Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 79

Thema: Fischwachstum

  1. #1
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge

    Fischwachstum

    Hallo,

    mich würde mal interessieren ob. bzw. wie Fische wachsen. Oft habe ich gehört dass das Wachstum stark von der Gewässergröße abhängt. D.h. dass Fische im Gartenteich auch relativ klein bleiben und im Bodensee sehr groß werden. Wie eine Pflanze, die in einem kleinen Topf nicht wirklich wachsen kann, in freier Natur aber quasi unendlich groß werden kann.

    Meine Frage ist ob das überhaupt stimmt und ob dass auf alle Fischarten zutrifft. Bestätigen kann ich es bei Barschen, die werden in kleinen Gewässern wirklich nicht groß. Aber Hechte od. Karpfen können auch dort sehr gut gedeihen...

  2. #2
    Angelsüchtig...^^ Avatar von Emsangler291
    Registriert seit
    16.10.2009
    Ort
    34134
    Alter
    32
    Beiträge
    871
    Abgegebene Danke
    1.525
    Erhielt 1.574 Danke für 380 Beiträge
    Ich würde sagen dass man das nicht so pauschal beantworten kann. Es hängt sicherlich neben der Gewässergröße von verschiedenen Faktoren ab wie z.B. Menge der Nahrung, Wasserqualität, Wassertemperatur, Menge der vorkommenden Fische der gleichen Art, usw.
    Ich kenne Gewässer in denen die Barsche trotz kleiner Gewässergröße stattliche Größen erreichen, aber auch Gewässer ähnlicher Größe in denen die Barsche verbutten, da einfach viel zu wenig Nahrung für viel zu viele Barsche vorhanden ist.
    Geändert von Emsangler291 (12.11.2014 um 14:36 Uhr)
    Eat,drink,sleep.....GO FISHING!!!!!




  3. #3
    The Voice of Austria Avatar von oberesalzach
    Registriert seit
    24.03.2009
    Ort
    5020
    Alter
    59
    Beiträge
    2.791
    Abgegebene Danke
    580
    Erhielt 2.120 Danke für 1.038 Beiträge
    Zitat Zitat von Max_Power Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mich würde mal interessieren ob. bzw. wie Fische wachsen. Oft habe ich gehört dass das Wachstum stark von der Gewässergröße abhängt. D.h. dass Fische im Gartenteich auch relativ klein bleiben und im Bodensee sehr groß werden. Wie eine Pflanze, die in einem kleinen Topf nicht wirklich wachsen kann, in freier Natur aber quasi unendlich groß werden kann.

    Meine Frage ist ob das überhaupt stimmt und ob dass auf alle Fischarten zutrifft. Bestätigen kann ich es bei Barschen, die werden in kleinen Gewässern wirklich nicht groß. Aber Hechte od. Karpfen können auch dort sehr gut gedeihen...
    Das hängt sicher mehr vom Nahrungsangebot als von der Größe eines Gewässers ab. Natürlich kann man sagen großes gewässer= viel Nahrung , aber das muß nicht sein.

  4. #4
    Kleiner Spinner Avatar von lastunas
    Registriert seit
    04.11.2014
    Ort
    99869
    Alter
    48
    Beiträge
    375
    Abgegebene Danke
    1.777
    Erhielt 938 Danke für 236 Beiträge
    Zitat Zitat von oberesalzach Beitrag anzeigen
    Das hängt sicher mehr vom Nahrungsangebot als von der Größe eines Gewässers ab. Natürlich kann man sagen großes gewässer= viel Nahrung , aber das muß nicht sein.

    Genauso, denke auch Bewuchs, Schadstoffbelastung und Angeldruck spielen ne Rolle, wenn zb Hechte in der Kinderstube mit 50 braten gehen wie sollen die wachsen und lernen.

    Wir haben zb nen Vereinsgewässer mit ca. 1,5ha, da wurden dieses Jahr schon 116 und 118er Hechte gelandet, Kleinfisch im Überfluss wie Rotaugen bis 30, Karpfen bis nen Meter, Schleihe und gute Zander die nicht beissen, nur die Barsche krüppeln, also kann mans nicht auf jede Fischart verallgemeinern.
    Grüsse und Petri

    Auch ein erfolgloser Tag war ein naturverbundener Tag.

  5. #5
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.07.2011
    Ort
    01705
    Alter
    44
    Beiträge
    1.260
    Abgegebene Danke
    448
    Erhielt 1.480 Danke für 535 Beiträge
    Es gibt Fische die von Haus aus langsamwüchsig und welche schnellwüchsig sind .Prinzipiell wachsen Fische ein Leben lang,natürlich verlangsamt sich mit zunehmenden Alter das Wachstum.Schleien z.B. gelten als recht langsamwüchsig,Welse als schnellwüchsig.Abhängig ist das Wachstum von den Lebensbedingungen,Temperatur,Nahrungsangebot.So wächst ein Fisch in einem sich schnell erwärmenden Teich meist schneller als in einem kalten Alpengewässer.Dann gibt es noch das Phänomen der sogenannten "verbuttens",d.h. wenn mehr Fische einer Art in einen Gewässer sind als wie das Nahrungsangebot hergibt bleiben die Fische meist kleinwüchsig,von ein paar wenigen kapitalen Exemplaren abgesehen.Oft bei Weissfische und Barschen zu beobachten.Trotzdem sind auch die klein gebliebenen Fische fortpflanzungsfähig.

  6. Der folgende Petrijünger sagt danke an Omnilux für diesen nützlichen Beitrag:


  7. #6
    Brahma27
    Gastangler
    Die Wärme des Gewässers spielt die primäre Rolle. Alle anderen Faktoren ergeben sich daraus.

  8. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Brahma27 für den nützlichen Beitrag:


  9. #7
    Kleiner Spinner Avatar von lastunas
    Registriert seit
    04.11.2014
    Ort
    99869
    Alter
    48
    Beiträge
    375
    Abgegebene Danke
    1.777
    Erhielt 938 Danke für 236 Beiträge
    Zitat Zitat von Brahma27 Beitrag anzeigen
    Die Wärme des Gewässers spielt die primäre Rolle. Alle anderen Faktoren ergeben sich daraus.
    Das erklärt die Monsterhechte in unserem 1,5ha Tümpel, max 1,50 tief, viele Flachwasserzonen um 50cm und 2 Seitenarme mit max 1m, hier erwärmt sich das Wasser schnell und die Futterfische werden schneller aktiv und die Räuber somit auch, dazu kommt kaum Angeldruck, sehe oft die ganze Woche Niemanden , zur Zeit fast täglich am Angeln da Aquillessehnenriss.
    Grüsse und Petri

    Auch ein erfolgloser Tag war ein naturverbundener Tag.

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an lastunas für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von Max_Power
    Registriert seit
    08.09.2013
    Ort
    85221
    Beiträge
    104
    Abgegebene Danke
    42
    Erhielt 35 Danke für 18 Beiträge

    re

    danke für die Antworten bis her. Genau "verbutten" so heißt das.

    Ja, wie gesagt, ich selbst habe es auch nur bei Barschen festgestellt. Karpfen u. Hechte gedeihen selbst im kleinsten Tümpel… und Forellen werden ja auch in Kleinstanlagen groß gezüchtet.

    ;

    generell finde ich das Wachstum von Fischen aber interessant. Wie hier schon angemerkt wurde, wachsen Fische ihr Leben lang, ich glaube wie bei Reptilien. D.h. ja, je älter ein Fisch desto größer…


    Rundum sind Fische wirklich sehr faszinierend und ich glaube es wurde noch gar nicht allzuviel erforscht.

  12. #9
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Verbutten kann aber unterschiedlichste Ursachen haben: Hoher Angel/Fischereidruck alleine kann zu Kleinwuchs (geht mit früherer Geschlechtsreife einher) führen, ebenso viele Räuber, die den Bestand ständig gefährden, aber ebenso Futtermangel bzw. dabei auch zuviele eigene Artgenossen.

    Barsche werden dort nicht groß, wo es zuviele von ihnen gibt, das geht mit derartigen Veränderungen einher, dass es sich sogar in den Genen niederschlägt. Daher gibt es Barschbestände, die grundsätzlich nur kleine Fische hervorbringen, bis irgendwann einmal die Bedingungen besser sind und sich im Genpool wieder Wachstum herausbildet.
    Dabei kann man auch noch beachten, dass der Barsch nicht zwingend zum Räuber werden muss, das tut er vor allem dort, wo Fisch (der eigenen Art oder eben kleine Weißfische) die sicherste und bessere Nahrungsquelle ist.

    Hinter der Verbuttung verbirgt sich aber heute auch oft falsches Denken der Angler: Dort wo kleine Barsche in Massen vorkommen, Große sehr selten sind, muss man die Kleinen eigentlich gezielt beangeln und auch entnehmen, nur dadurch haben mehr Einzelne aus dem Nachwuchs die Chance überhaupt deutlich größer zu werden.
    Der Grund dafür: Barsche vermehren sich rasant, haben mitunter, bezogen auf ihr Gewicht, die höchste Laichproduktion der Süßwasserarten, wachsen aber eher sehr langsam. Ein 20cm Barsch kann z.B. schon 5-6 Jahre alt sein.


    Karpfen fallen dabei etwas heraus, ab einer bestimmten Größe gibt's keine gefährlichen Räuber mehr, sie sind robust, werden deutlich älter wie andere Fischarten und sind zudem Allesfresser.

    Hechte sind ebenso eine Sondernummer, Einzelgänger, fressen gerne eigene Artgenossen aber ebenso alles, was Totes und Lebendiges zu finden ist, gerne auch richtig Großes, von Ratten bis zu Vögeln.

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    52531
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 213 Danke für 80 Beiträge
    @Tommy80.

    Klingt logisch, ist es aber nicht.

    Wenn das, was du da zur Verbuttung schreibst richtig ist,
    haben alle Fischereibiologen das bisher falsch gesehen.
    Fakt ist vielmehr, dass eine Verbuttung ausschließlich auf Nahrungsmangel zurück zu führen ist.

    Es gibt zu viele Fische, die um eine bestimmte Nahrung konkurieren.
    Dann bleibt für den Einzelnen nicht genug, was zu Wachstumsstörungen führt. Wenn ich aber verbuttete Brassen oder Barsche in ein Gewässer mit ausreichend Nahrung umsetze, wachsen sie normal weiter.
    Eine Verbuttung schlägt sich auch keinesfalls in den Genen nieder, das ist Unfug.

    Auch Karpfen und Hechte können verbutten. Beim Hecht wird das aber häufig untereinander geregelt. Nur wenn ich zu viele ff Hechte der gleichen Größe besetze, schalte ich diesen Mechanismus aus und auch ein Hechtbestand kann verbutten.

    Es gibt auch eine genetische Anpassung der Grösse an die Umgebung des Fisches. Als Beispiel die Steinforellen in kleinsten Bächen.

    Lebt eine Art permanent in Kleingewässern, kann es sinnvoll sein kleiner zu bleiben um nicht so viel Nahrung zu benötigen.

    Das hat aber nichts mit Verbuttung zu tun.

    Zitat Zitat von Brahma27 Beitrag anzeigen
    Die Wärme des Gewässers spielt die primäre Rolle. Alle anderen Faktoren ergeben sich daraus.

    Aus der Temperatur alleine ergibt sich gar nichts.

    Die höhere Temperatur bewirkt doch nur, dass der Fisch schneller verdauen und damit wachsen kann. So ist das bei allen wechselwarmen Tieren.

    Nun weiß aber jeder von uns, es reicht nicht Appetit zu haben, ich brauche auch was zum Essen. Es nutzt also gar nichts, wenn die Temperatur hoch ist, es aber nichts zu Beißen gibt.

    Erst in Verbindung mit einem ausreichenden Nahrungsangebot bringt die Temperatur etwas.

    Ein guter Indikatorwert für die Fruchtbarkeit eines Gewässers ist der SBV Wert. Bei einem SBV von über 2 kann man von einer guten Fruchtbarkeit sprechen.
    Geändert von FM Henry (13.11.2014 um 07:14 Uhr) Grund: Mehrere Einzelbeiträge zusammengeführt. Bei kurzen Zeitabständen künftig bitte die Beitrag-ändern-Funktion nutzen

  15. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Alve für den nützlichen Beitrag:


  16. #11
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.342
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.074 Danke für 1.000 Beiträge
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  17. #12
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Hi Alve,

    Es gibt auch eine genetische Anpassung der Grösse an die Umgebung des Fisches. Als Beispiel die Steinforellen in kleinsten Bächen.
    hier sollte man vielleicht nochmal über Ursache und Wirkung nachdenken.

    Gruß Thorsten

  18. #13
    Petrijünger Avatar von Peter Seifert
    Registriert seit
    23.12.2007
    Ort
    59071
    Alter
    75
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    19
    Erhielt 73 Danke für 15 Beiträge
    Zitat Zitat von Brahma27 Beitrag anzeigen
    Die Wärme des Gewässers spielt die primäre Rolle. Alle anderen Faktoren ergeben sich daraus.
    Bitte nicht ernst nehmen:
    "dann müssten die Fische im Kochtopf ja sehr schnell eine imponierende Größe erreichen"

  19. #14
    Brahma27
    Gastangler
    Zitat Zitat von Alve Beitrag anzeigen


    Aus der Temperatur alleine ergibt sich gar nichts.

    Die höhere Temperatur bewirkt doch nur, dass der Fisch schneller verdauen und damit wachsen kann. So ist das bei allen wechselwarmen Tieren.

    Nun weiß aber jeder von uns, es reicht nicht Appetit zu haben, ich brauche auch was zum Essen. Es nutzt also gar nichts, wenn die Temperatur hoch ist, es aber nichts zu Beißen gibt.

    Erst in Verbindung mit einem ausreichenden Nahrungsangebot bringt die Temperatur etwas.

    Ein guter Indikatorwert für die Fruchtbarkeit eines Gewässers ist der SBV Wert. Bei einem SBV von über 2 kann man von einer guten Fruchtbarkeit sprechen.
    Danke für Deinen SBV- Wert. Meine Logik umfasst allerdings das paralelle Wachstum der Futterfische. Durch die Temperatur. Vorausgesetzt die Futterfische sind auch wechselwarm...
    Und Friedfische finden, wenn sie wegen der höheren Wassertemperatur ihre Winterruhe auslassen, allemal genug!

  20. #15
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.06.2014
    Ort
    52531
    Beiträge
    134
    Abgegebene Danke
    11
    Erhielt 213 Danke für 80 Beiträge
    Zitat Zitat von Brahma27 Beitrag anzeigen
    Danke für Deinen SBV- Wert. Meine Logik umfasst allerdings das paralelle Wachstum der Futterfische. Durch die Temperatur. Vorausgesetzt die Futterfische sind auch wechselwarm...
    Und Friedfische finden, wenn sie wegen der höheren Wassertemperatur ihre Winterruhe auslassen, allemal genug!
    Sei mir nicht böse, aber diese Aussage ergibt doch keinen Sinn.

    Wenn das Gewässer nur über eine geringe Fruchtbarkeit verfügt, trifft das doch alle Stufen der Nahrungspyramide. Das beginnt ja schon bei den Insektenlarven und dem Plankton. Setzt sich fort über die Fried- zu den Raubfischen.

    Solcher Nahrungsmangel trifft nicht nur eine Stufe isoliert.

    Auch den Beutefischen nutzt ihr hochgefahrener Stoffwechsel nichts, wenn nichts da ist.

    Wenn Friedfische die Winterruhe ausfallen lassen, schaufeln sie sich ihr eigenes Grab. Zum einen gibt es im Winter deutlich weniger Nahrung als im Sommer. Selbst wenn es Nahrung gäbe, könnten die Fische sie kaum nutzen, da aufgrund der Kälte ihre Verdauung da nicht mitspielt. Die sind ja wechselwarm.

    Dass Fische in Winterruhe gehen ist eine Überlebensstrategie, die sich über lange Zeiten bewährt hat. Fische unterbrechen nur gelegentlich ihre Winterruhe. Das aber nur dann, wenn die Temperaturen kurzfristig ansteigen. Erst dann können sie die Nahrung nutzen, sonst ist es besser Energie zu sparen und nichts zu tun.

    Also eine erhöhte Wassertemperatur führt grundsätzlich zu mehr Wachstum da die verfügbare Nahrung schneller verarbeitet wird und der Fisch in der gleichen Zeit mehr Nahrung nutzen kann.

    Das bringt aber nur etwas, wenn diese Nahrung auch zur Verfügung stellt.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist aus.

Lesezeichen