Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.04.2012
    Ort
    38100
    Beiträge
    177
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 28 Danke für 14 Beiträge

    Forellenbesatz im Vereinsgewässer

    hey,

    und zwar wurde am gestrigen Tag laut meiner Info Forellen in unseren Vereinsgeäwssern besetzt. Was meint ihr stimmt das, dass die Forellen die ersten zwei Tage an dem Ort an dem sie eingesetzt wurden sind sich dort aufhalten?? und erst danach weiter ziehen ?

  2. #2
    Karpfenpapst Avatar von Feederking88
    Registriert seit
    05.04.2010
    Ort
    64686
    Alter
    29
    Beiträge
    410
    Abgegebene Danke
    146
    Erhielt 182 Danke für 104 Beiträge
    Hey Gute Frage

    ich würds einfach mal testen wenn ich du wär

  3. #3
    Never kill a barbel
    Registriert seit
    16.05.2010
    Ort
    51580
    Alter
    35
    Beiträge
    1.073
    Abgegebene Danke
    1.232
    Erhielt 2.558 Danke für 529 Beiträge
    Wenn es die dummen Regenbogenviecher sind, dann dürftest du gute Chancen haben. Aber Forellen verraten sich sowieso meistens selbst.

  4. #4
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Guten Abend!
    Das Verhalten in den ersten Tagen nach dem Besatz sollte eigentlich gleichgültig sein, denn normalerweise wird das Angeln danach für einige Tage verboten, was völlig gerechtfertigt ist.
    Im Übrigen sind Bachforellen, wenn sie einen ihnen zusagenden Unterschlupf gefunden haben, ziemlich standorttreu, was man von Regenbogenforellen nicht sagen kann. Sie sind oft sehr viel auf Wanderschaft, halten sich auch gern im freien Wasser auf, während die BaFo immer irgendwo einen Unterschlupf (z. Beispiel Totholz, unterspülte Ufer o. ä.) sucht, wo ihr die Nahrung vom Wasser zugetragen wird. Das gilt natürlich nur, wenn der Besatz in einem Fließgewässer erfolgt ist. In einem stehenden Gewässer revieren beide Arten herum. Hier wäre auch vorher zu überlegen, ob ein Besatz in stehendem Gewässer zweckmäßig ist, was meist nicht der Fall ist. Sofern der See oder Teich nicht ohnehin von einem Forellenbach durchströmt wird, ist der Besatz mit Forellen immer ein Eingriff in die natürlichen Zustände des Gewässers, der sich bald rächt. Selbst wenn wenige Tage nach dem Besatz ein großes Forellenangeln veranstaltet wird, so lehrt die Erfahrung, daß immer etliche Fische nicht gefangen werden, abwachsen und sich zu Fischen von mehreren Pfund entwickeln. Ist das Gewässer klein, so wird man bald den Rückgang an Friedfischen feststellen, weil keine oder nur noch wenig Brut mehr hochkommt. Ich habe solches in meinem früheren Verein erlebt und kann daher nur zur Zurückhaltung raten, was Forellenbesatz betrifft.
    Gruß
    Eberhard

  5. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.04.2012
    Ort
    38100
    Beiträge
    177
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 28 Danke für 14 Beiträge
    Boooah wie ich das auch hasse.. es handelt sich um ein stehgewässer mit 44.5 ha ziemlich groß!

    aber kaum sind die forellen besetzt kommt man an den See und es ist einfach alles voll , ich beneide jeden angler der die möglichkeit in seiner nähe hat an einem schönen fließgewässer auf forelle zu gehen...

    nun gut.. also tummelten sich heute 5 angler um die beliebte ecke wo die forellen auch eingesetzt werden.

    darunter ein fliegenfischer, der die eine und anddere forelle erwischte aber sonst konnte ich keinen anderen sehen..

    ich selber war ziemlich lange und bin auch gewandert um den see.. mit meiner spinnrute nd kleinen spinnern unterwegs

    doch ich konnte einfach NICHTS bekommen. okay muss zugeben dass meine rute etc mehr für raubfische ausgelegt ist aber liegt es nur daran dass ich keine forelle überlisten konnte ? angele mit stahlvorfach die spinner waren um die 6-8gr. ich weiss nicht aber ich brauchte da mal hilfe !! wie fange ich mit der spinnrute erfolgreich forellen? bzw auch beim ansitzangeln konnte ich schon lange keine forelle mehr fangen glaube aber das liegt auch an dem sehr großen see bzw. zuviele mitglieder zu wenig besatz, da ich kaum angler sehe die lange zeit nach dem besatz forellen fangen. also bitte um hilfe und noch eine frage fluoro-carbon wofür kann man es benutzen ? nur als vorfach .. ???

  7. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von BudhaBreze
    Registriert seit
    18.09.2012
    Ort
    91126
    Beiträge
    350
    Abgegebene Danke
    1.465
    Erhielt 506 Danke für 168 Beiträge
    Zitat Zitat von flipper92 Beitrag anzeigen
    Boooah wie ich das auch hasse.. es handelt sich um ein stehgewässer mit 44.5 ha ziemlich groß!




    ich selber war ziemlich lange und bin auch gewandert um den see.. mit meiner spinnrute nd kleinen spinnern unterwegs

    doch ich konnte einfach NICHTS bekommen. okay muss zugeben dass meine rute etc mehr für raubfische ausgelegt ist aber liegt es nur daran dass ich keine forelle überlisten konnte ? angele mit stahlvorfach die spinner waren um die 6-8gr. ich weiss nicht aber ich brauchte da mal hilfe !! wie fange ich mit der spinnrute erfolgreich forellen? bzw auch beim ansitzangeln konnte ich schon lange keine forelle mehr fangen glaube aber das liegt auch an dem sehr großen see bzw. zuviele mitglieder zu wenig besatz, da ich kaum angler sehe die lange zeit nach dem besatz forellen fangen. also bitte um hilfe und noch eine frage fluoro-carbon wofür kann man es benutzen ? nur als vorfach .. ???

    Moinsen,

    zu dem ersten Teil wird Dir vermutlich nur jemand einen hilfreichen Rat geben können, der das Gewässer tatsächlich kennt... Was sagen Deine Vereinskameraden dazu, wie verhalten die sich...?

    In Punkto Stahlvorfach / Fluo: hab dieses Jahr schon des öfteren kleine Wobbler auf Trutten benutzt und festgestellt, dass die mit (wg. Hechtgefahr!!! *muhahaha*...was für ein Wort) vorgeschaltetem Stahvorfach und sei es noch so geschmeidig einfach anders, i.S. von "schlechter" laufen.
    Ein Fischerkamerad verwendet deshalb in dem Teil unserer (Fliess)Gewässer, in dem Hecht vorkommt immer Fluo-Carbon als Vorfach.

    Versuchs einfach mal, Fluo ist als Vorfachmaterial nicht allzu teuer und binden kannste selbst.

    Schönen Vize-Freitag
    Grüsse
    Stefan
    ...nichts gefangen ist auch geangelt!

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an BudhaBreze für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #7
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Vorsicht bei der Verwendung von Fluorcarbon-Vorfächern!!! Da solltest Du einen sog. "Pitzenbauer-Ring" an die Hauptschnur knoten und erst daran das FC. Es ist nämlich in Verbindung mit normalem Mono erstens nicht sehr knotenfest und zweitens zerschneidet es bei Belastung schon mal das Mono. Ein Pitzenbauer-Ring ist ein winziger Ring aus Edelstahl, der angewunden wird, wie ein Haken mit Öse. Man bekommt sie nicht in jedem Angelgeschäft, aber wenn nicht, solltest Du besser auf FC verzichten. Weiterhin ist eine Hechtrute natürlich nicht gut geeignet, kleine Forellenspinner oder Wobbler zu werfen, erst recht nicht mit Stahlvorfach!! Eine leichte Spinnrute mit guter Aktion ist dafür geeigneter. Die kleinen Forellenwobbler sind recht teuer, genießen aber einen guten Ruf, was den Erfolg betrifft. Immer vorausgesetzt, daß der Wobbler richtig geführt wird, aber das kennst Du ja sicher vom Raubfischangeln.
    Gruß
    Eberhard

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen