Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Smile Mit der normalen Rute und einer Nymphe?

    Hallo liebe Mitglieder,

    heute wollte ich mal fragen ob Ihr schon mal versucht habt mit einer normalen Rute (Match, Feeder, Winkelpicker...) und einer Nymphe, vorzugsweise einer Goldkopfnymphe oder eine mit Tungstenperle zu angeln?
    Zugegeben das ist nicht gerade das klassische Fliegenfischen von dem ich hier rede, aber es gibt Momente, da ist diese Lösung der Renner z.B. habe ich schon öfter mal bei uns am See, wenn ich mit dem Boot am Ufer entlang fuhr und eigentlich auf dem Weg zum Renkenfischen war, immer wieder schöne Wildkarpfen beim grundeln beobachtet. Meine Fliegendosen hatte ich in der Weste, aber die Fliegenrute lag meistens genau dann im Auto, so habe ich mich entschlossen meine Nymphen mit der Winkelpicker anzubieten. Goldkopfnymphen der Gr.10 mit einer Wicklung Bleidraht im Körper lassen sich an einer 14er Schnur ohne weiteres 8-10 Meter weit werfen, das genügt in vielen Fällen um sie einem Karpfen in seine Fresstaubwolke plumpsen zu lassen. Bei all meinen Versuchen, wo es mir gelungen ist und der Karpfen mich nicht gesehen hat (übrigens mit einem Wurf viel unauffälliger als mit mehreren Schwüngen einer Fliegenrute) war ich mit dieser Taktik erfolgreich und die Fische zögerten keinen Moment den Köder zu nehmen. Der Anschlag sollt etwas verzögert kommen, da man sonst dem Karpfen die Nymphe aus dem Maul zieht. Fängig waren dabei stets grüne und beige Goldkopfnymphen ohne Hecheln.

    Wenn Ihr auch mal in der Situation seid, versucht es mal, die Nymphe macht kein so starkes Einfallgeräusch wie eine Pose oder ein Wurm, Mais, Boilie etc. und die Karpfen sind einer Nymphe gegenüber bei weitem weniger misstrauisch.



    Petri Heil
    Stephan

  2. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge

    Thumbs up Muster wie diese

    Hallo Leute

    bei der im obigen Beitrag beschriebenen Fischerei verwende ich neben Goldkopfnymphen z.B. auch die
    Fasanenschwanznymphe (link zur Bindeanleitung) oder Köcherfliegenlarve mit Köcher
    Auf Grund Ihres Eigengewichtes sind sie auch mit der "normalen" Rute relativ gut zu werfen.

    Petri Heil
    Stephan
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (15.08.2011 um 10:31 Uhr)

  4. #3
    brd im hechtfieber Avatar von kaj
    Registriert seit
    05.04.2011
    Ort
    32257
    Alter
    17
    Beiträge
    186
    Abgegebene Danke
    91
    Erhielt 22 Danke für 18 Beiträge

    cool

    darüber habe ich auch oft nachgedacht,aber es noch nie selbst probiert aber ich denke das funktioniert

  5. #4
    Super-Hardcore-Hechtprofi
    Registriert seit
    07.01.2011
    Ort
    52445
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 6 Danke für 2 Beiträge

    Ja

    Also an kommerziellen teichanlagen wird das tunken(d.h. eine lange rute z.b. eine bolorute mit einer pose und einer nymphe immer hochziehen absinken lassen)betrieben es bringt oft fische wenn nichts mehr geht

    aber ob du es an einer normalen grundmontage anbieten kannst weiß ich nicht aber es müsste eig auch gehen



    probiers einfach aus

  6. #5
    Ex Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    49
    Beiträge
    6.322
    Abgegebene Danke
    11.640
    Erhielt 17.973 Danke für 3.115 Beiträge
    es funktioniert
    ... ich verwende dabei keine Grund- oder Posenmontage, es wird nur die Nymphe am Vorfach präsentiert, im Stillwasser ist es kein Problem den Biss an der Schnur zu erkennen.
    Im Fließwasser klappt es am besten mit einer leichten Grundmontage (mini Tiroler Hölzel).

    Petri Heil
    Stephan

  7. #6
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Holla interessantes Thema.
    Ich machs manchmal an schmalen Wiesenbächen ähnlich Stephan.
    Wo keine Deckungsmöglichkeit besteht und der Bach so gut wie zugewachsen ist
    das man nun beim besten Willen nicht mehr werfen kann.
    Dazu eine lange Match und schon gehts los mit dem "Tupfen".
    Ich nehm da natürlich nicht nur Nymphen sondern auch gern eine Trockene.
    Vorzugsweise natürlich ein Muster eines Insektes das auch in der Wiese lebt und einfallen kann.
    Grüne Heupferdchen zum Beispiel sind ein echter Renner.
    Man kann auch das natürliche Insekt mit Sekundenkleber an den Hakenbogen heften. Hammer gut.
    So mancher Wiesenbach hats nämlich durchaus in sich.
    Man muß nur wissen wie.
    Ist zwar nicht auf Karpfen aber passt schon in den Thread.
    Versuchs im Fließgewässer mal mit einem sinkenden schlanken Spiro oder einem kleinen Bodentaster.
    Nicht ganz so plump wie ein Tiroler.
    Gruss Armin

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Harzer für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen