Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1
    Petrijünger Avatar von Seryoga26
    Registriert seit
    14.02.2014
    Ort
    31134
    Alter
    27
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    35
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Blutiger Anfänger sucht Hilfe/Tipps

    Hi,

    ich möchte euch ein bisschen über mich und meine Erfahrungen erzählen und hoffe auf Hilfe bzw. Tipps.

    Meinen Prüfung habe ich ende 2005 im Alter von 15 Jahren abgelegt und erstmal mein ganzes Taschen- Geburtstags- Weihnachtsgeld für Angelsachen ausgegeben.
    Ich habe mich damals nicht informiert und keine Gedanken darüber gemacht, ob die Sachen gut sind oder nicht, habe einfach auf Empfehlung des Verkäufers gekauft (erstes mal in den Laden rein gegangen und gesagt:"Ich hätte gerne eine Anfängerangel." und dachte dabei an diese "Spielzeug" Angeln, die es mit Rolle, Schnur und Haken in einer Plastikverpackung zu kaufen gibt :D).
    Ein Zielfisch hatte ich ebenfalls nicht und so kam es, dass ich von allem ein bisschen hatte, aber nicht wirklich das was man braucht.
    2006 war ich dann im Hildesheimer Verein und bin auch oft angeln gewesen aber ich habe nichts außer paar ganz kleine Rotfedern gefangen.

    Jetzt ist das schon 8 Jahre her und ich habe wieder seit ca. 8 Monaten Spaß am angeln, weil mein bester Kumpel jetzt auch angeln will (Sonntag hat er Prüfung). Vor 8 monaten habe ich meine alten Angelsachen also rausgeholt und bin mit ihm, weil er ja noch nicht die Prüfung bestanden hat, an ein Forellenteich gegangen. Aber ich habe mich gefühlt wie damals, als ich was anderes als Rotfedern fangen wollte, es hat nichts gebissen.
    ca. beim 5 Besuch am Teich, hatte ich endlich eine Forelle geafangen, mein erster richtiger Fisch und am selben abend dann noch eine.
    Das hat uns so motiviert, dass wir (ich) uns eine Gastkarte holten und an ein richtigen see sind aber leider habe ich nichts gefangen. 5 Monate und 10 Gatkarten und 3 weiteren besuchen am Forellenteich hatte ich immer noch nichts gefangen.
    Während dieser Zeit habe ich mich viel im Internet informiert und meine alten Angelsachen aussortiert, fast alles weggeschmissen, bis auf Sachen wie Koffer, Ruten und so.
    Mein Kumpel macht zur Zeit den Angelkurs und hat wie gesagt am Sonntag die Prüfung und will sich gleich im Verein anmelden, weil mit die Finger jucken, habe ich mich vorgestern im Verein angemeldet und war gestern von Morgends um 7 bis Abend um 20 Uhr angeln, aber wie sollt anders sein, nichts gefangen, kein einziger Biss, habe nur 2 Gummifische und 1 Pose im Kraut verloren.
    Mein Zielfisch ist der Hecht, aber da er zur Zeit Schonzeit hat, versuche ich mein Pech auf Zander.

    Jetzt kommt die große Frage: Warum fange ich einfach kein einzigen Fisch?
    Jetzt da ich im Verein bin, werde ich nur an den Seen und Flüssen angeln, an denen ich mit der Mitgliedschaft auch angeln darf.
    Ich werde mir mit der Zeit auch neue Angelsachen kaufen und bin für jeden Tipp dankbar.

    Und noch ein paar kleine Fragen:
    Wie fühlt sich beim Blinkern, Wobblern... ein Biss an und wie doll bzw. muss ich da ein Anschlag setzten? (Ich hatte noch nie das Gefühl ein Biss gehabt zu haben und wenn ich mal ein Anschlag gesetzt habe, war es nur Kraut.)
    Kann man in dieser Jahreszeit überhaupt ein Fisch fangen? Wenn ja, währe ich sehr dankbar wenn ihr mir die Art und den entsprechenden See/Fluss mitteilen könntet, vill auch Methode und worauf ich bei der Platzwahl achten sollte.
    Villeicht erklärt sich auch jemand dazu bereit, mal mit mir in den nächsten Tagen/Wochen mal angeln zu gehen und zeigt mir das ein oder andere in der Praxis.


    lG

  2. #2
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Jetzt kommt die große Frage: Warum fange ich einfach kein einzigen Fisch?
    Mangelnde Erfahrung? Die bekommst du nur, wenn du noch wesentlich mehr Ausdauer mitbringst und dich tiefer mit der Materie auseinandersetzt. Angeln heisst nicht: Zeug kaufen, benutzen und sofort fangen.
    Sondern eher: Kopf einschalten, sich mit den Fischen selbst, dem Gewässer und der aktuellen Situation (Wetter/Strömungen usw.) auseinanderzusetzen, Fische zu suchen und sie gezielt mit den richtigen Methoden zu beangeln. Die Methoden müssen nicht das neuste (teuerste) High-Tech Zeug sein, was dir Hersteller und Fachmagazine aufschwatzen wollen, das geht auch simpler.
    Wie jedoch Grund- und Posenmontagen funktionieren, wann du was davon wie einsetzt, welche Hakentypen und Größen man für welche Fische und Köder wählen sollte, wie du die Bißerkennung gestalten kannst, sollte dir schon einigermaßen klar sein.

    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Wie fühlt sich beim Blinkern, Wobblern... ein Biss an und wie doll bzw. muss ich da ein Anschlag setzten? (Ich hatte noch nie das Gefühl ein Biss gehabt zu haben und wenn ich mal ein Anschlag gesetzt habe, war es nur Kraut.)
    Wenn du mit passendem Spinngerät (muss nicht viel kosten..) fischst, spürst du den zappelnden Fisch über die Schnur und Rute quasi in der Hand. Der muss dann noch nicht einmal hängen, du spürst auch die Attacken, spürst du nur starken Widerstand, der sich aber langsam bewegt, mache dich auf einen kapitalen Fang gefasst. Kraut zappelt nicht.
    Bei Blinkern kannst du anschlagen, bei Spinnern ist das nicht immer angebracht, weil sich die Räuber dabei gerne selbst haken, bei Wobblern ist der Anschlag aber Pflicht.

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    90%iger Nachtangler Avatar von AALMIKE75
    Registriert seit
    21.02.2010
    Ort
    98693
    Alter
    42
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    1.124
    Erhielt 1.107 Danke für 181 Beiträge
    @ Seryoga26

    Tommy hat eigentlich schon das wesentlich gesagt,ich kann dir auch nur sagen dein Angelzeug ist immer nur so gut wie du es zum Einsatz bringst.Auch billiges Zeug fängt Fisch wenn es richtig eingesetzt wird,die Qualitativen Nachteile sollen dabei erstmal keine Rolle spielen.
    Beim Kunstköderfischen ist es so das du deinen Köder Leben einhauchen musst,auch mal ne ruckartige Bewegung mit ins spiel bringen den Köder auch mal abfallen lassen und und und....
    Du fragst ja auch ob jetzt in der Jahreszeit es Sinn macht zu Angeln,das kann ich dir mit einen "JA" beantworten.Gerade jetzt wird es interessant die Fische fangen langsam an wieder ihre Winterquatiere zu verlassen und gehen auf Futtersuche.Nimm dir erst mal kleinere Gewässer vor wo du auch mal mehrere Stellen befischen kannst,zum Anfüttern gilt jetzt auf jedenfall "weniger ist mehr".
    Nur wer am Wasser ist weiß ob es beist...

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an AALMIKE75 für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Petrijünger Avatar von Seryoga26
    Registriert seit
    14.02.2014
    Ort
    31134
    Alter
    27
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    35
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Danke erstmal, ich werde, falls ich es heute noch schaffe nochmal los, will es jetzt mal mit köderfischen auf grund (auf zander) versuchen.

    dazu habe ich nochmal 3 fragen:
    1. kann ich auch heringe aus dem angelschop als köderfisch nehmen, oder gehen die nur auf hecht?
    2. wie fange ich jetzt im februar am besten köderfische? auf grund oder wie im sommer auf pose ca. 30-50cm oder sollte ich jetzt tiefer?
    3.die montage verstehe ich, nur muss der köderfisch dann auf grund liegen oder schweben? wenn schweben, dann wie hoch und wie bekomme ich den zum schweben?


    lG

  7. #5
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Mein Zielfisch ist der Hecht, aber da er zur Zeit Schonzeit hat, versuche ich mein Pech auf Zander.
    Hallo !
    Das was meine Vorredener schon geschrieben haben ist alle richtig .
    Du möchtest auf Zander gehen , ok . Aber du mußt wissen , Zanderangeln ist ohnehin etwas schwieriger . a) Du mußt wissen wo die Fische stehen , dabei ist es ganz wichtig die Struktur deines Gewässers zu kennen .
    Dinge wie Tiefe , Strömung , eventuelle Unterwasserhindernisse , Bodenbeschaffenheit des See´s und Wassertemperatur sind genauso wichtig wie das Wetter ( Sonnig oder Bedeckt ) , Luftdruck , Wasserbeschaffenheit ( Ist es Klar oder Trüb ) wonach man die Farbe der Köder auswählt .
    Dann die Methode wie etwa Drop Shot , Vertikal , mit Kunstköder oder doch lieber Naturköder . Vom Boot aus oder vom Ufer ?
    Und das wichtigste , Ist in deinem Gewässer der Zielfisch überhaupt vorhanden ?

    Das sollte man schon alles im Hinterkopf haben , und wenn man dies beachtet wird man auch sein Fisch fangen .
    Und das allerwichtigste : Flexibel sein ist alles .

    In diesem Sinne
    Viel spass und Petri Heil .

    MfG



  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #6
    Petrijünger Avatar von Seryoga26
    Registriert seit
    14.02.2014
    Ort
    31134
    Alter
    27
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    35
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Zitat Zitat von jimminy32 Beitrag anzeigen
    Hallo !
    Du mußt wissen wo die Fische stehen , dabei ist es ganz wichtig die Struktur deines Gewässers zu kennen .
    Dinge wie Tiefe , Strömung , eventuelle Unterwasserhindernisse , Bodenbeschaffenheit des See´s

    Wie bekomme ich das denn heraus? Ich habe bisher immer nur andere Angler gefragt, aber die haben immer nur schlecht oder gar nicht geantwortet.

  10. #7
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Danke erstmal, ich werde, falls ich es heute noch schaffe nochmal los, will es jetzt mal mit köderfischen auf grund (auf zander) versuchen.

    dazu habe ich nochmal 3 fragen:
    1. kann ich auch heringe aus dem angelschop als köderfisch nehmen, oder gehen die nur auf hecht?
    2. wie fange ich jetzt im februar am besten köderfische? auf grund oder wie im sommer auf pose ca. 30-50cm oder sollte ich jetzt tiefer?
    3.die montage verstehe ich, nur muss der köderfisch dann auf grund liegen oder schweben? wenn schweben, dann wie hoch und wie bekomme ich den zum schweben?


    lG
    Hallo nochmal .

    zu 1: Klar kannst du Heringe nehmen nur sie sollten Frisch sein und nicht schon 3 Tage alt oder schon drei mal wieder eingefroren gewesen sein .
    zu 2: Am besten mit Pose aber etwas Tiefer eingestellt , denn auch Plötzen und Brassen stehen meisten noch am Grund .
    zu 3: Da kannst du auswählen ob du auf Grund angeln möchtest ( Hierzu rate ich aber dann lieber mit Fischfetzen anstelle des ganzen Köderfisches )
    oder auch schweben mit Posenmontage knapp über Grund . Du bekommst ihn schwebend wenn du dem Koderfisch die Luftblase ( Schwimmblase ) zerstichtst und die Luft raus drückst . Dann mit Doppeldrillingsystem einen vorne im Kopf und einen in der Flanke .

    Hoffe das wars was du wissen wolltest .

    MfG

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Petrijünger Avatar von Seryoga26
    Registriert seit
    14.02.2014
    Ort
    31134
    Alter
    27
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    35
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    mit schwebend meinte ich, dass das blei auf grund ist und der köderfisch 50cm über grund schwebt.

    oder ist was anderes damit gemeint, wenn mit jemand sagt, ich solle am besten grundeangeln und den köder 50cm über grund anbieten?

  13. #9
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Wie bekomme ich das denn heraus? Ich habe bisher immer nur andere Angler gefragt, aber die haben immer nur schlecht oder gar nicht geantwortet.
    Ja nicht jeder Angler ist nett und verrät etwas in der annahme du könntest ihm sein Platz streitig machen .
    Wenn du im Verein bist , frage am besten dort oder gehe zu einem Gerätehändler der dir auch einiges verraten kann .
    Ansonsten solltest du den Gewässernamen mal hier ind der Suchfunktion eingeben und mal schauen ob das Gewässer hier schon mal erwähnt wurde.
    Gib den Gewässernamen mal bei google ein .
    Gib mal bei google tiefenkarte+Gewässername ein .
    Und sonst kannst du auch viel allein machen , zum beispiel das Gewässer mal ausloten mit ner Lotrute . Einfach mal ein Termometer an ne rute hängen und messen . Und zwar am Rand und in der Mitte des Gewässers .
    Dann einfach mal nur ein Blei raus und langsam einkurbeln so kann man sehen wo Hindernisse sind . Strömung einfach mal ne Feder oder ein Blatt vom Baum aufs Wasser legen dann siehst du wie die Strömung ist ( geht nur bei windstiller Phase )

    MfG

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #10
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    Danke erstmal, ich werde, falls ich es heute noch schaffe nochmal los, will es jetzt mal mit köderfischen auf grund (auf zander) versuchen.

    dazu habe ich nochmal 3 fragen:
    1. kann ich auch heringe aus dem angelschop als köderfisch nehmen, oder gehen die nur auf hecht?
    2. wie fange ich jetzt im februar am besten köderfische? auf grund oder wie im sommer auf pose ca. 30-50cm oder sollte ich jetzt tiefer?
    3.die montage verstehe ich, nur muss der köderfisch dann auf grund liegen oder schweben? wenn schweben, dann wie hoch und wie bekomme ich den zum schweben?
    1. Ich halte nichts von Heringen beim Zanderangeln, die müssen noch nicht einmal auf Hecht funktionieren.

    2. Bei Zandern reichen kleinere Größen, dafür brauchst du eine Senke (kostet nicht viel). Alternativ: Stipprute, füttere mit Paniermehl an und angel mit Maden und Pose. Rotaugen stehen momentan, bei dem Wetter, gewiss nicht am Grund.

    3. Lege den toten Köderfisch auf Grund, das kann eine simple Posenmontage sein, bei der die Pose noch nicht einmal ausgebleit ist (die liegt dann flach auf dem Wasser und zeigt dir an ob es beißt und wohin der Fisch abzieht). Ich bevorzuge dafür kleine Einzelhaken mit Lippenanköderung und Monofilvorfach.
    Den toten Köderfisch auftreiben zu lassen, bringt meiner Meinung nach in Zandergebieten (kein schlammiger Grund) nichts, außer es sind Wollhandkrabben vorhanden, die den Köderfisch ständig vom Haken holen.
    Zanderangelei ist nicht einfach, aber deutlich leichter wie manche gerne behaupten

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #11
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von Seryoga26 Beitrag anzeigen
    mit schwebend meinte ich, dass das blei auf grund ist und der köderfisch 50cm über grund schwebt.

    oder ist was anderes damit gemeint, wenn mit jemand sagt, ich solle am besten grundeangeln und den köder 50cm über grund anbieten?
    Hallo !

    Also das man beim Grundangeln den Köderfisch schweben lassen soll , davon hab ich noch nie was gehört . Es gibt eigentlich nur das Grundangeln ( Köder am Gewässergrund ablegen ) oder schwebend mit der Posenmontage ( wie oben beschrieben ) .

    MfG

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  19. #12
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Zitat Zitat von Tommy80 Beitrag anzeigen
    2.Rotaugen stehen momentan, bei dem Wetter, gewiss nicht am Grund.
    Seltsamerweise fange ich die Plötzen in meinen Gewässern immer in Grundnähe . An der Oberfläche tu sich hier noch nichts . Kommt immer drauf an an welchem Gewässer man angelt , An einem Kanal oder See der nicht tiefer als 1 bis 1,5 meter tief ist erwärmt das Wasser halt mal schneller als in Kanälen oder Seen mit einer tiefe von 4 oder mehr Metern .

    Zitat Zitat von Tommy80 Beitrag anzeigen
    3.Zanderangelei ist nicht einfach, aber deutlich leichter wie manche gerne behaupten.
    Tja jeder Angelt halt anders weil die Gewässer ja auch unterschiedlich sind.
    Würde am Rhein auch anders auf Zander gehen als wie in der Spree .

    MfG

  20. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  21. #13
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Zitat Zitat von jimminy32 Beitrag anzeigen
    Tja jeder Angelt halt anders weil die Gewässer ja auch unterschiedlich sind.
    Würde am Rhein auch anders auf Zander gehen als wie in der Spree .
    Ich denke viele verstehen dabei Eines nicht: Es kommt hauptsächlich auf die Stand- und Zugplätze im jeweiligen Gewässer an. Wer die nicht sucht und findet, zur richtigen Zeit befischt, der wird auch keinen oder kaum Zander fangen, egal was er anstellt.
    Köder- und Methoden sind dabei zweitrangig, im Detail sogar nebensächlich. Ich fange meine Zander grundsätzlich mit Blinker oder Spinner, beim Ansitzangeln mit toten MiniKöfis. Andere schwören auf Wobbler, dabei glauben die meisten eher, das funktioniert nur mit Faulenzermethode und Gummizeug.

  22. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


  23. #14
    Profi-Petrijünger Avatar von Wassy
    Registriert seit
    25.10.2013
    Ort
    13
    Beiträge
    159
    Abgegebene Danke
    307
    Erhielt 248 Danke für 68 Beiträge
    Zitat Zitat von Tommy80 Beitrag anzeigen
    Ich denke viele verstehen dabei Eines nicht: Es kommt hauptsächlich auf die Stand- und Zugplätze im jeweiligen Gewässer an. Wer die nicht sucht und findet, zur richtigen Zeit befischt, der wird auch keinen oder kaum Zander fangen, egal was er anstellt.
    Köder- und Methoden sind dabei zweitrangig, im Detail sogar nebensächlich. Ich fange meine Zander grundsätzlich mit Blinker oder Spinner, beim Ansitzangeln mit toten MiniKöfis. Andere schwören auf Wobbler, dabei glauben die meisten eher, das funktioniert nur mit Faulenzermethode und Gummizeug.

    Danke! Du sprichst mir aus der Seele...genau SO ist es!

  24. #15
    Petrijünger Avatar von Seryoga26
    Registriert seit
    14.02.2014
    Ort
    31134
    Alter
    27
    Beiträge
    39
    Abgegebene Danke
    35
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    ok, danke erstmal.

    eine frage noch, wenn das gewässer 8m tief ist, wie kann ich dann den köder 1m über grund anbieten? ich kann ja nicht 7m lang schnur auswerfen, oder gibts da ein trick?
    und leider finde ich keine tiefenkarte zu keinem vereinsgewässer in hildesheim kann mir das jemand mit der lotrute genauer erklären?

    lG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen