Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2007
    Ort
    13509
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    486
    Erhielt 99 Danke für 21 Beiträge

    Zurücksetzten von Fischen (Schonzeit)

    Hallo liebe Angelfreunde,

    habe mich mal mit der Berliner LFischO befasst.
    Dort steht:

    §9 Zurücksetzen von Fischen
    (1)
    Untermaßige Fische oder während der Schonzeit gefangene Fische sind unverzüglich schonend in das Fanggewässer zurückzusetzen.
    (2)
    Fische im Sinne des Absatzes 1, die nicht überlebensfähig sind, sind sofort zu töten und in das Fanggewässer zurückzusetzen. Deren Mitsichführen oder Verwertung ist unzulässig.

    Zu (2) ich habe nun alle LFischO durchgelesen und habe bemerkt das dieser Abschnitt 2 so, nur in der Berliner LFischO geschrieben ist.
    Würde mich mal interessieren, ob jemand weiß, wo dieser Abschnitt für die anderen Bundesländer geschrieben steht.

    Gruß
    Tommy

  2. #2
    Petrijünger
    Registriert seit
    02.10.2007
    Ort
    40229
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    3
    Erhielt 7 Danke für 6 Beiträge
    Hallo zu deiner Frage kann ich nur über NRW was sagen. In NRW ist es meistens über die jeweiligen Gewässerkarte geregelt was mit nicht mehr lebensfähigen Fischen passieren soll. Im Landesfischereigesetz steht so direkt nichts darüber.
    In der Prüfung haben wir auch gelernt das untermaßige Fische die nicht mehr überleben können uns angeeignet werden können, wenn nichts anderes in der Gewässerkarte steht.

    MFG Noki3310

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an Noki3310 für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von dermichl
    Registriert seit
    23.07.2009
    Ort
    59320
    Alter
    48
    Beiträge
    1.693
    Abgegebene Danke
    1.959
    Erhielt 1.640 Danke für 626 Beiträge
    hmm,ich bin auch aus nrw und uns wurde begebracht das solche fische vergraben werden müssen

  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei dermichl für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2007
    Ort
    13509
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    486
    Erhielt 99 Danke für 21 Beiträge
    Zitat Zitat von Noki3310 Beitrag anzeigen
    Hallo zu deiner Frage kann ich nur über NRW was sagen.
    In der Prüfung haben wir auch gelernt das untermaßige Fische die nicht mehr überleben können uns angeeignet werden können, wenn nichts anderes in der Gewässerkarte steht.

    MFG Noki3310
    Danke für Deine Antwort.

    Das mit dem *töten und zurücksetzten* steht so nur in Berlin festgeschrieben.
    Es gibt in den verschiedensten Bundesländern soviele Unterschiede (Fischreiabgabe etc) aber ich denke grad bei diesem Thema muss es doch für alle eine klare Regelung geben.

    gruß
    Tommy

  7. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    02.10.2007
    Ort
    40229
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    3
    Erhielt 7 Danke für 6 Beiträge
    Nein leider gibt es für diese Regelung nicht eindeutig klar gestellte regeln.
    Ich denke auch mal das es da selbst in NRW in den Lehrgangskursen nicht einheitlich geregelt ist.

    MFG Noki3310

  8. #6
    Wobbler-Sammler Avatar von aspiusaspius
    Registriert seit
    18.09.2011
    Ort
    93
    Beiträge
    481
    Abgegebene Danke
    2.116
    Erhielt 2.318 Danke für 299 Beiträge
    Im Fischereigesetz für Bayern kann ich nichts darüber finden , wie mit nicht überlebensfähigen Fischen zu verfahren ist.
    In meiner Gewässerkarte steht dazu aber folgendes: Falls die Gefahr besteht,dass ein Fisch ,der in das Gewässer zurückzusetzen ist oder zurückgesetzt werden soll , beim lösen vom Haken gefährliche Verletzungen erleiden kann, ist der Haken nicht zu lösen.Vielmehr hat der Fischereiausübende die Angelschnur am Maul des Fisches abzuschneiden.

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an aspiusaspius für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.666
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    @Tommy70

    hier wurde das schon mal diskutiert: http://www.fisch-hitparade.de/angeln...%DFiger+fische

    ist ja dann zumindest in Berlin klar geregelt.


    Gruß Jörg
    über Gewässermeldungen mit tatsächlichen Bestand an Karauschen,speziell Elbe/Elster-Kreis, wäre ich euch sehr dankbar.

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an Koalabaer für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.07.2011
    Ort
    01705
    Alter
    44
    Beiträge
    1.260
    Abgegebene Danke
    448
    Erhielt 1.480 Danke für 535 Beiträge
    In Sachsen ist es genauso wie in Berlin. Fische die der Schonzeit unterliegen,unbeabsichtigt gefangen wurden und nicht überlebensfähig sind,werden waidgerecht getötet und ins Fischwasser zurückzusetzen.

  13. #9
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    LFischVO (NRW) § 4, Abs. 1

    (...) wenn sie während der Schonzeiten oder vor Erreichen der Mindestmaße lebend dem Wasser entnommen werden, unverzüglich mit der gebotenen
    Sorgfalt ins Fanggewässer zurückzusetzen.
    Muss mit ihrem Eingehen gerechnet werden, sind sie zu töten und unverzüglich zu vergraben, sofern am Fanggewässer eine anderweitige Beseitigung nicht vorgeschrieben ist.
    Ihre Verwertung ist auch dann verboten, wenn sie tot angelandet werden.
    So ist in NRW zu verfahren, wenn eine GWO nichts anderes vorgibt.
    Auch die in NRW an vielen Gewässern geltende GWO des VDSF regelt die Versorgung toter geschonter Fische nicht, hier greift dann übergeordnet die LFischVO.

    Theorie u. Praxis:
    Wie ist zu handeln, wenn man beim Spinnfischen mal zufällig keinen Spaten dabei hat () oder die Bodenbeschaffenheit ein Vergraben nicht zulässt?
    Dann (besser) sofort Zerstückeln und ins Gewässer zurückgeben.
    Denn sollte auf der Suche nach einer geeigneten Stelle zum Vergraben des Fisches, wie der Teufel so will, sich eine Fischereikontrolle einstellen, könnte es zur Erklärungsnot kommen.
    Auch ein ursächlicher zu tief geschluckter Haken, sollte also zur eigenen Absicherung bis zum unverzüglichen vergraben/zerschneiden im Fisch verbleiben.
    Geändert von Pescador (09.04.2012 um 12:02 Uhr) Grund: Fehlerteufel...

  14. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Pescador für den nützlichen Beitrag:


  15. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Maestro
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    59192
    Beiträge
    881
    Abgegebene Danke
    571
    Erhielt 1.180 Danke für 409 Beiträge
    Zitat Zitat von dermichl Beitrag anzeigen
    hmm,ich bin auch aus nrw und uns wurde begebracht das solche fische vergraben werden müssen
    Müssen nicht,nur stell dir vor du wirst kontrolliert. Dann muss du dem Kontrolleur erstmal klar machen, das der Fisch in deiner Tüte keine Überlebenschance mehr hatte. Und das muss der gute Mann dir dann auch abkaufen ....

  16. Der folgende Petrijünger sagt danke an Maestro für diesen nützlichen Beitrag:


  17. #11
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2007
    Ort
    13509
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    486
    Erhielt 99 Danke für 21 Beiträge
    @Omnilux
    ..also in der SächsFischG lese ich nur §1 Absatz 3
    (3) Gefangene untermaßige oder der Schonzeit unterliegende Fische sind unverzüglich nach dem
    Fang sorgfältig aus den Fanggeräten zu lösen und wieder in das Gewässer einzubringen.


    Da steht auch nix vom töten und zurücksetzten.

    Aber egal, so wie es Pescador und Maestro schon schrieben...um nicht in Erklärungsnot zu kommen, besser wohl sofort töten, zerstückeln und ins Wasser geben.
    Ich fand es nur komisch, das die Verordnungen der Länder es so verschieden schreiben, aber das gleiche wollen.

    grüße Tommy

  18. #12
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    24.07.2011
    Ort
    01705
    Alter
    44
    Beiträge
    1.260
    Abgegebene Danke
    448
    Erhielt 1.480 Danke für 535 Beiträge
    Zitat Zitat von Tommy70 Beitrag anzeigen
    @Omnilux
    ..also in der SächsFischG lese ich nur §1 Absatz 3
    (3) Gefangene untermaßige oder der Schonzeit unterliegende Fische sind unverzüglich nach dem
    Fang sorgfältig aus den Fanggeräten zu lösen und wieder in das Gewässer einzubringen.


    Da steht auch nix vom töten und zurücksetzten.

    Aber egal, so wie es Pescador und Maestro schon schrieben...um nicht in Erklärungsnot zu kommen, besser wohl sofort töten, zerstückeln und ins Wasser geben.
    Ich fand es nur komisch, das die Verordnungen der Länder es so verschieden schreiben, aber das gleiche wollen.

    grüße Tommy
    Lese bitte meinen Beitrag richtig,ich schrieb........."die nicht überlebensfähig sind".Ich glaube es versteht sich von selbst solche Tiere von ihrem Leiden zu erlösen.

  19. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2007
    Ort
    13509
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    486
    Erhielt 99 Danke für 21 Beiträge
    Zitat Zitat von Omnilux Beitrag anzeigen
    Lese bitte meinen Beitrag richtig,ich schrieb........."die nicht überlebensfähig sind".Ich glaube es versteht sich von selbst solche Tiere von ihrem Leiden zu erlösen.
    Ich habe schon richtig gelesen...Klar muss man diese Tiere erlösen..selbstverständlich...Es ging ja auch nur darum, das man verschiedene Versionen hört und liest, was man mit den erlösten Fischen machen muss/sollte.In Berlin ist es im Gesetz klar beschrieben das man sie (die nicht überlebensfähigen) tötet und zurücksetzt.In anderen Bundesländern steht darüber nix.

  20. #14
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.08.2010
    Ort
    123456
    Beiträge
    207
    Abgegebene Danke
    90
    Erhielt 423 Danke für 143 Beiträge
    Hallo,

    Wenn eine Landesfischereiordnung vorschreibt wie mit einem verletzten Fisch zu verfahren ist, ist das gültig, unabhängig was die Gewässerordnung sagt.

    Ein Gewässerordnung eines Vereins kann doch keine gesetzlichen Vorschriften außer Kraft setzen.

    Was NRW betrifft, so heißt es dort, der Fisch ist unverzüglich zu vergraben und man darf ihn sich nicht aneignen.

    Unverzüglich heißt in diesem Fall, zuerst vergraben, dann erst weiterangeln.

    Fische die sich in Behältern, im Auto oder im Setzkescher befinden gelten als angeeignet.


    Winde

  21. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Winde für den nützlichen Beitrag:


  22. #15
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moin!
    Daß eine Gewässerordnung nicht mit dem Landesfischereigesetz in Einklang ist, dürfte sicher zu den Ausnahmen gehören. Wo es so ist, hat man sich selbstverständlich an das LFG zu halten, denn eine GWO kann auf keinen Fall Landesrecht brechen.
    Wo die Behandlung untermaßiger oder geschonter Fische nicht klar geregelt ist, würde ich persönlich grundsätzlich einen nicht überlebensfähigen Fisch zerschneiden u. dem Gewässer wieder zu führen. Dort gibt es genügend Liebhaber, welche für die "Endbestattung" sorgen. Auf gar keinen Fall würde ich einen solchen Fisch mitnehmen, denn dadurch könnte man im Fall einer Kontrolle nämlich wirklich Schwierigkeiten bekommen. Die Vorschrift, einen solchen Fisch zu vergraben, halte ich für selten durchführbar.
    Gruß
    Eberhard

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Eberhard Schulte für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen