Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.03.2012
    Ort
    94149
    Beiträge
    26
    Abgegebene Danke
    10
    Erhielt 50 Danke für 7 Beiträge

    Auf Raubfisch am Fluss im Rückstau

    Hallo zusammen,

    um das schöne Wetter am Wochenende ausnutzen zu können, möchte ich noch einmal eine ganze Nacht am Wasser verbringen und beide der erlaubten 2 Ruten auf Raubfisch auslegen (nicht speziell nur Zander wie im Topic erwäht - frei nach dem Motto komme was wolle ).

    Nun hab ich aber das Problem, das die Stelle an der ich fische, direkt unterhalb einer Staustufe liegt. Kurz danach bildet sich ein etwa 2-3m breiter Rückstau der sich bis kurz vor das Werk zieht. Der Inn hat momentan ein traumhaft grünliches Wasser. Die Wassertemperatur dürfte allerdings schon stark gesunken sein. Das Hauptproblem ist aber die starke Strömung.

    In einem normalen See oder Altarm würde ich ganz einfach eine Köderfischmontage mit Auftriebskörper und reilauf auswerfen -> das wird hier nicht so einfach funktionieren.

    Als einzige alternative bleibt mir hier also "Fischfetzen" mit geschlossener Rolle. Nun möchte ich aber nicht wie bekloppt die ganze Nacht auf ein Knicklich starren. Außerdem meldet er leichten Wind welcher ein Aalglökchen zum nervigen Begleiter macht.

    Hat jemand noch einen Tipp für mich? Ansonsten versuch ich evtl. noch den Freilauf an die Strömung anzupassen. Dann lässt sich auch ein elektronischer Bissmelder verwenden.

  2. #2
    ist angelbekloppt Avatar von querkopp
    Registriert seit
    29.07.2011
    Ort
    95???
    Alter
    46
    Beiträge
    1.306
    Abgegebene Danke
    7.236
    Erhielt 2.017 Danke für 609 Beiträge
    Festbleimontage mit entsprechend schwerem Blei und elektr. Bissanzeiger !
    mfg querkopp

    FISCHLEIN, FISCHLEIN BEISS DOCH AN, HIER SITZT EIN ARMER ANGLERSMANN...
    DIE IG-OBERPFALZ SUCHT ZUWACHS!!!
    ->http://www.fisch-hitparade.de/group.php?groupid=204

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei querkopp für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    FC Schalke 04 Avatar von LittleDevil
    Registriert seit
    07.07.2009
    Ort
    45964
    Alter
    34
    Beiträge
    572
    Abgegebene Danke
    711
    Erhielt 1.339 Danke für 214 Beiträge
    Staustufen sind immer inressant für alle Räuber. Kenne sie von der Saar. Es werden eigentlich überall dort mal Zander gefangen. Direkt nach dem Auslauf oder hier und dort in einer Querströmung oder einer Kante. Ich persönlich "nur mit Kunstködern unterwegs" fand auch etwas weiter unterhalb immer einige super Spots. Dort, wo die Schiffe rein fahren etwas weiter unterhalb ist auch ein schöner Strömungsbogen wieder in Richtung Staustufe. Dort habe ich gute Zander und Waller gefangen. Die Strömung ist auch nicht mehr ganz so doll dort, wegen Hängern... Ausprobieren
    Immer wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

    Gruß Kay

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an LittleDevil für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von BudhaBreze
    Registriert seit
    18.09.2012
    Ort
    91126
    Beiträge
    350
    Abgegebene Danke
    1.465
    Erhielt 506 Danke für 168 Beiträge
    Moinsen Tobi,

    ich kenn das "Strömungsdebakel" vom RMD...wenn der Schleusenwärter einen in der Krone hat, dreht der wohl den Hahn auf und verursacht in nem relativ geradlinigen Gewässer ne "Gebirgsbachströmung"

    Hab mir bisher mit schweren Blei (150grämmer, allerdings Laufblei an nem Seitenarm) und ner neuen Rolle mit nem gut dosierbarem Freilauf geholfen (ne Baitrunner Oceanic). Den KöFi aufgefädelt, sodass der Einzellhaken hinter der Kopfplatte rauskommt...und dann "good luck"

    Ansonsten, wie querkopp schreibt -> Festblei

    Grüsse & Petri
    Stefan
    ...nichts gefangen ist auch geangelt!

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an BudhaBreze für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    12.11.2008
    Ort
    87600
    Alter
    35
    Beiträge
    393
    Abgegebene Danke
    1.216
    Erhielt 545 Danke für 171 Beiträge
    hoi,

    also Zander mit geschlossenen Schnurbügel zu fangen gibt nix.
    Der merkt den Widerstand und lässt sofort wieder los (falls er sich nicht doch zufällig von selbst hakt)

    In so einer Situation würde ich so fischen:
    Du mußt unbedingt mit einem Laufblei angeln, damit der Räuber beim Biß nicht das Blei ziehen muß.

    Dann kannste enweder mit ner Freilaufrolle angeln:
    Auswerfen und dann den Freilauf so einstellen, daß die Strömung gerade nicht die Schnur abziehen kann.
    Alternativ kannste auch mit offenen Rollenbügel angeln und die Schnur z.B. unter einem Gummiband so festmachen, daß se erst nach einem Biß freigegeben wird.

    Hab beide Methoden schon erfolgreich ausprobiert.
    Die funktionieren auch mit auftreibenden Köfi.

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tschensen für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.03.2012
    Ort
    94149
    Beiträge
    26
    Abgegebene Danke
    10
    Erhielt 50 Danke für 7 Beiträge
    Danke für die Tipps. Werde es mit Freilauf und einem ca. 50g Blei testen. Bis dato hab ich immer 25G Laufbleie für meine geschlossene Wurmmontage verwendet. Da der KöFi aber mehr widerstand im Wasser aufbringt dürfte ein schwereres Blei Sinn machen.

    Am Sonntag gibts dann Rückmeldung

  11. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    06.03.2012
    Ort
    94149
    Beiträge
    26
    Abgegebene Danke
    10
    Erhielt 50 Danke für 7 Beiträge
    leider komplett ins "wasser" gefallen. Hatte mich gestern stark verkühlt

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen