Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.01.2014
    Ort
    49808
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Kaufberatung: Feederrute - Anfänger

    Moin Moin!

    Ich habe seit ein paar Monaten meine Angelerlaubnis, und möchte mir jetzt eine Feederrute zulegen. Ich habe nur überhaupt keine Ahnung welche und wollte Euch um Hilfe bitten.

    Ich möchte damit in Seen, Kanal und Ems angeln. Am besten bis 150g Wurfgewicht. Evtl. mit wechselnder Spitze?? Da ich in einem See ja keine 150 g benötige, oder?

    Preislich sollte das Ganze inkl. Rolle (wo wir beim nächsten Thema wären) bei Maximal 150€ liegen. Wenns jetzt 5€ drüber sind, auch egal. Aber so das Budget.

    Falls ihr noch was wissen müsst, fragt ruhig!


    Gruß

  2. #2
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    45
    Beiträge
    1.070
    Abgegebene Danke
    704
    Erhielt 682 Danke für 436 Beiträge
    Hallo !

    Da kann ich dir zur Specialist FS 2 von Sänger raten .
    Sie ist 3,90 m lang , hat ein Wurfgewicht von 180 gr .
    Ich selber benutze die Black Magic BM 630 Rolle von Browning
    5.1-1 Übersetzung , 6 Kugellager , Frontbremse .

    Das ganze Set hat mich knappe 120 Euro gekostet .

    MfG

  3. #3
    Gummizuppler Avatar von Neutzel
    Registriert seit
    03.12.2011
    Ort
    99819
    Beiträge
    1.122
    Abgegebene Danke
    520
    Erhielt 855 Danke für 419 Beiträge
    Hi,

    eine Rute empfehle ich Dir jetzt nicht, ich sag Dir lieber mal ein paar Eckdaten, da hast Du mehr von ;-)

    Die Spitze hat gar nichts mit dem Wurfgewicht zu tun.

    Die unterschiedlichen Spitzen zeigen nur die Bisse mehr oder weniger an weil sie steifer ofer weicher sind.

    Mit einer Rute mit WG 150 bist Du voll und ganz ausgeruestet, damit kannst Fu am Rhein, nicht direkt in der Haupstroemung, schon Barben aergern.
    Am See darf ruhig jeder beliebige Karpfen kommen und Zander mit Zitterspitze u d Koefi geht auch super.

    Srlbst vorsichtige Aslbisse lassen sich verwerten.

    Preis: Du kannst eine Silverstar fuer 19,95 oder eine Balzer Madtetpice fuer 200 kaufen.

    Das wird fuer Dich kein Unterschied machen, zumindest nicht die ersten Jahre.

    Ich verabreiche unserer Jungendgruppe Feederruten fuer max. 30€, damit fische ich als "Borbild" srlbst und alles funktioniert.

    Eine Teure ist leichter, besser ausgewogen und das wars auch schon.
    Da die Rute 95% in der Ablage liegt, spielt beides keine grosse Rolle und wir reden hier ueber 150gramm
    mfg Jens


    ...manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

    IG Thueringer Gewaesserperlen

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an Neutzel für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Ich esse Fische Avatar von Amanita
    Registriert seit
    05.11.2009
    Ort
    86441
    Beiträge
    269
    Abgegebene Danke
    652
    Erhielt 507 Danke für 173 Beiträge
    Mit den 150g Wurfgewicht liegst du richtig, so eine Rute ist sehr universell einzusetzen. Als Länge würde ich dir 360cm empfehlen, für Seen und Kanäle ist diese Länge sehr gut. Die Ems kenne ich nur von Berichten, denke aber, dass du auch dort mit 360cm gut ausgerüstet bist.

    Ein Kriterium für die Auswahl der Rute ist das Gewicht. Nicht, weil man die ständig in der Hand hält, sondern weil man vom Gewicht auf das Material der Rute schließen kann. Eine gute Feederrute mit 360cm/150g WG sollte meiner Meinung nach deutlich unter 300g wiegen. Ist sie schwerer, enthält sie einen hohen Anteil von Glasfaser. Dadurch wir die Rute 'labberiger'.

    Ich habe jahrelang eine Daiwa Aqualite gefischt, auf Brachsen, Karpfen, Hecht (mit KöFi) und Aal. Diese Rute gibt es nicht mehr, deshalb empfehle ich dir das (fast) baugleiche Nachfolgemodell, die Daiwa Procaster Heavy Feeder.


    Wenn du mit der Rute nicht ausschließlich feederst, sondern sie auch auf Karpfen oder Hecht benutzt, würde ich eine Freilaufrolle der Größe 4000 empfehlen. Für das reine Weißfischfeedern ist der Freilauf zwar entbehrlich, aber trotzdem nützlich.

  6. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.01.2014
    Ort
    49808
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Okay. Schonmal vielen Dank für die Antworten. Gerne noch mehr Meinungen.

  7. #6
    Gummizuppler Avatar von Neutzel
    Registriert seit
    03.12.2011
    Ort
    99819
    Beiträge
    1.122
    Abgegebene Danke
    520
    Erhielt 855 Danke für 419 Beiträge
    Ohne Amanita zu wiedersprechen: Glas/GFK in einer Rute ist nicht pauschal schlecht oder " die dunkle Seite".

    Glas hat ein hoeheres Gewicht als Kohlefaser/CFK.

    Ist aber wesentlich robuster, verzeiht viele, sehr viele Fehler und hat so ein Hauch von unzerstoerbarkeit.

    Gerade bei Anfaengern ist das nicht das Svhlechteste. Natuerlich ist eine solche Rute dicker, schwerer und weicher als ein Vollcarbonstock.

    Der geht aber auch schneller mal japutt... ;-)
    mfg Jens


    ...manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

    IG Thueringer Gewaesserperlen

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Neutzel für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #7
    swingtiper Avatar von feederer1a
    Registriert seit
    09.02.2012
    Ort
    37308
    Beiträge
    212
    Abgegebene Danke
    53
    Erhielt 221 Danke für 75 Beiträge
    Zu den aussagen von Jens, gibts eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen .

    Achte aber auf eine feederrolle, wo die qualität stimmt ! evtl. auch mit freilauffunktion, das muss zwar nicht sein, ist aber hier und da vereinfachend !

  10. #8
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.01.2014
    Ort
    49808
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Ok. Habt ihr ne Marke im Auge was rolle angeht? Und preis evtl.? Grob reicht

  11. #9
    swingtiper Avatar von feederer1a
    Registriert seit
    09.02.2012
    Ort
    37308
    Beiträge
    212
    Abgegebene Danke
    53
    Erhielt 221 Danke für 75 Beiträge
    Persönlich hab ich mit Browning rollen gute Erfahrungen gemacht.
    Habe die Black magic bf 650 Ca. 85 €, hybrid 640 Ca. 60€ , beide mit freillauf .
    seit 2-3 Jahren in gebrauch, super zufrieden bis jetzt damit.

    Sicher gibts aber auch andere taugliche Modelle.

    Schau dich um u. Teste

  12. #10
    Gummizuppler Avatar von Neutzel
    Registriert seit
    03.12.2011
    Ort
    99819
    Beiträge
    1.122
    Abgegebene Danke
    520
    Erhielt 855 Danke für 419 Beiträge
    Als Anfaenger? Nimm die ausm Lidl, die vertragen sogar Karpfen und halten schin seit Jahren
    mfg Jens


    ...manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

    IG Thueringer Gewaesserperlen

  13. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    04924
    Beiträge
    420
    Abgegebene Danke
    103
    Erhielt 174 Danke für 123 Beiträge
    mit der Rutenlänge ist das so eine Sache,wie gross bist Du ?hast Du Platz an den zu beangelnden Gewässern(sind Bäume am Wasser) ich fische Ruten von 4,20 und 4,50

  14. #12
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Maestro
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    59192
    Beiträge
    881
    Abgegebene Danke
    571
    Erhielt 1.180 Danke für 409 Beiträge
    Mit Heavy Feeder-Ruten kann man wirklich fast alles machen.

    Balzer hat da sehr gute Ruten und Rollen im Programm. Zb die Balzer Magna Feeder Ace oder die Balzer Maestro.Dazu ne Balzer Syndicate Feeder-Rolle und du hast gleich Gerät was dir lange Freude macht.

    Ich würde die Rute nicht zu klein wählen, da gerade am Fluss eine lange Rute immer von Vorteil ist.

    Preis für Rute und Rolle liegt in dem von dir genannten Rahmen.Kannst dir das Gerät ja mal anschauen.

    Gruß
    Wer Fische nicht verwerten kann, sollte sie lieber zurücksetzen. Aber: Wer nur angeln geht um Fische zu schonen, der sollte mal über ein anderes Hobby nachdenken!

  15. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.01.2014
    Ort
    49808
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Super, vielen Dank. Die Anzahl Eurer Meinungen hat mir ein gutes Gesamtbild gebracht. Hat mir weitergeholfen. Ich danke Euch

    Achso, ich bin 1,80m, falls da noch ein Vorschlag kommen sollte
    Geändert von Kazuyaa (23.01.2014 um 21:27 Uhr)

  16. #14
    Petrijünger Avatar von Kaulbarschbube
    Registriert seit
    02.10.2012
    Ort
    63505
    Alter
    51
    Beiträge
    44
    Abgegebene Danke
    45
    Erhielt 101 Danke für 18 Beiträge
    Freilauf brauchst du beim Feedern eigentlich nicht, es sei denn du angelst mit Method Feeder auf Karpfen oder Barben, (dafür gibt's wiederum spezielle Ruten.)
    Sonst müsstest du bei jedem Biss den Freilauf erst wieder raus machen, sonst gibt's ratzfatz Perücken auf der Rolle. Das passiert früher oder später garantiert, weil du es irgendwann mal vergisst.
    Mal abgesehen davon, dass das ganze Hantieren mit dem Freilauf Zeit kostet, in der Fisch den Köder wieder liegen lassen kann.
    Vom WG kannst du nicht auf die Festigkeit der Rute schliessen. Ich habe ich Oktober mit meiner leichten Feederrute einen 10kg Schuppi gedrillt und nach 15 Minuten auch gelandet. Wenn der Rest (Rolle und Schnur, ...) passt, funzt das auch.

    Ich gebe dir keinen speziellen Tipp zu Rute oder Rolle, da hat jeder seine Vorlieben, Erfahrungen, usw. Ich bevorzuge z.B. englische Feederruten.

    Gehe in ein paar Fachgeschäfte und nimm die Ruten in die Hand.
    Geändert von Kaulbarschbube (23.01.2014 um 23:10 Uhr)
    Der Gesundheitsminister warnt:
    Achtung! Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

  17. #15
    Feederer
    Registriert seit
    13.04.2010
    Ort
    66287
    Alter
    58
    Beiträge
    77
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 102 Danke für 31 Beiträge
    Wieso brauche ich bei Method einen Freilauf? Hier wird genau wie beim normalen Feedern im Clip gefischt um die gleiche Wurfweite zu halten. Ein Freilauf ist beim Feedern nur sinnvoll, wenn ich zu weit eingedreht hab und beim Befüllen den Korb schnell absenken will. Ich brauche zum Method auch keine spezielle Rute ( da ist nur Marketing ), da reicht jede normale Feederrute vollkommen aus. Was die Grundausstattung angeht gebe ich Neutzel zu 100 % recht - erst mal eine Glas- oder Compositerute und eine normale Stationärrolle. Das Schnurfassungsvermögen sollte der Angelentferung angepasst sein. Hat die Ems wirklich eine so starke Strömung, dass du 150g fischen musst. Ich hätte die eher auf Gewichte bis 100g geschätzt, kenne den Fluß aber auch nicht. Angele so leicht wie möglich und so schwer wie möglich. Ein schwerer Korb bringt dir keine Vorteile. Bei den genannten Ruten und Rollen sind wirklich Sahnestücke dabei, die du als Hobbyangler nicht unbedingt brauchts, selbst ich als Wettkampfangler habe unter meinen Geräten Ruten für 50,- Euro, aber ich kenne die Dinger und fische die schon seit Jahren und nehme die immer wieder mal in die Hand. Zugegeben, im Wettkampf bleiben die Teile zu hause, denn in schwierigen Situationen und auf Distanz haben die Stöcke ihre Grenzen. Aber fischst Du ständig über 60m oder bei Hochwasser nach Starkregen? Aber spare auf keinen Fall am Kleinmaterial. Wirbel, Körbe und Haken sollten vom Feinsten sein, denn nichts ist schlimmer, als wenn du aufgrund von "Schrottteilen" einen Fisch im Drill verlierst. Petri HG
    hennes

    back to the roots

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen