Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    03.02.2011
    Ort
    92526
    Beiträge
    9
    Abgegebene Danke
    8
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Montage für Aale

    Hi,

    ich hab dieses Jahr meinen Schein gemacht und bräuchte ein paar Tipps fürs Aalangeln. Mit welchen Montagen fangt ihr eure Aale?
    Wo fängt man besser, am Stausee oder im Fluss?

    Gruß Markus

  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von aalspezi-ehst
    Registriert seit
    03.01.2011
    Ort
    15890
    Beiträge
    183
    Abgegebene Danke
    90
    Erhielt 108 Danke für 28 Beiträge
    die einfachste und für mich immernch fängigste montage ist die einfache grundmontage, ganz normal anti-tangle stück auf die schnur (benutze immer so 20-25 mono jenachdem wo und wie weit draußen,kommt eben drauf an), dann an das anti-tangle n birnenblei rangeknipst (auch wiedr abhängig von mehreren faktoren,see oder fluss usw zwischen 20 und 50 gramm),n wirbel dawischen,und dann angle ich mit Zanderhaken der firma gamakatsu (blaue haken),n Köfi oder n tauwurm (am besten aufziehen mit ködernadel),ich schlitze die köderfische meistensd an den flanken ein damit die duftstoffe besser austreten können,oft fische ich auch mit schwänzchen(die größten aale mit gefangen) und fertig biste...
    zurzeit am besten jedenfalls in seen an den rändern fischen mit kleinen köfis weil die brut sich auch an den rändern aufhält und somit jegliche räuber anzieht, sollte es einen hohen hechtbestand geben einfach n stahlvorfach vor den haken!!!
    und immer so schnell wie es geht an land holen den schleicher, schön hart drillen, weil sie die blöde angewohnheit haben sich überall unterwasser rumzuwinden und dann so zu verkeilen das du sie entweder nich rausbekommst oder sie ausschlitzen!!!

    in dem sonne petri heil und ich viel erfolg auf den aal


    (vorausgesetzt du hast pieper, sonst eben mit der posenmontage, aber nichtss für mich da ich irgendwann ins zelt gehe und sich das dann geschissen hat mit der bisserkennung, aber bis dahin auch eine gute möglichkeit)

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei aalspezi-ehst für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Zitat Zitat von Macke07 Beitrag anzeigen
    Hi,

    ich hab dieses Jahr meinen Schein gemacht und bräuchte ein paar Tipps fürs Aalangeln. Mit welchen Montagen fangt ihr eure Aale?
    Wo fängt man besser, am Stausee oder im Fluss?

    Gruß Markus
    Hi,

    mit welcher Montage ich angle ist von mehreren Faktoren abhängig, wie zum Beispiel Fließ- oder Stillgewässer, Wind und Wellen, Vollmond/Neumond, nah am Ufer( weniger als 1m) oder weiter draußen(tiefer als 3m), Köder , Jahreszeit und so weiter.

    Generell lege ich eine Montage so aus, wie sie aalspezi beschrieben hat, allerdings benutze ich Gummistopper die ich vor und hinter dem Anti-Tangle Boom anbringe, diese allerdings etwa 30-40cm auseinander sind und der Boom frei gleiten kann, zusammengeschoben kann ich sie als Festbleimontage nutzen, schlage also zwei Fliegen mit einer Klappe.
    Im Fluß benutze ich eine Art Paternostermontage, heißt daß das Blei unten angebracht wird und das Vorfach an einem Seitenarm hängt.

    Bei Posenmontagen werden schlanke und gut ausgebleite Posen mit einer Tragkraft zwischen 4-8g benutzt, verwende ich Köderfische nehme ich auch gerne schlanke Posen bis 12g Tragkraft, allerdings ist dann mindestens ein Kevlar- oder kevlarummanteltes Stahlvorfach Pflicht, man muß ja immer mit Hechten , Zander oder Welsen rechnen.

    Wo man besser fängt, ist abhängig, wie der Besatz aussieht, bzw wieviele Aale früher besetzt wurden.

    Als Köder nehme ich neben Dendrobenas, Tauwürmern,Köderfischen, Fischfetzen auch andere Köder her, wie zB Tintenfisch/Sepia, Krabben, Krakenfleisch, Innereien diverser Schlachttiere und einiges mehr.

    Ich beangle Aale eigentlich nur noch in stehenden Gewässern, wenn diese keine Verbindung zu fließenden Gewässern haben, also den Aalen die Möglichkeit zum Abwandern fehlt und trage so zu seinem Schutz bei.
    Geändert von Jack the Knife (26.05.2011 um 14:03 Uhr)
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    04.05.2009
    Ort
    10365
    Beiträge
    430
    Abgegebene Danke
    30
    Erhielt 309 Danke für 159 Beiträge
    Zitat Zitat von Jack the Knife Beitrag anzeigen
    ...
    Ich beangle Aale eigentlich nur noch in stehenden Gewässern, wenn diese keine Verbindung zu fließenden Gewässern haben, also den Aalen die Möglichkeit zum Abwandern fehlt und trage so zu seinem Schutz bei.
    Zu ihrem Bestand trägst du bei, wenn du sie gar nicht mehr beangelst, aber das ist ne andere Sache...

    Generell lässt sich sagen dass zur Zeit eigentlich einiges gehen müsste, die Aale fressen sich nämlich mit der Brut und dem Laich die Mägen voll - was aber auch zum Problem werden kann, weil sie oftmals schon satt sind oder über ein so großes natürliches Futterangebot verfügen, dass sie unsere ollen Würmer und Köfis nicht mehr brauchen. Das kommt ganz drauf an ob und in welchem Maße die Weißfische (vor allem die Bleie) fertig gelaicht haben. Die ersten Tage nach Laichende kannst du eigentlich vergessen, da ist Aalparty unter Wasser.

    Versuch doch mal, noch ne Büchse Dendros zusätzlich zu kaufen, die kleinzuhäckslen und ins Wasser zu pfeffern - optional tun's auch Tauwürmer, sind halt bloß teurer. Anfüttern kann man Aale zumindest eindeutig.

    Und wie gesagt, wenn du auf Aal angelst, dann mit Bedacht - wer weis, wie lange das noch geht (auch ein interessantes Thema)!

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an D3rFabi für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Zitat Zitat von D3rFabi Beitrag anzeigen
    Zu ihrem Bestand trägst du bei, wenn du sie gar nicht mehr beangelst, aber das ist ne andere Sache...

    Generell lässt sich sagen dass zur Zeit eigentlich einiges gehen müsste, die Aale fressen sich nämlich mit der Brut und dem Laich die Mägen voll - was aber auch zum Problem werden kann, weil sie oftmals schon satt sind oder über ein so großes natürliches Futterangebot verfügen, dass sie unsere ollen Würmer und Köfis nicht mehr brauchen. Das kommt ganz drauf an ob und in welchem Maße die Weißfische (vor allem die Bleie) fertig gelaicht haben. Die ersten Tage nach Laichende kannst du eigentlich vergessen, da ist Aalparty unter Wasser.

    Versuch doch mal, noch ne Büchse Dendros zusätzlich zu kaufen, die kleinzuhäckslen und ins Wasser zu pfeffern - optional tun's auch Tauwürmer, sind halt bloß teurer. Anfüttern kann man Aale zumindest eindeutig.

    Und wie gesagt, wenn du auf Aal angelst, dann mit Bedacht - wer weis, wie lange das noch geht (auch ein interessantes Thema)!
    Die zwei oder drei Ansitze fallen bestimmt nicht ins Gewicht, die ich im Jahr an einem Gewässer(Baggersee bei Senden) mache, wenn an meinem Gewässer(Fließgewässer) Hochwasser herrscht, indem ich das ganze Jahr mit der Spinn-oder Fliegenrute den Raubfischen und Salmoniden nachstelle, und auch gelegentlich auch mal zum Feedern gehe, Aale kommen dort nachweißlich nicht vor.

    An dem See besteht keine Abwanderungsmöglichkeit und ich angle meist mit dem Allroundköder Wurm auf Weißfische,Barsche,Karpfen und Schleien bzw mit Köderfisch auf Zander bzw Hecht, Aalbisse lassen sich dabei nicht vermeiden, entnommen werden dabei im Jahr etwa 5-10Aale, nicht mehr und nicht weniger.
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  9. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Zitat Zitat von D3rFabi Beitrag anzeigen
    Zu ihrem Bestand trägst du bei, wenn du sie gar nicht mehr beangelst, aber das ist ne andere Sache...

    Generell lässt sich sagen dass zur Zeit eigentlich einiges gehen müsste, die Aale fressen sich nämlich mit der Brut und dem Laich die Mägen voll - was aber auch zum Problem werden kann, weil sie oftmals schon satt sind oder über ein so großes natürliches Futterangebot verfügen, dass sie unsere ollen Würmer und Köfis nicht mehr brauchen. Das kommt ganz drauf an ob und in welchem Maße die Weißfische (vor allem die Bleie) fertig gelaicht haben. Die ersten Tage nach Laichende kannst du eigentlich vergessen, da ist Aalparty unter Wasser.

    Versuch doch mal, noch ne Büchse Dendros zusätzlich zu kaufen, die kleinzuhäckslen und ins Wasser zu pfeffern - optional tun's auch Tauwürmer, sind halt bloß teurer. Anfüttern kann man Aale zumindest eindeutig.

    Und wie gesagt, wenn du auf Aal angelst, dann mit Bedacht - wer weis, wie lange das noch geht (auch ein interessantes Thema)!

    Nicht einfach versenken, dann soll er eine Aal-Feeder benutzen.

    Montage für Aale
    Grund oder eine feine Posenmontage.
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Spaik für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen