Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30
  1. #1
    El Barscho© Avatar von Dietmar
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    64...
    Beiträge
    675
    Abgegebene Danke
    356
    Erhielt 1.082 Danke für 347 Beiträge

    Exclamation Grundel - tut man ihr Unrecht?!

    Vorab: Bedauerlich dass in diesem Forum für diese Tiere bis heute keine eigene Kategorie angeboten wird!! Da man hier aber eine Kategorie angeben muss habe ich WALLER gewählt - vielleicht wacht ja die Moderation mal auf und "erfindet" die Kategorie "Grundel".


    Neue Fragen werfen sich auf - doch die Antworten sind bereits bekannt?!!!

    Offenbar ist das deutsche Grundelproblem hausgemacht, man möchte fast sagen - wie immer - wenn es um unsere Flüsse geht.

    Die Grundelpopulation nimmt überhand - aber nur dort wo das Gewässer - was den Besatz angeht - ohnehin bereits geschädigt war und ist. Ausserdem scheint das Grundelproblem nur vorübergehend - es scheint so dass diese sich selbst verspeisen wenn kaum mehr anderes zum verspeisen vorhanden ist. Große Grundel frisst kleine Grundel und dezimiert sich dadurch dann selbst.

    Allerdings - zurück bleiben leere Gewässer.

    Wie kommt es zu dieser Erkenntnis? Man weis, dass Grundeln nur dort probleme bereiten wo die Fischartenvielfalt und der Reichtum an vorhandenen Fischen - sprich - die Fischdichte schwer geschädigt ist.
    Dort - wo alles "in Ordnung" ist ist die Grundel lediglich ein Fischlein unter vielen das frisst und gefressen wird.

    Über die Intelligenz der Personen die in Deutschland für den Fischbesatz der Flüsse verantwortlich sind möchte ich mich nicht weiter äussern. Jedoch führte diese "Intelligenz" zu dem, was Flüsse in Deutschland ausmacht - fischleere Gewässer.

    Die Verbauung der Gewässer mit Staustufen und das damit einhergehende Gemetzel an den Fischen - wo tatenlos mit zugeglotzt wird und Profit über Tier- und Artenschutz geht - ( einer der Hauptgründe weshalb der Main z.B. regelrecht zur Fischwüste geworden ist) kommt zum hausgemachten Desaster noch hinzu.
    (An der Lahn werden mittlerweile z.B. die Aale kurz bevor ihre Wanderzeit losgeht abgefischt und auf dem Landweg um die Staustufen zu bringen damit die Tiere überleben können und die Art in der Lahn erhalten bleibt - so weit ist es schon gekommen. Die Verantwortlichen schert das nicht - für mich gehören die in den Knast)

    Wie auch immer, die Grundel traf hier bei ihrer Einwanderung - verursacht durch profitgierige und intelligente Menschen - auf Gewässer mit schwachen Besatz.
    So kam was kommen musste - Grundels schuld ist es jedoch nicht!

    Und noch zwei Dinge sollten bezüglich der Grundel ins rechte Licht gerückt werden:
    1) Sie ist ein ausgezeichneter Köderfisch, und
    2) sie schmeckt sehr delikat.

    Grüsse
    Dietmar
    Geändert von Pescador (02.01.2013 um 19:49 Uhr) Grund: In passendes Forum verschoben
    Wer sich über den Dreck vor anderer Leuts Haustüre aufregt hat den riesen linken Misthaufen vor seiner eigenen Türe übersehen. Aber es kommt noch schlimmer: Er hat ihn noch nichtmal gerochen!
    Jägerlatein?

  2. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Dietmar für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von 2911hecht
    Registriert seit
    03.12.2009
    Ort
    18109
    Beiträge
    1.423
    Abgegebene Danke
    2.258
    Erhielt 2.038 Danke für 694 Beiträge
    Jetzt muss ich schmunzeln!Du hast ja irgendwo Recht,aber ich finde es ein wenig übertrieben!Du isst doch auch gerne Südfrüchte,oder?Diese gelangen nun mal über Seewege zu uns und wahrscheinlich im Ballastwasser dieser Tanker auch Grundeln,Wollhandkrabben usw.Grüße Micha.

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an 2911hecht für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #3
    El Barscho© Avatar von Dietmar
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    64...
    Beiträge
    675
    Abgegebene Danke
    356
    Erhielt 1.082 Danke für 347 Beiträge
    Naja, es geht nicht so sehr darum WIE die hierher gelangten (gäbe es den blödsinnigen und von niemand gebrauchten Rhein-Main-Donaukanal nicht gäbe es hier auch kein Grundelproblem) sondern WARUM und was das ausmacht.
    Wer sich über den Dreck vor anderer Leuts Haustüre aufregt hat den riesen linken Misthaufen vor seiner eigenen Türe übersehen. Aber es kommt noch schlimmer: Er hat ihn noch nichtmal gerochen!
    Jägerlatein?

  6. #4
    Profi-Petrijünger Avatar von Linux
    Registriert seit
    24.07.2008
    Ort
    88471
    Beiträge
    118
    Abgegebene Danke
    13
    Erhielt 35 Danke für 14 Beiträge
    Ich weiß nicht wie schlimm das Problem wirklich ist, da ich selber nicht an Rhein und Main fische und die Donau ist hier noch nicht von der "Plage" betroffen.

    Aber bekannt ist, das die Grundel ein Laichräuber ist ebenso ist die Grundel auch ein guter Futterfisch. Ob sich weg gefressener Laich und Futterfischmasse sich die Waage halten kann ich nicht beurteilen, damit sollten sich Gewässerökologen oder Fischereibiologen auseinander setzen.


    Für die Zander und Waller Bestände im Rhein sind Grundeln eine Extraportion Nahrung. Für die Friedfischbestände ist die Grundel sicherlich kein Segen.

    @Ditmar:
    Erklär das mal bzgl. Rhein-Main-Donau Kanal.

    Gruß
    Linux
    Geändert von Linux (02.01.2013 um 14:21 Uhr)

  7. #5
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    79774
    Alter
    37
    Beiträge
    263
    Abgegebene Danke
    394
    Erhielt 171 Danke für 99 Beiträge
    Über den RMD Kanal sind auch Welse erstmals ins Rheinsystem gekommen (wie ich gehört habe), was dazu führte, dass manch heimische Art sehr dezimiert wurde.

    Er hat Recht, wenn man die Aale nicht im Auto um die Staustufen fahren würde wäre nach der letzten Stufe kein einziger mehr übrig!

    Und zu der Frage, ob sich Futterfisch und Laichfrass gegenseitig aufheben kann ich nur schmunzeln und fragen was bringt den Friedfischen ein Futterfisch, wenn sie gar nicht rauben und trotzdem ihr Laich weggefressen wird?

    Ich bin auch der Meinung, dass die fremden Arten hausgemacht Probleme sind und "gesunde" Systeme eher mit dem Eindringen zurecht kommen als Gewässer mit schwachem Bestand. Aber es ist manchmal auch eine Frage der Zeit. Die Auswirkungen werden sich erst über zich Jahre genau benennen lassen, denke ich..

    Will jetzt ne Grundel essen...Mhhh die sind voll lecker!

  8. #6
    Profi-Petrijünger Avatar von Linux
    Registriert seit
    24.07.2008
    Ort
    88471
    Beiträge
    118
    Abgegebene Danke
    13
    Erhielt 35 Danke für 14 Beiträge
    Zitat Zitat von Wernerles Beitrag anzeigen
    Und zu der Frage, ob sich Futterfisch und Laichfrass gegenseitig aufheben kann ich nur schmunzeln und fragen was bringt den Friedfischen ein Futterfisch, wenn sie gar nicht rauben und trotzdem ihr Laich weggefressen wird?
    Zitat Zitat von Linux
    Für die Friedfischbestände ist die Grundel sicherlich kein Segen.
    Wie schlimm das Problem wirklich ist kann ich nicht abschätzen. Das es nicht gut ist ist klar.

  9. #7
    mainangler Avatar von grundelmike
    Registriert seit
    29.12.2008
    Ort
    63846
    Beiträge
    81
    Abgegebene Danke
    67
    Erhielt 50 Danke für 25 Beiträge
    Das Problem ist so schlimm das beim Feedern in einer Stunde ca 30-40 Grundeln gefangen werden. Also jedenfalls hier bei uns am Main

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an grundelmike für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von Aalfuchs
    Registriert seit
    02.11.2011
    Ort
    09487
    Alter
    39
    Beiträge
    356
    Abgegebene Danke
    512
    Erhielt 190 Danke für 107 Beiträge
    Es nervt einen Barsch oder Aalangler wenn man beim Ansitz nur dauert die lästigen Grundeln hat :-( Dauernt machen sie sich über die köder ( Würmer,Maden her )

    MfG Aalfuchs

  12. #9
    Moderator Avatar von Fliege 2
    Registriert seit
    29.03.2007
    Ort
    1
    Beiträge
    2.542
    Abgegebene Danke
    5.820
    Erhielt 5.346 Danke für 1.711 Beiträge
    Kann schon sein, das Grundeln nervig sein können. Was macht ihr denn mit den Grundeln? Wie werden diese Fische verwertet? Kann man die räuchern oder schmackhaft zubereiten? Oder wandern die nach dem Fang wieder zurück ins Wasser?

    Fliege 2

  13. #10
    fängtwasbeisst Avatar von thetom444
    Registriert seit
    05.10.2012
    Ort
    9863
    Alter
    29
    Beiträge
    257
    Abgegebene Danke
    107
    Erhielt 142 Danke für 55 Beiträge
    Zitat Zitat von Aalfuchs Beitrag anzeigen
    Es nervt einen Barsch oder Aalangler wenn man beim Ansitz nur dauert die lästigen Grundeln hat :-( Dauernt machen sie sich über die köder ( Würmer,Maden her )

    MfG Aalfuchs
    Dann verwend doch die Grundeln als Köder?
    PB Fische:

    Waller: 92 cm
    Hecht: 57 cm
    Schleie: 56 cm
    Barbe: 52 cm
    Bachforelle: 39 cm
    Barsch: 33 cm
    Rotauge: 31 cm

  14. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.665
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    Zitat Zitat von Dietmar Beitrag anzeigen
    Die Grundelpopulation nimmt überhand - aber nur dort wo das Gewässer - was den Besatz angeht - ohnehin bereits geschädigt war und ist.
    Über die Intelligenz der Personen die in Deutschland für den Fischbesatz der Flüsse verantwortlich sind möchte ich mich nicht weiter äussern.
    auf Gewässer mit schwachen Besatz.
    ...halte das für die falsche Maßnahme.Die vielen Besatz-Euro's wären in Renaturierungsmaßnahmen besser angelegt.Auch sollte erstmal der Grund für den Fischrückgang gefunden und behoben werden.Sonst kann man auch gleich Papierschiffchen aus den Scheinchen basteln und schwimmen lassen.

    Gerade was den Besatz angeht,ist unter Anglern noch viel Aufklärungsarbeit notwendig.


    Gruß Jörg
    über Gewässermeldungen mit tatsächlichen Bestand an Karauschen,speziell Elbe/Elster-Kreis, wäre ich euch sehr dankbar.

  15. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Koalabaer für den nützlichen Beitrag:


  16. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Aalfuchs
    Registriert seit
    02.11.2011
    Ort
    09487
    Alter
    39
    Beiträge
    356
    Abgegebene Danke
    512
    Erhielt 190 Danke für 107 Beiträge
    Ja würde mich auch mal interressieren wie Grundeln eigentlich geräuchert schmecken ?

  17. #13
    ...Allrounder... Avatar von conger77
    Registriert seit
    06.01.2010
    Ort
    9
    Beiträge
    1.589
    Abgegebene Danke
    1.429
    Erhielt 676 Danke für 366 Beiträge
    kumpel von mir hat sie bereits geräuchert! schmecken nicht schlecht sagt er
    Viele Grüße und

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an conger77 für diesen nützlichen Beitrag:


  19. #14
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.08.2010
    Ort
    123456
    Beiträge
    207
    Abgegebene Danke
    90
    Erhielt 423 Danke für 143 Beiträge
    Hallo,

    Der Themenstarter macht 2 richtige Feststellungen.

    1.) unsere Gewässer werden überwiegend saumässig gemanagt und sind in keinem guten Zustand....stimmt

    2.) Die Pontokaspischen Grundeln breiten sich weiter aus....stimmt auch.

    Dann zieht er daraus den Schluss, der Aufwuchs der Grundelbestände findet nur oder zumindest ganz überwiegend in geschädigten Gewässern statt.

    Diese Schlussfolgerung ist aber nicht belegbar.

    Die Grundeln sind nicht auf geschädigte Gewässer angewiesen. Wenn diese Tiere das Gewässer erreichen können und der Fluss ihren Bedürfnissen hinsichtlich der Flussregion entspricht, halten sie sich dort.

    Der Grundelbestand wird sicher noch zulegen und vor allen Dingen weitere Gewässer betreffen, bis sich in etlichen Jahren wieder ein Gleichgewicht herausbilden wird.

    Die Frage ist nur, was ist dann von den Ursprungsarten noch übrig?

    Solche Auswüchse treten immer dann auf, wenn Lebewesen aus 2 bislang getrennten Regionen aufeinander treffen. Dann kommt es zu solchen Verwerfungen.

    Ein gutes Beispiel ist das Kaninchen in Australien. Das hat sich dort nicht deshalb so massenhaft verbreitet weil die dortige Grassteppe geschädigt war. Weil es nie Kaninchen in Australien gab, gab es auch keine Räuber, die diese jagten.


    Der Zustand der Gewässer ist nicht der Grund für das Massentauftreten der Grundeln, sondern dass wir eine Verbindung zwischen 2 verschiedenen Biotopen geschaffen haben.

    winde

  20. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Winde für den nützlichen Beitrag:


  21. #15
    Petrijünger Avatar von Kaulbarschbube
    Registriert seit
    02.10.2012
    Ort
    63505
    Alter
    51
    Beiträge
    44
    Abgegebene Danke
    45
    Erhielt 101 Danke für 18 Beiträge
    Zitat Zitat von Wernerles Beitrag anzeigen
    Über den RMD Kanal sind auch Welse erstmals ins Rheinsystem gekommen (wie ich gehört habe), was dazu führte, dass manch heimische Art sehr dezimiert wurde.

    Will jetzt ne Grundel essen...Mhhh die sind voll lecker!
    Welse gab es bereits vor dem RMD im Rheinsystem, das ist also eine Falschinformation, vielleicht gab es vorher keine Welse in der Donau...

    Grundeln in Mehl wälzen und frittieren ... hmmm lecker
    Der Gesundheitsminister warnt:
    Achtung! Lesen gefährdet Ihre Dummheit!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen