Forscher aus Lyon haben jetzt herausgefunden, dass der Verzehr von Fisch das Risiko an Darmkrebs zu erkranken um ein Vielfaches senkt. Rote Fleischprodukte dagegen (vom Schwein, Rind, etc.), erhöhen wiederum die Gefahr.
Bei der Untersuchung, an der circa eine halbe Million Menschen teilnahmen, fand man weiterhin heraus, dass das Eisen im Fleisch Schuld an dem hohen Risiko sei. Dieses würde die Bildung von schädlichen Nitroso-Verbindungen fördern.
Die positive Wirkung des Fischs kommt nach Meinung der Experten wahrscheinlich von den guten ungesättigten Omega-3-Fettsäuren.