Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Petrijünger Avatar von Maxmuster
    Registriert seit
    11.12.2014
    Ort
    68782
    Beiträge
    32
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 24 Danke für 8 Beiträge

    Grundsatzfragen zum Feedern

    Nabend,

    ware jetzt schon 10 mal feedern mit etwas Erfolg.
    Allerdings gerade was das Auswerfen und die Rutenablage, Schnurspannung betrifft bin ich mir nicht sicher.

    Ich fische mit monofiler Schnur und einer Schlaufenmontage.
    Quasi eine große Schlaufe (25cm) in dieser der Wirbel mit dem Futterkorb (40Gramm)hängt. Am unteren Ende mache ich eine zweite kleine Schlaufe (i.d.R. 5- 7cm) die mindestens so lang ist, das der Futterkorb nicht das Vorfach berührt.

    Ich suche mir ein Ziel, werfe aus und jetzt???
    Schnurbügel offen lassen bis der Futterkorb am Boden liegt ?
    Oder nach dem Aufprall direkt schließen?
    Ich hatte ihn bisher immer direkt geschlossen und die Rute 45- 90 Grad vom Futterplatz weg gelegt, ca. 2- 10cm über das Wasser (See)

    Dann sah ich, das die Spitze sich entspannt, also der Korb am Boden liegt. Die Schnur ist dann ganz Schlaff. Schnurclip herein und Danach spannte ich die Schnur solange bis sich die Spitze bog. Manchmal eine ziemliche fummelei, weil sich die Spitze immer wieder erschlaffte.

    Dann auf ein Biss warten und immer wieder kontrollieren, einwerfen etc...

    Mach ich es so richtig? Oder Muss die Schnur garnicht richtig straff sein?

  2. #2
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    29
    Beiträge
    720
    Abgegebene Danke
    111
    Erhielt 267 Danke für 173 Beiträge
    Meiner Erfahrung nach gibt es kein richtig oder falsch, ich persönlich mag es wenn die Schnur etwas unter Spannung steht.
    Schlaffe Schnur ist auch nicht verkehrt da diese dann nicht die Fische verschreckt.
    einzigste Unterschied ist das du bei straffen Schnur schneller Bisse erkennst, bei der schlaffen erkennst du den Biss nur wenn der Fisch hängen bleibt am Haken.
    Den rollen bügle lasse ich offen bis der Korb am Boden ankommt, dann ein paar Drehungen einholen bis die Schnur sich spannt und fertig.

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an Timchilli88 für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Hallo !
    Rollenbügel offen lassen bis der Korb unten ist , dann Bügel schließen und die Rute zur Seite ziehen , damit sich der korb entleert und dein Haken mit Köder in der Futterspur liegt ( also nur Vorfachlänge ziehen ) . Danach liegt es in deinem ermessen was du mit der Schnur machst , so wie Timchilli88 geschrieben hat . Ich persönlich straffe die Schnur auch damit ich auch die vorsichtigen Bisse sehen kann . Habe früher auch mit Mono gefeedert hab aber zu Geflecht gewechselt , weil man dadurch die Bisse etwas besser erkennt und die Montage nicht so schnell reißen kann wenn du mal ein Hänger hast . Mußt nur etwas Schlagschnur oder Feedergum vorschalten , zwecks Pufferung und Dehnung .
    MfG
    Motivation ist alles

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen