Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge

    Gerät zum aufspüren und identifizieren von Unterwasserhindernissen?

    Hi,


    ich angel oft an einem recht recht langweiligen Kanal, der kaum Struktur hat und deshalb nicht so einfach Hotspots gefunden werden. Gibt es ein Gerät(meine jetzt nicht Kamera) mit dem man potenzielle Hotspots unter Wasser finden kann??

    Klar kann man auch mit Gummifischen so lange den Boden abklopfen bis man es halbwegs kennt, aber das kostet Gummis und Nerven...

    Lg
    Lennart

  2. #2
    Gelegenheitsangler
    Registriert seit
    30.09.2008
    Ort
    12621
    Alter
    22
    Beiträge
    204
    Abgegebene Danke
    634
    Erhielt 67 Danke für 45 Beiträge
    Öhm wie wäre es generell mit loten?

  3. #3
    Boiliebademeister Avatar von RedScorpien
    Registriert seit
    30.04.2009
    Ort
    16xxx
    Alter
    31
    Beiträge
    1.050
    Abgegebene Danke
    99
    Erhielt 661 Danke für 233 Beiträge
    echolot und dann mit lotblei den grund bzw sie strucktur ertasten

    gibt viele videos bei youtube schau mal rein

  4. #4
    Karpfenfreak
    Registriert seit
    06.02.2010
    Ort
    26683
    Alter
    27
    Beiträge
    252
    Abgegebene Danke
    32
    Erhielt 50 Danke für 28 Beiträge
    Dafür lotet man seine Gewässer aus
    Schweres Blei, auftriebsstarke Pose drüber und an der Rute eine Markierung machen z.B. 50cm. Dann auswerfen, die Pose ans Blei kurbeln und immer 50cm Schnur geben. Bei 3x Schnur geben und du die Pose dann an der Oberfläche siehst, weißt du, es ist 1,5 Meter tief.
    Wenn du dann noch wissen willst, wie weit der Spot von dir entfernt ist, dann kurbelst du die Pose wieder runter zum Blei und zählst dann die Kurbelumdrehungen, die du mit deiner Spule machst, bis das Blei wieder bei dir angekommen ist
    Die Anzahl multiplizierst du mit dem Schnureinzug deiner Rolle (je nachdem auch deine Rutenlänge mit einberechnen) und schon weißt du, wie weit dein "Hot Spot" von dir entfernt ist.

  5. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge
    Jaja, mir ist klar was loten ist, nur ich rede von einer Fläche von gut 3km*50m, das wären 150 000m² bzw. 1500 ha wenn ich mich nicht verrechnet habe Das dauert ja ewig.

    Gibt es keine anderen Möglichkeiten? Boot ist mir leider nicht möglich

  6. #6
    Profi Allrounder Avatar von canislupo
    Registriert seit
    06.09.2008
    Ort
    49565
    Alter
    62
    Beiträge
    271
    Abgegebene Danke
    59
    Erhielt 239 Danke für 128 Beiträge
    Wenn Modellboote erlaubt sind, es gibt Futterboote mit Echolot.
    Ich fische seit meinem 6. Lebensjahr (mein Urgroßvater hat mich immer mitgenommen). Ich baue, verbessere, restauriere und repariere Ruten und Rollen.
    www.fruehauf-bramsche.de

  7. #7
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    03.02.2011
    Ort
    60486
    Beiträge
    216
    Abgegebene Danke
    134
    Erhielt 197 Danke für 92 Beiträge
    Das Humminbird RF 15 ist dafür optimal geeignet. Es gibt diese Dinger auch als Uhr oder für die Rute, aber das ist rausgeschmissenes Geld!

    Ich habe das RF15 genau für diese Zwecke gekauft und kann dir sagen, dass es sehr sehr verlässlich funktioniert. Es wird zwar als FischFinder verkauft, taugt aber als FischFinder nichts. Ich habe schon Abschnitte damit gefunden, wo ich dachte, das ist eh nur eine langweilige Strecke mit Eineitstiefe. Aber mit dem Gerät konnte ich dann Stellen lokalisieren, die sich nochmal deutlich zu der normalen Struktur/ Tiefe unterschieden haben.

    Wenn es aber darum geht, die Gewässerstruktur (harter Boden, weicher Boden, Kiesiger Boden etc.), Tiefe (bis zu 30m), abfallende Kanten und ggf. die Temperatur zu ermitteln, dann ist es sehr gut.

    Funktioniert allerdings nur 20-30m vom Ufer. Wenn starke Wellen durch Wind auftreten, dann auch mal nur 10m.

    Es gibt aber von Karpfenspezis umbauten und Anleitungen, wie du den Geber und z.T. den Nehmer umpimpen kannst und damit erreichst du auch Signale um die 70-100m.

    Du machst den Geber einfach eine eine Rute ran und schmeisst ihn raus und kurbelst langsam ein. Da es auch schon vorkam, dass Hechte oder Welse nach dem Geber geschnappt (nicht bei mir), gibt es sogar eine Vorrichtung am Geber um einen Drilling zu befestigen
    Geändert von WoFisch? (11.02.2011 um 09:27 Uhr)

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an WoFisch? für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #8
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Bartelmann
    Registriert seit
    13.08.2008
    Ort
    22417
    Alter
    22
    Beiträge
    694
    Abgegebene Danke
    644
    Erhielt 592 Danke für 194 Beiträge
    ahh danke ich glaube das ist genau das was ich gesucht habe

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen