Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 106
  1. #1
    Allrounder Avatar von Bleikopf
    Registriert seit
    12.06.2010
    Ort
    81
    Alter
    29
    Beiträge
    689
    Abgegebene Danke
    1.630
    Erhielt 1.202 Danke für 405 Beiträge

    (Richtiges) Handeln mit fatalen Folgen!!

    servus!

    Habe eine für einen Angler richtig fiese Situation miterlebt.
    Ich fang einfach mal an, zu erzählen.

    Samstag-Morgen, schöner kleiner See, bewölkter Sonnenaufgang, kein Regen - perfektes Angelwetter.
    Umstände perfekt, doch leider biss nichts. Tja, passiert halt. Ca. 10 Meter neben mir war ein Angler, den ich bisher noch nicht kannte. Nach einigen Stunden ging ich einfach mal zu ihm rüber, um zu schaun, ob er bisher ebenfalls Schneider blieb. Er hatte genauso nix gefangen. Während ich mit Mais und Wurm auf Grund fischte, hatte er auf beiden Ruten jeweils eine fingerlange Karausche auf Grund liegen. Er ging auf Zander. Alles schön und gut, und so vertieften wir uns schnell in ein Gespräch und plauderten genüsslich 1-2 Std miteinander, rauchten zusammen eine und zeigten uns gegenseitig Fangfotos, da ja eh nix los war.
    Dann wollte der Kerl mal seine Ruten einholen, rein kontrollmässig.
    Ohne dass er es beim Einholen wirklich bemerkt hatte, hing auf einmal ein ca 25cm langes Hechtlein am Haken. Das fanden wir anfangs ganz lustig, doch als wir sahen, wie tief das Hechtjunge die Karausche samt Drilling geschluckt hatte und wie das Blut aus seinem Maul strömte, war das aufeinmal micht mehr lustig! Wir waren uns schnell einig, wie zu reagieren war. Da der Hecht keineswegs zu retten war, schlachtete er ihn waidgerecht ab und ich machte ihm auch gar keinen Vorwurf, da der Biss absolut nicht zu erkennen war an der Rutenspitze!
    Naja, passiert, dachten wir uns. Kann man nix machen. Den restlichen Tag fingen wir übrigens nicht mehr.

    Was dann aber passieren sollte, war dann echt mies und traurig.
    Ein Fischereiaufseher kam und so ehrlich wie der Angler war, schilderte er ihm das Missgeschick und hoffte auf Verständnis, doch der Aufseher war alles andere als begeistert. Er nahm ihm den Tages-Erlaubnisschein ab und wies ihn darauf hin, beim nächsten mal besser aufzupassen. Außerdem beschlagnahmte er den Hecht.

    Nun stellt sich die Frage. Wer hatte Recht. Für mich is die Antwort klar, der Angler hat richtig gehandelt. Was hätte er denn sonst machen sollen? Einen toten Hecht ins Gewässer werfen, nur um einer unangenehmen Situation zu entgehen?? Er wurde ja quasi fürs Ehrlichsein bestraft. Naja, traurig. Außerdem war der Biss nicht zu erkennen, es war einfach eine Situation des Typs "mieses Pech gehabt"


  2. #2
    Profi-Petrijünger Avatar von Ashtrael
    Registriert seit
    20.08.2009
    Ort
    61137
    Beiträge
    163
    Abgegebene Danke
    27
    Erhielt 72 Danke für 41 Beiträge
    Ich hätte nicht anders gehandelt, doch da ich die Aufseher und ihr verhalten kenne, den Hecht "versteckt".

  3. Der folgende Petrijünger sagt danke an Ashtrael für diesen nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Profi-Petrijünger Avatar von Flori999
    Registriert seit
    13.07.2010
    Ort
    27356
    Beiträge
    297
    Abgegebene Danke
    180
    Erhielt 79 Danke für 52 Beiträge
    also ich hätts genau so gemacht

    dieser miese aufseher... naja aber keine geldstrafe

  5. #4
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.666
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    @Bleikopf

    überleg mal selber,dem aneignen mit dieser Begründung öffnet doch dem Mißbrauch Tür und Tor.
    so gut es gemeint war,abschlagen und zurück ins Wasser.

    Gruß Jörg

  6. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Koalabaer für den nützlichen Beitrag:


  7. #5
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi Bleikopf ,

    laut deiner Münchner-PLZ denke ich mal , daß dir bzw deinem Kollegen dies in Bayern passiert ist .

    Da heißt es klar im Gesetz , daß untermaßige nicht mehr lebensfähige , also schwer verletze Fische nicht mehr zurückgesetzt werden dürfen , egal welche Schonzeit oder welches Mindestmaß für die Fische gilt .

    Man sollte dabei aber das Vorfach im Fisch belassen , und diesen weder Schuppen oder Ausnehmen .

    Der Aufseher hätte nicht so handeln dürfen , ausgenommen , bei euch steht dies so in der Kartenbeilage und selbst dann ist er nicht unbedingt befugt irgendwas zu beschlagnahmen .


    @ all

    Dies kann natürlich von BL zu Bl anders geregelt sein , hier in Bayern wird dies eigentlich so gehandelt , daß solche Fische abgeschlagen werden müssen und das Vorfach im versorgten Fisch (nur abgeschlagen und gekehlt!!) bleiben muß , welche untermaßige Fischart dies ist spielt dabei keine Rolle !
    Geändert von Jack the Knife (27.09.2010 um 17:22 Uhr)
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !


  8. #6
    Allrounder Avatar von Bleikopf
    Registriert seit
    12.06.2010
    Ort
    81
    Alter
    29
    Beiträge
    689
    Abgegebene Danke
    1.630
    Erhielt 1.202 Danke für 405 Beiträge
    @Jack:

    eben, und bei der Prüfung wurde es auch so gesagt!! Deswegen ist es ja so schlimm!!

    Nein, es steht nix drauf. Er hat auch das Vorfach drin gelassen, aber dem Aufseher wars egal!!

    @Koalabär: Wie soll ich das verstehen? Man soll also lieber nen toten Fisch ins Gewässer werfen?? AH ,alles klar!

  9. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Bleikopf für den nützlichen Beitrag:


  10. #7
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi ,

    dann hat sich der Aufseher ganz klar daneben benommen , solche sollte man eigentlich bei der Vorstandschaft melden , denn das kann nicht sein !

    Mir wurde es vor über 20 Jahren auch so bei dem Prüfungslehrgang beigebracht !
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  11. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  12. #8
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.666
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    Wie soll ich das verstehen? Man soll also lieber nen toten Fisch ins Gewässer werfen?? AH ,alles klar!
    du kannst ihn auch am Ufer verbuddeln,ja.

    Gruß Jörg

  13. #9
    Profi-Petrijünger Avatar von Heidechopper
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    29664
    Alter
    63
    Beiträge
    365
    Abgegebene Danke
    100
    Erhielt 260 Danke für 144 Beiträge
    Koalabär hat Recht: ein solcher Fisch ist waidgerecht abzutöten und unverzüglich am Ufer zu vergraben. Damit ist zumindest hier in Niedersachsen dem Gesetz Genüge getan. Vorfach und Haken sollten aber nicht mit vergraben werden , wenn es geht. Die kommen womöglich irgendwann mal zur Unzeit wieder zum Vorschein. meist wenn gerade ein bloßer Fuß drüber geht.

    Gruß
    Rolf
    Geändert von Heidechopper (27.09.2010 um 18:04 Uhr)

  14. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Heidechopper für den nützlichen Beitrag:


  15. #10
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    16.08.2009
    Ort
    17166
    Beiträge
    119
    Abgegebene Danke
    70
    Erhielt 123 Danke für 58 Beiträge
    Ja, wohl dumm gelaufen, kann man da nur sagen. Ich habe mal ne Weile in einem 3-Parteienhaus gewohnt. Da war ein Beamter im Ruhestand, der viele Jahre im Fischereiwesen war....der hätte es sein können(ich weiss..er war es!! Hat ja mittlerweile seine Anglen in den ewigen Jagdgründen waidgerecht ausgeworfen und seinen Geist entsand.) Es wird immer die Besserwisser geben oder auch die Beamten oder Angestellten, denen einfach das rechte Augenmaß fehlt bei der Beurteilung einer Situation. Ich denke aber für mich, dass das nicht den Berufsstand ausmacht...schwarze Schafe oder Korintenkacker gibt es auch bei denen.

    Gruß
    Ole

  16. #11
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.666
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    ich würde einfach bei der zuständigen unteren Fischereibehörde anrufen.
    da das ja Ländersache ist,scheint es überall anders gehandhabt zu werden.
    in Brandenburg ist der Besitz untermaßiger Fische nicht statthaft.

    Gruß Jörg

  17. #12
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von 2911hecht
    Registriert seit
    03.12.2009
    Ort
    18109
    Beiträge
    1.426
    Abgegebene Danke
    2.259
    Erhielt 2.039 Danke für 695 Beiträge
    Zitat Zitat von Heidechopper Beitrag anzeigen
    Koalabär hat Recht: ein solcher Fisch ist waidgerecht abzutöten und unverzüglich am Ufer zu vergraben. Damit ist zumindest hier in Niedersachsen dem Gesetz Genüge getan.

    Gruß
    Rolf
    Was ist das für ein Blödsinn?Geht ihr in Niedersachsen alle zum Angeln mit Spaten im Rutenfutteral?Wozu diesen Fisch vergraben?

  18. #13
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.079
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Zitat Zitat von Koalabaer Beitrag anzeigen
    ich würde einfach bei der zuständigen unteren Fischereibehörde anrufen.
    da das ja Ländersache ist,scheint es überall anders gehandhabt zu werden.
    in Brandenburg ist der Besitz untermaßiger Fische nicht statthaft.

    Gruß Jörg
    Hi Jörg ,

    in Bayern ist dies so wie oben von mir beschrieben gesetzlich geregelt .
    Solche Fische müssen auch in die Fangliste eingetragen werden .

    Aber wie so oft bei den Fischereigesetzen wird dies anscheinend in jedem Bl anders gehandhabt .
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  19. #14
    Petrijünger Avatar von pete007
    Registriert seit
    21.07.2008
    Ort
    027
    Beiträge
    97
    Abgegebene Danke
    18
    Erhielt 19 Danke für 17 Beiträge
    eben eben, vergraben oder sonst wie "entsorgen" aber doch nicht in die tasche stecken, besonders, was will man bitte mit nen 25cm hechtlein

    aber eines müsst ihr mir noch erklären, was ich auch nach den 10'ten mal durchlesen nicht verstehe, den sinn zumindest nicht,........wieso soll man bitte bei den schon getöteten fisch, den man richtiger weise entsorgen soll, sein vorfach mit haken etc. drin lassen?????????????????? isn das für sülze*sorry*

  20. #15
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    03249
    Alter
    51
    Beiträge
    1.666
    Abgegebene Danke
    1.590
    Erhielt 1.831 Danke für 899 Beiträge
    ,........wieso soll man bitte bei den schon getöteten fisch, den man richtiger weise entsorgen soll, sein vorfach mit haken etc. drin lassen?????????????????? isn das für sülze*sorry*
    na sicherlich um nachzuweisen,dass er wirklich tief geschluckt hatte.
    da öffnen sich Tür und Tor für Mißbrauch.

    Gruß Jörg

  21. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Koalabaer für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen