Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 39
  1. #1
    Petrijünger Avatar von Jogify
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    71069
    Beiträge
    88
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 140 Danke für 30 Beiträge

    Heck, Front oder Freilaufrolle

    Hi

    Also ich mach am 18 November meinen Angelschein (ich geh jetzt mal davon aus das ich besteh hehe ) , jetzt hab ich schon so ne süße kleine Friedfischangel für Anfänger von Shimano, hätte aber gerne etwas hochwertigeres für Raubfische . Die passende Rute ist meiner Meinung nach nicht so schwer zu finden, aber bei den Stationärrollen bin ich doch etwas verwirrt, gerade in bezug auf den Unterschied zwischen Heckbremse , Frontbremse, Freilaufrolle. Welche davon brauch ich oder ist das egal oder bietet sich eine dafür besonders an und welche Schnurdicke. (Marke ?)
    Wie viel Geld sollte man denn in so ne Rolle + Rute mindestens investieren .

    Vielen Dank schon mal fürs Antworten

    Gruß Jochen

  2. #2
    Markus Hattel
    Gastangler
    Wie willst Du denn mit Deiner zweite, hochwertigeren Rute auf Raubfisch angeln?

  3. #3
    Petrijünger Avatar von Jogify
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    71069
    Beiträge
    88
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 140 Danke für 30 Beiträge
    Wie meinst du das jetzt ? Mit welchem Ködersystem oder ob ich vom Ufer , Boot angeln will oder was ganz anderes ?

  4. #4
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Hallo.

    Hast Du schon eine Ahnung, auf was fuer Fische Du gehen moechtest? Ich persoenlich mache die Wahl der Rolle naemljch davon abhaengig.

    Was allgemeines, denn zu speziellen Rollen kann ich Dir nichts sagen( ausser eben meinen eigenen....) :

    1. Ich mag es filigran. Daher angel ich nicht gern mit dick dimensionieren Rollen.

    2. Grosse Fische lassen die Rolle ziemlich arbeiten. Daher drauf achten, dass sie steif ist. Im Idealfall, was teuer ist, ein Metallgehaeuse.

    3. So blöd wie eine 4000 er an ner 2,40 m Rute ausschaut, umso besser / stabiler ist sie im Drill.

    4. Achte bei ner Rolle auf folgendes: die Achsdimensionierung. Wenn ne Rolle eine lang gestreckt Spule hat und der Spulendurchmesser eher klein ist und der Platz fuer die Wicklung auch verhaeltnismaessig breit ist, so ist die Kraft, welche im Drill auf die Spule wirkt, höher als bei einer vom Fassungsvermoegen gleich grossen, die nen kurzen Spulenkopf mit einem grossen Durchmesser hat. Auch wenn die dann nicht so huebsch ist. Das liegt einfach daran, dass die Achse weiter aus dem Gehaeuse raus kommen muss und sich so der Hebel vergroessert.
    Mein Vergleich hierzu : cormoran sinus 6 pi 3000 zu ner cormoran blackmaster 8 pi 3000

    5. Ich finde Frontbremsrollen besser und wenn du Freilauf und Stationärrollen nutzt, so brauchst Du dich nicht umstellen bzw 2 vorgaenge verinnerlichen, wenn du prinzipiell nur Frontbremsen nutzt. Fi de ich als anfaenger unter stress ganz gut.

    6. Fuer das Grundangeln finde ich hat eine Freilaufrolle Vorteile. Beim Spinnen nit.
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an fwmachine für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #5
    Petrijünger Avatar von Jogify
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    71069
    Beiträge
    88
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 140 Danke für 30 Beiträge
    Ne weiß ich noch nicht wirklich, aber denk so in die Richtung Hecht, Karpfen, Barsch.. Waller ?

    Klingt ja etwas kompliziert hehe . Also einfach mal zur Info, ausgeben würd ich dann wohl zwischen 150 und 200€ für Schnur, Rute und Rolle .

  7. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge
    Also um mal die Bremssysteme zu erklären:

    Die Bremse, die den Fisch daran hindern soll wegzuschwimmen, ist entweder die Heck- oder Frontbremsrolle, das hat erstmal nichts mit dem Freilauf zu tun. Mir gefallen da Frontbremsen besser, is denk ich aber eher Geschmackssache. Der Freilauf ist ein zweites Bremssystem, das die Front/Heckbremse ausschaltet und bei einem Biss freien Abzug ermöglicht, wie fwmachine schon erwähnte, zum Grundangeln auf Karpfen, Hecht usw ist das finde ich sehr hilfreich, zum Spinnfischen und Posenangeln zum Beispiel ist es eher unnötiges zusätzliches Gewicht.

    Bei der Schnur würde ich vom Zielfisch ausgehen, als Anfänger würde ich folgendes nehmen:

    Wenn du größere Hechte erwartest entweder eine 0,35mm Monofile Schnur oder 0,17mm Geflochtene, bei größeren Zandern und mittleren Hechten reicht eine 0,30mm starke Monofile oder eine 0,13mm-0,15mm starke Geflochtene. Für Barsche und Zander reicht noch eine 0,12mm starke Geflochtene oder 'ne 0,25mm-0,28mm Monofile, erwartest du nur Barsche oder Forellen kannst du auch ruhig noch dünnere Schnüre verwenden.

    Kennst du den Unterschied zwischen Monofiler und Geflochtener Schnur?? Wenn nicht schreib ich da gleich noch n paar Sätze zu.

    Du kannst auch mit 0,20mm Monofiler einen ordentlichen Hecht ausdrillen, allerdngs würde ich das erst versuchen, wenn du schon den einen oder anderen größeren Fisch gefangen hast und weißt wie man im Drill reagieren muss.



    Eben hast du noch geschrieben, dass du auf Karpfen angeln willst, auf Karpfen solltest du schon eine 0,30-0,35mm starke, monofile Schnur nehmen, bei Karpfen is eine Monofile fast immer besser.(Außer bei extremen Reichweiten)

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Bartelmann für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #7
    Petrijünger Avatar von dawobbler
    Registriert seit
    26.06.2011
    Ort
    94032
    Beiträge
    25
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
    hi,
    ich denke für 150 bis 200€ bekommst du schon gutes material. es ist auch wichtig in was für gewässer du fischst. ich fische meistens in der donau und hab z.b. eine feederrute mit bis zu 140gr. Wurfgewicht. mit der hatte ich bisher noch nie schwierigkeiten. außerdem fische ich noch mit einer karpfenrute (Spro Strategy 3Ibs), mit der hab ich auch schon große karpfen und waller gefangen, ohne probleme. beim grundfischen würd ich dir schon eine freilaufrolle empfehlen. ich hab eine daiwa und eine spro. sind beide ok. liegen so zw. 60 und 90 €. und die schnur (zum grundfischen monofil) ist oft schon bei den rollen dabei. je nach händler. zum spinnfischen würd ich eine rolle mit frontbremse empfehlen und geflochtener schnur.

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an dawobbler für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #8
    Petrijünger Avatar von Jogify
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    71069
    Beiträge
    88
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 140 Danke für 30 Beiträge
    Ja ich kenn den Unterschied aber wie handhabt man die Schnurdicke wenn man auf verschiedene Fische gehn will ? Muss ich darauf achten das man bei meiner Stationärrolle die Rolle austauschen kann ,also mehrere Wechselrollen ?

    Aber bei dem was ich hier so lese, sollte ich mir für den Anfang wohl eher mal überlegen wie ich in zukunft angeln werde hehe .

    Da ich das ganze mit meiner Freundin mach und wir eigentlich vorhatten, dann überall in Deutschland zu angeln ^^ (mitunter Nordsee , aber wohl eher an der Küste als auf der See) , da lässt sich grad schwer ein ordnen wo und wie wir angeln. Bisher waren wir nur an Seen (privat da man da ja ohne Angelschein hin kann) und haben mit Posen geangelt .
    Geändert von Jogify (10.10.2011 um 12:41 Uhr)

  12. #9
    Profi-Petrijünger Avatar von Wobo21
    Registriert seit
    13.08.2011
    Ort
    40822
    Beiträge
    157
    Abgegebene Danke
    77
    Erhielt 52 Danke für 32 Beiträge
    Ist alles eine Geschmacksache was die Bremse angeht. Ich persönlich habe nur Rollen mit Frontbremse und möchte nichts anderes haben.
    Die Stärke der Rolle bezieht sich darauf was, wo und wie man angeln möchte.

  13. #10
    Raubfischpolizei Avatar von tingelianer
    Registriert seit
    15.09.2009
    Ort
    16761
    Alter
    28
    Beiträge
    1.383
    Abgegebene Danke
    785
    Erhielt 1.192 Danke für 507 Beiträge
    Also du scheinst ja doch ein breiteres Einsatzgebiet nutzen zu wollen, von daher würde ich in deinem Fall zur Freilaufrolle tendieren. Weil das hat beim Grundangeln doch schon Vorteile und beim Posenfischen auch keine Nachteile. Von daher kannst du sie dazu gut und gerne hernehmen.
    Zum weiteren würde ich eine Rolle nehmen die im allgemeinen eine Frontbremse hat!
    Nicht nur das mir das so lieber ist, sondern eine Frontbremse ist auch stabiler. Dort sind wesentlich größere Bremsscheiben verbaut womit eine bessere Leistung realisiert werden kann. Beim Kauf solltest du auch unbedingt auf eine sauber anlaufende Bremse zu achten.. Das ist da A und O !!
    Als Empfehlung würde ich mal die Penn Slammer Liveliner ins Rennen schicken.
    Das ist ein richtiges Arbeitstier und ist einfach nicht tod zu bekommen. Echte Toprollen !
    zukünftig tolle fänge durch catch and release!!

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an tingelianer für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #11
    Petrijünger Avatar von dawobbler
    Registriert seit
    26.06.2011
    Ort
    94032
    Beiträge
    25
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge
    je nach dem auf was du angelst. wenn du z.b. auf größere waller oder karpfen gehst, brauchst du stärkeres material. eine gute rute und wie ich finde monofile schnur mit mindestens 0,40 oder sogar noch stärker. deswegen hat man ja mehrere ruten. auf hecht oder zander beim spinnfischen reicht schon eine 0,18 geflochtene schnur. aber für anfänger würd ich dir sowieseo nur eine monofile schnur empfehlen.

  16. #12
    Spinner Avatar von fwmachine
    Registriert seit
    14.04.2011
    Ort
    35633
    Alter
    36
    Beiträge
    1.412
    Abgegebene Danke
    2.318
    Erhielt 2.461 Danke für 579 Beiträge
    Da brauchst Du aber mal locker 2 Ruten....und Rollen.

    Aber bei 200 euro klappt das auch.

    Meine Rutenwahl waere :

    1. Hecht, Barsch : Diabolo 6 Spin 45(25-45 gr wg)
    Die Rute kann auch zum Grundangeln genommen werde, da sie nicht bretthart, sondern nur hart ist.
    Ich kombiniere sie mit ner Cormoran Blckmaster 3000 8 pi. Das ganze kostet Dich dann inklusive ner 25 er und 30 er mono 90-95 euro.

    2. Fuer die grössere Rute kann ich nur sagen, dass Du ne 4000 er Freilaufrolle nehmen solltest. Vielleicht auch ne noch gepresste, wenn du mit wirklich grossen Faengen rechnen musst. Ich werde mir fuer diese Zielfische auch wieder ne Diabolo nehmen, da ich die einfach schoen und nicht zu teuer finde. Das wg werde ich dann um die 130 gr waehlen und da ich auf kurze Ruten stehe, wird es max ne 3 m, eher 2,70.
    Ich werde fuer diese Rute meine cormoran sinus 4000 6 pi nehmen. Auf die 2 Spule kommt dann noch ne 40 er Schnur.
    Mein Blog

    Lahn-Tackle.Blogspot.de

    Update : Impressionen : Shimano Stradic Ci4+



    Versteh mal einer die Fische.
    Die werden nicht umsonst mit F wie Frauen geschrieben.....

  17. Der folgende Petrijünger sagt danke an fwmachine für diesen nützlichen Beitrag:


  18. #13
    Petrijünger Avatar von Jogify
    Registriert seit
    10.10.2011
    Ort
    71069
    Beiträge
    88
    Abgegebene Danke
    46
    Erhielt 140 Danke für 30 Beiträge
    Schonmal danke für die ganzen Beiträge =)

    Ich hab irgendwo gelesen, dass Raubfischruten bis zu 4m lang sein dürfen, jetzt ist die Frage ob es sinnvoll ist oder was denn da die beste länge ist , wenn es die überhaupt gibt.

  19. #14
    in dubio pro lucio Avatar von ...andreas.b...
    Registriert seit
    20.06.2011
    Ort
    xxxxx
    Alter
    48
    Beiträge
    2.018
    Abgegebene Danke
    1.645
    Erhielt 3.808 Danke für 1.202 Beiträge
    Zitat Zitat von Jogify Beitrag anzeigen
    Schonmal danke für die ganzen Beiträge =)

    Ich hab irgendwo gelesen, dass Raubfischruten bis zu 4m lang sein dürfen, ...
    Das kommt immer ganz drauf an, mit welcher Methode du den Raubfischen nachstellen willst!

    Eine Spinrute (egal mit welcher Rollenart) zur aktiven Köderführung in 4m Länge ist definitiv nicht bzw. nur sehr, sehr schwer handhabbar. Zum Ansitzangeln mit Köderfisch könnte durchaus (je nach Uferbeschaffenheit) eine 4m Rute praktisch sein. Aber in der Regel sind Raubfischruten generell kürzer.

    Zitat Zitat von Jogify Beitrag anzeigen
    ...jetzt ist die Frage ob es sinnvoll ist oder was denn da die beste länge ist , wenn es die überhaupt gibt.
    Du möchtest mit der Spinrute fischen?
    Vom Ufer - 2,40 - 2,70m
    Vom Boot 2,10 - 2,40m

    Baitcastigrute? 1,80 - 2,10m

    Wobei es natürlich immer auch kürzer oder länger geht! :D
    Geändert von ...andreas.b... (10.10.2011 um 15:20 Uhr)
    Viele Grüße aus'm Osten
    Andreas

    Deutscher Hechtangler-Club e.V.
    Catch & Decide

    >> Alle Angler sind Gastangler, fast überall! <<

    "My worst nightmare is, when I am dead, that my wife sell my Fishingstuff for what I said I paid"

  20. #15
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge
    Also es gibt auch Raubfischruten, die bis 8 Meter lang sind(Stellfischruten), aber in der Regel reichen 3,00m-3,30m aus, wenn du keine Rekordweiten erreichen musst.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen