Ergebnis 1 bis 15 von 15
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2008
    Ort
    555555
    Beiträge
    617
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 314 Danke für 154 Beiträge

    Können auf Antrag Angelverbote durchgesetzt werden?

    Hallo zusammen, wollte mal ein Erlebniss posten das mich schon längere Zeit beschäftigt; Vorgeschichte: Ich angle sehr gerne im Kanal in unmittelbarer Nähe eines Yachthafens wo allgemein sehr viel geangelt wird und deswegen auch leider relativ oft Müll in den Büschen rumliegt. Der Hafen an sich ist abgesperrt und geangelt wird am weg in der aktiven Fahrt, er ist nur direkt neben der beliebten Angelstrecke. Jetzt führen dort die Bootsbesitzer aus dem Yachthafen auch täglich ihre Hunde Gassi.
    Jetzt saß ich also kürzlich beim Feedern dort als eine Frau aus dem Hafen zu mir kam und sagte das es jetzt bereits zum dritten mal vorgekommen sei das sich einer der Hunde der "Hafenmenschen" in eine Schnurperücke verbissen habe und Herrchen bzw Frauchen Last damit gehabt hätten die Schnur zu entfernen und man,wenn das nochmal vorkommt, "Dafür sorgen würde das das Angeln hier verboten wird". Ich fragte was sie jetzt von mir für eine Antwort erwartet, woraufhin sie ein bisschen verschämt abzog.

    Es handelt sich um ein Verbandsgewässer (Dortmund Ems Kanal) und die Strecke ist ein ganz normaler öffentlicher weg am Kanal.

    Jetzt wollte ich fragen ob so etwas überhaupt möglich ist, also wenn sich mehrere Leute massiv, eventuell auch mit Übertreibungen und/oder Lügen, beschweren (wo?) würden ein solches Verbot überhaupt durchsetzbar wäre? Jetzt nicht nur in diesem speziellen Fall sondern auch ganz allgemein. Wie liefe das ab? Anhörung? Verfahren?

  2. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    30.01.2013
    Ort
    50000
    Beiträge
    112
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 66 Danke für 33 Beiträge
    wie hat hier einer vor kurzem geschrieben angler stehen an der letzten stelle ^^
    die kann man immer anpöbeln
    ich hätte die gefragt was ich damit zu tun habe und das es nicht mein problem ist fertig
    nur weill man angler ist muss man sich nicht für andere rechtfertigen

  3. #3
    Petrijünger Avatar von Kaulbarschbube
    Registriert seit
    02.10.2012
    Ort
    63505
    Alter
    51
    Beiträge
    44
    Abgegebene Danke
    45
    Erhielt 101 Danke für 18 Beiträge
    Das passiert leider immer wieder, dass Angler wegen einiger Schweinchen in den eigenen Reihen ins falsche Licht rücken.
    Auch wenn der Müll nicht von einem selber ist wird er trotzdem zum eigenen Problem. Da hilft nur gegensteuern:

    Also einfach den Müll der anderen eben mal mitnehmen, der nächste Mülleimer ist ja zum Glück meistens nicht weit entfernt.

    Eventuell mal ein oder zwei Müllsammelaktionen starten und dazu natürlich die Presse einladen.
    Die Sammelergebnisse sprechen meist für sich.
    Das hilft uns Anglern uns, von den Schweinchen zu distanzieren und unser Image auch für den Umweltschutz aufzupolieren.

    Zum Thema: Ich glaube nicht, dass so schnell ein Angelverbot erlassen wird, weil sich ein/zwei Leute beschweren. Das geht so ohne weiteres nicht.
    Geändert von Kaulbarschbube (17.08.2014 um 01:07 Uhr) Grund: Satzzeichen ergänzt
    Der Gesundheitsminister warnt:
    Achtung! Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an Kaulbarschbube für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #4
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.340
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.072 Danke für 998 Beiträge
    Wahrscheinlich wäre die einzig richtige Antwort gewesen, dass es Angler gibt, die ihren Müll rumliegenlassen und Angler, die ihn mitnehmen, genau wie es Hundebesitzer gibt, die die Hundesch... im Tütchen mitnehmen und andere, die sie liegen lassen. Wegen letzteren wird ja Hundehaltung und Gassi gehen auch nicht verboten.

    Am Schönsten wäre natürlich, wenn diejenigen die ihren Müll liegen lassen, mal vom Ordnungsamt oder dem Fischereiaufseher erwischt werden.
    Geändert von Fuerstenwalder (17.08.2014 um 07:04 Uhr)
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  6. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Fuerstenwalder für den nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Brassen-Verprassen
    Registriert seit
    11.08.2008
    Ort
    15366
    Alter
    29
    Beiträge
    838
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 680 Danke für 258 Beiträge
    hab selber einen hund und passe immer auf wo der rumschnüffelt oder allgemein was er macht. wenn man auf sein tier aufpasst kann es sich auch nicht in irgendwelche schnüre verbeißen oder sonstiges. selbst schuld.




  8. #6
    Brahma27
    Gastangler
    Können auf Antrag Angelverbote durchgesetzt werden?

    Das geht, aber da müssen stichhaltige Argumente vorliegen. Die Drohung einer Gattin eines Schiffseigners mit Pfiffi reicht da nicht.
    Zuerst werden die Behörden eingehend prüfen, wenn sich die Beschwerden häufen sollten. Selbst dann gibt es Fristen zur Behebung der Ursachen. Das der Müll indiskutabel ist, ist klar.

  9. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Brahma27 für den nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2008
    Ort
    555555
    Beiträge
    617
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 314 Danke für 154 Beiträge
    Jo, das ist auch meine eigentliche Frage, das das eigentlich nur leere Drohungen waren war mir von vornherein klar. Habe mich nur gefragt ob es von Privatpersonen möglich ist so ein Verfahren in die Wege zu leiten und wie das ggf ablaufen würde.

  11. #8
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.340
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.072 Danke für 998 Beiträge
    Zitat Zitat von Koala Beitrag anzeigen
    Jo, das ist auch meine eigentliche Frage, das das eigentlich nur leere Drohungen waren war mir von vornherein klar. Habe mich nur gefragt ob es von Privatpersonen möglich ist so ein Verfahren in die Wege zu leiten und wie das ggf ablaufen würde.
    Ankurbeln mittels einer Beschwerde kann das jeder. Wird aber eben, wie Brahma schon schrieb, eingehend geprüft. Schließlich ist das ein formaler Verwaltungsakt, der da angeschoben wird und auch die kosten Geld und Zeit, die die Ämter gerne anders ver(sch)wenden.
    Geändert von Fuerstenwalder (17.08.2014 um 10:12 Uhr)
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  12. #9
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.667
    Abgegebene Danke
    7.445
    Erhielt 7.157 Danke für 1.291 Beiträge
    Zitat Zitat von Fuerstenwalder Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich wäre die einzig richtige Antwort gewesen, dass es Angler gibt, die ihren Müll rumliegenlassen und Angler, die ihn mitnehmen, genau wie es Hundebesitzer gibt, die die Hundesch... im Tütchen mitnehmen und andere, die sie liegen lassen. Wegen letzteren wird ja Hundehaltung und Gassi gehen auch nicht verboten.
    Sehr gute Argumentation!
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  13. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei angelhoschi76 für den nützlichen Beitrag:


  14. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Quappenonkel
    Registriert seit
    18.10.2011
    Ort
    NDS
    Beiträge
    127
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 118 Danke für 55 Beiträge
    Verbandsgewässer NDS

    Jachthafen wird regelmässig belagert und etliche Haken und co hängen in Segeln Tauwerk und co.Segel zerissen usw usw.

    Bootseigner beschweren sich und mehre Eigner vom Jachthafen stellen Antrag beim Land auf Angelverbot.

    1 J. später = Angelverbot.



    Bootsliegeplätze mit viel Angelverkehr gegnüber Anwohner.

    Anwohner fühlen sich von Anglern belästigt Haken und co im Garten usw.

    Anwohner stellen Antrag auf Angelverbot.

    1J. später = Angelverbot.wurde aber vor 4 Monaten wieder freigegeben weil Angler Gegenklage machten.Nun wird mit Anwälten gekämpft.
    Es handelt sich um das gleiche Gewässer,also wie man sieht ist sowas möglich.


    mfg
    Geändert von Quappenonkel (17.08.2014 um 11:12 Uhr)

  15. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Quappenonkel für den nützlichen Beitrag:


  16. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    08.05.2011
    Ort
    90xxx
    Beiträge
    504
    Abgegebene Danke
    69
    Erhielt 449 Danke für 214 Beiträge
    Wobei man anmerken sollte: sowohl Sachbeschädigung als auch Verschmutzung (mit Gesundheitsgefährdung) privater Grundstücke sind eine ganz andere Sache als das am Threadanfang beschriebene Problem, wo es ja "nur" um öffentlichen Grund ging.
    Wenn jemand mein Eigentum Beschädigt oder für mich auf eigenem Grundstück eine Verletzungsgefahr geschaffen wird, würde ich den selben Weg gehen, selber Angler hin oder her, irgendwo ist eine Grenze auch überschritten.
    Ich angel wenn erlaubt/geduldet auch in Häfen, aber man sollte sich halt von den Booten möglichst fern halten oder die Angelmethode anpassen.

  17. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Blubberbarsch für den nützlichen Beitrag:


  18. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Quappenonkel
    Registriert seit
    18.10.2011
    Ort
    NDS
    Beiträge
    127
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 118 Danke für 55 Beiträge
    Zitat Zitat von Blubberbarsch Beitrag anzeigen
    Wobei man anmerken sollte: sowohl Sachbeschädigung als auch Verschmutzung (mit Gesundheitsgefährdung) privater Grundstücke sind eine ganz andere Sache als das am Threadanfang beschriebene Problem, wo es ja "nur" um öffentlichen Grund ging.
    Wenn jemand mein Eigentum Beschädigt oder für mich auf eigenem Grundstück eine Verletzungsgefahr geschaffen wird, würde ich den selben Weg gehen, selber Angler hin oder her, irgendwo ist eine Grenze auch überschritten.
    Ich angel wenn erlaubt/geduldet auch in Häfen, aber man sollte sich halt von den Booten möglichst fern halten oder die Angelmethode anpassen.

    Ich sag es mal so,hier in DE.ist nichts unmöglich,verstehe aber was du meinst und hast ja auch recht.

    Aber mit guten Anwälten und co.dreht man das so das eine Gefährdung von Hund und co.gegeben ist bla bla....... und wie gesagt in DE.ist fast alles möglich.Wenn ich so sehe was quer durch DE abgeht wundert mich nix mehr.

    mfg

  19. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    19.06.2008
    Ort
    97
    Beiträge
    52
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 49 Danke für 26 Beiträge
    Möglich ist Vieles, trotzdem hätte ich die Dame nur nett gefragt, ob sie denn das Kacketütchen für Fiffi auch dabei hat .

  20. #14
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2008
    Ort
    555555
    Beiträge
    617
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 314 Danke für 154 Beiträge
    Naja, ist mir nicht eingefallen...Wobei sowas auch kein wirkliches Argument darstellt... Das es dort kein Verbot geben wird war mir eigentlich von vornherein klar. Im Hafen gibt es einen Kiosk der auch Tageskarten für den Kanal verkauft, was ihr sicherlich nicht klar war... Mein Interesse bezog sich mehr darauf wie, falls es Leute wirklich durchsetzen wollen gemacht wird, hätte ja sein können das jemand hier Beruflich, als Vorstandsmitglied in einem Angelverein oder selbst als Betroffener sowas schon mal mitgemacht hat.

  21. #15
    Ballistic Separator Avatar von Dr. Fu Man Shu
    Registriert seit
    22.07.2011
    Ort
    40545
    Beiträge
    317
    Abgegebene Danke
    171
    Erhielt 400 Danke für 196 Beiträge
    Also ich werde am Rhein regelmäßig von Hunden angebellt und angeknurrt und trete auch öfter mal in Hunde******e. Dadurch fühle ich mich manchmal extrem belästigt, besonders wenn ich grad hungrig und müde bin.
    Nach dem Nachtspinnangeln noch die Schuhe von Hunde******e befreien macht keinen Spaß.

    Es wäre echt genial wenn die Hundebesitzer auch mal eins auf den Deckel kriegen würden. Oder noch besser: Der liebe Gott sorgt dafür, dass Hundebesitzer in der Großstadt mal einen Geistesblitz bekommen und mal kapieren würden wie behindert es eigentlich ist, ne Dogge oder andere Großhunde in der Wohnung zu halten, die dann jeden Tag Kiloweise ******e auf den Rheinwiesen und Straßen hinterlassen. Und dann freuen diese Leute sich anscheinend noch drüber.
    -> Hundebesitzer in der Großstadt sind bei weitem die ignorantesten, selbstgerechtesten und selbstsüchtigsten Menschen, die ich kenne. Schlimmer noch als Alternative, Hippies oder Ökos. Auf dem Lande nen Hund halten, wo er Auslauf auf dem eigenen Grundstück hat und andere Menschen nicht belästigt ist ja ok, aber diese Sch...., die in unseren Großstädten abgeht, ist einfach nicht mehr normal. Daran sieht man mal wie verblödet diese Menschen sind und wieviel Langeweile die haben.
    "Tu was du musst, sieg oder stirb und lass Gott die Entscheidung."

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen