Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Petrus höchstpersöhnlich
    Registriert seit
    02.06.2008
    Ort
    86157
    Alter
    27
    Beiträge
    152
    Abgegebene Danke
    67
    Erhielt 90 Danke für 47 Beiträge

    Satzkarpfen - Beißflaute trotz Besatz und richtiger Stelle!!

    Hey Leute,

    Ich war gestern mit einem Kumpel bei einem Ganztagsansitz mit der Feederrute an einem gerade mal 1ha großen Baggerweiher. Das war nicht unser erstes mal, immer wieder im Frühling und Frühsommer hat es uns dorthin auf Karpfen verschlagen und wir waren stets erfolgreich. Neben haufenweise Satzkarpfen haben wir auch massig Rotaugen und z.T. Schleien erbeuten können, der See ist teils sehr stark verkrautet (bis Oberfläche) und hat zwischendrin kleinere Sandbänke. Die Stelle die wir gestern beangelt haben ist neben wenigen anderen die die sich am meisten anbietet da sie in einem Eck des Sees liegt wo kein Badebetrieb herrscht und sich die meisten Fische tummeln.
    Ca. 8 m vom Ufer haben wir (wie gewohnt) einen Futterplatz auf einer länglichen Sandbank zwischen Krautfeldern angelegt (am Vorabend Grundfutter, Pellets, Maden, Mais) und haben bei der Ankunft ( es war noch dunkel) etwas nachgefüttert.
    Am Donnerstag ( also 3 Tage zuvor) wurden in den See 250 kg Karpfen (macht ca. 100 Stck) besetzt die - nach Aussage des Vereinsvorstandes- von ihm einen Tag nach dem Besatz eigenhändig mit Weizen gefüttert wurden und sich sogar regelrecht draufgestürtzt haben.
    Bessere Grundvorraussetzungen hatten wir an diesem See noch nie gehabt dachten wir, und es wäre nur eine Frage der Zeit bis der erste Rüssler das Futter findet und die Session losgehen kann.
    An dieser Stelle muss ich erwähnen dass wir bisdahin fast ausschließlich um Pfingsten rum gefischt haben und das mit enormen Erfolgen (Köder erreichte nichtmal den Grund und schon hatte der Karpfen ihn eingesaugt).
    Doch dieses mal sollte es anders laufen:
    Wir hatten unsere Feederruten geschlagene 11 Stunden im Wasser und NICHT EINEN EINZIGEN BISS! Lediglich ein paar halbstarke Rotaugen haben sich an den Maismadencocktail verirrt ( irgendwann hab ich einen kleinen gelben Pop up mit paar Maiskörnern aufs Haar gezogen), von Karpfen war keine Spur. Mir kam in den Sinn, dass die Karpfen ausnahmsweise den Futterplatz noch nciht erreicht hatten, aber auch diese Annahme stellte sich gegen Mittag als falsch herraus als immer wieder Karpfenrudel (bis ca. 10 fische!) langsam über unseren Futterplatz zogen und einige Einzelexemplare auf der Krautbank die vor der Sandbank begonnen haben ihre Flanken zu zeigen und sich senkrecht zu stellen.
    Mir war das wirklich ein Rätsel.
    Überfüttert haben wir nicht, in dem See sind zum einen 100 Fische neu reingekommen und etliche sind ja noch drin, und die Futtermenge hat sich insgesamt auf paar Säcke Grundfutter, paar Dosen Mais, eine kleine Packung Pellets und einen halben L Maden beschränkt. Zusammen mit Köfis und gesetzten Forellen (welche nervtötenderweise auf die Grundmontagen beim Feeder gebissen haben ) dürfte diese Futtermenge wohl druchaus angebracht sein, zumal Satzkarpfen fast immer auf Futtersuche sind und alles bedenklos einsaugen.
    Ich begann zu rätseln, was der Grund für unseren Schneidertag sein könnte und ich vermute dass die Karpfen noch zu "frisch" sind und evtl. Eingewöhnungszeit brauchen bis sie anfangen den Grund abzusuchen. Vlt. warten sie immer noch auf den Züchter der sie per Hand füttert, denn Weizen haben sie ja vom Vorstand genommen , er meinte zu uns in der Früh sogar: Jungs heute fangt ihr zu 100 % paar Karpfen!
    Auch wir waren überzeugt, denn unsere bisherigen Fangergebnisse sprechen mehr als für sich..Das Wetter war bombastisch ( 22grad Sonnenschein) die Tage davor etwas bewölkt.
    Es muss einen triftigen Grund geben warum das so gelaufen ist, mit "kann passieren" oder "pech gehabt" kann ich mcih in dem Fall nicht zufrieden geben.
    Achja wir waren außerdem die ersten die seit dem Besatz dort gefischt haben.
    Mal ehrlich, die Vorraussetzungen waren einfach ideal?
    Mich würde interessieren ob einige von euch ähnliche Erfahrungen gemacht haben, was ihr davon haltet und was euch für ein Grund dafür einfallen würde.
    Wie gesagt, meine einzige Erklärung wäre die zu kurze Eingewöhnungsdauer..aber eigentlich sollten 3 Tage für fressgierige Fische doch genug sein um wieder auf Futtersuche zu gehen oder?

    Ich freu mich schon auf hilfreiche Antworten
    MfG Rick
    Geändert von zAndAAzaar aka störfaktor (04.04.2011 um 19:52 Uhr)

  2. Der folgende Petrijünger sagt danke an zAndAAzaar aka störfaktor für diesen nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Zitat Zitat von zAndAAzaar aka störfaktor Beitrag anzeigen
    Es muss einen triftigen Grund geben warum das so gelaufen ist, mit "kann passieren" oder "pech gehabt" kann ich mcih in dem Fall nicht zufrieden geben.
    Wie wäre es stattdessen mit "Shit happens"?!

    Nach mir die Profis mit Erklärungen bitte..............

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Ron17 für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    09.02.2010
    Ort
    14943
    Beiträge
    168
    Abgegebene Danke
    110
    Erhielt 143 Danke für 51 Beiträge
    die Futtermenge hat sich insgesamt auf paar Säcke Grundfutter, paar Dosen Mais, eine kleine Packung Pellets und einen halben L Maden beschränkt.

    MfG Rick[/QUOTE]

    ein paar säcke ?? alter schwede Warum Haut ihr so viel futter in den see wenn eh nichts beißt ??? das heißt doch das sie nicht fressen und ihr knallt immer mehr
    rein.Da muss ja jetzt ein berg sein unter wasser .
    und warum füttert der vereinsvorstand die satzkarpfen???
    Alles unverständlich

  6. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei mojoe88 für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Ich esse Fische Avatar von Amanita
    Registriert seit
    05.11.2009
    Ort
    86441
    Beiträge
    269
    Abgegebene Danke
    652
    Erhielt 507 Danke für 173 Beiträge
    Komisch, ich komm auch aus der Augsburger Gegend und habe gestern das selbe erlebt.
    An unserem See, an dem ich seit Anfang März mindestens alle 3 Stunden einen (Satz)Karpfen gefangen habe, war gestern totet Hose. Ich war von 9Uhr bis 20Uhr am Wasser - und es ging kein einziger Karpfen!
    Das habe ich in den letzten Wochen so nicht erlebt.

    Ob es zu warm war? Zuviel Sonne? Oder fängt heuer die Laichzeit schon Anfang April an? Keine Ahnung.

    Aber was solls, ein Sonntag am Wasser bei strahlender Sonne, was will man denn mehr?

    Grüße
    Amanita

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an Amanita für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Petrus höchstpersöhnlich
    Registriert seit
    02.06.2008
    Ort
    86157
    Alter
    27
    Beiträge
    152
    Abgegebene Danke
    67
    Erhielt 90 Danke für 47 Beiträge
    @mojoe: 1. woher zum henker sollen wir von anfang an wissen, dass nichts beißt?
    2. da zählt das futter vom vorabend auch dazu
    3. es sind rotaugen und satzforellen ebenfalls am platz die das zeug wegfressen
    4. haben wir im laufe des tages 1mal nachgefüttert
    5. war der futterplatz relativ großflächig angelegt, da wir beide auf der gleichen sandbank gefishct haben
    6. hast du schon mal satzkarpfen fressen sehen? ich nehm an mit sicherheit..bis das futter nich weg is geben die keine ruhe
    7. der vereinsvorstand hat paar hände weizen riengeworfen um zu kucken ob die karpfen aktiv sind und das ist ja das seltsame..da habense gefressen, bei uns nich ^^..
    8. es waren 2 einhalb futtersäcke mit je 800 g, gemischt mit mais maden und bisschen pellets..das is nich zu viel wenn du weisst dass genug fischarten unterwegs sind. wie gesagt das aller erste mal dasses so läuft.

  10. #6
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Zusammen mit Köfis und gesetzten Forellen (welche nervtötenderweise auf die Grundmontagen beim Feeder gebissen haben )
    Mich wunderts das du dich wunderst.
    Deine ganze Mischung, ist für die "kleinen".....wie ein Kindergeburtstag bei Mac Kotz.

    Hier die Antwort;
    und die Futtermenge hat sich insgesamt auf paar Säcke Grundfutter, paar Dosen Mais, eine kleine Packung Pellets und einen halben L Maden beschränkt
    Der Tümpel ist 1 ha klein, ich hoffe das es da nicht noch mehr Angler mit solch einer Futterstrategie gibt, könnte im Hochsommer mal schnell nach hinten los gehen.
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Spaik für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Holtenser
    Registriert seit
    07.01.2008
    Ort
    37079
    Alter
    43
    Beiträge
    2.425
    Abgegebene Danke
    5.582
    Erhielt 4.356 Danke für 1.540 Beiträge
    Zitat Zitat von Ron17 Beitrag anzeigen
    Wie wäre es stattdessen mit "Shit happens"?!

    Nach mir die Profis mit Erklärungen bitte..............

    Ist halt angeln und nicht Fische fangen.
    Gruss
    Olli

  13. #8
    Gesperrt
    Registriert seit
    11.02.2011
    Ort
    63225
    Beiträge
    187
    Abgegebene Danke
    158
    Erhielt 177 Danke für 80 Beiträge
    Also an so einem kleinen Teich würde ich als Verein das Füttern grundsätzlich verbieten.

  14. #9
    Neuer Petrijünger Avatar von Kohda84
    Registriert seit
    04.04.2011
    Ort
    03046
    Beiträge
    2
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag
    versuche es mit köder wechsel oder spot wechsel und du musst auch mal denn boden ab klopfen um zu schauen wie hart der boden ist da wo kein schlamm ist da kannst du ne menge erwarten kannst auch kleine boilies nehmen

  15. #10
    Profi-Petrijünger Avatar von Martin Kraft
    Registriert seit
    10.05.2008
    Ort
    97320
    Beiträge
    377
    Abgegebene Danke
    334
    Erhielt 135 Danke für 67 Beiträge
    An dem See an dem ich angle werden auch jedes Jahr ein paar Zentner Satzkarpfen besetzt.

    Meistens is es so, dass die Karpfen sich auf einen bestimmten Köder versteift haben. Wenn man mit Mais angelt können sie beißen wie verrückt aber sobald man einen Wurm draufmacht is es rum. Manchmal wollen sie nur Kombis aus Mais und Wurm, wenn dann die Würmer ausgegangen sind is wieder flaute auf den blanken Mais und am nächsten Tag muss man wieder neu austesten was grad geht.

    Um die Karpfen zum Beißen anzuregen kann man auch ne Hand voll Kies nehmen und aufs Wasser prasseln lassen. Das erinnert die Karpfen an´s Füttergeräusch aus der Zucht.

    In den nächsten Wochen normalisiert sich das dann, wenn die großen Gruppen sich in kleinere Schwärme verteilen.

    Gruß Martin

  16. #11
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Elbeangler Nummer 1
    Registriert seit
    05.02.2008
    Ort
    0815
    Beiträge
    1.993
    Abgegebene Danke
    2.573
    Erhielt 1.942 Danke für 846 Beiträge
    An so nem kleinen Gewässer würde ich gar nicht füttern, weil die Fische zwangsläufig irgendwann mal an deinem Köder vorbei müssen!
    Man solche Mengen da rein schmeißen...
    Das brauchen andere für mehrere Tage...!
    Da würde ich mir doch mal einfach Gedanken über andere Dinge machen.
    Nicht jeder Angeltag ist ein Fangtag!

    MfG Micha

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen