Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge

    Frage zum Schleienwachstum

    Moin,
    erstmal was ich weiss. Schleien können zu sehr stattlichen Tieren abwachsen im richtigen Gewässer. Sie können aber auch verbutten im kleinen Gewässer.

    Nun zur Frage. Wenn man aus einem kleinen, recht flachen Gewässer kleine Schleien per Reuse entnimmt, wo der Schleienbestand riesig und somit stark verbuttet ist und diese dann in ein sehr großes tiefes Gewässer umsetzt, wachsen die Schleien dann trotzdem gut ab oder sind sie evtl. genetisch irgendwie schon vorgeprägt durch die verbutteten Elterntiere, so dass sie kleine Exemplare bleiben?

  2. #2
    Träger Ehrennadel Gold Avatar von Vielfischangler
    Registriert seit
    08.01.2009
    Ort
    13051
    Alter
    46
    Beiträge
    884
    Abgegebene Danke
    955
    Erhielt 1.231 Danke für 463 Beiträge

    Sie werden weiter wachsen

    Hi Ron,

    habe jetzt keine Zeit eine seriöse Quelle zu suchen, aber wikipedieren brachte folgendes: http://de.wikipedia.org/wiki/Verbuttung

    Wie haben das schon einmal in Bezug auf Barsche diskutiert.

    Gruß VFA
    http://www.fisch-hitparade.de/signaturepics/sigpic43177_1.gif

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Vielfischangler für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    444
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    Also Schleien können nach Umbesetzung sehr wohl wieder normal abwachsen, Verbuttung ist eher das Vorkommen von Futtermangel. Sprich, die Massen an Schleien finden nicht genug! Wenn sie in ein Gewässer kommen, wo viel Nahrung drinne ist, wachsen sie auch ab. ABER, es kann passieren, das im laufe von Jahre/Jahrzehnte, sich der DNA Code darauf einstellt das die Fische auf dieser größe angepasst sind. Das ist wie bei allem so: Natur sagt, die Bedingungen sind so und darauf stell ich dich ein. Das kann auch passieren! Aber wenn du in dem Gewässer wo die Verbuttung herst, mehr Raubfisch setzen würdest und Schleien weggefressen würden, würde sich der Bestand manuell regulieren und die Fische würden irgendwann wieder normal wachsen.

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Euli für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    30.01.2013
    Ort
    50000
    Beiträge
    112
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 66 Danke für 33 Beiträge
    soweit ich weiß hat das aber auch was mit dem gewässer an sich zu tun größe tiefe u.s.w
    und auch die menge an fisch selbst
    man kann so etwas teilweise schön im gartenteich oder im aquarium sehen
    nur zu sagen zu wennig futter ist ein zweischneidiges schwert das würde ja bedeuten mehr futter ins gewässer würde dem entgegen wirken was sicherlich nicht der fall ist
    ich persönlich denke das es nicht nur einen grund gibt sondern mehrere faktoren zusammen kommen
    und wenn man einseitig nur einen entfernt hat man ein anderes problem

  7. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Knäckebrot für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Danke für die Antworten! Das lässt ja hoffen...

    [Mir die Verbuttung an sich mal bei wikipedia anzuschauen, darauf hätte ich aber auch wirklich mal von alleine kommen können... ]

    Trotzdem noch ein paar mehr Fakten. Sie stammen wie gesagt aus einem recht kleinen, flachen Gewässer. Dies gehört einem Bekannten der sich an und für sich nicht weiter darum kümmert und auch nicht beangelt, sondern der Natur seinen Lauf gelassen hat. "Früher" soll es dort Karpfen und auch Aale gegeben haben. Heute scheinbar nur noch Schleie. Wir durften mehrere Tage/Nächte Reusen stellen und es waren jede Nacht mehrere hundert Schleien in den Reusen, ab und an auch mal ein Molch. Denen wird ja nachgesagt nur in Gewässern komplett ohne Raubfisch überleben zu können. Witzig ist, dass wenige Meter weiter ein weiteres Gewässer ist, welches komplett "hechtverseucht" ist und wiederum sogut wie keinen Futterfisch hat. Eine Mischung aus beiden Gewässern wäre wohl gut gewesen, ausser für die Molche

    Das Gewässer in welches die Schleien hinein sollen ist ein bis zu 13m tiefes Gewässer, dass schon einen Schleienbestand aufweist. Dieser ist eher klein aber dafür sind die Schleien dort 45-60cm groß. Es gibt dort Aal, Barsch und höchstwahrscheinlich auch ein paar wenige übrig gebliebene kapitale Hechte.

  9. #6
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    444
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    dann mischt doch einfach beide seen, in den einen werft ihr schleien und in den anderen ein paar hechte, somit regelt die Natur dann alles

  10. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    30.01.2013
    Ort
    50000
    Beiträge
    112
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 66 Danke für 33 Beiträge
    @ Ron17
    redest du jetzt von 3 gewässern oder von 2 ?
    weil sonnst widersprichst du dir ?!

  11. #8
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Zitat Zitat von Knäckebrot Beitrag anzeigen
    @ Ron17
    redest du jetzt von 3 gewässern oder von 2 ?
    weil sonnst widersprichst du dir ?!
    Ich rede "eigentlich" nur von zwei Gewässern. Das, indem die kleinen Schleien jetzt sind. Das, wo einige von ihnen rein sollen.

    Habe aber noch ein drittes beiläufig erwähnt. Dieses liegt direkt neben dem mit den kleinen Schleien und ist voller Hecht. (war aber nur ne Info "nice to know" und hat nichts mit dem Thema an sich respektive der Fragestellung zu tun)

    Sorry wenn das etwas verwirrend rüberkam!

  12. #9
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    30.01.2013
    Ort
    50000
    Beiträge
    112
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 66 Danke für 33 Beiträge
    ok ^^
    war nur verwirrt weil hechverseucht und höchstwahrscheinlich auch ein paar wenige übrig gebliebene kapitale Hechte
    hat mich ein wenig durcheinander gebracht
    war auch nicht böse gemeint gewessen von mir
    bin mal gespannt was die anderen noch dazu sagen werden ein interessantes thema finde ich

  13. #10
    Träger Ehrennadel Gold Avatar von Vielfischangler
    Registriert seit
    08.01.2009
    Ort
    13051
    Alter
    46
    Beiträge
    884
    Abgegebene Danke
    955
    Erhielt 1.231 Danke für 463 Beiträge
    Interessant wäre eine langfristige Betrachtung der Schleipopulation. Die Hechte im anderen See mit kleinen Schleien zu füttern erscheint mir nicht wirklich sinnvoll. Und selbstverständlich hängt der Futtereintrag direkt mit der größe der Fische zusammen.

    http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&...46751780,d.Yms

    (keine Angst, Link kann geöffnet werden )

    Andererseits muss ja irgendwann einmal ein Ungleichgewicht entstanden sein. Vielleicht sind zuviele Räuber entnommen worden, sodaß es ihnen nicht mehr gelungen ist sich zu reproduzieren? Bei dieser Frage scheint mir jedoch die Größe des Gewässers eine beachtliche Rolle zu spielen. Wie groß und wie tief ist das Schleiengewässer?

    VFA
    http://www.fisch-hitparade.de/signaturepics/sigpic43177_1.gif

  14. #11
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    444
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    Da es ja ein kleiner flacher See ist würde ich mal vermuten, das bis auf Schleien und vllt Karauschen alles in den kalten Wintern ausgefrohren ist! Denn wenn der See kaum besucht wird ist eine überentnahme weniger logisch, Schleien halten es ja gut mit wenig Sauerstoff aus, daher auch der perfekte Fisch für diesen See, aber halt zu viele davon drinne^^ Ich habe auch sonen See, genau das selbe Problem, daher habe ich mich damit mal ausgiebig gefasst

  15. #12
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Also so gut ich auch die Größe bei Fischen einschätzen kann, bei Gewässern tu ich mich da immer schwer. Ich würde sagen das Gewässer mit den kleinen Schleien hat ca. 0,8 HA, das direkt daneben mit ausschliesslich Hecht (und ein paar Rotfedern) hat ca 0,6 HA und das wo die Schleien rein sollen hat so 3-3,5 HA.

    Das Gewässer mit den massig kleinen Schleien ist nur so hüfttief, kann gut hinkommen das bei den 2 extrem kalten Wintern die wir vor kurzem nacheinander hatten alles andere eingegangen ist, insofern etwas anderes vorhanden war. Das mit den Hechten ist etwas tiefer, in der Mitte könnte es 2m haben, kann aber auch nur 1,7m oder so sein.

    Das wo die Schleien dann rein sollen ist wie gesagt extrem tief für seine Größe.

    Was für eine Stückzahl an handlangen Schleien würdet ihr umsetzen?

  16. #13
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    444
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    naja,da ja schon Schleien drinne sind nicht mehr wie 100 Stk! Bedenke immer, das es ja eig auch nicht erlaubt ist, Fische in ein anderes Systhem einzuführen! 100 Stk sind da das Maximum, im Folgejahr vllt nochmal 50. Damit diese auch gut abwachsen können!

  17. #14
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Das ist auch so eine Sache die ich mich manchmal frage. Ich selber besitze leider kein eigenes Gewässer, kenne aber viele. Können die mit ihren Gewässern mehr oder weniger machen was sie wollen bzw. an was müssen sie sich zwingend halten? Ich meine so etwas wie Schonzeiten, Fischeinbringung oder auch eine bestimmte Fischart unbedingt hinaus haben wollen etc. ?

  18. #15
    SchleienSchreck Avatar von Euli
    Registriert seit
    04.12.2009
    Ort
    15806
    Alter
    26
    Beiträge
    1.803
    Abgegebene Danke
    444
    Erhielt 1.492 Danke für 523 Beiträge
    Naja, man sollte wenn man etwas Köpfchen hat schon drauf achten was man besetzt. So gibt's Gewässer, da werden Forellen, Saiblinge und Störe reingeworfen und die sind überhaupt nicht geeignet dafür! Sowas ist einfach nur dumm.... Wenn ich nen kleinen See hätte von, sagen wir, 1,5 ha, würde ich dort Schleien, Karauschen, Plötzen und max 10 Karpfen einsetzen. Nach ca 5 Jahren, wenn sich die Plötzen gut vermehrt haben, würde ich 3 Hechte besetzen, mehr aber auch nicht! Der rest kommt durch Wasservögel und dem laufe der Zeit rein, aber, kleine Seen sind der klassische Schleien, Karauschen, Hecht Typ. wo eig nicht mal ein Karpfen was drinne zu suchen hat! Leider werden in unserer heutigen Zeit Karpfen überall rein geworden, weil sie nurnoch als Sportfisch gelten, genau so wie Hecht, Zander und Waller.... ich finde sowas extrem traurig, denn dadurch gehen viele Gewässer kaputt! Wenn man selbst einen See hat, darf man natürlich, jeh nach Gegebenheit selbst entscheiden was man besetzt, du kannst dir da auch Lachse reinsetzen wenn du magst.. haha. aber man sollte sowas mit Verstand machen. Soviel ich weiß, darf der Pächter sich an die vorgegebenen Schonzeiten halten, aber auch Veränderungen treffen. Genauso kann er sogar sagen, das man mit Lebendem Köderfisch angeln darf, wenn er dafür eine Genehmigung hat, z.b. wenn viele Hechte im Gewässer sind und einige entnommen werden sollen! Anderes würde ja wieder gegen unseren ach so tollen Tierschutz verstoßen.....

    Meiner Meinung nach, sollten die Leute mal wieder vom Karpfentrip runter kommen und die Gewässer so besetzen, wie es auch natürlich wäre, Sprich, weniger Karpfen, mehr Schleien, Karauschen und Hechte. Welse gehören auch eig nur in Flüsse, genauso wie ursprünglich Aale! Also.. die heutige Zeit hat die Gewässer ziemlich durcheinander gebracht, aber ich freue mich immer noch wenn ich an einem Naturbelassenen See angeln kann ohne Fremdeinwirkung... aber sowas zu finden ist besser als ein Lottogewinn!

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an Euli für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen