Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    03.06.2014
    Ort
    23966
    Beiträge
    1
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Freilauf / Rücklaufsperre ???

    Moin,

    ich bin relativ neu bei der Sache und bekomme folgendes einfach nicht hundertprozentig zu meinem vollem Verständnis recherchiert.

    Soweit ich den Freilauf einer Freilaufrolle richtig verstanden habe, ist es mehr ein Umschalten auf einen zweiten Modus mit separat einstellbarer Bremse als ein echter Freilauf. Angenommen, man kann die Heckbremse für den Freilauf so schwach einstellen, dass es wirklich zu einem Freilauf kommt... Wo wäre dann noch der Unterschied zu einer deaktivierten Rücklaufsperre?
    Mit abgeschaltener Rücklaufsperre hat man doch quasi auch einen Freilauf, oder?

    Ich wundere mich weil ich auf Freilaufrollen gestoßen bin, die außerdem noch einen Schalter für die Rücklaufsperre haben.

  2. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.08.2009
    Ort
    01723
    Alter
    48
    Beiträge
    277
    Abgegebene Danke
    2.151
    Erhielt 309 Danke für 134 Beiträge
    Freilaufrollen haben den großen Vorteil , daß man die Rollenbremse so eingestellt lassen kann wie man sie braucht , wenn du die Bremse ausschaltest kann der Fisch auch Schnur nehmen , aber die Rolle muss rückwärts drehen und es entsteht eine Perückengefahr . Einen Freilauf kann man so fein einstellen wie man ihn gerade brauch , z.B. im Fließgewässern stellst du ihn so ein , daß die Strömung dir keine Schnur abzieht , in stehenden Gewässern habe ich meist den Freilauf so locker eingestellt , daß der Fisch fast ohne Widerstand abziehen kann , außer beim Karpfenangeln da braucht der Fisch erst mal den Widerstand um sich selbst zu haken und dann abziehen zu können

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Modellbauer für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    ist angelbekloppt Avatar von querkopp
    Registriert seit
    29.07.2011
    Ort
    95???
    Alter
    46
    Beiträge
    1.310
    Abgegebene Danke
    7.243
    Erhielt 2.024 Danke für 610 Beiträge
    Bei einer abgeschalteten Rücklaufsperre wenn ein Fisch Schnur abzieht, dreht sich die Kurbel mit, die du dann erstmal erwischen musst !
    Bei gelöster Bremse musst du im Drill erst wieder die richtige Bremseistellung finden !
    Beides kann und wird meist dazu führen, dass der Fisch entkommt und du evtl. Schnurbruch erleidest !
    Der Freilauf hat den Vorteil, dass der Fisch ungehindert Schnur nehmen kann und du dann mit einem Klick die (hoffendlich richtig) voreigestellte Bremskraft der Frontbremse im Drill zur Verfügung hast !
    Feine Sache ist das !
    Geändert von querkopp (04.06.2014 um 00:19 Uhr)
    mfg querkopp

    FISCHLEIN, FISCHLEIN BEISS DOCH AN, HIER SITZT EIN ARMER ANGLERSMANN...

  5. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei querkopp für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.671
    Abgegebene Danke
    7.456
    Erhielt 7.163 Danke für 1.295 Beiträge
    Hallo Steiftier,

    Das meiste ist hier schon gesagt, und dem ist nicht mehr viel hinzu zu fügen.
    Die Möglichkeit, die Rücklaufsperre aus zu schalten haben die meisten Hersteller bei Rollen im Programm, obwohl mir in meiner jetzt 30-Jährigen Angellaufbahn nicht ein einziger Fall einfällt, wo ich diese Möglichkeit genutzt hätte. Ich habe sogar 2 Rollen, die keine Möglichkeit haben, die Rücklaufsperre zu deaktivieren und das habe ich noch nie vermisst. Im Gegenteil, manchmal kommt man unabsichtlich an den Hebel und im Nu hat man eine Perücke auf der Spule.

    Ein guter Freilauf dagegen ist bei vielen Angelarten, z.B, Grundangeln oder Angeln mit dem Festblei eine sehr feine Sache. Notfalls kann man sich auch mit einer normalen Rolle behelfen und die Bremse so weit lockern, dass der Fisch Schnur nehmen kann. Aber einem Anfänger würde ich das nicht empfehlen, denn dazu benötigt man etwas Erfahrung, da man bis die Bremse richtig eingestellt ist mit der Hand die Spule bremsen muss. Außerdem besteht die Gefahr, die Bremseinstellung nicht richtig zu treffen, was wie schon gesagt mit Erfahrungswerten besser geht. Daher mein Tipp: Kauf Dir eine gute Freilaufrolle und Du wirst bestimmt zufrieden sein.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  7. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei angelhoschi76 für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.08.2012
    Ort
    08451
    Beiträge
    92
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 324 Danke für 59 Beiträge
    Hallo, noch was zum Thema Rücklaufsperre, ich kenne nen Angler der drillt seine Fische nur über den Rücklauf, dh wenn d Fisch abzieht kurbelt er einfach rückwärts. Vor 30 Jahren als es noch keinen Freilauf gab, war bei mir an einer Rolle die Sperre defekt, da mußte ich notgedrungen beim Drill rückwärts kurbeln, funktioniert auch bestens wenn mans gewöhnt ist.
    Übrigens, auf DVDs vom Profiblinker Team sieht man, das sie beim Spinnangeln die Fische NUR durch drehen der Rolle drillen. Dadurch würde angeblich die Schnur nicht solchen Belastungen ausgesetzt. Beim Drill über die Kopfbremse gäbe es eine starke Drallwirkung auf die Schnur, soll auch beim werfen dann mehr zur Perückenbildung neigen!
    Gesendet von meinem LG-P990 mit Tapatalk 2

  9. #6
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.671
    Abgegebene Danke
    7.456
    Erhielt 7.163 Danke für 1.295 Beiträge
    Zitat Zitat von trout67 Beitrag anzeigen
    Übrigens, auf DVDs vom Profiblinker Team sieht man, das sie beim Spinnangeln die Fische NUR durch drehen der Rolle drillen. Dadurch würde angeblich die Schnur nicht solchen Belastungen ausgesetzt.
    Hallo Trout67,

    Das würde mich jetzt näher interessieren. Warum soll die Schnur beim Drill weniger Belastung aushalten müssen, wenn bei ausgeschaltetem Rücklauf gedrillt wird? O.K. ich kann mir vorstellen, dass man den Fisch direkter spürt, als beim Drill über die Bremse. Aber sonst sehe ich keinen einzigen Vorteil oder eine Notwendigkeit die Rücklaufsperre ausschalten zu müssen.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  10. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.08.2012
    Ort
    08451
    Beiträge
    92
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 324 Danke für 59 Beiträge
    Also ich rede nur nach was die auf der DVD erzählt haben. Wenn du über die Kopfbremse drillst, passiert es doch immer wieder bei vor allem großen Fischen, das du kurbelst und die Bremse gibt trotzdem Schnur frei. Dies soll dann einen Drallefekt auf die Schnur bringen den man dann teilweise aufspult und für Perücken beim werfen sorgen kann. Was ich jetzt nicht weis ob es für mono o geflochtene zutreffen soll.


    Gesendet von meinem LG-P990 mit Tapatalk 2

  11. #8
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.671
    Abgegebene Danke
    7.456
    Erhielt 7.163 Danke für 1.295 Beiträge
    Zitat Zitat von trout67 Beitrag anzeigen
    Wenn du über die Kopfbremse drillst, passiert es doch immer wieder bei vor allem großen Fischen, das du kurbelst und die Bremse gibt trotzdem Schnur frei.
    Wenn der Fisch Schnur nimmt hat der Angler Pause! Preschfluchten werden abgefedert durch die Rute. Das beherschen schon meine Kinder sehr gut, und einen Dralleffekt gibt es dann nicht auf die Schnur. Außerdem sollten Fische, va. große Fische, nicht rein über die Rolle herangedrillt werden, sondern sie werden herangepumpt. Drall wird zusätzlich verhindert durch einen Wirbel zwischen Hauptschnur und Vorfach.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  12. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei angelhoschi76 für den nützlichen Beitrag:


  13. #9
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.08.2012
    Ort
    08451
    Beiträge
    92
    Abgegebene Danke
    25
    Erhielt 324 Danke für 59 Beiträge
    Dacht ich mir das das in so eine Diskusion abtriftet, sry hab ich keine Lust drauf! Mir braucht keiner erklären wie man drillt, ich angle seit 38 Jahren, ausserdem hab ich nur wieder gegeben, was auf der DVD erklärt wird und zu sehen ist!

    Gesendet von meinem LG-P990 mit Tapatalk 2

  14. #10
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.671
    Abgegebene Danke
    7.456
    Erhielt 7.163 Danke für 1.295 Beiträge
    Mich hätte ja nur interessiert, ob jemand von Euch die Möglichkeit nutzt, die Rücklaufsperre aus zu schalten und für welchen Zweck oder wo die Vorteile liegen. Ich kenne die DVD von Profiblinker nicht und wüsste auch sonst nicht, dass ich mal gesehen habe, dass jemand ohne Rücklaufsperre drillt. Man lernt ja bekanntlich nie aus und wenn ich mir einen guten Tipp holen könnte dann bin ich dafür immer offen.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  15. #11
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Dacht ich mir das das in so eine Diskusion abtriftet,
    @Trout ich dachte das ist auch der Sinn von Threads das man vernünftig diskutiert, und ich habe die Infos gerne verfolgt.

    @Hoschi
    Oben hast du geschrieben das dich der Hebel der Rls. sogar manchmal stört. Früher kam ich Unbewusst hier und da mal an den Hebel ran und mich störte das gewaltig.
    Denn Sinn dieser Sperre verstehe ich aber bis heute nicht, aber vielleicht liegt der so offensichtlich auf der Hand das ich es gerade deswegen nicht verstehe.
    Eine verdrallung der Schnur durch Heck oder Kopfbremse passierte mir noch nicht, dies passiert meiner Meinung nach nur bei falsch eingestellter Bremse im Drill.
    Bei uns im Verein gibt es noch ältere Angler die ihre Bremsen zu weich eingestellt haben und bei der Aufnahme der Schnur gleichzeitig Schnur wieder etwas abgezogen wird.
    Erhöht bestimmt der Spassfaktor und die Drilldauer
    Die Rücklaufsperre zum Drill deaktivieren kann ich mir einfach nicht vorstellen, denn wenn ich mir das bei den Schreckfluchten von Graskarpfen vorstelle, so schnell kann ich gar nicht rückwärts kurbeln
    um diese Reaktion auszugleichen.

    @Trout war keine Kritik an dein Post, du hast ja nur das beschrieben was die DVD zeigte.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an theduke für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #12
    Allround-Angler Avatar von Flossenjäger
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Berlin
    Alter
    54
    Beiträge
    2.046
    Abgegebene Danke
    5.065
    Erhielt 3.964 Danke für 1.370 Beiträge
    Zitat Zitat von angelhoschi76 Beitrag anzeigen
    Mich hätte ja nur interessiert, ob jemand von Euch die Möglichkeit nutzt, die Rücklaufsperre aus zu schalten und für welchen Zweck oder wo die Vorteile liegen.
    Die nutze ich tatsächlich bei den Rollen, die eine haben, aber keinesfalls beim Drill!

    Es geht einfach nur darum, die Spannung aus der Schnur zu nehmen, wenn ich die Ruten (montiert) zusammenpacke. Auch ist das recht praktikabel, wenn man eine 4 bis 4,50m langen Sbirolinorute aufrecht stehend neu beködert und die Montage auf Augenhöhe runterleiert usw.. Ich nehme sogar an, dass dies der eigentliche Sinn dieser ausschaltbaren Rücklaufsperre ist und deren Funktion gar nicht für den Drill gedacht ist (obwohl es vielleicht der eine oder andere handhabt).

    Die Rücklaufsperre beim Drill oder während des aktiven Fischens z.B. für den Schnurabzug im Sinne einer Freilaufrolle auszuschalten ist m.E, auch völlig unpraktisch, aus den bereits von einigen hier sehr gut beschriebenen Aspekten. Man sollte sich nur die Trägheit der Rolle mit bewegter Kurbel bei einem Biss mit Schnurabzug vorstellen, sowohl im Anlauf, als auch nach einem kurzen aber kräftigen Zug an der Schnur.....zuerst ist der Widerstand viel zu groß und dann dreht sich die Rolle (mit Kurbel) aufgrund der Fliehkraft weiter und die Schnur springt folglich von der Spule, oder die Kurbel schlägt an ein Hindernis. Zudem man mit einem Rückwärtskurbeln nicht genau auf die Fluchten des Fisches reagieren kann, da er abzieht aber auch einem entgegenschwimmt.

    Also, für mich macht dieser Umschalthebel nur für Montage/ Köderwechsel/ Rutenzusammenbau oder evt. Herablassen des Köders aus einer Anhöhe wie beispielsweise einer Brücke oder Spundwänden einen Sinn.

    Ansonsten lege ich keinen großen Wert darauf, ob die Rolle solch einen Umschalthebel besitzt oder nicht. Je mehr Funktionen, um so anfälliger...war schon immer meine Devise.

    Gruß und Petri!
    Du kannst den Hahn zwar einsperren, die Sonne geht dennoch auf.

    Sapere ande
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
    (Immanuel Kant)


  18. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Flossenjäger für den nützlichen Beitrag:


Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen