Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    27.01.2011
    Ort
    01640
    Beiträge
    68
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 110 Danke für 40 Beiträge

    Seelachsschnitzel bzw. Seelachscreme selber machen

    So-hier ein kleiner Bericht zum Thema Seelachsreifer.
    Ich habe logischerweise den Seelachsreifer von Matjes-Hering.de genommen.
    Hier kann der Kunde entscheiden, wieviel er nehmen möchte. Entweder für 1 /5 oder 30 kg Seelachs.
    Seelachs ist natürlich nicht zwingend notwendig. Es eignen sich so ziemlich alle Fische, welche halbwegs anständig zu filetieren gehen.
    Alle Fische der Dorschartigen gehen sowieso.
    Die Prozedur ist ganz einfach:
    Der Seelachsreifer (inkl Farbstoff) wird mit 1Liter Wasser und dem Salz vermischt und aufgelöst.
    Danach werden die Fischstückchen (bis zu 1kg) dazu gegeben.
    Diese sollten möglichst Grätenfrei sein.
    Jetzt kommt das ganze in den Kühlschrank und darf dort 48-72 Stunden reifen.
    Einmal am Tag sollte man den Inhalt der Schüssel gut umrühren, damit eine gleichmäßige Reifung erreicht wird.
    Am besten eignen sich dazu gut verschließbare Plastikdosen.
    Hier braucht man nur mal kurz schütteln und gut isses...
    Nach den besagten 72 Stunden (bitte nicht länger-sonst werden die Schnitzel zu fest) kann man die Seelachschnitzel entnehmen.
    Die Reifezeit kann man auch verkürzen-hier ist der persönliche Geschmack entscheidend.
    Je länger die Fischstücke im Bad liegen, desto fester werden sie. Theoreitsch und praktisch-sind diese bereits nach 24 Stunden fertig.
    Das ganze sieht dann so aus:





    Jetzt drückt man vorsichtig das restliche Wasser aus und kann die Seelachsschnitzel in ein Glas geben und füllt dieses mit Öl auf.
    Empfehlenswert ist Rapsöl-da dieses nicht den Cholesterinspiegel belastet im Gegensatz zu Sonnenblumenöl.
    Die Schnitzel sind jetzt ca.1-2 Wochen im Kühlschrank haltbar.
    Man(n) kann aber auch die Seelachsschnitzel pürieren:



    ...und dann zb. einen Kräuterfrischkäse dazugeben...



    ...das Verhältnis ist ca. 100 Gramm Fisch : 200 Gramm Frischkäse und sieht dann so aus:



    eine halbe Stunde und ein paar Weißbrotschnitten später sahs dann so aus:



    Da ich noch was zum Früstück haben wollte, habe ich eine neue "Ladung" angesetzt. Diesmal mit ein weinig Kaviar dazu..





    Dem persönlichen Geschmack sind absolut keine Grenzen gesetzt. Man kan so ziemlich alles in die Creme "reinpampern".
    Von Ei,über Knoblauch weiter bis zur sauren Gurke , ist alles möglich.
    Also: probierts auch mal!

  2. Folgende 12 Petrijünger bedanken sich bei Matjes Frank für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Hochgradig Genervter
    Registriert seit
    16.02.2007
    Ort
    65428
    Alter
    58
    Beiträge
    85
    Abgegebene Danke
    90
    Erhielt 12 Danke für 11 Beiträge
    Na das sieht ja richtig Gut aus

  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    27.01.2011
    Ort
    01640
    Beiträge
    68
    Abgegebene Danke
    6
    Erhielt 110 Danke für 40 Beiträge
    ...und das schmeckt auch gut.
    Geht wirklich ganz einfach und ist für jeden schnell zu machen
    Übrigens: ich ziehe die Haut von Barschen gern ab. (weils schneller geht als das schuppen)
    Leider bleibt an der Haut immer ein Stück Bauchlappen hängen.
    Wenn man diesen nun mit einem Filetiermesser löst, und "sammelt" ,
    hat man ebenfalls eine gute Basis um "Seelachsschnitzel" zu machen.
    Bei Massenfängen von 20 und mehr Barschen kommt da ganz schnell was zusammen, was man sonst wegschmeißen würde.

    Übrigens, man kann auch die Seelachschnitzel "einfach so" in Öl legen.
    hatte das Bild ganz vergessen:

    Geändert von Matjes Frank (11.02.2011 um 11:59 Uhr)

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Matjes Frank für diesen nützlichen Beitrag:


Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen