Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 47
  1. #1
    bayrischer Berliner Avatar von Red Twister
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    92637
    Alter
    47
    Beiträge
    1.473
    Abgegebene Danke
    5.418
    Erhielt 4.697 Danke für 916 Beiträge

    Karpfen mal wieder auf die alte Art fangen

    Servus zusammen!

    Wie rasant hat sich die Karpfenangelei entwickelt!

    Anfang der 90er Jahre habe ich die ersten Boilies an mein Haar gehängt.
    Damals bestand das Haar bei mir noch aus Nähgarn.
    Andere haben dafür ( wie der Name es sagt ) echtes Haar genommen.

    Es gab noch keinen Freilauf und auch keine Swinger.
    Von der Selbstkakmontage gab es wohl nur ansätze.
    Diese Ansätze sahen wie folgt aus: Hauptschnur, Durchlaufblei, Wirbel, Vorfach, und natürlich der Haken. Alles wurde rausgeschmissen und auf die einfachen Rutenhalter gelegt. Der Selbsthakefekt kam dadurch zu stande, dass man die Schur auf Spannung gebracht hat und die Kopf- oder Heckbremse so einstellte, dass der Fisch zwar noch Schnur ziehen kann, aber sich auch gleichzeitig hakt.

    Ganz einfach, aber äußerst wirksam.

    Heute sehen die Montagen der modernen Karpfenangelei teilweise aus wie wissenschaftliche Erungenschaften eines anderen Zeitalters.
    Bei vielen der bei einer Montage verwendeten Gegenstände frage ich mich immer wieder: " FÜR WAS SOLL DAS GUT SEIN? "

    Da wird an jeder nur möglichen und unmöglichen Stelle ein Gummi, ein Perlchen oder was auch immer gesetz.
    Es mag ja alles seine Vor- und Nachteile haben, doch bin ich fest der Meinung, dass die meisten Karpfenangler das Eine oder Andere Teil in ihre Montagen einbringen, ohne zu wissen, warum sie es tun.
    Da wird der Sinn ( Unsinn ) nicht mehr hinterfragt
    Diese "Schulbuchmontagen" werden in vielen Videos vorgeführt und als absolutes Muss dargestellt.
    Und da Karpfenangeln ja leider zur "Mode" geworden ist, kommen die Modebewussten Karpfenangler dem allen nach und lassen die Kassen der Hersteller klingeln.

    So sieht es natürlich auch mit den Ködern aus.
    Wer seine Boilies nicht selber rollt, der muss immer richtig tief in die Tasche greifen, um die " perfekten " Boilies zu bekommen.
    Boilies die nicht mindestens 12 € das Kg kosten werden gleich als Schrott abgestempelt.
    Der Konkurenzkampf zwischen den einzelnen Herstellern ist zum Glück inzwischen so groß, dass man auch gute Boilies für 4 - 7 € pro Kg bekommt.
    Hersteller wie z.B. Successful Baits und Penny Boilies zeigen, dass es geht.

    Aber auch wenn man die Boilies recht günstig bekommen kann kommt nun mein eigenliches Thema.

    Muss es immer der Boilie sein?

    Ich habe dieses Jahr nur sehr selten zu Boilies gegriffen.
    Wie einige hier bestimmt schon mitbekommen haben, teste ich sehr gerne ein wenig rum.
    Dieses Jahr ging es bei mir darum, mit alternativen Karpfenködern zu fischen.
    Als Köder sollten nur die in Frage kommen, die nicht ständig und bei allen am Haken hängen.
    Also fielen Boilies, Mais, Maden und Würmer flach.

    Ich habe Srimps verwendet, Früchte und einiges an Partikeln.
    Die besten Fänge hatte ich auf Kichererbsen und Erdnüsse.
    Genau genommen hatte ich mehr Erfolge wie meine Angelkolegen, die mit Boilies gefischt haben.

    Für mich steht jatzt auch fest, dass ich im nächsten Jahr ganz auf Boilies verzichten werde.

    Meine Montagen sind für meinen Bedarf ausgereift und werden nicht der Mode angepasst.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ihr auf Karpfen angelt.
    Schreibt einfach mal, ob ihr gerne experimentiert oder einfach das alt Bewährte beibehaltet.
    Welche Boilies und warum?
    Warum keine Boilies?
    Schwimmt ihr mit der Menge? (falls es einer zugibt)

    Nur eine Bitte.
    Hier geht es nicht um C & R oder um das Pro und Contra des Karpfenangelns.

    Schreibt einfach wie ihr den Karpfen nachstellt.



    Gruß Stefan
    _______________________________
    Am Wasser lernt man Freunde kennen


  2. #2
    aka Dr.Esox Avatar von TeamBockwurst
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    0815
    Beiträge
    1.973
    Abgegebene Danke
    1.158
    Erhielt 2.720 Danke für 1.019 Beiträge
    Ganz simpel, seit eh und je mit Kartoffeln


    Und ja, bitte mehr Leute die auf Boilies verzichten...die Gewässer werden es euch danken.



    Grüße

  3. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei TeamBockwurst für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Webhamster
    Registriert seit
    07.03.2006
    Ort
    12345
    Beiträge
    1.493
    Abgegebene Danke
    636
    Erhielt 1.862 Danke für 742 Beiträge
    Cooles, Topic!
    Man kann die Trotzreaktion quasi riechen. Was anderes ist es ja nicht. In meinen Augen sollte das Mode werden.

    Hast Dir nen Danke "verdient". Hat Spass gemacht zu lesen!

    Uebrigens: Ich angle gar nicht auf Karpfen, Senior! (Ausser Oberflaeche mit Schwimmbrot --> das nenn' ich mal HighTEC)

    regards
    Peter
    Geändert von zottel (12.09.2011 um 15:46 Uhr)

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an zottel für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von dermichl
    Registriert seit
    23.07.2009
    Ort
    59320
    Alter
    48
    Beiträge
    1.693
    Abgegebene Danke
    1.959
    Erhielt 1.640 Danke für 626 Beiträge
    versuchs mal mit erdbeeren

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an dermichl für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von eckhaard
    Registriert seit
    13.07.2011
    Ort
    66606
    Alter
    42
    Beiträge
    679
    Abgegebene Danke
    795
    Erhielt 1.050 Danke für 278 Beiträge
    Hallo Stefan,

    ich kann Deine Gedanken nachvollziehen. Ich bin sozusagen Wiedereinsteiger nach ~15-20 Jahren. Früher habe ich mit Würmern, Zwiebackteig mit Vanillezucker, Mais auf Karpfen & Co. geangelt. Seit einigen Wochen angle ich jetzt wieder und habe mir eine kleine Ausrüstung zusammengekauft.

    Natürlich begann ich zunächst verschieden Medien (Internetseiten, Presse, Foren) zu studieren und stellt fest, es ist wohl mittlerweile beim Angeln wichtig Englisch zu können. Kaum ein Zubehörteil, welches keinen englischen Namen hat. Ich war erstaunt welche Menge an Zubehör es nun gibt. Das eine sinnvoll, das andere weniger. Ich suche mir das raus was ich für sinnvoll halte und mache mein Ding.

  9. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei eckhaard für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Raubfischpolizei Avatar von tingelianer
    Registriert seit
    15.09.2009
    Ort
    16761
    Alter
    28
    Beiträge
    1.383
    Abgegebene Danke
    785
    Erhielt 1.192 Danke für 507 Beiträge
    Also wenn ich mal auf Karpfen fische, dann in aller Regel mit Mais und nur selten Boilies.
    Warum Mais? Ganz einfach, hatte damit bisher meine besten Erfolge und fängt für mich am zuverlässigsten. Je nach Gewässer eventuell aufgepoppt.
    Boilies verwende ich eigentlich nur wenn der Weißfisch nichts anderes zulässt.
    zukünftig tolle fänge durch catch and release!!

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an tingelianer für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Brahma27
    Gastangler
    Bei mir isses auch Kartoffel, Brotflocke oder mal ein Tauwurmbündel.
    Am Haar meistens Hartmais oder Frolic.
    Von Boilies in seinen ganzen Variationen und Preisen habe ich nie viel gehalten.

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Brahma27 für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Barschkiller Avatar von DropShotTrooper
    Registriert seit
    22.01.2010
    Ort
    09128
    Beiträge
    385
    Abgegebene Danke
    451
    Erhielt 316 Danke für 171 Beiträge
    ich machs hin und wieder gern mit der teigkugel an freier leine.und da kann man genau so tüfteln wie mit bolierezepten.
    Egal was passiert,wer fängt hat Recht!

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an DropShotTrooper für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Spitzenbrecher Avatar von stadtangler
    Registriert seit
    07.05.2005
    Ort
    10439
    Beiträge
    1.008
    Abgegebene Danke
    2.785
    Erhielt 1.831 Danke für 612 Beiträge
    Auf Mais und Kartoffel habe ich bisher mehr Karpfen gefangen, als auf Boilie. Der größte biss aber auf Boilie.

    Weiss von Anglern, die in der VorBoiliezeit ihre Kartoffeln mitsamt Montage tiefgefroren haben und dann ewig weit werfen konnten. Die haben auch damals schon große Karpfen überlisten können.

  17. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei stadtangler für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Stefan,

    mit der Masse schwimme ich eigentlich nie, egal um welche Anglerei es sich handelt, denn wer mit dem Strom schwimmt wird nie die Quelle sehen.

    Plane ich Ansitze, kommt es immer auf das Gewässer an, mit welchen Ködern ich angle oder welche ich mitnehme.
    Boilies werden meist selbstgerollt, auch schon mal diverse andere nicht erhältliche Geruchs-/Geschmackssorten.
    Weitere Köder sind bei mir vorallem Würmer, Mais, Kichererbsen, gerne auch mal Bohnen und Erbsen aus der Dose(Weisse dicke Bohnen, Chili- und Kidneybohnen), Nudeln oder eben auch mal die Kartoffel, bzw Früchte von Sträuchern und Bäumen, die am Wasser stehen(Eberesche/Vogelbeere, Kirschen, Mirabellen, usw etc), welche auf normale Vorfachhaken per Ködernadel aufgezogen werden.

    Als Montage dienen verschiedene Grundmontagen, neben der Festblei-, auch die Laufbleimontage oder die Seitenarmmontage.
    Im Nahbereich betreibe ich auch gerne die Anglerei mit Pose, meist Wagglern sehr gerne, abhängig vom Gewässer und vom Wetter.

    Hat es geregnet gehe ich auch gerne mal mit einer einzelnen Rute los(Wanderangeln), es wird quasi mit der freien Leine auf Sicht gefischt, es befindet sich nur ein Wirbel zwischen Hauptschnur und Vorfach, sonst nichts.
    Am Haken kommt dann je nachdem ein Wurmbündel, Semmel- oder Brotstücke(diese in der Plastiktüte lagern, so werden sie zäher), Mais, auch mal Teig oder Köder, die sich mit der Ködernadel aufs Vorfach ziehen lassen.

    Gibt es einen Spontanansitz feedere ich auch sehr gerne, als Köder dienen dann neben Maden, auch Würmer und diverse Partikel.

    Wenn ich es heutzutage auf Karpfen abgesehen habe, dann nur um sie zu essen, die "Übergrößen" interessieren mich also nicht mehr wirklich.
    Große brachten meist die Boilies, Pellets oder bestimmte Partikel in diversen Größen, Speisekarpfen wurde eben auf alle anderen genannten Köder erbeutet.
    Geändert von Jack the Knife (13.09.2011 um 13:51 Uhr)
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  19. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Gesperrt Avatar von perikles
    Registriert seit
    27.11.2007
    Ort
    81000
    Alter
    41
    Beiträge
    1.967
    Abgegebene Danke
    6.873
    Erhielt 3.408 Danke für 1.099 Beiträge
    ganz klassisch: mais am haar, weicher teig, frolic am haar, futterkorb oder sehr leichte pose, da mir die grossen eh egal sind, fange ich so meine kochtopf fische

  21. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei perikles für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Pottfischer
    Registriert seit
    23.04.2010
    Ort
    30419
    Beiträge
    172
    Abgegebene Danke
    183
    Erhielt 223 Danke für 67 Beiträge
    wenn ich mal auf karpfen gehe liegt immer eine rute mit boilie draußen, sogar mit neumodischer selbsthakmontage und so'n krams, die anderen beiden ruten liegen dann immer mit mais (nicht am haar) oder wurm bzw kartoffel (kartoffel auch nicht am haar) draussen und als simple durchlaufmontage (anti tangle + grundblei)
    die größeren hat mir bisher immer der boilie gebracht, aber die meisten eben die anderen köder

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Heiko1981 für diesen nützlichen Beitrag:


  24. #13
    bayrischer Berliner Avatar von Red Twister
    Registriert seit
    23.02.2008
    Ort
    92637
    Alter
    47
    Beiträge
    1.473
    Abgegebene Danke
    5.418
    Erhielt 4.697 Danke für 916 Beiträge
    Servus!

    Schön, dass sich schon einige zu Wort gemeldet haben.

    Also ich bin ja ein Karpfenangler, der es auf die Größeren abgesehen hat.
    Soweit sollte ich mich ja bereits in mehreren Fangberichten geoutet haben.

    An vielen Gewässern die ich Befische muss ich immer wieder feststellen, dass die meisten Karpfenangler mit der selben Methode vorgehen.
    Und zwar mit einer Methode, die sich für mich eigentlich widerspricht.
    Fast alle füttern Partikel vor und angeln dann mit Boilies.
    Warum wird sich nicht nur auf eines beschränkt?
    Angel ich mit Boilies, dann fütter ich sie auch.
    Fische ich mit Partikeln, dann kommen auch ausschließlich Partikel als Köder in Frage.
    Ich habe auch schon festgestellt, dass ich mit z.B. einer Kichererbse oder einer Tigernuss am Haar mehr Erfolge habe wie, wenn ich drei oder vier ans Haar hänge.
    Einzelne Partikel werden sorgloser genommen wie eine ganze Kette.

    @ eckaard

    Du musst mal an einge Gewässer gehen, die viel von Karpfenanglern besucht werden.
    Da braucht man manchmal wirklich ein Wörterbuch.
    Zu meiner Schanade muss ich gestehen, dass ich mir einige dieser englischen Namen auch schon angewöhnt habe.

    @ Jack

    Das von dir beschriebene Angeln mit der freien Leine ist auch bei mir sehr beliebt.
    Ich stelle grade im Frühjahr sehr gerne den Karpfen an Flüssen nach.
    Bei mir kommt dann immer eine Wasserkugel und ein direkt auf die Hauptschnur gebundener Goldhaken zum Einsatz.
    Als Köder dient ein gut knetbares Sandwitchtoast.
    Es gibt wohl kaum eine Angelmethode für Karpfen, die so spannend ist wie diese.
    Kleine Buchten und Seerosenfelder aufsuchen und einfach nur beobachten. Einfach Klasse!

    @ dermichl

    Auf eine Erdbeere hatte ich dieses Jahr einen Schuppi mit 31 Pfund.
    Natur Pur! Früchte werden immer unterschätz.
    Wie Jack es schreibt, Früchte die direkt am Wasser wachsen sind meist ein Top Köder. Am besten ein Baum deren Äste über das Wasser wachsen.
    Dort tummeln sich die Karpfen und warten nur darauf, das eine Frucht ins Wasser fällt.

    @ zottel

    Ja ja, der Trotz kommt bei mir immer, wenn fast alle anderen das Gleiche machen.
    Mit der Welle schwimmen wäre zu einfach und zu uninteressant.


    Gruß Stefan
    Geändert von Red Twister (12.09.2011 um 18:19 Uhr)
    _______________________________
    Am Wasser lernt man Freunde kennen

  25. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Red Twister für den nützlichen Beitrag:


  26. #14
    ist angelbekloppt Avatar von querkopp
    Registriert seit
    29.07.2011
    Ort
    95???
    Alter
    46
    Beiträge
    1.305
    Abgegebene Danke
    7.236
    Erhielt 2.016 Danke für 608 Beiträge
    ich hab verschiedene sorten boilis ausprobiert und sogar selber welche gerollt, aber sehr schnell wieder davon abgelassen ! weil, zu kostspielig, zu aufwändig und mäßige fänge !
    meine montagen halte ich so einfach wie möglich, d.h. laufblei, knotenschutz, wirbel mit karabiner, vorfach, haken !
    meine größten karpfen hab ich auf schwimmbrot, das ich an der laufbleimontage nach oben bis an die oberfläche steigen lasse, gefangen !


    mfg qwerkopp
    mfg querkopp

    FISCHLEIN, FISCHLEIN BEISS DOCH AN, HIER SITZT EIN ARMER ANGLERSMANN...
    DIE IG-OBERPFALZ SUCHT ZUWACHS!!!
    ->http://www.fisch-hitparade.de/group.php?groupid=204

  27. Der folgende Petrijünger sagt danke an querkopp für diesen nützlichen Beitrag:


  28. #15
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Meine Montagen sind für meinen Bedarf ausgereift und werden nicht der Mode angepasst.

    Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ihr auf Karpfen angelt.
    Schreibt einfach mal, ob ihr gerne experimentiert oder einfach das alt Bewährte beibehaltet.
    Welche Boilies und warum?
    Warum keine Boilies?
    Schwimmt ihr mit der Menge? (falls es einer zugibt)

    Hallo Stefan

    Bei mir ist es die klassische Selbshakmontage.
    Als Köder wird der Boilie und Partikel verwendet. Beim Boilie habe ich mich auf Nash eingeschossen, dazu einen gemischten Dipp von Prologic und dem ganz normalem Konditorzubehör. ( klappt bestens )
    Ich habe nun auch das für mich perfekte Vorfach gebastelt, wobei ein junger Mann hier aus dem Forum den Anstoß dazu gab.
    Nach kleinen Änderungen bin ich nun zufrieden und ändere es auch nicht mehr.

    Jeder von uns ist mit der Menge geschwommen, wohl oder übel. Nun beginnt man lediglich sein eigenes Ding zu machen, wobei da nicht mehr viel Spielraum bleibt......das Rad wird auch nicht jeden Tag neu erfunden.

    Zum experimentieren;
    Meine Frau ist da mutiger wie ich, was schon schöne Fische brachte.

    Die gute alte Angelart vermisse ich nicht, ebenfalls nicht die guten alten Zeiten.
    Ich fahre heute mit dem Auto ans Wasser und nicht mehr mit einem Pferdegespann.
    Setz die Leute mal ans Wasser und lass sie so angeln, wie wir es als Kinder gemacht haben, da werden die Gesichter rasch sehr sehr lang.
    Wenn schon auf die "alte Art" dann richtig und nicht nur auf den Köder beschränken, dass ist in sich schon ein Widerspruch.
    Geändert von Spaik (13.09.2011 um 16:05 Uhr)
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  29. Der folgende Petrijünger sagt danke an Spaik für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen