 Bleche aufeinander liegen, und Feuchtigkeit im Spiel ist.
    Denke das ist die Ursache für solche Bleirostbeläge.
    Man nennt das Weißrost. Somit dürfte nicht Blei, sondern Zink die Ursache für den weißen Belag sein.
    Giftigkeit über das einatmen, laut >Internet< nein, doch in 10 Jahren sagt man sicher genau das Gegenteil. 100_8849.JPG
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  14. #12
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von theduke Beitrag anzeigen
    Hier dürften 2 Faktoren eine Rolle spielen.
    1. die Legierung
    2. Wie man seine Bleie lagert.
    Ich ergänze:
    3. wo man es einsetzt.
    Früher haben wir immer mit Sargbleien an der Küste geangelt (und anschließend nie mit Süßwasser abgewaschen), Ergebnis: Manche Bleie haben bis heute keine Auffälligkeiten, andere wurden regelrecht zerfressen (weißer Belag inklusive), wiederum andere fingen an zu rosten (kein Witz: Eisenrost, schön rot) und zu oxidieren (weißer Belag).
    Bleischrot, bzw. Kugelblei wird nach Jahren im Boden auch angegriffen und dabei grauweiß inklusive sehr rauer Oberfläche.
    Die Legierung ist natürlich das Hauptkriterium, wie du richtig schreibst. Du kannst z.B. Zinn beimischen, dann tritt das selten zu Tage.
    Ob Zink überhaupt verwendet wird, weiß ich nicht.

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von gecko03
    Registriert seit
    05.08.2012
    Ort
    89555
    Beiträge
    180
    Abgegebene Danke
    44
    Erhielt 62 Danke für 34 Beiträge
    ich hatte das Problem bei einer Dose Klemmblei die feucht wurde und nicht richtig getrocknet wurden.
    Durch die Feuchtigkeit sahen die Klemmbleie aus wie wenn man diese mit Puderzucker bestreut hätte...

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen