Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 58
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    19.04.2008
    Ort
    163
    Beiträge
    133
    Abgegebene Danke
    158
    Erhielt 611 Danke für 55 Beiträge

    Question Zurückzusetzende Fische mit geringer Überlebenschance...

    ALso wir waren gestern Nacht am Lehnitzsee...mit KöFi auf Zander. Leider nur ein 40er gefangen der trotzden schnellen Anschlags hatte er den Haken sehr tief geschluckt und musste daher leider entnommen werden. Aber sonst war die ganze Nacht nix los.

    Moderation: OT`s abgetrennt von folgendem Quellthema: Zander in der Region OHV und BAR
    Geändert von Pescador (19.10.2012 um 16:13 Uhr)

  2. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    99
    Beiträge
    29
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 111 Danke für 37 Beiträge
    Zitat Zitat von soadillusion Beitrag anzeigen
    Leider nur ein 40er gefangen der trotzden schnellen Anschlags hatte er den Haken sehr tief geschluckt und musste daher leider entnommen werden.
    Also das ist ja mal echt eine Ausrede. Wenn der Haken zu tief sitzt, ist das Vorfach/die Schnur in Höhe der Maulspitze abzuschneiden und untermaßige Fische sind in jedem Fall zurück zu setzen! Es ist keine Begründung, untermaßige Fische mitzunehmen, wenn der Haken zu tief sitzt! Ich denke, Du bist Brandenburger (PLZ 163..), dann solltest Du die hiesigen Bestimmungen kennen und befolgen. Sorry, aber Verständnis für diese Aktion darfst Du nicht erwarten!

  3. Folgende 11 Petrijünger bedanken sich bei Gewässerwart für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Pikehunter Avatar von jewe68
    Registriert seit
    20.08.2012
    Ort
    16244
    Beiträge
    1.507
    Abgegebene Danke
    2.444
    Erhielt 5.162 Danke für 874 Beiträge
    Zitat Zitat von Gewässerwart Beitrag anzeigen
    Also das ist ja mal echt eine Ausrede. Wenn der Haken zu tief sitzt, ist das Vorfach/die Schnur in Höhe der Maulspitze abzuschneiden und untermaßige Fische sind in jedem Fall zurück zu setzen! Es ist keine Begründung, untermaßige Fische mitzunehmen, wenn der Haken zu tief sitzt! Ich denke, Du bist Brandenburger (PLZ 163..), dann solltest Du die hiesigen Bestimmungen kennen und befolgen. Sorry, aber Verständnis für diese Aktion darfst Du nicht erwarten!
    Dem schließe ich mich an...führe ständig solche Diskussionen...ekelhaft das kaum einer das einsieht aber sich alle wundern das nix mehr zu fangen ist,tja...wo soll es denn herkommen?Selbst wenn der kleine nicht durchkommt gibt's genug andere Tiere die sich über leichte Beute freuen...Adler etc.

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an jewe68 für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    19.04.2008
    Ort
    163
    Beiträge
    133
    Abgegebene Danke
    158
    Erhielt 611 Danke für 55 Beiträge
    Ich habe schon solche Fische auch schon mal zurückgesetzt...diese haben es nicht überlebt und trieben an der Wasseroberfläche...also waren tot. Und ich glaube kaum das der Zander den Haken allein wieder loswird. Der Haken war nicht mehr zu sehen beim Zander, also wohl unmöglich den wieder loszuwerden.

    Am besten man sagt nix mehr

  7. #5
    Ich liebe Babs Avatar von BigBlackBoots
    Registriert seit
    15.12.2007
    Ort
    48...
    Beiträge
    255
    Abgegebene Danke
    230
    Erhielt 154 Danke für 108 Beiträge
    Hallo!

    In NRW muss man untermaßige Fische, die keine überlebens- chance mehr haben, töten, zerstückeln und dann vergraben. ist auch besser so, denn dann kann keiner mehr bei untermaßigen Fischen sagen, dass die zu tief geschluckt hätten und wurden deshalb entnommen!

    Gruß

    3B

  8. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei BigBlackBoots für den nützlichen Beitrag:


  9. #6
    in dubio pro lucio Avatar von ...andreas.b...
    Registriert seit
    20.06.2011
    Ort
    xxxxx
    Alter
    48
    Beiträge
    2.018
    Abgegebene Danke
    1.645
    Erhielt 3.808 Danke für 1.202 Beiträge
    Zitat Zitat von soadillusion Beitrag anzeigen
    Und ich glaube kaum das der Zander den Haken allein wieder loswird.
    Raubfischmägen können Haken komplett verdauen!

    Ansonsten ist Handhabung in solchen Fällen eindeutig geregelt:
    Gewässerordnung Landesanglerverband Brandenburg e.V.
    4.5.3. Behandlung und Besitz untermaßiger Fische
    Der Besitz untermaßiger Fische ist verboten, wobei auch Fische in Hältern als Besitz des Anglers gelten. Gefangene untermaßige Fische sind mit größtmöglicher Sorgfalt zu behandeln und unverzüglich in das Gewässer zurückzusetzen. Haben die Fische den Haken tief geschluckt, ist vor dem Zurücksetzen die Angelschnur in Höhe der Kopfspitze zu durchtrennen (§ 3 Abs. 1 BbgFischO)
    Also nicht erst 10min rumprobieren.
    Viele Grüße aus'm Osten
    Andreas

    Deutscher Hechtangler-Club e.V.
    Catch & Decide

    >> Alle Angler sind Gastangler, fast überall! <<

    "My worst nightmare is, when I am dead, that my wife sell my Fishingstuff for what I said I paid"

  10. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei ...andreas.b... für den nützlichen Beitrag:


  11. #7
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Hallo!
    Die Vorschriften bezügl. verangelter, untermaßiger Fische sind von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. 'Es gibt tatsächlich die Vorschrift, das Vorfach vor dem Maul abzuschneiden u. den Fisch dann zurückzusetzen. Für mich persönlich eine Tierquälerei! Diese Fische gehen meist langsam u. qualvoll ein.
    Ein anderes BL schreibt vor, die Fische abzuschlagen u. zu vergraben.
    Und last not least gibt es mancherorts die Vorschrift, die Fische abzuschlagen, in kleine Stücke zu schneiden u. wieder ins Wasser zu werfen. Diese Vorschrift ist für mich eigentlich das einzig Richtige. Einen Spaten zum Vergraben hat man ja wohl meist nicht dabei, aber ein Messer immer. Und dann sorgen Krebse, Wollhandkrabben u. Aale ganz sicher für die "Bestattung".
    Zu beachten ist nur, daß der Fisch schnell u. waidgerecht getötet wird.
    Meines Wissens erlaubt in keinem BL das jeweilige Fischereigesetz das Entnehmen verangelter, untermaßiger Fische.
    Gruß
    Eberhard

  12. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  13. #8
    .
    Registriert seit
    08.01.2009
    Ort
    72622
    Alter
    57
    Beiträge
    2.002
    Abgegebene Danke
    2.406
    Erhielt 4.053 Danke für 1.310 Beiträge
    Zitat Zitat von Gewässerwart Beitrag anzeigen
    Sorry, aber Verständnis für diese Aktion darfst Du nicht erwarten!

    Naja....mit dem Verständnis ist das so ne Sache. Mir fehlt es bei so manchen Verordnungen. An manchen niedersächsischen Gewässern ist es so, dass nicht lebensfähige untermaßige Fische zurückgesetzt werden müssen.....und zwar lebend

    Da ich im obigen Fall keine egoistischen Gründe vermute, würde ich sagen, es wurde mit Verstand gehandelt.

  14. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei schweyer für den nützlichen Beitrag:


  15. #9
    Petrijünger
    Registriert seit
    23.04.2011
    Ort
    99
    Beiträge
    29
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 111 Danke für 37 Beiträge
    Jeder Brandenburger Angler kennt dieses kleine Büchlein mit den Gewässernummern. Man muss sich also nicht groß auf die Suche begeben, um die Bestimmungen in Erfahrung zu bringen. Und da steht in der Gewässerordnung in Einklang mit der Brandenburgischen Fischereiordnung unter Punkt 4.5.3 folgendes:

    4.5.3 Behandlung und Besitz untermaßiger Fische

    Der Besitz untermaßiger Fische ist verboten, wobei auch Fische in Hältern als Besitz des Anglers gelten. Gefangene untermaßige Fische sind mit größtmöglicher Sorgfalt zu behandeln und unverzüglich in das Gewässer zurück zu setzen. Haben die Fische den Haken tief geschluckt, ist vor dem Zurücksetzen die Angelschnur in Höhe der Kopfspitze zu durchtrennen (§ 3 Abs. 1 BbgFischO)
    Der Satz "am Besten sagt man nix", deutet schon daraufhin, dass das öfter mal gemacht wird. Ich weiß nicht, warum die Angler ihren Fischereischein riskieren. Die Angler denken oft, dass sie gut bei weg kommen, wenn sie solche Fische in den Tiefen ihrer Rucksäcke verstecken - dem Fischereiaufseher muss man ohnehin auch die Taschen zeigen, wenn er es verlangt. Und gerade an einem Gewässer, das eine Wasserstraße ist, wo die Wasserschutzpolizei kontrollieren kann, lebt ein Angler in dieser Hinsicht gefährlich. Gerade auf der letzten KAV-Tagung wurde sich auf eine intensivere Zusammenarbeit verständigt.

    "Der Haken sei zu tief geschluckt gewesen" ist beim Angeln wohl genaus häufig, wie "Meine Frau hat grad ein Kind gekriegt, ich muss ins Krankenhaus" beim zu schnell fahren mit dem Auto. Das sind alles so alte Kamellen, worauf keiner rein fällt.

    Da war schon jemand schneller mit dem Zitat der Vorschrift...okay, das darf sein

    Zitat Zitat von Eberhard Schulte Beitrag anzeigen
    Die Vorschriften bezügl. verangelter, untermaßiger Fische sind von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. 'Es gibt tatsächlich die Vorschrift, das Vorfach vor dem Maul abzuschneiden u. den Fisch dann zurückzusetzen. Für mich persönlich eine Tierquälerei! Diese Fische gehen meist langsam u. qualvoll ein.
    Du hast Recht, es gibt unterschiedliche Vorschriften. Aber wenn ich irgendwo angeln gehe, muss ich mich auch nach den örtlichen Vorschriften erkundigen. Wenn ich nach Polen fahre und dort die Straßenverkehrsordnung nicht kenne, dann habe ich eben selbst Schuld, wenn ich was falsch mache.

    Das ist übrigens keine Tierquälerei. Der Haken im Fisch wird vom Gewebe abgekapselt und dann gehts irgendwann aus dem Fisch wieder raus. Das kann man sich so vorstellen, wie einen dicken Splitter im Finger, kriegt man ihn nicht raus, eitert der irgendwann raus. Das ist ein natürlicher Prozess. Beim Fisch hat das zwar nichts mit Eiter zu tun, sondern es bildet sich festes Gewebe um den Haken, welches abgestoßen wird. Aber die Funktionsweise ist gleich
    Geändert von Pescador (19.10.2012 um 18:32 Uhr) Grund: Mehrere Einzelbeiträge zusammengeführt. Bei kurzen Zeitabständen künftig bitte die Beitrag-ändern-Funktion nutzen

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Gewässerwart für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    19.04.2008
    Ort
    163
    Beiträge
    133
    Abgegebene Danke
    158
    Erhielt 611 Danke für 55 Beiträge
    Ich habe es geahnt, das es wohl wieder ein Endlosthread wird. Natürlich hätte ich den Fisch zurücksetzen können ( lt. Verordnung müssen ) aber dann wäre womöglich zu Grunde gegangen. Es war das erste mal das ich so einen Fisch mitgenommen habe. Weil ich wie gesagt schon "schlechte" Erfahrungen gemacht habe. Es ist doch total unsinnig einen "sterbenden" Fisch zurückzusetzen.
    Und ob ein Raubfisch einen Edelstahlhaken verdauen kann oder nicht, kann ich nich beurteilen, oder gibt es dazu wissenschaftliche Versuche ?
    Und ich kann mir auch nicht vorstellen das der Fisch solange der Haken im Schlund sitzt noch Nahrung aufnehmen kann.

  18. #11
    gesperrt Avatar von Fuerstenwalder
    Registriert seit
    06.03.2008
    Ort
    15517
    Beiträge
    2.342
    Abgegebene Danke
    3.138
    Erhielt 2.074 Danke für 1.000 Beiträge
    Zitat Zitat von soadillusion Beitrag anzeigen
    gibt es dazu wissenschaftliche Versuche?
    Ja.Mit Röntgenfotos, aus denen ersichtlich ist, das sich ein Haken langsam im Fisch auflöst. Ich habe dazu vor Jahren im TV einen Bericht gesehen. Ebenso sind Fische in der Lage, einen Fremdkörper, hier den Haken, wieder abzustoßen. Aale können sowas ganz gut.

    Der primäre Grund für die relativ hohe Überlebenswahrscheinlichkeit von Fischen mit verbleibendem Haken im Körper sind die ausbleibenden Folgeverletzungen, welche beim Lösen der tief sitzenden Haken entstehen können. Der im Fisch verbleibende Haken dagegen wird in der Regel binnen weniger Tage bis weniger Monate nach dem Fang wieder ausgeschieden, ausgespuckt, bzw. zersetzt (bspw. Schisler und Bergersen 1996; Tsuboi et al. 2006; Dubois und Pleski 2007; Arlinghaus et al. 2008b; Fobert et al. 2009
    Basierend auf diesen vielfach belegten Erfahrungen sollte der Angler unbedingt darauf achten, ein tiefes Haken der Fische zu verhindern, bspw. durch einen rechtzeitigen Anschlag. Wird ein Fisch dennoch tief gehakt und muss nach §5 Absatz 1 BiFischO wieder zurückgesetzt werden, so sollte die Schnur kurz vor dem Haken abgeschnitten werden. Ein mechanisches Entfernen des Hakens würde nur die Überlebenswahrscheinlichkeit der Fische verringern. Da auf diese Weise etwa 9 von 10 Fischen überleben, ist eine generelle Entsorgung tief gehakter und geschonter Fische weder mit der guten fachlichen Praxis in der Binnenfischerei (Lewin et al. 2010) noch mit den Hegezielen und Verpflichtungen der Anglerschaft vereinbar, da auf diese Weise auch seltene und ganzjährig geschonte Arten unnötig getötet werden würden.
    Geändert von Fuerstenwalder (19.10.2012 um 18:02 Uhr)
    Einen Text nicht verstanden? Klick :-)

    R.I.P. Guido

  19. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Fuerstenwalder für den nützlichen Beitrag:


  20. #12
    Kunstköderfetischist Avatar von donak
    Registriert seit
    07.04.2012
    Ort
    26180
    Alter
    35
    Beiträge
    1.205
    Abgegebene Danke
    3.588
    Erhielt 1.709 Danke für 594 Beiträge
    Zitat Zitat von Fuerstenwalder Beitrag anzeigen
    Aale können sowas ganz gut.
    Bei den Aalen stimme ich Dir zu. Als ob die die auswürgen, ganz kurios.

    Zum Thema, bei uns muss man Sie auch zerstückeln und verbuddeln. Die zerstückelte Wassermethode, würde ich aber befürworten.
    Es gibt wichtigeres als Angeln...

    ...nur was?
    ________________________________________

    Fische zu verwerten ist nicht verwerflich.

  21. #13
    Zander - Jäger Avatar von Stachelritter_Chris
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    54293
    Alter
    36
    Beiträge
    634
    Abgegebene Danke
    884
    Erhielt 2.224 Danke für 293 Beiträge
    Zitat Zitat von BigBlackBoots Beitrag anzeigen
    Hallo!

    In NRW muss man untermaßige Fische, die keine überlebens- chance mehr haben, töten, zerstückeln und dann vergraben. ist auch besser so, denn dann kann keiner mehr bei untermaßigen Fischen sagen, dass die zu tief geschluckt hätten und wurden deshalb entnommen!

    Gruß

    3B

    Welches Bundesland hat denn da Alkoholiker an der Macht sitzen ?

    Wenn mir sowas passiert :

    Schnur Kappen und ab die Post ins Wasser...

    Ehe ich ein zu kleinen Fisch noch vor Ort abschlage, Zerstückel und ins Wasser werf, bzw sogar
    noch verbuddel , weil ich es laut Verordnung MUSS, beende ich mein Hobby!

    Ich finde nichts im Angelleben unsinniger, als ein untermaasigen Fisch zu Zerstückeln, NUR dass Dritte
    nicht der Vermutung nachgehen können, er habe das "zu tief schlucken" nur als Vorwandt genommen,
    um den Fisch entnehmen zu dürfen...
    Neid ist die höchste Form der Anerkennung

  22. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei Stachelritter_Chris für den nützlichen Beitrag:


  23. #14
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Jeder massige Fisch muss entnommen werden, da die Fische schlechte Ueberlebenschancen haben.
    Jeder untermassige Fidch mim Haken im Maul muss ( je nach Bundesland) zurueckgesetzt werden, weil mit dem Haken die Ueberlebenswahrscheinlichkeit hoeher ist. Jeder Schueler in Hessen lernt die ersten beiden Grundschuljahre, so zu schreiben, wie die Worte ausgesprochen werden.

    Ich finde die EU gut ! Wenn man seine Fehler nicht einsieht, muss eben die naechst hoehere Instanz darueber richten.
    Geändert von fwmachine (19.10.2012 um 20:11 Uhr)
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

  24. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei fwmachine für den nützlichen Beitrag:


  25. #15
    Wobbler-Sammler Avatar von aspiusaspius
    Registriert seit
    18.09.2011
    Ort
    93
    Beiträge
    481
    Abgegebene Danke
    2.116
    Erhielt 2.318 Danke für 299 Beiträge
    Es ist erstaunlich wieviele Experten es doch gibt, die mit Sicherheit beurteilen können ob ein Fisch eine Überlebenschance hat oder nicht. Ich gehöre nicht zu diesem erlauchten Kreis.Nur ein toter Fisch ist einer der ganz sicher nicht lebensfähig ist,in allen anderen Fällen muß man Mutter Natur entscheiden lassen.Man denke nur an die Fälle in denen Fische gefangen werden, die bereits irgendwo einen Haken sitzen haben und ganz gut damit klar gekommen sind. Meine Meinung:ein untermaßiger oder geschonter Fisch muß zurück ins Wasser,tot oder lebendig,keinesfalls darf eine vermeintlich schwere Verletzung als Vorwand dienen sich einen solchen Fisch anzueignen. Das würde einem Mißbrauch Tür und Tor öffnen

  26. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei aspiusaspius für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen