Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 28
  1. #1
    altdeitsch
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    67489
    Alter
    38
    Beiträge
    19
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 1 Beitrag

    Großen Waller wie waidgerecht töten?

    Hallo,
    bin neu hier
    Ich bin 35 Jahre alt und angle jetzt seit knapp einem Jahr.
    Was ich mich schon immer gefragt habe. ....wie geht man mit einem großen Wels um?
    Mit was betäube ich die (etwa n Baseballschläger)?
    Ich denk mal ein großzügiger Schnitt um die Kiemen rum wird auch sinnvoller sein als ein einfacher Stich...oder?

  2. #2
    Gummizuppler Avatar von Neutzel
    Registriert seit
    03.12.2011
    Ort
    99819
    Beiträge
    1.122
    Abgegebene Danke
    520
    Erhielt 855 Danke für 419 Beiträge
    Ab 30 kilo wird das, in der Tat, sehr "sportlich".

    Selbst mit o.a. Baseballkeule wirds eng, da die Schaedelplatte schon sehr kraeftig ist.

    Ein Patentrezept kenn ich nicht. Wenn ich meine Erfahrungen kund tue...zerreissen die mich hier.

    Tip: scharfes, kleines Hackebeil und Halsknick.
    mfg Jens


    ...manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

    IG Thueringer Gewaesserperlen

  3. #3
    altdeitsch
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    67489
    Alter
    38
    Beiträge
    19
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 1 Beitrag
    Hallo Jens,
    dank dir für die Antwort
    Warum wird man hier zerrissen wenn man seine Erfahrungen postet?????

    "Danke" auch an die beiden anderen.
    Meine Frage ging aber nicht um töten oder nicht und ein "Troll" bin ich auch nicht (übrigens nette Art jemand zu begrüßen).

    Ich hatte bisher noch nicht das Glück einen Wels größer 40cm zu haken, will aber eben darauf vorbereitet sein.....
    Geändert von Herr Weber (31.12.2013 um 10:37 Uhr)

  4. #4
    Gummizuppler Avatar von Neutzel
    Registriert seit
    03.12.2011
    Ort
    99819
    Beiträge
    1.122
    Abgegebene Danke
    520
    Erhielt 855 Danke für 419 Beiträge
    Ich glaub die Trollgeschichte zielt auf C&R ab...weil wenn man den Fisch net totmacht...setzt man ihn zurrueck, oder so.

    Wels: Nunja, die werden recht groß, groesser als die gemeine Forelle und Co.

    Bei den "Handfischen" reicht der "Knueppel aufn Kopp" um ein entsprechendes Hirntrauma hervorzurufen.

    Bei einen großen Tier geht das nicht, die sind eben nicht derart verwundbar das ein "Faustschlag" ihnen das Lebenslicht auspustet.

    Ein Wildschwein stirbt auch nicht durch ein Fingerschnippen am Ohr.

    Dementsprechend " energetisch" muss der Toetungsakt verlaufen um "schnell" zu verlaufen. Die Geschwindigkeit ist fuer mich dabei das Maß der Dinge.

    Die Baseballkeulerei taugt gar nix. Hab ich schon oft gesehen, leider, klappt net wirklich.

    Der Jaeger spricht vom Abnicken wenn die HWS durchtrennt wird, ist auch somit bei Säugetieren waidgerecht. Diese Technik ist aber nicht so ganz einfach durchfuehrbar.

    Als Mensch wuerde man das auch nicht begruessen wenn jemand von hinten anfaengt mit seinem Messerchen einem im Halsgnick rumzustochern.

    Stichwort: Schnell ;-)

    Gesehen habe ich auch schon einen Fangschuss, sehr effizient, leider nur fuer Fuehrer von Schusswaffen durchfuehrbar.

    Daher das Beil, geht schnell und zuverlaessig, wenn es scharf ist
    mfg Jens


    ...manche Dinge greift man mit Worten so vergeblich an wie Geister mit Waffen

    IG Thueringer Gewaesserperlen

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Neutzel für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #5
    altdeitsch
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    67489
    Alter
    38
    Beiträge
    19
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 1 Beitrag
    Gesehen habe ich auch schon einen Fangschuss
    Krass

    Für die "Handfische" hab ichn Aluknüppelchen, hat bisher problemlos funktioniert.

    Ok, dann gehört ab jetzt mein kleines Beilchen ausm Garten zur Ausrüstung, wenn die Möglichkeit besteht, das sich ein Wels an meine Angel verirrt.

  7. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von gecko03
    Registriert seit
    05.08.2012
    Ort
    89555
    Beiträge
    180
    Abgegebene Danke
    44
    Erhielt 62 Danke für 34 Beiträge
    wie tief liegt denn die HWS beim Wels?

  8. #7
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    41
    Beiträge
    1.667
    Abgegebene Danke
    7.445
    Erhielt 7.157 Danke für 1.291 Beiträge
    Hallo Zusammen,

    Erfahrungen im Umgang mit einem großen Waller kann ich hier leider nicht bei steuern.
    Aber mal was allgemeines: Getötet wird ein Fisch nicht durch den Schlag auf den Kopf. Dieser Schlag dient nur dazu, den Fisch zu betäuben, und anschließend wird ein Herzstich oder ein Kiemenrundschnitt durchgeführt. Ich würde eine größeren Waller auch durch einen Schnitt durch die Kehle und damit Durchtrennen der Hauptschlagader töten.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  9. #8
    altdeitsch
    Registriert seit
    29.12.2013
    Ort
    67489
    Alter
    38
    Beiträge
    19
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 6 Danke für 1 Beitrag
    Getötet wird ein Fisch nicht durch den Schlag auf den Kopf.
    Das ist ja wohl klar.
    Aber genau das Betäuben stell ich mir beim kapitalen Wels eben nicht so einfach vor.

    Für die Nachbehandlung hab ich ein Filetiermesser mit einer 20cm langen Klinge dabei....ich denke mal das reicht.

  10. #9
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.01.2008
    Ort
    14542
    Beiträge
    586
    Abgegebene Danke
    76
    Erhielt 1.431 Danke für 415 Beiträge
    Zitat Zitat von Herr Weber Beitrag anzeigen
    Das ist ja wohl klar.
    Aber genau das Betäuben stell ich mir beim kapitalen Wels eben nicht so einfach vor.

    Für die Nachbehandlung hab ich ein Filetiermesser mit einer 20cm langen Klinge dabei....ich denke mal das reicht.
    Macht aus der Geschichte keine Wissenschaft. Auch größere Welse haben keinen gepanzerten Schädel! Für einen gezielten und kräftigen Schlag braucht es da keinen Baseballschläger ... Mit einem Rundholz, 5 cm im Durchmesser und 40 cm lang erreichst Du leicht, dass dem Wels das Licht ausgeht. Anschließend mit einem eher kurzen aber scharfen Messer ein Schnitt quer durch die Kiemenbögen, so dass der Fisch schnell ausblutet. Die Nummer mit dem Hackebeilchen klingt schon fast niedlich, käme für mich rein von der Handhabung her nicht infrage und ist im Grunde in der beschriebenen Weise ein Verstoß gegen die Tierschutzschlachtverordnung. Denn die schreibt vor, was einem der gesunde Menschenverstand auch so sagt - erst wird das Tier betäubt, dann durch möglichst schnelles Ausbluten getötet.

    http://www.gesetze-im-internet.de/bu...013/gesamt.pdf
    Zitat:"

    (10) Wer einen Fisch schlachtet oder tötet, muss diesen unmittelbar vor dem Schlachten oder Töten nach
    Maßgabe der Anlage 1 Nummer 9 betäuben.
    Abweichend von Satz 1 dürfen
    1. Plattfische durch einen schnellen Schnitt, der die Kehle und die Wirbelsäule durchtrennt, und
    2. Aale, wenn sie höchstens bis zu einer Zahl von 30 Tieren pro Tag gefangen und verarbeitet werden, durch
    einen die Wirbelsäule durchtrennenden Stich dicht hinter dem Kopf und sofortiges Herausnehmen der
    Eingeweide einschließlich des Herzens
    ohne vorherige Betäubung geschlachtet oder getötet werden." Zitat Ende

    Und Filetiermesser sind zum Filetieren da. Wenn Du damit einem Fisch in den Kiemen herum stocherst, mache ich mir Sorgen um Deine Finger. Ein eher kurzes, scharfes Messer mit einer stabilen Klinge leistet in dem Moment die besseren Dienste. Den betäubten Fisch kurz auf die Seite gedreht und wie von Angelhoschi schon empfohlen, folgt am unteren Ansatz der Kiemenbögen ein entschlossener Schnitt quer durch alle Kiemenbögen samt dem "Steg". Damit sind (bei richtiger Durchführung) neben der vom Herz kommenden Vene auch die größeren Gefäße in den Kiemenbögen selbst durchtrennt. So ist das schnelle Ausbluten garantiert.

    Viele Grüße

    Lars

  11. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Bollmann für den nützlichen Beitrag:


  12. #10
    90%iger Nachtangler Avatar von AALMIKE75
    Registriert seit
    21.02.2010
    Ort
    98693
    Alter
    42
    Beiträge
    285
    Abgegebene Danke
    1.124
    Erhielt 1.107 Danke für 181 Beiträge
    Zitat Zitat von Herr Weber Beitrag anzeigen
    Hallo,
    bin neu hier
    Ich bin 35 Jahre alt und angle jetzt seit knapp einem Jahr.
    Was ich mich schon immer gefragt habe. ....wie geht man mit einem großen Wels um?
    Mit was betäube ich die (etwa n Baseballschläger)?
    Ich denk mal ein großzügiger Schnitt um die Kiemen rum wird auch sinnvoller sein als ein einfacher Stich...oder?
    Nach dem du hier ja schon ein paar Tips über das "Abknüppeln" von großen Welsen bekommen hast würde mich ja echt mal interessieren wie nach deinen Fang dann die Verwertung aussieht? Sagen wir mal du hast nen guten Fisch von 50-70Kg,da ist es doch echt für mich fraglich ob das noch ein geschmackliches Erlebniss ist? Man hört es ja immer wieder das zu große Welse schlammig und tranig schmecken,aber wie gesagt das ist meine persönlich Meinung....
    Nur wer am Wasser ist weiß ob es beist...

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an AALMIKE75 für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #11
    angelholiker Avatar von Bräuni
    Registriert seit
    02.11.2012
    Ort
    01129
    Alter
    37
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    521
    Erhielt 1.717 Danke für 114 Beiträge
    Einen Wels der größer ist als 1,10m kannst du getrost wieder schwimmen lassen! Von da an Fangen die an das fett im Fleisch einzulagern u. das schmeckt man dann auch! Außerdem hat ein so großer Fisch es ni verdient abgeknüppelt zu werden! Meine Meinung!!!

  15. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Bräuni für den nützlichen Beitrag:


  16. #12
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    443
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    Viele Köche die ich kenne nehmen sogar erst Welse ab 1,5m zum Kochen! Die Fische entwickeln ab ca. 1,2m erst diesen intensiven Wallnussgeschmack und eignen sich sehr gut zum Räuchern oder Braten, vor allem das Schwanzende ist dann lecker (durfte ich von nem 2m Waller kosten) Weder Tranig noch muffig, Hervorragendes Fleisch. Kommt sicher auch auf das Gewässer an, wo er her stammt.

    Zum Ausbluten kann man auch einen Schwanzwurzel Stich verwenden. Da durchtrennst du Quasi die mittelgräte und somit Blutet der Fisch dann auch aus (Aber nur im Notfall)

    Kiemenstich ist dann das Beste.

  17. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Euli für den nützlichen Beitrag:


  18. #13
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.07.2009
    Ort
    64....
    Beiträge
    295
    Abgegebene Danke
    70
    Erhielt 171 Danke für 57 Beiträge
    hi,

    ich teile die meinung von bollmann.

    ein handelsüblicher, abgeschnittener schippenstiel erfüllt hier voll seinen zweck.

    ein werkzeug mit dem ( problemlos) auch menschliche gegner mit ausmaßen einen großen wallers niedergestreckt werden können ist ausreichend.

    nur zimperlich darf mann nicht sein.

    das ist man, wenn man beim nachtangeln mit seinen kindern, angegriffen wird ja auch nicht.

    gruß
    Geändert von 42er barsch (31.12.2013 um 18:06 Uhr)

  19. #14
    Der mit dem Barsch tanzt Avatar von Andree68
    Registriert seit
    19.04.2011
    Ort
    44147
    Alter
    48
    Beiträge
    503
    Abgegebene Danke
    640
    Erhielt 532 Danke für 243 Beiträge
    Ja, Generationen von Berufsfischern und Köchen sind alle doof, nur Dirk35 nicht.

  20. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Andree68 für den nützlichen Beitrag:


  21. #15
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.01.2008
    Ort
    14542
    Beiträge
    586
    Abgegebene Danke
    76
    Erhielt 1.431 Danke für 415 Beiträge
    Zitat Zitat von AALMIKE75 Beitrag anzeigen
    Sagen wir mal du hast nen guten Fisch von 50-70Kg,da ist es doch echt für mich fraglich ob das noch ein geschmackliches Erlebniss ist? Man hört es ja immer wieder das zu große Welse schlammig und tranig schmecken,aber wie gesagt das ist meine persönlich Meinung....
    Demnach hattest Du selbst noch nie Gelegenheit, das Fleisch von einem solchen Fisch zu kosten. Ich kann Dir aus eigenem, vielfachen Erleben versichern, dass dieses Gerede von großen Fischen die angeblich wegen tranig, modrig, zäh oder aus anderen Gründen ungenießbar sein sollen, nichts als Ammenmärchen sind. Die Konsistenz von Fischfleisch verändert sich im Alter nicht zu dessen Nachteil. Fischfleisch wird nicht zäh. Und Geschmacksveränderungen in Richtung modrig/mooslig sind völlig altersunabhängige Effekte von bestimmten Substanzen (Geosmin & Co.), die von Mikroorganismen im Gewässer gebildet und von Fischen aufgenommen werden. Der höhere Fettgehalt bei größeren Fischen ist geschmacklich ein absoluter Vorteil, kann beim einen oder anderen Zweibeiner aber durchaus die Leber und andere Innereien an ihre Belastungsgrenze bringen ...

    Von diesen Aspekten abgesehen, braucht der Wels bei uns aktuell keine Sonderbehandlung bezüglich der Schonung größerer Exemplare. Auch in Gewässern, in denen durch Erwerbsfischer konsequent große Welse entnommen (und anschließend verarbeitet) werden, steigt die Zahl der gefangenen Großwelse stetig an. Auch deshalb macht es durchaus Sinn, die Bestände zu bewirtschaften, statt reflexartig das Klagelied von den abgeknüppelten Großfischen anzustimmen.

    Viele Grüße

    Lars


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen