Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 30
  1. #1
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge

    Sinn einer weichen Karpfenrute zu Hechtfischen

    Hallo,

    ich war letztes Wochenende bei einem Händler und habe mitbekommen wie er einem Kunden zum Hechtfischen an einem mittelgroßen See (ca. 25 ha) eine 2,5 lbs Karpfenrute verkauft hat, obwohl er durchaus meiner Meinung nach "passendere" Karpfenruten in 2,75-3,00 lbs da hatte.

    Nachdem der Kunde aus dem Laden war konnte ich nicht anders und habe ich ihn darauf angesprochen und gefragt, wieso er zum Hechtfischen eine solche Rute empfiehlt zumal ich diese Meinung in Foren schon öfters gelesen, aber nicht wirklich "verstanden" habe.

    Er wiederholte dass, was er auch dem Käufer schon erzählt hatte. Er meine, dass eine solche Ruten auch für etwas weitere Wurfentfernungen mit mittelgroßen KöFi´s ausreichen und das härtere Karpfenruten mit 2,75 oder 3 lbs zum Hechtfischen ungeeignet bzw. nur in Ausnahmefällen geeignet sind da sie das Ausschlitzen "begünstigen". Dazu kann man die Rute auch zum Zanderfischen mit Köfi hernehmen und außerdem macht ein Drill eines 70-80er Hechtes an einer 3 lbs Rute so gar keinen Spaß mehr.

    Gut letztes Argument (Drillspaß und Zanderfischen) kann ich ja noch nachvollziehen und wenn die Rute für einen kleinen Weiher oder Kanal bestimmt wäre wo ich ich fast vor den Füßen fische vielleicht auch.

    Aber wenn ich mir das Maul eines Karpfens und das eines Hechts so anschaue und bedenke, welche "Prügel" zum Spinnfischen verwendet werden will mir das Argument des "Ausschlitzens" nicht so ganz in den Kopf.

    Darüberhinaus frage ich mich, wie man mit einer solch weichen Rute einen KöFi mit teilweise um die 20 cm, so wie ich ihn gerne im "Hochsommer" verwende, auf eine einigermaßen "vertretbare" Weite bekommen soll. Gut für "zandergeeignete" Köfi´s bis zu 10 cm ist das kein Problem.

    Dazu habe ich doch arge Bedenken, wie ich einen Anhieb auf eine Weite von 60-70 Meter, die man mit Segelposen sehr schnell erreicht, trotz geflochtener Schnur "durchbringen will. Vorallem dann wird es ein "Problem" wenn man einen recht raschen Anhieb setzen will damit der Hecht den KöFi nicht zu tief "inhaliert" um ihn ohne zu große Verletzungen zu hinterlassen zurücksetzen zu können vorallem wenn an dem Gewässer viele untermaßige Hechte vorkommen.

    Mich würde mal interessieren wie Ihr dass sieht.

    Gruß Peter
    Geändert von cyberpeter (13.05.2011 um 08:56 Uhr)

  2. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei cyberpeter für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Brahma27
    Gastangler
    Also ich habe mal aus der Not heraus beim erfolglosem Karpfenansitz eine Köfi Grundmontage auf meine 3lbs. Karpfenrute montiert. Sollte nur ein Verlegenheitstest sein. War allerdings von der Wurfweite beeindruckt.
    Gefangen habe ich nichts- also über Drill oder Anhieb kann ich nichts sagen. Ich kann es mir aber durchaus vorstellen.

  4. Der folgende Petrijünger sagt danke an Brahma27 für diesen nützlichen Beitrag:


  5. #3
    NL-Specimen Avatar von OnlyWaller41379
    Registriert seit
    26.11.2010
    Ort
    5900
    Beiträge
    1.314
    Abgegebene Danke
    1.696
    Erhielt 1.365 Danke für 617 Beiträge
    Hallo cyberpeter und Brahma

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, je weniger lbs je weicher die Rute.

    Hat den Vorteil das man den Köderfisch weiter auswerfen kann dadurch das der Blank sich deutlich mehr auflädt als im vergleich: 1,75lbs zu 2,5 oder gar 3,0lbs.

    Ausnahme sind Grundmontagen!

    Versuche mal wenn du nur mit Einzelhaken fischst wie ich es mache, deinen Köfi auf Entfernung zu bringen mit einer 3,0 lbs Rute. Echt schwer...gar schlecht...

    Weiterhin ist die Ausschlitzrate deutlich geringer beim setzen des Anhiebes, da es auch mal vorkommen kann das sich kleinere Hechte am Köder vergehen.

    Der Spaßfaktor ist selbstverständlich auch deutlich höher.

    Bei Kaprfenruten zum Hechtansitz verwende ich zum Posefischen Geflochtene Schnur, hat den Grund das der Anschlag besser durch dringt und das schon bei weniger hieb.

    Ansonsten hätte es für mich keine besonderen Gründe.

    Oder wie seht ihr das?
    -Ich bin nur für das verantwortlich was ich sage,nicht dafür was andere verstehen.
    -Zwei Dinge sind unendlich! Das All und die menschliche Dummheit.
    Beim All bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    -Wenn die Menschen nur über das sprechen was sie begreifen,
    dann würde es sehr still auf der Welt sein.
    Albert Einstein

  6. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei OnlyWaller41379 für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo,

    Zitat Zitat von OnlyWaller41379 Beitrag anzeigen
    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, je weniger lbs je weicher die Rute.
    Innerhalb einer Rutenserie stimmt dass. Aber selbst bei unterschiedlichen Rutenserien des gleichen Herstellers ist 3,00 lbs nicht 3,00 lbs. Deshalb wird oft bei Karpfenruten ab 3 lbs angenommen, dass es ein steifer Prügel ist.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen. Ich würde zum Hechtfischen jetzt keine 3,00 lbs Weitwurfknüppelkarpfenrute hernehmen der sich im Drill max. im oberen Drittel etwas biegt. Eine solche Rute sehe ich denn doch als unnötig an.

    Eine semiparabolische Karpfenrute mit 3,00 lbs ist im Drillverhalten meiner Meinung nach sogar weicher und sensibler, als die meisten GuFi Ruten die zum mittleren bis schweren Hechtfischen hergenommen werden und da schlitzen die Fische ja auch nicht reihenweise aus obwohl dort meist ufernäher gefischt wird.

    Die meisten "Deadbaitruten" f. Hecht, die ich bisher in der Hand hatte, sind von der Aktion her mit einer solchen 3,00 lbs Karpfenrute vergleichbar. Da dürften sich die Hersteller durchaus was dabei gedacht haben.

    Zitat Zitat von OnlyWaller41379 Beitrag anzeigen
    Hat den Vorteil das man den Köderfisch weiter auswerfen kann dadurch das der Blank sich deutlich mehr auflädt als im vergleich: 1,75lbs zu 2,5 oder gar 3,0lbs.

    Ausnahme sind Grundmontagen!
    Es kommt auf das gesamte Wurfgewicht egal ob Posen- oder Grundmontage an. Wenn ich ein Gesamtwurfgewicht (Pose, Blei, Köfi) von Beispielsweise 110g habe biegt sich die 2,5 lbs Rute zwar schneller , das ist richtig. Sie kann aber diese in der Biegung "gebundene" Energie nicht bzw. nur teilweise in Wurfweite umsetzen, weil sie schon überlastet ist und ihr damit die "Elastizität" fehlt um den Köder entsprechend zu beschleunigen.
    Ist das Wurfgewicht jedoch nur 70g passiert genau dass, was Du beschrieben hat. Um mit einer 3 lbs Rute die gleiche Weite bei 70g WG zu erzielen muß man die Rute beim Auswurf wesentlich stärker beschleunigen als man dass bei der 2,5 lbs Rute tun muß weil sich die 2,5 lbs Rute mit 70g eben besser auflädt.
    Dies kann man mit einem Weidezweig und verschieden schweren Gewichten, die man dranhängt, sehr gut nachvoll ziehen.
    Ich habe mal eine typische Hechtmontage von mir nachgewogen. Mit Pose komme ich meist nie unter 70g meist 80-90g, mit Blei sind es meist 100g oder mehr.

    Zitat Zitat von OnlyWaller41379 Beitrag anzeigen
    Versuche mal wenn du nur mit Einzelhaken fischst wie ich es mache, deinen Köfi auf Entfernung zu bringen mit einer 3,0 lbs Rute. Echt schwer...gar schlecht...
    Bei einzem Einzelhaken, evtl. noch mit Lippenköderung, würde ich auch nicht versuchen, mit einer 3,00 lbs Rute voll durchzuziehen. Eine 3 lbs Rute baut eine entsprechend höhere Wurfenergie auf so dass das schief gehen muß. Solche Montagen sind meiner Meinung nach eher für den Nahbereich als für weite Würfe gedacht. Drüberhinaus bin ich nicht ein Fan von Einzelhaken beim Hechtfischen, weil man dort etwas länger warten muß, bis man den Anhieb setzen kann als bei der "zwei Drillingmethode" und ich dann öfters mal das Problem hatte, das der Köder tief im Schlund gesessen hat.

    Zitat Zitat von OnlyWaller41379 Beitrag anzeigen
    Weiterhin ist die Ausschlitzrate deutlich geringer beim setzen des Anhiebes, da es auch mal vorkommen kann das sich kleinere Hechte am Köder vergehen.
    Ich habe, allerdings unter Verwendung eines Doppeldrillingsystems, genau andere Erfahrungen gemacht. Angefangen habe ich mit einer Hechtrute von knapp 70g WG, was in etwa einer 2,5 lbs Rute entspricht. Ich hatte, zumindest wenn der Köder weiter draußen war, einige Fehlbisse. Nachdem ich auf eine 2,75 lbs Speedmaster umgestellt habe wurde es deutlich besser. Vorallem die kleinen Hechte, die bei uns leider in der Mehrzahl sind, waren so meist sauber und nicht zu tief gehakt, dass man sie guten Gewissen wieder zurücksetzen konnte. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass eine 2,75 lbs Rute, die mit geflochtener Schnur und entsprechender Bremseinstellung bei einem Karpfen keine Probleme mit dem Auschlitzen bringt beim doch wesentlich härteren Maul des Hechts ein Problem sein soll.

    Ich sehe ein "Ausschlitzproblem" eigentlich nur dann, wenn der Haken nicht richtig bzw. tief genug sitzt. Und mit einer härteren Rute kann ich zumindest für einen "tieferen" und damit meist auch sichereren Sitz sorgen. Falls er dann immer noch nicht richtig sitzt hätte eine weichere Rute tatsächlich einen Vorteil, nur sicher bekommt man den Hecht deshalb auch nicht aus dem Wasser. Deshalb sollte man die Montage so wählen, dass dieses Problem so selten wie möglich vorkommt.

    Zitat Zitat von OnlyWaller41379 Beitrag anzeigen
    Bei Kaprfenruten zum Hechtansitz verwende ich zum Posefischen Geflochtene Schnur, hat den Grund das der Anschlag besser durch dringt und das schon bei weniger hieb.
    Das mache ich auch. Meiner Meinung "verpufft" aber ein Teil des Vorteils der gefolchtenen Schnur durch eine weiche Rute da das Hechtmaul nicht unbedingt so weich ist und wenn dann der Haken nicht richtig faßt ist nach ein paar Sekunden der Drill vorbei.

    Gruß Peter
    Geändert von cyberpeter (13.05.2011 um 11:22 Uhr)

  8. #5
    NL-Specimen Avatar von OnlyWaller41379
    Registriert seit
    26.11.2010
    Ort
    5900
    Beiträge
    1.314
    Abgegebene Danke
    1.696
    Erhielt 1.365 Danke für 617 Beiträge
    Wenn ich mit Einzelhaken fische, dann lasse ich den Hecht gehen, er braucht zwar lange um zu schlucken aber habe beim Posenfischen noch nie einen Verschlagen für mich ein Ding der unmöglichkeit, besonders wenn man mit Einzelhaken fischt und der Fisch diesen umso schlecht wahr nimmt.

    Auch bei kleinen Hechten von 45cm ist das nicht passiert selbst beim Köfi von 15cm.

    Weiterhin verwende ich des öfter zum Vorschalten 15-25m FC das mir einen härteren Anhieb erlaub und durch die Pufferung kein Auschltzen verursacht wird, bis Heute hin.

    Naja weiter muß ich das nicht diskutieren, jeder hat andere Erfahrungswerte und meine sind halt so, beim Ansitzfischen noch nie einen verloren, beim Spinnfischen schon eher selbst mit 2 Drillingen...

    PS: Zum zurück setzen sind sie dann auch noch brauchbar!
    -Ich bin nur für das verantwortlich was ich sage,nicht dafür was andere verstehen.
    -Zwei Dinge sind unendlich! Das All und die menschliche Dummheit.
    Beim All bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    -Wenn die Menschen nur über das sprechen was sie begreifen,
    dann würde es sehr still auf der Welt sein.
    Albert Einstein

  9. #6
    Angelsüchtig...^^ Avatar von Emsangler291
    Registriert seit
    16.10.2009
    Ort
    34134
    Alter
    32
    Beiträge
    871
    Abgegebene Danke
    1.525
    Erhielt 1.574 Danke für 380 Beiträge
    Naja,ich habe 2 Daiwa Whisker Predator in 12ft. mit 3lbs. und das sind Hechtruten!!!
    Ich fische damit sowohl auf Karpfen als auch auf Hecht.Auf karpfen jedoch mit 33er Mono und auf Hecht mit 17er Geflecht.
    Wenn ich jedoch auf Hecht fische,nehme ich meistens Köderfische ab 20cm,oder noch größer...Trotz oder auf Grund der großen Köder,erziele ich mit den Ruten wirklich gute Wurfweiten.
    Ich weiß nicht ob eine 2,25 oder 2,5 lbs. Rute damit klarkommen würde.

    Auch beim Drill von Hechten hatte ich mit den Ruten absolut keine Probleme!Von wegen zu steif oder zu wenig Gefühl...
    Eat,drink,sleep.....GO FISHING!!!!!




  10. Der folgende Petrijünger sagt danke an Emsangler291 für diesen nützlichen Beitrag:


  11. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.06.2009
    Ort
    59823
    Alter
    33
    Beiträge
    110
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 17 Danke für 14 Beiträge

    Rute

    Hi

    Eine weichere Karpfenrute federt im Drill besonders plötzliche Fluchten oder Kopfschläge des Fisches ab

    besonders wenn du Ansitzangeln mit Köfi auf Zander abhälst, ist eien weiche Rute sehr wertvoll

    Gute Karpfenruten kriegst du schon ab 1,5 lb die sidn dann aber wirklcih butterweich

    Mfg
    Fänge 2011
    Lachsforellen:3
    Forellen:17
    Karpfen:4
    Brassen:11
    Stör:2
    Zander:4

  12. Der folgende Petrijünger sagt danke an heiko25 für diesen nützlichen Beitrag:


  13. #8
    Raubfischangler Avatar von Egri
    Registriert seit
    15.03.2011
    Ort
    59329
    Alter
    46
    Beiträge
    107
    Abgegebene Danke
    13
    Erhielt 121 Danke für 43 Beiträge
    moin moin

    genau das richtige Thema für mich da ich mir gerade meine erste Hechtrute zugelegt habe .
    Leider noch keinen genauen bericht zum Hechtfischen von meiner neuen Rute gefunden.

    Hat irgend jemand Erfahrung mit der ,,QUANTUM Radical Distance 3,60 m - 3,00 lb" beim Hechtfischen gemacht ?

    Das einzige was ich gefunden habe ist folgendes :

    Die Quantum Radical Distance ist wie der Name schon sagt für enorm weite Würfe und Drills auf Entfernung ausgelegt. Mit Ihr lässt sich auch ein gut 90 Meter entfernter Karpfen gut führen und in die richtige Richtung bringen.

    Mit Bleien von 70 bis 80 Gramm ist die beste Wurfweite zu erreichen. Hier sind Würfe von bis zu 120 Meter realistisch.
    Die 3,00 LBS sind auch bei Karpfen jenseits der 40 Pfund knallharte widersacher der Kampf- starken Fische. Die Rute biegt sich bis ins Griffstück und holt somit alles aus dem Blank heraus um auch Großkarpfen zu ermüden.
    Die sehr stabilen Ringe werden auch durch geflochtene Schnüre nicht erwähnenswert beschädigt und garantieren einen hervoragenden Schnurlauf an der Rute.
    Weiterhin fallen die guten Bindungen der Ringe auf. Gut eingearbeitet ist auch die Rollenhalterung.



    Da ich nun mehr zum Hechtangeln gehen möchte , dachte ich mir , das ich mir noch eine 2e Rute zulege.
    Eine fürs Grundangeln und eine zum Posenfischen auf Hecht.
    Was würdet ihr mir zu der Quantum raten , Grund oder Posenfischen ?


    thx und cu
    Egri

  14. #9
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Hallo Egri,

    Quantumruten sind nicht unbedingt soweit verbreitet - erst recht keine der Preisklasse über 100 €.

    Ich weiß nicht woher Du die Beschreibung der Rute hast, aber 70-80g als optimales WG für eine 3 lbs Rute und dann 120 Meter Wurfweite, das passt nicht so ganz zusammen. Laut Beschreibung im Katalog dürfte es schon eine straffe Rute sein.

    Generell stellt sich die Frage in welchen Entfernung Du fischen willst bzw. mußt. Wenn Du hauptsächlich in in kleineren Gewässern also recht ufernahm fischt, brauchst Du keinen "Prügel" da reicht eine mittelsteife 2,75 lbs Rute völlig aus.

    Wenn es weiter rausgehen soll und auch mal große Köder zum Einsatz kommen soll darf es, zumindest meiner Meinung nach, durchaus kräftigeres Gerät sein. Denn was bringt es wenn ich eine super Drillrute habe die durchaus ihre Vorteile hat, die Stelle an der der Hecht steht aber nicht erreichen kann oder nur kleine Köder hernehmen kann um die Rute nicht zu überlasten. Man muß für sich selber einfach die "goldene Mitte" wählen - da ist nicht anders als beim Karpfenfischen.

    Wenn Du zu der Quantum keine Beiträge mehr bekommst, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als selber mal ins Geschäft zu gehen und Dir die Rute mal anzuschauen, was ich zumindest bei dem Preis sowieso machen würde.

    Alternativ würde ich mir mal die Daiwa Mission X 3,00 lbs (nicht Mission ES!) mal anschauen. Diese Rute ist relativ straff und verträgt auch 120-130g Wurfgewicht. Trotzdem ist sie im Drill nicht zu steif und federt alles ab. In der Bucht neu schon für unter 100 € zu bekommen.

    Gruß Peter

  15. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei cyberpeter für den nützlichen Beitrag:


  16. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.08.2008
    Ort
    91186
    Beiträge
    69
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 90 Danke für 26 Beiträge
    Genau mein Thread hier

    Hab mich mit der Frage einer Karpfenrute zum Hechtangeln im letzten halben Jahr auch schon auseinandergesetzt und bin immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen was ich mir zulegen soll. Was vorallem auch noch an der ungelösten Frage des Wurfgewichts liegt...
    Meine Vorgaben sind: Wurfweiten mind. 50 - 70 m erreichen, Ködergrößen 15 -20 cm --> d.h. ca. 80 - max. 150 gr. Gewicht der Montage.

    Hab mir hierzu die DAM MAD Vanguard mit 3,5lbs angschaut, aber wenn ich hier so mitlese sind ja dann 3,5lbs viel zu steif umd dann wirklich diese Wurfweiten zu erreichen... Die Empfehlung von 3,5lbs kam von einem Karpfenangler-Freund.

    @cyberpeter
    Die Daiwa sieht gut aus und würde vom Preis her genau in dem Bereich liegen den ich mir vorstelle. Hast du die selbst schon gefischt???

  17. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2008
    Ort
    555555
    Beiträge
    617
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 314 Danke für 154 Beiträge
    Zitat Zitat von CKaeser Beitrag anzeigen
    Genau mein Thread hier

    Hab mich mit der Frage einer Karpfenrute zum Hechtangeln im letzten halben Jahr auch schon auseinandergesetzt und bin immer noch nicht zu einem Ergebnis gekommen was ich mir zulegen soll. Was vorallem auch noch an der ungelösten Frage des Wurfgewichts liegt...
    Meine Vorgaben sind: Wurfweiten mind. 50 - 70 m erreichen, Ködergrößen 15 -20 cm --> d.h. ca. 80 - max. 150 gr. Gewicht der Montage.

    Hab mir hierzu die DAM MAD Vanguard mit 3,5lbs angschaut, aber wenn ich hier so mitlese sind ja dann 3,5lbs viel zu steif umd dann wirklich diese Wurfweiten zu erreichen... Die Empfehlung von 3,5lbs kam von einem Karpfenangler-Freund.

    @cyberpeter
    Die Daiwa sieht gut aus und würde vom Preis her genau in dem Bereich liegen den ich mir vorstelle. Hast du die selbst schon gefischt???
    Die MAD Vanguard ist eine wirklich gute Rute die du bedenkenlos nehmen kannst, auch super zum Hechtangeln da die meisten MAD Ruten eher weicher ausgelegt sind(Nicht schwabbelig). Hab die Mad D-fender2 in 3lbs und die ist auch eher weicher als eine vergleichbare Chub oder Fox Rute. Wenn du regelmäßig mit diesen Gewichten auf 70m werfen willst kommst du an einer 3.5lbs Rute schwer vorbei. Was allerdings das wirklich wichtigste ist, ist dass du eine geflochtene Schnur und scharfe Haken nimmst damit der Anschlag beim Biss richtig gut durchkommt, weil das ist der Hauptgrund warum man Hechte verliert, ob die Rute steif oder eher Weich ist spielt in der Praxis eine Nebenrolle.

  18. Der folgende Petrijünger sagt danke an Koala für diesen nützlichen Beitrag:


  19. #12
    Salmonidenfreund Avatar von Harzer
    Registriert seit
    05.03.2007
    Ort
    31195
    Beiträge
    5.155
    Abgegebene Danke
    4.541
    Erhielt 6.104 Danke für 2.358 Beiträge
    Sinn einer weichen Karpfenrute zum Hechtfischen.
    Na für mich ergibt das schon Sinn.
    In erster Linie einen wirtschaftlichen Sinn.
    Denn so brauch ich keine teure und in diesem Fall völlig unnötige, sogenannte
    "Zielfischrute" zuzulegen.
    Denn eine Karpfenrute im Bereich ab 2,5 lbs kommt in jedem Fall mit jedem Hecht locker zurecht und werfen läßt sich jeder Köderfisch mit so einer Rute auch janz locker.
    3 lbs sind auch nicht unbedingt notwendig, aber wenn man eine hat warum nicht auch die nutzen.
    Durch die durchgehende Aktion dieser Ruten lassen sich auch schwere Köder oder Köfis die, wie schon erwähnt, mit Einzelhaken armiert sind weich und ohne abzufliegen auf respektabele Weiten bringen.
    Ich persönlich nutze seit vielen Jahren eine 2 3/4 lbs DAM Andy Little New Dimension Carp zum Hechtfischen, ausschließlich wenn ich mit Köfi fische.
    Ob als Grund oder Posenmontage.
    Und auch wenn das Rotauge 30 cm lang ist.
    Denn wenn ich einen vollen, gut 250g oder mehr schweren Futterkorb rauszimmern kann ohne Probleme warum dann nicht auch den Köderfisch.
    Gruss Armin

  20. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Harzer für den nützlichen Beitrag:


  21. #13
    Petrijünger
    Registriert seit
    07.08.2008
    Ort
    91186
    Beiträge
    69
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 90 Danke für 26 Beiträge
    Zitat Zitat von Koala Beitrag anzeigen
    Die MAD Vanguard ist eine wirklich gute Rute die du bedenkenlos nehmen kannst, auch super zum Hechtangeln da die meisten MAD Ruten eher weicher ausgelegt sind(Nicht schwabbelig). Hab die Mad D-fender2 in 3lbs und die ist auch eher weicher als eine vergleichbare Chub oder Fox Rute. Wenn du regelmäßig mit diesen Gewichten auf 70m werfen willst kommst du an einer 3.5lbs Rute schwer vorbei. Was allerdings das wirklich wichtigste ist, ist dass du eine geflochtene Schnur und scharfe Haken nimmst damit der Anschlag beim Biss richtig gut durchkommt, weil das ist der Hauptgrund warum man Hechte verliert, ob die Rute steif oder eher Weich ist spielt in der Praxis eine Nebenrolle.
    Sehr gut, endlich mal jemand der mir zur Vanguard was sagen kann.
    Geflochtene Schnur wollte ich sowieso nehmen.
    Danke auf alle Fälle für den Post! Wenn noch jemand Erfahrung mit der Vanguard oder der Daiwa Mission hat, bzw. noch nen anderen Vorschlag hat --> immer raus damit!

  22. #14
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beiträge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke für 548 Beiträge
    Zitat Zitat von CKaeser Beitrag anzeigen

    @cyberpeter
    Die Daiwa sieht gut aus und würde vom Preis her genau in dem Bereich liegen den ich mir vorstelle. Hast du die selbst schon gefischt???
    Hallo,

    ich habe die dreiteilige Version einige Monate gefischt - jetzt hat sie mein Vater - dreiteilige sind nich so ganz mein Fall. Die zweiteilige hatte ich erst kürzlich in der Hand weil ich sie mir auch kaufen will - zum Hecht- und Karpfenfischen. Ist einen Tick weicher als die Dreiteilige. Meiner Meinung für schwere Köder und weite Entfernungen beim Hechtfischen gut brauchbar.

    Gruß Peter

    Zitat Zitat von Koala Beitrag anzeigen
    Was allerdings das wirklich wichtigste ist, ist dass du eine geflochtene Schnur und scharfe Haken nimmst damit der Anschlag beim Biss richtig gut durchkommt, weil das ist der Hauptgrund warum man Hechte verliert, ob die Rute steif oder eher Weich ist spielt in der Praxis eine Nebenrolle.
    Was die Wichtigkeit von scharfen Haken und geflochtener Schnur angeht gebe ich Dir vollkommen recht. Allerdings sehe ich auch eine etwas steifere Rute hier im Vorteil und dass nicht nur wegen der Wurfweite. Wenn man relativ früh den Anhieb setzen will um ein "verangeln" des Hechtes zu vermeiden ist eine etwas härtere Rute sehr von Vorteil. Denn in dieser Phase hat der Hecht den Köderfisch noch nicht im Schlund, wo man dann leichter den Haken "reinbekomm" sondern er ist mehr oder weniger noch zwischen den Zähnen "festgeklemmt" die den Köderfisch und damit auch die Haken an einer Bewegung hindern. Entsprechend "hart" muß auch der Anhieb erfolgen insbesondere wenn sich der Köderfisch in einer Entfernug von über 50 Metern befindet und sich entsprechend auch noch Wasserdruck auf der Schnur befindet. Ansonsten dringt der Haken nur zu oberflächlich ein. Das sind halt meine Erfahrungen, die ich bisher gemacht habe.

    Gruß Peter
    Geändert von cyberpeter (23.05.2011 um 16:53 Uhr)

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an cyberpeter für diesen nützlichen Beitrag:


  24. #15
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    17.07.2008
    Ort
    555555
    Beiträge
    617
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 314 Danke für 154 Beiträge
    Jo, da hast du Recht, wobei ich denke das auch eine eher weichere Rute vollkommen ausreichend ist wenn man vernünftig durchzieht (mit einer geflochtenen), wie gesagt hab eher weiche Karpfenruten. Ich bezog mich eher auf den Drill, wo eine eine weichere Rute Fehler bei der bremseinstellung eher verzeiht als eine harte Rute, insbesondere beim Hecht und seinen Kopfstößen. Ist aber auch alles seeehr theoretisch, es gibt genügend Angler die mit harten prügeln und auch Wabbelstöcken angeln und trotzdem ihre Hechte kriegen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen