Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 63
  1. #1
    El Barscho© Avatar von Dietmar
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    64...
    Beiträge
    675
    Abgegebene Danke
    356
    Erhielt 1.082 Danke für 347 Beiträge

    Grundel & Co! Rhein am Ende. Wissenschaft gibt auf!

    Der Rhein - so wie wir ihn kennen, offenbar vorbei! Am 22.09.2012 berichtete das ZDF über das Grundel- und Wollhandkrabbendesaster am Rhein - 80 % aller Fänge der Fischer bestehen heute aus Kesslergrundeln und Wollhandkrabben.
    Beide Einwanderer schädigen das Leben im Wasser so sehr dass uns bekannte Fischarten in unseren Flüssen aussterben werden. Rotauge & Co, Hecht & Zander - alle haben verloren. Was die Grundel nicht an Laich und Jungbrut wegfrisst schafft die Wollhandkrabbe, die auf alle Kleinlebewesen im Wasser spezialisiert ist.
    Die Wissenschaft hat gestern definitiv aufgegeben - es gäbe kein Mittel gegen die Viecher - wir müssten den Rhein leerpumpen um was tun zu können - das geht nicht. Dem Rhein droht nicht nur eine gigantische Katastrophe sondern sie ist nicht mehr aufzuhalten - es ist zu spät - wir haben verloren. Eine natürliche Regulation scheidet aus - die Eindringlinge haben keine Feinde die etwas ausrichten könnten.

    Auch für mich als hessischen Rheinfischer stellt dies alles auf den Kopf. Das schlimmste daran ist dass man dem Machtlos gegenüber steht.
    Wer sich über den Dreck vor anderer Leuts Haustüre aufregt hat den riesen linken Misthaufen vor seiner eigenen Türe übersehen. Aber es kommt noch schlimmer: Er hat ihn noch nichtmal gerochen!
    Jägerlatein?

  2. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Dietmar für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Moin Dietmar,

    Eine wirklich schlimme Nachricht!
    Das Einzige was wirklich tröstend ist, ist das die Grundeln und Wollhandkrabben gemeinsam mit uns im Dezember dieses Jahres den feststehenden Weltuntergang nicht überleben. Das haben sie jetzt davon.

    PS. Ich fahre jetzt an den Rhein - den letzten Zander und Barsch rausfangen.

    Gruß Thorsten

  4. Folgende 16 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    --------------------- Avatar von Fairbanks
    Registriert seit
    22.02.2006
    Ort
    51371
    Alter
    57
    Beiträge
    1.055
    Abgegebene Danke
    2.222
    Erhielt 3.636 Danke für 749 Beiträge
    Hallo,

    also meine Erfahrungen stehen dem entgegen. Klar sind beide Spezien nervig, aber zumindest die Grundeln gehen als Köfi gut, sind also als Nahrungsquelle bei Zander und Co akzeptiert. Ein großes Futterangebot zieht immer eine deutliche Vermehrung der Prädatoren nach sich.
    Denke das es da keinen Grund für Weltuntergangsszenarien gibt.

    Gruß Fairbanks

  6. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Fairbanks für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    __________ Avatar von ToBo
    Registriert seit
    08.07.2009
    Ort
    56244
    Alter
    46
    Beiträge
    782
    Abgegebene Danke
    228
    Erhielt 965 Danke für 354 Beiträge
    Jo.....die Grundeln machen die Zander dick.

    Aber wenn der alte Zander stibt, kommt keiner mehr nach weil die Fiecher die Brut verdrücken.

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an ToBo für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    10.01.2008
    Ort
    14542
    Beiträge
    586
    Abgegebene Danke
    76
    Erhielt 1.431 Danke für 415 Beiträge
    Mit der Grundel haben wir im Elbeeinzugsgebiet noch nicht zu tun. Die Wollhandkrabbe dagegen ist hier schon ein gutes Jahrhundert lang unterwegs. Während einer wahren Krabbenschwemme anfangs der 90'er haben viele Erwerbsfischer damit begonnen, die Krabben zu vermarkten. Inzwischen hat das Tierchen für sie richtiggehend wirtschaftliche Bedeutung. Ich habe im Jahr mehrere Anfragen aus dem Ausland, ob ich selbst Wollhandkrabben liefern könnte oder Leute kenne, die Krabben verkaufen möchten ...

    Falls sich Uroma von Biene Maja in ihrem Kalender vielleicht doch verschrieben hat und die Welt im Dezember doch nicht untergeht, finden wir sicher auch noch eine Lösung für die Grundel. Kopf hoch!

    Viele Grüße

    Lars

  10. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Bollmann für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    Petrijünger Avatar von B@rschhunter
    Registriert seit
    21.11.2010
    Ort
    90522
    Alter
    35
    Beiträge
    66
    Abgegebene Danke
    14
    Erhielt 25 Danke für 11 Beiträge
    lässt sich denn da nicht mit fangverboten und besatzmaßnahmen machen?
    fangverbote und besatzmaßnahmen für zander? korrigiert mich wenn ich
    falsch liege
    Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung!!!

  12. #7
    Hecht- & Dorschfreund Avatar von Tacklefreak
    Registriert seit
    08.04.2012
    Ort
    23xXx
    Beiträge
    245
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 328 Danke für 82 Beiträge
    Moin,

    ich war gerade in der Mediathek vom ZDF unterwegs und konnte leider kein Video finden. Hast du vielleicht den genauen Namen oder Link der Sendung?

    Grüße

  13. #8
    El Barscho© Avatar von Dietmar
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    64...
    Beiträge
    675
    Abgegebene Danke
    356
    Erhielt 1.082 Danke für 347 Beiträge

    Hier einer der Videos über das Problem...

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitr...lin-Aalfischer

    @ Thorsten: Das ausgerechnet du über das Thema so flapsig daherredest wundert mich sehr und hätte ich nicht vor dir gedacht. Ich habe lediglich wiedergegeben was Wissenschaftler darüber sagen..und denen glaube ich mehr als den selbsternannten Spezialisten hier. Weltuntergang? Ja - für den Rhein stehen dazu die Chancen nicht schlecht!!! Deine Weltuntergangswitzelei ist schräg daneben, Punkt!
    Wer sich über den Dreck vor anderer Leuts Haustüre aufregt hat den riesen linken Misthaufen vor seiner eigenen Türe übersehen. Aber es kommt noch schlimmer: Er hat ihn noch nichtmal gerochen!
    Jägerlatein?

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Dietmar für den nützlichen Beitrag:


  15. #9
    Zander - Jäger Avatar von Stachelritter_Chris
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    54293
    Alter
    36
    Beiträge
    634
    Abgegebene Danke
    884
    Erhielt 2.224 Danke für 293 Beiträge
    Zitat Zitat von Bollmann Beitrag anzeigen
    ....Mit der Grundel haben wir im Elbeeinzugsgebiet noch nicht zu tun. ....
    Falsch, auch die Elbe hat die Grundel mittlerweile erreicht, es dauert nur ein weilchen, bis die Plage
    so schlimm ist, wie am Rhein, der Mosel, ect...

    Klar können wir derzeit gut damit leben, doch wie es bereits gesagt wurde: Die Raubfische werden
    immer dicker, aber immer seltener weil Nachwuchs abbaut...
    Neid ist die höchste Form der Anerkennung

  16. #10
    Hecht- & Dorschfreund Avatar von Tacklefreak
    Registriert seit
    08.04.2012
    Ort
    23xXx
    Beiträge
    245
    Abgegebene Danke
    201
    Erhielt 328 Danke für 82 Beiträge
    Leider war es ein recht kurzes Video, aber die Nachricht, dass man gegen die Fische nichts unternehmen kann ist wohl eindeutig.

    Über Theorien mache ich mir kaum Gedanken, dass etwaige einheimische Raubfische sich ja nun freuen können über ein erhöhtes Futterangebot, denn m.M.n. ist die Anzahl der Grundeln einfach viel zu hoch. Wenn dem wirklich so wäre, dass unsere Raubfische die weg fressen und dezimieren können, Ja dann hätten wir ja nicht ständig Diskussionen und Filme bzgl. des Grundelthemas.

  17. #11
    Wobbler-Sammler Avatar von aspiusaspius
    Registriert seit
    18.09.2011
    Ort
    93
    Beiträge
    481
    Abgegebene Danke
    2.116
    Erhielt 2.318 Danke für 299 Beiträge
    Wenn in unseren Gewässern das Ende der heimischen Fischfauna bevorsteht,dann könnte man schlussfolgern, dass in der angestammten Heimat der Grundeln keine Fische existieren. Außer Grundeln natürlich . Und um die Logik mancher User weiter zu spinnen müssten sie sich am Ende selbst dezimieren und ausrotten.Nur so ein Gedanke, der aber auch nicht absurder ist , als so manches Weltuntergangsszenario.

  18. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei aspiusaspius für den nützlichen Beitrag:


  19. #12
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 912 Danke für 461 Beiträge
    Ich frage mich, was die unsere "heimischen Arten" im Rhein, der schließlich alles andere als ein naturnahes Gewässer ist, wirklich dezimiert. Ist es nur die böse Grundel, oder liegt es auch an besserer Wasserqualität (=weniger Nährstoffe), den merkwürdigem Klima der vergangenen Jahre (häufig extremes Niedrigwasser/heiße Sommer/z.T. eisige Winter) oder gar Chemie im Wasser (denkt einmal an Medikamentenreste, die mit teilweise hormoneller Wirkung vor allem auch Fische unfruchtbar machen).

    Wäre der Rhein nicht dieses enge Korsett für die Schifffahrt, hätte er noch deutlich mehr Arme und Verzweigungen (Schlamm/Sandgrund statt künstlicher Steinpackung), hätten die Grundeln genügend Feinde, dessen Nachwuchs sie auch nicht futtern könnte, weil sie in den Laich- und Aufwuchsregionen gar nicht unterwegs ist.

    @aspiusaspius:
    Im Mündungsgebiet der Donau gibt es genügend andere Fischarten, insofern stimmt deine Anmerkung natürlich. In den Flüssen der Ukraine und Russland wird gewiss nicht nur die Grundel leben.

  20. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Tommy80 für den nützlichen Beitrag:


  21. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    22.12.2011
    Ort
    12109
    Beiträge
    16
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 7 Danke für 6 Beiträge
    tja, alles Hausgemacht. Vielleicht gibt es irgendwann wieder einen schlimmen Chemieunfall, dann rafft es unter Umständen die Grundel hin

  22. Der folgende Petrijünger sagt danke an Blackhawk für diesen nützlichen Beitrag:


  23. #14
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Hi Dietmar,

    Das ausgerechnet du über das Thema so flapsig daherredest wundert mich sehr und hätte ich nicht vor dir gedacht
    du darfst aus dem flapsigen Stil nicht mehr herauslesen als eine gewisse Müdigkeit gegenüber ständig neu aufkeimenden Weltuntergangsszenarien.
    Allgemein ist die Invasion von gebietsfremden Arten kein Thema über das man Witze machen sollte. Aber aus der Grundelinvasion gleich die Uberschrift "Rhein am Ende" zu machen, geht mir doch einen Schritt zu weit. Richtig ist jedenfalls, dass wir gegen den (die) Invasoren keine Waffe in der Hand haben.

    Ich bin allerdings auch überzeugt, dass das Ende der Fische im Rhein genau so wenig durch die Grundel oder die Wollhandkrabben wie durch den Kormoran bevorsteht. Wenn dann durch den Klimawechsel (langfristig) oder durch Sandoz, BASF und Co. Mit anderen Worten, wir selbst werden es wohl sein, die den Lebensraum für die Fische endgültig zerstören. Inwieweit die Grundelinvasion - auch als menschgemachtes Problem - ein Mosaiksteinchen für mein eigenes "Weltuntergangsszenario" ist, kann ich noch nicht sagen. Ich fürchte mich jedenfalls mehr vor anderen Faktoren.

    PS. Zander und Barsche gibt es jetzt schon nicht mehr im Rhein. Ich habe jedenfalls in drei langen Stunden intensiven angelns keine Gefangen. Dafür ist mir der letzte Rapfen und Hecht an den Haken gegangen...

    Gruß Thorsten

  24. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


  25. #15
    verkauft nix Avatar von west
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    Baden
    Beiträge
    3.328
    Abgegebene Danke
    1.098
    Erhielt 2.156 Danke für 472 Beiträge
    Eigentlich wollte ich mir heute einen Barsch oder Hecht zum essen fangen, es gab aber keine, nur nen kleinen Wels.
    Na gut dann wird halt mal ein Wels verspachtelt, warum eigentlich nicht!
    Beim abhaken vielen mir die Grundeln ein die meine Angelkollegen hier dieses Jahr über so fingen und ich dachte mir dann, ne den kannst du nicht essen der muss zurück und erst noch so 2 Jahre lang unter den Grundeln aufräumen.

    Hätte ich nur vor dem angeln schon gelesen dass der Rhein, Fischmäßig am A*sch (Ende) ist hätte ich ihn mitgenommen dann hätte ich jetzt wenigsten noch Welsfilet zum essen!

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen