Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2010
    Ort
    45534
    Beiträge
    7
    Abgegebene Danke
    1
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Question Taktik für kapitale Brassen

    Hallo,
    Bald geht die neue Saison fürs Brassenangeln wieder los!
    Ich möchte in einem Kanal mit gutem Besatz auf maßige Brassen angeln!
    Hab mir dafür schonmal 2 Taktiken ausgesucht:

    Die erste:
    Ich angel nur mit einer Rute und zwar mit einer Feedermontage.
    Platziere das Futter punktgenau und der Köder liegt genau daneben.

    Die zweite:
    Ich angeln mit 3 Grundruten mit Laufbleimontagen und Eingänger in der Schnur.
    Benutze Birnenblei mit ca. 15-20g. Anfüttern würde ich dann mit Futterballen, die man super mit der Hand punktgenau werfen kann. Sind maximal 10-15m!
    Vorteil ist, dass ich gleich mit 3 Ruten fischen kann.

    Oder würdet ihr mischen? Sozusagen 2 Laufblei und eine Feeder. Dann hat man aber einmal den Futterplatz der Grundruten und einmal den der Feeder...

    Köder ist bei beiden Montagen das gleiche!

    Für was würdet ihr euch entscheiden?
    Vielen Dank schonmal
    Und schöne Angelsaison 2013!!!

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an nicco für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Allroundschneider Avatar von Regulator87
    Registriert seit
    15.01.2012
    Ort
    92XXX
    Beiträge
    1.287
    Abgegebene Danke
    1.058
    Erhielt 1.582 Danke für 508 Beiträge
    Letztes Jahr in der Donau sind wir mit folgendem gut auf kapitale mit ü50 sehr gut gefahren:
    Pro Nase 2 Feederruten und natürlich Futterkorb. 2 Maden evtl. mal ein Maiskorn mit drauf. Die Körbe immer an die gleiche Stelle mit Schnurklipp und versucht eine Strömungslinie der Körbe zu bilden.

    Donau ist ein super Gewässer für hammerharte Brachsen, die erreichen dort eine Stückzahl und auch dementsprechend Größe, da haben wir die ersten male auch nur noch staunen können.
    Leider nur in der Nacht. Tagsüber viele Grundeln und wenn dann nur kleinere Brachsen.

    Ruten stellen wir mittlerweile nur noch steil auf, ähnlich wie beim Welsfischen.
    Ist etwas ungewöhntlich, aber war wegen Strömung doch das beste.

    Seit gut 5 Wochen geht aber auch nichts mehr auf die Schleimer. Darum auch nach 2 kalten Schneidernächten die Saison für beendet erkärt und nur noch den Räubern nachgestellt.
    Wann glaubst du denn, gehts wieder los?

    Viel Erfolg und vor allem Spaß!
    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hats einfach gemacht!

  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2010
    Ort
    45534
    Beiträge
    7
    Abgegebene Danke
    1
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Hi,
    Klingt auch gut!
    Wie weit nebeneinander fischt ihr denn?
    Dadurch dass schnell angehauen wird sollte sich ja bei dicht nebeneinanderliegenden Montagen nichts großartig vertüddeln. Aber bei großen Fischen die wild umher ziehen :D da siehts gleich ganz anders aus!
    Bei uns klappts wenn das Wasser 10*C Plus hat.
    Der Kanal ist 30m breit und 2.1-2.5m tief.

    Kann aber woanders auch gleich wiedef verschieden sein
    Mfg

  5. #4
    Allroundschneider Avatar von Regulator87
    Registriert seit
    15.01.2012
    Ort
    92XXX
    Beiträge
    1.287
    Abgegebene Danke
    1.058
    Erhielt 1.582 Danke für 508 Beiträge
    Aus der Erinnerung geschätzt würde ich sagen 5-7m Abstand zur nächsten Rute. Je weiter man raus muss, umso größer der Abstand, da dann auch das Blei bzw. Futterkorb mehr Spiel zum Rollen hat.
    Da die Strömung auf dem Stück gleichmäßig ist werfen wir von der jeweiligen Rute aus immer gerade, den Rest macht die Strömung...bei der nächsten Rute genau so.
    Hänger kommen vor, halten sich aber in Grenzen und sind meist nicht durch einen Fisch verschuldet, sondern wegen Unterwasserhindernissen bzw. Treibgut.

    Ob das alles nur Saisonbedingt geklappt hat und wir 2013 damit total auf die Nase fallen wird sich zeigen. 2012 haben wir aber in nur einer Nacht zu Dritt für ein Straßenfest 30kg Räucherfisch zusammen bekommen :D
    Geändert von Regulator87 (01.01.2013 um 20:04 Uhr)
    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hats einfach gemacht!

  6. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2010
    Ort
    45534
    Beiträge
    7
    Abgegebene Danke
    1
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Hi
    und wie ist das mit der Bisserkennung?
    Kann man sich auf 2 Rutenspitzen gleichzeitig konzentrieren?
    Man muss ja jedn noch so feinen Zupfer wahrnehmen ...

    Fischt überhauot einer auf Brassen mit normalen Laufbleimontagen und Birnenblei?
    Futterplatz wird durch Ballen erziehlt (auch die kann man bei 15m Entfernung exakt platzieren)! Einfach einen Einhänger in die Schnur.

    Die Montage ist im Grunde die gleiche wie beim Feedern.
    Nur wird beim Feedern mit Futterkorb geangelt und mit diesem auch gefüttert. Bei der Laufbleimontage wird mit Futterballen gefüttert und das Blei durch ein Birnenblei ersetzt ...

    Mfg

  7. #6
    Allroundschneider Avatar von Regulator87
    Registriert seit
    15.01.2012
    Ort
    92XXX
    Beiträge
    1.287
    Abgegebene Danke
    1.058
    Erhielt 1.582 Danke für 508 Beiträge
    Da wir mit Körben von 60-120g fischen müssen, haken sich die Fische durch einen eingebauten Stopper meist selbst. Unterm Tag eine Glocke und nachts noch ein Knicklicht.
    Zu Beisszeiten springt man schon manchmal von Rute zu Rute ^^
    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hats einfach gemacht!

  8. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.03.2010
    Ort
    45534
    Beiträge
    7
    Abgegebene Danke
    1
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    Hi,
    Fischt überhauot einer auf Brassen mit normalen Laufbleimontagen und Birnenblei?
    Futterplatz wird durch Ballen erziehlt (auch die kann man bei 15m Entfernung exakt platzieren)! Einfach einen Einhänger in die Schnur.

    Oder fischt ihr alle nur mit einer Feederrute?
    Lg

  9. #8
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2010
    Ort
    91126
    Beiträge
    233
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 68 Danke für 43 Beiträge
    Ich bin bestimmt kein Brassenspezialist, aber ich hole die Großen (50cm und mehr) bei uns mit der einfachsten Laufbleimontage, die man sich nur vorstellen kann, raus. Als Köder benutze ich Halibutpellets am Haar. Der Biss wird mir wie beim Karpfenangeln durch einen elektronischen Bissanzeiger angezeigt. Muss jedoch zugeben, dass der Bissanzeiger manchmal kurz losgeht und bis ich bei der Rute bin und anschlage, dann doch nichts dran ist. Evtl. wäre ich mit einer feineren Bisserkennung erfolgreicher.

  10. #9
    Petrijünger
    Registriert seit
    20.03.2005
    Ort
    22850
    Alter
    66
    Beiträge
    64
    Abgegebene Danke
    18
    Erhielt 17 Danke für 13 Beiträge
    Hallo,
    ich bin auch kein reiner Brassenspezi.Die meisten Brassen fange ich immer in der Elbe beim Aalangeln.Einfache Grundbleimontage und Tauwurm,da gehen auch die Großen drauf.
    Petri,Helmut

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an angelhelmut für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge
    Zitat Zitat von angelhelmut Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich bin auch kein reiner Brassenspezi.Die meisten Brassen fange ich immer in der Elbe beim Aalangeln.Einfache Grundbleimontage und Tauwurm,da gehen auch die Großen drauf.
    Petri,Helmut
    Genau das, wenn ich gezielt auf Brassen gehe nehme ich eine mit Grundblei und Tauwurm und eine Feederrute, auf die ich mich konzentriere. Die Grundrute zeigt den Biss auch per Spitze an, das klappt eigentlich ganz gut hier an der Elbe, die sind nicht zimperlich auch die 65+ nicht!

  13. #11
    Profi-Petrijünger Avatar von Posentot
    Registriert seit
    26.02.2012
    Ort
    04936
    Beiträge
    196
    Abgegebene Danke
    431
    Erhielt 157 Danke für 68 Beiträge
    Schönes Thema fürs anstehende Frühjahr.

    Gibt es die Vorfächer mit Haar zu kaufen oder bindet ihr die selbst? Gibts da nich auch sone plastegeschichte wo die pellets durchgeschoben werden, hat damit jemand Erfahrung. Das würde mich sehr interessieren. Klappt das auch in Kombi mit nen Futterkorb? Ich hab auch mal vor nen richtig schönen zu fangen und sie zu Boulettieren
    Nur noch einmal auswerfen, dann is gut für heute.
    Der Fisch weiß nicht wie teuer dein Gerät war.

    Gruß Stefan

  14. #12
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.09.2010
    Ort
    91126
    Beiträge
    233
    Abgegebene Danke
    22
    Erhielt 68 Danke für 43 Beiträge
    ich binde sie selber. in der karpfenabteilung gibts sie auch fertig zu kaufen.
    und brachse geräuchert ist der hammer. isst sogar meine frau sehr gerne, die normal nur forelle und zander aus dem süsswasser mag.

  15. #13
    ehemaliger Hirnazubi
    Registriert seit
    16.04.2012
    Ort
    007
    Beiträge
    339
    Abgegebene Danke
    242
    Erhielt 153 Danke für 95 Beiträge
    Hallo,
    schön, ein Thema für mich. Also ich würde mich für zweitens entscheiden, aber würde dir trotzdem einen Weg von mir anbieten.
    Ich möchte dir auf den Weg geben, dass ich statt Feedern auf normaler Posenrute (auch Billigruten) meine besten Erfahrungen machen durfte. Da gibt es mehrere Montagen, die Erfolg bringen. Ich nehme 25er Sehne, einen Haken in Größe 4 und die Pose hat bei mir 4g. Als Köder verwende ich nie Würmer oder Maden, sondern IMMER etwas Süßes (Teig, Boilies etc.). Man könnte außerdem Nudeln oder Kartoffeln nehmen. Auch mit der 5m-Stippe habe ich gut gefangen. Deine Grundrutensache ist auch schön, was willste da als Köder nehmen. Auf Grund würde ich Tauwürmer nehmen. Immer gut anfüttern. Was ist denn für ein Grundtyp in deinem Gewässer (Schlamm, Kies, Sand etc.)? Was verstehst du denn unter 'maßig'? Bei uns in Brandenburg kannste die Viecher immer mitnehmen. So genug geschrieben, Viel Glück.


    PS: Nimmst du die mit und isst die? Die schmecken eigentlich nur mit Räuchern und sind einzige Grätenberge.
    Nette Anglergrüße
    grannie881





    _____________
    gehirn.exe hat ein Problem festgestellt und muss beendet werden.

  16. #14
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    03.04.2011
    Ort
    04924
    Beiträge
    420
    Abgegebene Danke
    103
    Erhielt 174 Danke für 123 Beiträge
    auf grosse Brassen würde ich mit Hartmais und Selbsthakmontage eine Rute die andere ne Matchrute da wirds nicht so langweilig

  17. #15
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo!
    Eine sehr interessante, wenn auch heute nur noch selten praktizierte Methode ist es, auf Brassen mit Stipprute und Pose zu fischen. Die Stipprute sollte beringt und mit Rolle versehen sein, weil sich an Brassenködern auch gern mal ein Karpfen zu schaffen macht.
    Gerät wäre eine Rute (nicht zu hart) von ca. 5 Metern, Rolle mit Schnurstärke 0,25 mm, Vorfach 0,18 mm. Dazu eine Pose, deren Gewicht sich nach dem Gewässer richtet. In starker Strömung würde ich nicht mit Pose fischen, aber in stehendem oder schwach strömendem Wasser macht es Spaß. Eine Pose aus Pfauenfederkiel oder sonst eine mit langer Antenne, die so ausgebleit wird, daß nur die Spitze zu sehen ist, wäre gut. Je nach Tiefe feststehend oder als Laufpose montiert. Viele haben früher auf Brassen nur mit Laufpose gefischt. Das Hauptblei kann eine Olive sein, die Feineinstellung erfolgt mit Bleikügelchen. Dabei sollte das Hauptblei möglichst hoch angebracht werden. Die Kügelchen befestigt man beginnend etwa 10 - 15 cm über dem Haken nach oben, bis eben nur noch die Spitze zu sehen ist. Der Haken mit Köder liegt so auf dem Grund, daß das 1. Kügelchen noch frei schwebt. Wenn der Brassen nun den Köder aufnimmt, hebt er zwangsläufig mehrere der Bleikügelchen an und die Pose wächst wie ein Spargel aus dem Wasser. Anschlagen sollte man sofort. Als Köder nimmt der Brassen fast jeden Friedfischköder. Am besten sind Maden, Mais oder Brotflocke oder Brotkruste.
    Das Anfutter kann aus Paniermehl bestehen, dem man ein paar Maden und Maiskörner beimischen sollte.
    Gruß
    Eberhard

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen