Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge

    Smile Hilfe für Rapfen

    Hallo Leute,

    ich konnte gestern, nach mehreren Anläufen, das Erste mal einen Rapfen an den Haken bekommen. Nur war der Eine nach dem ersten Kopfschlag weg. Als ich dann den 2. verloren habe, kam mir das ganze komisch vor. Erst hat er ordentlich gekämpft, aber nach ganzen 5 Sekunden war der Spuk auch vorbei.

    Ich benutze: (eigentlich für Barsch und Zander)
    Berkley Pulse mit 5-20 gr WG
    1000er RedArc
    10er geflochtene
    Köder Illex Suirrel (Haken sind scharf)

    Jetz meine Fragen:
    1. War eventuell meine Bremse zu locker eingestellt, dass er sich den Köder einfach abschütteln konnte? - war relativ locker eingestellt

    2. Ist er vielleicht ausgeschlitzt, aufgrund meiner geflochtenen Schnur - doch lieber Mono für Rapfen?

    3. Hat er vielleicht einfach nicht richtig gebissen, sodass ich den nur verlieren konnte? (2 mal)

    4. Muss ein ordentlicher Anhieb erfolgen? (haben die Rapfen ein hartes Maul?)

    So das waren erstmal meine Fragen. Ich angel übrigens im Kanal mit Spundwänden von bis zu 4m ?

    Danke erstmal

    Gruß

    Nico

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Tramper
    Registriert seit
    20.03.2011
    Ort
    67287
    Beiträge
    145
    Abgegebene Danke
    38
    Erhielt 167 Danke für 89 Beiträge
    ….“ 10er geflochtene“….

    Die hat keine Dehnung, das kannst du auch mit der Bremseinstellung der Rolle oder Biegekurve der Rute nicht ändern.

    Die harten Schläge der Rapfen schlagen auch den Haken wieder raus.
    Catch & decide for yourself...

  3. #3
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    13.08.2005
    Ort
    55469
    Beiträge
    526
    Abgegebene Danke
    817
    Erhielt 764 Danke für 247 Beiträge
    Die Ausrüstung kannste lassen,daran liegts nicht!Geflochtene Schnur ist auf jeden Fall besser als Monofile, ich verwende zum Rapfenangeln NUR geflochtenen Schnur!Die Bremse sollte ziemlich zu sein, auf keinen Fall zu locker.
    Wenn du einen Biß hast, sofort anschlagen.Allerdings nehmen Rapfen den Köder gerne quer ins Maul, oft auch nicht von hinten oder unten, sondern vom Kopf,der Teil des Köders, der mit der Schnur verbunden ist.Ich hatte schon einige Rapfen, die den Köder vom Kopf her im Schlund hatten.Allerdings gehören Fehlbisse beim Rapfenangeln dazu, die schießen so schnell auf die Köder, das sie oft nicht richtig hängen.Aber am Gerät liegt es auf jeden Fall nicht.Einfach die Bremse etwas schließen und beim Biß anschlagen, die Schnur immer auf Spannung halten, dann klappts!
    Petri
    Marc

  4. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Marc Hartmann für den nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Spinnfischer
    Registriert seit
    28.06.2011
    Ort
    55555
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    40
    Erhielt 62 Danke für 11 Beiträge
    Hallo Nico.

    1. Ich habe die Erfahrung gemacht das die Rapfen sich in der Tat leichter von meinem Köder befreien konnten wenn die Bremse zu locker eingestellt war. Deswegen habe ich meine Bremse beim fischen auf Rapfen so eingestellt, dass ich mit meiner Rute ( Berkley Skeletor Pro 4-24g)schon Druck machen kann, aber sie doch bei starkem Zug Schnur freigibt.

    2. Ich benutze ausschließlich Geflochtene beim Spinnfischen. Das liegt größtenteils an der besseren Köderkontrolle, der Bisserkennung usw. Sind die Rapfen bei uns einmal gehakt verlieren wir auch mit geflochtener Schnur sehr wenige Fische. Deine leichte Spinnrute müsste die Schläge der Rapfen eigentlich gut abfedern können. Ich denke das die Schnur nicht der entscheidende Grund war.

    3. In den letzten Tagen sind mir auch mehrere Rapfen ausgestiegen. Die die ich landen konnte haben alle relativ knapp gehangen. Also haben sie an meinem Gewässer relativ Spitz gebissen. Ob das bei dir auch so war weiß ich nicht, ist aber gut möglich

    4. Ich setze eigentlich keinen harten Anhieb. Bei mir knallen die Rapfen meist so hart auf die Köder, dass sie sich so gut wie selbst haken. Die Mäuler sind meiner Erfahrung nach auch nicht wirklich hart. Etwas fester als die Mäuler vom Döbeln ( ist aber auch gewässerabhängig).

    Ich würde sagen versuch es einfach weiter, vllt war es ja auch einfach nur Pech
    Ich würde dir aber auf jeden Fall raten die Bremse etwas strammer einzustellen und den Rapfen etwas härter ( aber in Maßen ) zu Drillen.

    Benutzt du an deinem Wobbler Einzel- oder Drillingshaken?


    Mir ist dazu aufgefallen, das ca. 80 Prozent unserer Rapfen am vorderen Drilling hängen. Die Aussage von Marc Hartmann kann ich also auf jeden Fall bestätigen, dass die Rapfen die Köder gerne quer im Maul haben.

    ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen
    Wenn du noch Fragen an mich hast, immer gerne.

    gruß Spinking
    Geändert von Spinking (29.06.2011 um 16:45 Uhr)

  6. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Spinking für den nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge
    Bin immer wieder über eure schnellen Antworten erfreut.

    @Marc Hartmann: machst du bei dir noch Fluorocarbon vor?

    @Spinking: benutze Drillingshaken

    Gruß
    Nico

  8. #6
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge
    Zitat Zitat von Spinking Beitrag anzeigen
    Hallo Nico.

    ...Etwas fester als die Mäuler vom Döbel ( ist aber auch gewässerabhängig)...

    gruß Spinking
    von Döbel habe ich ja noch weniger Erfahrung als von Rapfen ;-)

    Aber danke für den Vergleich :D

  9. #7
    Spinnfischer
    Registriert seit
    28.06.2011
    Ort
    55555
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    40
    Erhielt 62 Danke für 11 Beiträge
    von Döbel habe ich ja noch weniger Erfahrung als von Rapfen ;-)

    Aber danke für den Vergleich :D
    Die Mäuler sind weich Liegt wohl daran, dass sie sich nicht nur räuberisch ernähren.
    Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet war, ich benutze keine bestimmten Vorfächer vor meinem Köder.

    gruß Spinking

  10. #8
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge
    Zitat Zitat von Spinking Beitrag anzeigen
    Auch wenn die Frage nicht an mich gerichtet war, ich benutze keine bestimmten Vorfächer vor meinem Köder.

    gruß Spinking
    knotest du die Schnur an den Köder oder nimmst du nen Verbinder?

    Gruß
    Nico

  11. #9
    Allroundschönwetterangler Avatar von Huerther
    Registriert seit
    30.07.2010
    Ort
    50354
    Alter
    45
    Beiträge
    179
    Abgegebene Danke
    2.979
    Erhielt 894 Danke für 105 Beiträge
    Ich hab dieses Jahr schon ein paar schöne Rapfen auf die Schuppen gelegt und kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Ich setze auch keinen harten Anhieb, da die Rapfen wirklich so hart auf die Köder gehen, dass sie von alleine gehakt sind. Du merkst sofort ob ein Rapfen an der Leine ist (der geht sofort auf Flucht) oder ein Zander mit Kopfstößen. Ich benutze allerdings Mono (0,35) und ein Stahlvorfach (wegen Hecht und Zander).
    Bisher habe ich noch keinen gehakten Rapfen verloren. Auch meine Bremse ist beim Spinnfischen immer fast ganz geschlossen.
    Lediglich beim Angeln mit Gummifischen setzte ich generell einen harten Anhieb, damit der Fisch wegen des Einzelhakens auch sauber gehakt wird.
    Ich denke du hattest einfach Pech...und der nächste hängt und wird gelandet
    Ein schlechter Tag beim Angeln ist besser als ein guter Tag bei der Arbeit...

  12. #10
    Spinnfischer
    Registriert seit
    28.06.2011
    Ort
    55555
    Beiträge
    20
    Abgegebene Danke
    40
    Erhielt 62 Danke für 11 Beiträge
    Also ich habe zwischen meinen Köder und der Schnur immer einen kleineren Wirbel geschaltet. Erleichtert das Wechseln vom Köder und dazu verhindert er, dass sich die Schnur verdreht und sich Perücken bilden etc.




    Spinking
    Geändert von Spinking (29.06.2011 um 17:10 Uhr)

  13. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    13.08.2005
    Ort
    55469
    Beiträge
    526
    Abgegebene Danke
    817
    Erhielt 764 Danke für 247 Beiträge
    Nein, ich benutze keine Vorfächer, ich habe so Rapfen bis über 10 Pfund gefangen und Döbel bis etwa 4,5 Pfund.Ich denke nicht, das die Fangerfolge mit Monovorfächern besser wären.

  14. #12
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge
    Vielen Dank Leute für die tollen Beiträge. Werd dann wohl demnächst mit etwas mehr Wissen den Rapfen nachjagen... Ich werde berichten.

    Falls noch jemand Tipps hat, immer her damit.

    Gruß
    Nico

  15. #13
    Fischfreund Avatar von DerNico
    Registriert seit
    25.08.2010
    Ort
    13437
    Beiträge
    90
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 24 Danke für 17 Beiträge
    danke für eure tipps... ICH WAR ERFOLGREICH!!!



    gruß

    Nico
    Geändert von DerNico (08.08.2011 um 06:46 Uhr)

  16. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei DerNico für den nützlichen Beitrag:


  17. #14
    Rutenbauer Avatar von Revilo
    Registriert seit
    24.05.2006
    Ort
    97332
    Beiträge
    906
    Abgegebene Danke
    34
    Erhielt 298 Danke für 194 Beiträge
    Um mal deine Fragen zu beantworten.

    Zu Punkt
    1. Die Bremse stelle ich immer entsprechend der Schnurstärke ein, egal auf welche Fische ich angeln gehe - berücksichtige dabei aber auch die Rute um nicht Gefahr zu Laufen einen Rutenbruch zu riskieren.
    2. Ich nutze selber geflochtene Schnur, auch wenn ich auf Rapfen gehe
    3. --
    4. Nein, muss nicht, der Haken sitzt eigentlich immer sofort. Wie schon erwähnt wurde haken sie sich meist selbst.

    Da ich in einem Geäwsser angel in welchem auch Hechte sind, verwende ich kein Fluocarbon, sondern nur Stahlvorfach - den Rapfen störte das bisher nicht!

    Bin aber nicht so der Rapfenangler.
    Bitte verschont mich mit PN's in denen ihr mich nach (m)einer Meinung über Wobbler etc. fragt!
    Du möchtest eine eigene Webseite (mit oder ohne CMS Joomla) haben? - PN me! Tausch möglich!
    Mainschleifen-Angler Webseite |
    Neue T-Shirts zur Einführung sehr günstig im Mainschleifen-Angler-Shop
    Bitte keine Anfragen zum Rutenbau mehr, das Gewerbe ruht! Unikate Angelrute nach Euren Wünschen!

  18. #15
    Profi-Petrijünger Avatar von Altarm_Fan
    Registriert seit
    23.09.2009
    Ort
    49477
    Alter
    23
    Beiträge
    127
    Abgegebene Danke
    133
    Erhielt 170 Danke für 52 Beiträge
    Hallo
    ich habe dieses jahr auch meinen ersten Rapfen gefangen, auch auf einen squirrel, der hatte 62 cm und es war wirklich ein harter fight...
    und worauf ich hinaus will...ich würde nicht die normalen illex haken die daran montiert sind nehmen. meiner war neu und das Tier hat einen Haken abgebrochen. wenn du weiter rapfen fangen willst solltest du da etwas ändern
    mfg Johannes

  19. Der folgende Petrijünger sagt danke an Altarm_Fan für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen