Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23
  1. #1
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge

    Schneiderfrage an alle "Karpfenansitzer"

    Ahoi zusammen,

    aus gegebenem Anlass habe ich mal eine Frage:

    Ich lese in den Threads "Angelerlebnisse" immer die tollsten Karpfenansitze und Fänge... Ist das für euch Alltag oder seid ihr auch oftmals Schneider??

    Hintergrund ist folgender: Ein guter Kumpel von mir ist dieses Jahr 15mal mehrtägig auf Karpfen ausgewesen und hat sage und schreibe EINEN gefangen und das vor 2 Wochen von immerhin 24Pfund aber trotzdem... Ich glaube ich hätte das Hobby aufgegeben bei derartigem Mißerfolg

    Kennt ihr auch solch extreme Durststrecken oder fangt ihr im Normalfall immer eure Karpfen? Ich muss dazu sagen er hat die Jahre davor ganz vernünftig gefangen ist also nicht so das er keinen Plan hätte von dem was er tut. Ganz im Gegenteil er ist schon ein Fanatiker was Ausrüstung aber auch das Wissen/Erfahrung betrifft. Oder sind die Gewässer im Bezug auf den Karpfen hier bei uns einfach nicht ergiebig genug? Er beangelt die Seen um und bei Bützow falls es wem etwas sagt...

    Naja letztendlich meine Frage wie oft ist der Ansitz bei euch erfolgreich und wie oft seid ihr Schneider???

    Gruß Ron

  2. #2
    Carp Hunter Avatar von D.A.M
    Registriert seit
    25.05.2009
    Ort
    88255
    Beiträge
    296
    Abgegebene Danke
    59
    Erhielt 59 Danke für 43 Beiträge
    Auch ich habe Schneidertage.
    Komplette Schneidertage eher kaum.
    Fange jedes mal so ziemlich ein Karpfen,
    auch wenn er nur 4 Pfund wiegt.

    Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle.

    Anfüttern darf man nich vergessen beim Ansitzen.
    Und das wichtigste man muss den See am besten,
    in und auswendig kennen.
    Wissen wo Kanten sind , wo sich die Karpfen aufhalten etc.

    Und ich denke der wichtigste Faktor ist der See/Weiher/Flussabschnitt wo man fischt.
    Wies da mit dem Bestand ausieht usw.


    lg. DAM


  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei D.A.M für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Angeljunkie Avatar von AndyW
    Registriert seit
    01.06.2007
    Ort
    71577
    Alter
    46
    Beiträge
    399
    Abgegebene Danke
    387
    Erhielt 272 Danke für 146 Beiträge
    ich bin regelmäßig 3, 4 Tage an "meinem" See zum Fischen.
    Ich weiß, dass dort viele Karpfen drin sind, im Schnitt 4 oder 5 kg, aber auch Größere und Graser.
    Es kommt aber öfters vor, dass ich als Schneider heimfahre.
    Manchmal funkt es halt nicht, ein ander Mal umso besser. Das ist auch gut so,
    so bleibt das Angeln immer wieder spannend. Ich freue mich immer wieder, wenn ich Erfolg habe, wenn nicht waren es trotzdem immer wieder schöne Tage mit vielen, vielen Eindrücken.
    Petri,
    Andy

  5. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei AndyW für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Petrijünger
    Registriert seit
    19.08.2008
    Ort
    27751
    Beiträge
    82
    Abgegebene Danke
    8
    Erhielt 94 Danke für 25 Beiträge
    Die erstenmale auf Karpfen war ich auch immer Schneider.
    Wie DAM schon sagt es ist am Besten, wenn du den See kennst wie deine Westentasche.
    Ich habe ein Karpfenangler aus meinem Verein gefragt ob ich nicht mal bei ihm mit fahren könnte, um das Gewässer besser kennen zu lernen.
    Gesagt getan und siehe da es funtionierte mit dem Karpfenangeln.
    Das heißt aber noch lange nicht das man immer Fisch fängt.
    Vor allem jetzt wo es kälter wird, wird es recht schwer noch Karpfen zu fangen.
    Gruß Kevin

  7. Der folgende Petrijünger sagt danke an Kevin1986 für diesen nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Karpfenpapst
    Registriert seit
    17.04.2008
    Ort
    73107
    Alter
    24
    Beiträge
    728
    Abgegebene Danke
    1.008
    Erhielt 1.370 Danke für 317 Beiträge
    Hi,...

    Klar gibt es öfters mal Schneidertage! Aber 15 sind schon ganz schön happig!
    Wie sieht es denn überhaupt aus mit dem Karpfenbestand in dem See? Was für ein See ist es? Große Talsperre, kleiner Weiher etc...?

    Wenn man so oft als Schneider nach Hause geht muss man sich auch mal trauen mehr zu versuchen. Andere Stellen, andere Tiefen, andere, durchaus auch mal ausgefallene Köder.
    Zudem sollte er auch mal versuchen gezielt anzufüttern.

    Wünsche ihm/euch noch viel Erfolg

    mfg alex....

  9. Der folgende Petrijünger sagt danke an Karpfenpapst für diesen nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Leute ,

    ich möchte es mal aufs Angeln allgemein beziehen , da ich wesentlich mehr mit Kurzansitzen (Feedern , Aal/Zander/Hecht/Karpfen , etc ) , Spinn-und Fliegenfischen verbringe als tagelange Ansitze , die mir nur im Urlaub oder an verlängerten Wochenenden möglich sind .

    Kurz gesagt , ich bin immer wieder mal Schneider , hab damit aber kein Problem , denn ich konnte meiner Leidenschaft nachgehen , war an der frischen Luft ,in der Natur (Tiere beobachten, Pflanzen "ernten"(zb Bärlauch ,Pilze , Beeren etc je nach Saison) , konnte mich entspannen und erholen und das ist das , was bei mir sehr viel mehr zählt , Fänge sind allerdings immer willkommen und werden auch kulinarisch verwertet oder auch mal zurückgesetzt , je nachdem .

    Wie gesagt , mal nix zu Fangen macht mir nix aus , ich finde sogar , daß dies manchmal einen gewissen Reiz und spannend macht , sonst wäre es ja irgendwann mal langweilig !
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  11. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Profi-Petrijünger Avatar von goanna
    Registriert seit
    30.10.2009
    Ort
    74638
    Alter
    37
    Beiträge
    201
    Abgegebene Danke
    288
    Erhielt 220 Danke für 50 Beiträge
    Zitat Zitat von Kevin1986 Beitrag anzeigen
    Vor allem jetzt wo es kälter wird, wird es recht schwer noch Karpfen zu fangen.
    Mit dieser Problematik kämpfe ich im Moment... Seit ca. 3 Wochen habe ich keinen Karpfen mehr gefangen und das an den Hotspots. Muss wohl an den Boilies liegen (die gleichen Boilies haben mir im Sommer einen Karpfen nach dem anderen gebracht) , da die anderen an den gleichen Hotspots immer noch Karpfen fangen. Damit ich nicht ganz als Schneider nach Hause gehe, lege ich zweite Rute auf andere Fischarten aus. Dan wirds wenigstens nicht ganz so deprimierend.

  13. #8
    Süßwasser Spezi Avatar von AustroPetri
    Registriert seit
    13.01.2008
    Ort
    2333
    Alter
    28
    Beiträge
    1.274
    Abgegebene Danke
    2.193
    Erhielt 1.246 Danke für 485 Beiträge
    Hoi!!!

    Ja kommt schon mal vor das man nichts fängt!!! z.B.: die letzten 2 Karpfenansitze nichts erwischt... Bisse gabs schon, aber gehakt habe ich keinen...
    Nach dem angeln ist vor dem angeln!!!

  14. #9
    Spitzenbrecher Avatar von stadtangler
    Registriert seit
    07.05.2005
    Ort
    10439
    Beiträge
    1.008
    Abgegebene Danke
    2.785
    Erhielt 1.831 Danke für 612 Beiträge
    Schneidertage kenne ich nur zu gut. Aber 15 davon sind echt zuviel. Man müsste aber mehr über das Gewässer wissen, um tatsächlich helfen zu können.
    Köder wechseln, Stelle wechseln, Tiefe wechseln. Am besten den See wechseln.

    Nehmt statt Boilies mal wieder Mais oder Kartoffeln. Nehmt andere Aromen, im Herbst gerne fischiger statt fruchtig. Dips auf Alkoholbasis lösen sich im kalten Wasser schneller, als normale.

    Jetzt im Herbst gehen die Karpfen auch langsam tiefer. Man muss seine Angelbereiche dementsprechend anpassen. Die flachen Stellen des Sommers bringen meist keine Fische mehr.

    u.v.m.

  15. Der folgende Petrijünger sagt danke an stadtangler für diesen nützlichen Beitrag:


  16. #10
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Spaik
    Registriert seit
    28.12.2005
    Ort
    07xxx
    Alter
    58
    Beiträge
    6.483
    Abgegebene Danke
    7.136
    Erhielt 10.633 Danke für 3.323 Beiträge
    Ich lese in den Threads "Angelerlebnisse" immer die tollsten Karpfenansitze und Fänge... Ist das für euch Alltag oder seid ihr auch oftmals Schneider??
    Kommt vor, jedoch sehr selten.

    Kennt ihr auch solch extreme Durststrecken oder fangt ihr im Normalfall immer eure Karpfen?
    Bei Karpfen kenne ich Schneidertag/e, jedoch keine Durststrecken.
    Bevor ich ein Gewässer beangele wird es "erkundet"

    Naja letztendlich meine Frage wie oft ist der Ansitz bei euch erfolgreich und wie oft seid ihr Schneider???
    Eigentlich nie, habe in den letzten Jahren immer die Spinnangel mit.
    Ich gehe jedoch von einem Ansitz aus und der ist bei mir nicht unter 3 Tage.
    Ich bin nur dafür verantwortlich was ich sage, nicht dafür, was du verstehst.

  17. #11
    Flyfisher Avatar von Eberhard Schulte
    Registriert seit
    12.07.2007
    Ort
    47495
    Alter
    74
    Beiträge
    3.910
    Abgegebene Danke
    16.060
    Erhielt 9.531 Danke für 2.855 Beiträge
    Moin!
    Schneidertage (oder auch schon mal Schneiderwochen) gibt es nicht nur beim Karpfenangeln. Die gibt es bei jeder Angelmethode. Ich kenne das auch beim Fliegenfischen. Das kann am Wetter liegen. Lange Hitzeperioden z. B. sind der Beißlust der Fische oft ziemlich abträglich. Es kann aber auch andere Ursachen haben. Deshalb sollte man sich immer Gedanken machen, was man falsch gemacht haben könnte. Manchmal bringt es eine Umstellung des Futters und/oder des Köders. Manchmal genügt auch ein Stellungswechsel. Ich habe schon mal irgendwo darauf hin gewiesen: Man sollte gerade als Karpfenfischer sich die Zeit nehmen, das Gewässer zu beobachten. Karpfen ziehen immer die gleichen Wege. Sieht man Karpfen sich an der Oberfläche wälzen, so braucht man nur die Punkte, wo man sie sah, gedanklich miteinander zu verbinden, dann hat man den ungefähren Weg, den die Karpfen immer nehmen. An diesen Wegen sollte man sich dann ansetzen. Im Augenblick könnte das Wetter aber tatsächlich nicht ganz unschuldig sein an der Beißunlust der Karpfen. Ich habe es erlebt, daß in den ersten Tagen nach herbstlicher, starker Abkühlung die Beißlust deutlich nachließ.
    Gruß
    Eberhard

  18. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Eberhard Schulte für den nützlichen Beitrag:


  19. #12
    Spitzenbrecher Avatar von stadtangler
    Registriert seit
    07.05.2005
    Ort
    10439
    Beiträge
    1.008
    Abgegebene Danke
    2.785
    Erhielt 1.831 Danke für 612 Beiträge

    Auch der Luftdruck spielt eine Rolle!

    Nicht nur die herbstliche Abkühlung, auch das ständige Auf und Ab des Luftdruckes haben den Karpfen in den letzten Wochen häufig die Beisslust vergrault. So zumindest in unserer Gegend, sprich Brandenburg. Das heisst nicht, daß überhaupt keine Karpfen gefangen worden sind, aber sie beissen deutlich schlechter.

    Es gibt Karpfenangler, die sagen, wenn der Luftdruck um mehr als drei Millibar steigt, dann kannst du die Tage darauf getrost zuhause bleiben oder spinnangeln gehen.

    Generell gilt, steigender Luftdruck eher schlecht, fallender besser. Stark fallender Luftdruck, wie z.b. vo einem Gewitter, kann regelrechte Fressattacken provozieren.

    Gleichbleibender Druck über mehrere Tage ergibt optimales Karpfenwetter.

  20. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei stadtangler für den nützlichen Beitrag:


  21. #13
    Süßwasser Spezi Avatar von AustroPetri
    Registriert seit
    13.01.2008
    Ort
    2333
    Alter
    28
    Beiträge
    1.274
    Abgegebene Danke
    2.193
    Erhielt 1.246 Danke für 485 Beiträge
    Man muss halt flexibel bleiben, nicht nur auf eine Boiliesorte setzten! Was neues ausprobieren!

    Das macht ja das angeln eigentlich erst interesant, wenn man ab und an neue Methoden ausprobieren muss weils die alten nicht mehr/so bringen...

    z.B.:Mal wieder mit der guten alten Posenmontage los ziehen und nicht immer nur Selbsthakmontage mit 20er Murmel...

    Es gibt so viele Techniken die man ausprobieren kann!!!

    Testen,Testen,Testen!!!
    Nach dem angeln ist vor dem angeln!!!

  22. #14
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Oha, danke für die vielen Tips! Aber das war eigentlich gar nicht als Hilferuf gedacht sondern eher statistisch gemeint...

    Er beangelt die Gewässer schon einige Jahre und hat immer gut gefangen und sämtliche Tips aus dem Thread kann er mir im Schlaf runterbeten, dennoch lief es dieses Jahr mehr als bescheiden....

    Und ich gehe eh nur 3-4 Nächte pro Jahr mit und da ist es mir relativ egal ob ich fange oder nicht, geht mir um das gemeinsame Erlebnis an sich am Wasser zu sein.

    Denke aber mal die 2-3 Seen die er beangelt sind stark überfischt und vor allem überfüttert... Als wir jetzt von Do. Abend bis Sa. früh da waren tauchte am Freitag Abend jemand auf und fragte wielange wir noch bleiben, er hätte schon die ganze Woche die Stelle befüttert die wir beangeln... und naja mein Kumpel natürlich ebenso... und wer weiß wer noch alles, denn so groß ist das Gewässer nicht und wenig Stellen gibt es auch noch.

    Bin da eh immer skeptisch was das ganze Gefüttere angeht aber naja... Bin ja auch kein Karpfenangler und von daher weiß ich es wohl nicht besser

    Das man bei beim Fliegenfischen, KuKö-Angelei oder feedern etc. auch Schneider bleiben kann ist mir durchaus bewußt. Wie gesagt es ging mir rein um die Karpfenangelei und ob immer Fisch rausgeht...
    1-3 Brassen fängt er auch immer als Beifang aber bei Karpfen war er eben den ganzen Frühling und Sommer Schneider, erst jetzt im Herbst ging einer an Monster Crab - Heilbutt an den Haken...

    Fand es halt sehr ungewöhnlich wenn man hier liest, "war eben noch am Abend 3-4Stunden am Wasser und hatte 2 Karpfen" und bei ihm geht bei zig Angeltagen gar nix...

    Gruß Ron

  23. #15
    ultimo
    Gastangler
    Klar gibt es die Schneidertage.
    Momentan doktor ich am Köder rum, da mir in letzter Zeit
    auch kein Karpfen an den Haken gehen will. Da kommen
    dann auch schon mal diese Frustmomente hoch. Du gibst
    dir Mühe alles richtig zu machen ( den perfekten Köder ,
    das perfekte Rig binden, die super Stelle aussuchen usw. )
    und was passiert? 4 Tage kein Karpfen !!!
    Dann kommst du ins Grübeln.

    erst vor ein paar Tagen habe ich an der Küste am Kajekanal angesessen.
    Alles hat gestimmt. Nur der Fang nicht. Statt des senlichst
    erhofften Kapfens gab es 16 Brassen. Ich glaube ich
    kann keine Karpfen mehr.

    Aber, da muss man durch. Es kommen wieder bessere Zeiten.

    Gruß

  24. Der folgende Petrijünger sagt danke an ultimo für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen