Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 53
  1. #1
    Suchender Avatar von Mattes.
    Registriert seit
    12.09.2010
    Ort
    47626
    Beiträge
    194
    Abgegebene Danke
    247
    Erhielt 739 Danke für 154 Beiträge

    Die vergessenen Aale

    Die vergessenen Aale

    Einigen hier dürfte ich noch in Erinnerung sein. Ich hatte mich hier vor gut einem Jahr abgemeldet, weil mein zeitliches Budget zu knapp wurde. Nun habe ich mir einen neuen Account eröffnet, da ich wieder mehr Luft habe. Nicht ganz ohne Grund. Es gab und gibt zwar immer noch viel zu tun, aber ich möchte euch an einer meiner Aktionen teilhaben lassen.

    Im Frühjahr dieses Jahres fuhr ich über eine Landstraße des linken Niederrheins, die zwei kleine Dörfer miteinander verbindet. Die Sonne stand schon tief und plötzlich blitze in einiger Entfernung hinter ein paar Büschen eine Wasseroberfläche auf, die ich bisher nie wahrgenommen hatte. Die Neugier war groß und ich wendete meinen Wagen, fuhr den Feldweg hinein und gelangte am Ende des Weges an drei nebeneinander liegende Kuhlen.

    Unter Kuhlen verstehen wir hier die in der Regel Gewässer, die 1 bis 1,5 Meter Tiefe aufweisen, nicht durchflutet sind, in der Regel aber durch Stichkanäle an irgend welche kleinen Flüsse angeschlossen sind oder waren. Sie dienten früher vermutlich der Entwässerung der umgebenden Felder. Im Sommer werden sie sehr warm und leiden oft unter Sauerstoffmangel. Die, die ich kenne sind um i.d.R. um die 0,5 – 1 ha groß; selten 2. Viele davon leiden unter dem Nährstoffeintrag der umliegenden Felder und deren Bewirtschaftung. Die Summe der Sauerstoffzehrer ist hoch. Die Gülleschleudern auf den Äckern, die sie entwässern sollen, rotieren turnusmäßig.

    Die freundliche alte Frau, die in auf dem Bauerhof erschienen war erklärte mir, dass sie (die Kuhlen) nicht mehr zu Fischereizwecken genutzt würden und ich ihren Sohn befragen müsste. Wir erzählten noch ein wenig und als letztes beschrieb sie mir noch eine kleine Waldkuhle ganz in der Nähe, in der sie früher immer schwimmen gewesen sei. Nun sei sie aber kaum noch zugängig. Die Wege dorthin seien überwuchert von Brombeersträuchern und sie sei schon lange nicht mehr dort gewesen.

    Meine Neugier war erneut erweckt. Natürlich schlug ich mich durch diesen kleinen Wald in Sichtweite, um ihrer Aussagen nachzugehen. Tatsächlich traf ich nach einer viertel Stunde auf ein altes, von Bäumen und Gebüschen zugewachsenes Gewässer. Teilweise waren noch kleine Zugänge dorthin möglich, vermutlich gingen hier auch ab und an die Jäger durchs Unterholz. Die kleine Waldkuhle hatte durch den Laubeintrag der Jahrzehnte viel von ihrer eigentlichen Tiefe eingebüßt. Ich schätzte sie auf durchschnittlich noch 50 – 70 cm. Später fand ich allerdings auch noch Stellen, die bis knapp an 2 Meter reichten. Die Schlammmächtigkeit beträgt teilweise bis zu 80 cm. Zu Hause angekommen half mir die Landvermessungsseite Tim-Online das Gewässer genauer zu vermessen. 0,16 ha sollte sie haben. Hat sie aber nicht wirklich. Zumindest nicht bei den derzeitigen Grundwasserständen. Die Hälfte halte ich für realistisch.







    Was mir bei meinem ersten Besuch jedoch ins Auge stach, waren zwei Aale, die tot auf der Oberfläche trieben. Vermutlich Sauerstoffopfer des harten vergangenen Winters. Sie hatten bereits „Grünspan“ angesetzt.





    Die Korpulenz der verendeten Tiere war es, was mich an meisten beeindruckte. Beide Tiere waren ursprünglich gut 80–90 cm und unterarmdick. Ob da wohl noch mehr drin sind und wie sind sie dort hinein gekommen? Scheinbar wurde das Gewässer vor 10 bis 15 Jahren durch jemanden bewirtschaftet. Wie hätten sie auch sonst ihren Weg hierher finden sollen.

    Um dies feststellen zu können, musste erst mal der Eigentümer gefunden werden. Einfach losangeln ist sich ja nicht in NRW! Ergo ging es über den Wirt eines Ausflugslokals in der Nähe zum Jagdaufseher, welcher mir die Daten der Eigentümerin nennen konnte. Eine Gräfin sollte es sein. Also zum Schloss gefahren und vorgesprochen. Was ich in meinen Gedanken vor mir sah, nämlich eine alte, griesgrämige Schachtel, entsprach nicht der Realität. Eine nette, noch recht junge Dame stellte sich mir als jene Blaublütige vor. Wir vereinbarten einen Vororttermin.

    Am Tag als es soweit war, outete ich mich dann als Gewässerwart, der sich eher für die Daten des Gewässers interessierte und dass ich, falls dort noch Tiere verblieben seinen würden, diese eigentlich am liebsten umsetzen würde, damit sie abwandern können. Dies verbietet unser Gesetz aber leider. Also würde ich die Tiere fangen wollen, um sie zu räuchern. Ich erhielt im Gegenzug zu einer intensiven Untersuchung mit Wasserwerten, Fisch- und Pflanzenkataster, das Recht die Kuhle zu beangeln. Einen geräucherten Aal, so ich denn fängig würde, hatte sie auch gerne. Dies wurde versprochen und nun stand einer Befischung nichts mehr im Wege.

    Ein paar Tage vergingen und ich zog zum ersten Mal auf die Aal-Pirsch. Direkt in dieser ersten Nacht ging mir auch der erste Aal an den Haken. Ich traf um 22:00 ein und eine Stunde später fuhr ich mit einem Prachtexemplar nach Hause. Er war um die 80 cm lang und wog satte 1368 Gramm. Da es mir zu gefährlich erschien, mir dieses Tier beim Selbsträuchern zu versauen, wollte ich ihn zwei Tage später zu einer professionellen Räucherei einreichen, damit die Jungs dort das Ganze erledigen würden. So kam es, dass ich zwei Tage vor meinem Aquarium saß, um das Tier zu beobachten. Je länger ich ihn mir anschaute, desto mehr widerstrebte es mir, den Aal zu schlachten. (Für die Kritiker: 240 Liter Becken mit ausreichend Sauerstoff, ständig überwachten Wasserwerten und guten Versteckmöglichkeiten.)

    Ich unterhielt mich mit meinen Freunden um mich zu beraten. „Nein, du als Gewässerwart und Fischereiaufseher kannst und darfst die Tiere nicht aus/umsetzen, das gibt Ärger und am Ende bist du der Dumme“, so der Tenor der Beratung. Recht hatten sie ja, es verstößt nun mal gegen das Gesetz und Ende. Tags drauf fing ich ein zweites Exemplar, 10 cm größer, wiederum dick wie mein Unterarm. Silberiger Bauch, schwarzer Rücken, vergrößerte Augen. Abwanderbereit.

    Die Sache ließ mir keine Ruhe und ich entschied mich für einen Anruf bei meinem Dienstherrn in der UFB. Dort bestätigt man mir selbstredend meine Denke, dass es kaum eine Möglichkeit gäbe, ein Umsetzen der vergessenen Aale aus meiner Kuhle zu genehmigen. Höchstens wenn dies von höherer Stelle angeordnet würde, dann …

    Hatte nicht seinerzeit Fischereidezernent Dr. Melin von der OFB während der Ausbildung in Albaum gesagt wir können ihn jederzeit anrufen, wenn wir ein Problem hätten?! Hatte er! Ergo die Handynummer aus den Unterlagen gekramt, angerufen und frei heraus die Situation geschildert. Was ich zur Antwort erhielt warf mich vom Hocker. „Klar unterstütze ich diesen Gedanken. Die Tiere dürfen im Rahmen einer Fischsicherungsmaßnahme gefangen werden und in den Rhein umgesiedelt werden. Einer Genehmigung für eine Elektrobefischung steht nichts im Wege.“ Ich solle lediglich einen Antrag mit Berufung auf unser Gespräch an die UFB stellen und alles ginge seinen Gang. Ich war platt. So einfach geht das also. Ein paar Auflagen bezüglich der Gesundheit gab es natürlich, aber die konnten mit Hilfe des Rheinischen Fischereiverband ausgeräumt werden.

    Da ich ziemlich zeitgleich eine Fischbestandsaufnahme eines anderen Gewässers mit dem RhFV tätigte, sprach ich das Thema dort natürlich auch an. Die Biologen vom Verband erklärten sich ohne große Umschweife bereit eine Mitwirkung zu prüfen. Wenige Tage später erhielt ich einen positiven Bescheid über eine Kooperation in der Sache. Nachdem ich nun die schriftliche Erlaubnis der Eigentümer hatte, konnte ich alle Anträge bei der UFB einreichen und innerhalb kürzester Zeit lagen alle Genehmigungen auf meinem Schreibtisch. Ein kurzes Sondierungsgespräch mit Dr. Stass dem Hegebeauftragten der Rheinfischereigenossenschaft und konnte es losgehen.

    Die Ufervegetation der Waldkuhle lies eine E-Befischung nur unter widrigsten Umständen zu. Hohe Schlammmächtigkeit und weit ins Gewässer ragende Weiden und andere Pflanzen. Ich habe mich daher fürs Erste auf eine Reusenbefischung beschränkt. Wiederum der Rheinische Fischereiverband sendete mir 3 Reusen zu, mit denen ich mein Projekt beginnen konnte. Später erhöhten wir die Anzahl.

    In den Zeiten der stillen Beobachtung konnte ich plötzlich Fische sehen, die mir vorher, trotz des klaren Wassers völlig entgangen waren.



    Ich konnte (recht junge) Rotaugenschwärme sichten, ebenso wie einen oder zwei lauernde kleine Hechte. Als Beifang der Reusen erhielt ich zudem Kenntnis über das Vorkommen von Barschen.

    Anfänglich hatte ich meine Schwierigkeiten, die Reusen wirkungsvoll einzusetzen. Wollte ich den Verlauf des schlauchförmigen Gewässers sperren wollen, müsste ich hindurchwaten, um die Doppelreusen richtig aufzustellen. Dies war als Einmann-Unternehmen aber zu riskant, da ich dabei durch die Mitte hindurchwaten müsste, dort hin, wo der Schlamm am mächtigsten ist. Ein zweiter Mann zur Absicherung an der Leine fehlte mir. Deshalb stellte ich die Reusen anfangs parallel zum Ufer auf. Nur ein Aal verirrte sich innerhalb von zwei Wochen darin. Rückfragen durch gute Freunde an professionelle Fischer halfen mir aber weiter. Zudem hatte ich nun jemanden gefunden, der mich absicherte. So konnte ich die Reusen endlich so aufstellen, wir sie am sinnvollsten zu stellen waren, nämlich jeweils quer zum gesamten Gewässerverlauf. Zudem wurde es Herbst und die Aale wurden unruhig und begaben sich intensiver auf Wanderschaft innerhalb ihres Gefängnisses.

    Seit der Anpassung gingen nun fast alle zwei Tage ein Aal in die Kammern der Reuse. Teils auch zwei Stück am Tag.

    Irgendwann musste ich feststellen, dass die Aale doch nicht ganz von Jedermann vergessen sind. Ich fand drei Aalschnüre.



    Ich hatte mich darin verfangen, als ich durch Wasser zu den Reusen watete. Sonst hätte ich die unauffälligen Leinen nie bemerkt. Ich habe sie entfernt. Einen Erdspieß habe ich aber an der Stelle zurück gelassen und mit meiner Visitenkarte verziert. Mit einem netten Gruß des hiesigen Fischereiaufsehers.



    ………………….

    Für die Interessierten:

    Wasserwerte:

    07.06.2010 – 14:30 h

    Wasser: klar
    Geruch: leicht modrig/erdig
    Temp Wasser: 14,3°
    Temp Luft: 16,9°
    O2: 1,9 – 3,8 mg/l
    NO3: <0,5 mg/l
    NH4: nn
    PO4: 0,25 mg/l
    NO2: 0,025 mg/l
    PH: 7
    GH: 9°
    KH: 3°



    Fischvorkommen:

    Hecht (Esox lucuis)
    Rotaugen (Rutilus rutilus)
    Barsch (Percidea)
    (Raub-) Aal (Anguilla anguilla)

    Pflanzenvorkommen:

    Teichstachelhalm (Equisetum fluviatile)



    Zungen-Hahnenfuss (Ranunculus lingua)



    Wasserminze (Mentha aquatico)



    Kleine Wasserlinse (Lemna minor)



    Rauhes Hornkraut (Certophyllum demersum)

    Libellenarten:

    Pokal Azurjungfer (Cercion lindenii)



    Große Pechlibelle (Ischnura elegans)



    Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)



    Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyanea). Leider ohne Foto.


    Um die Lurche & Fischnährtierchen kümmere ich mich im nächsten Jahr.


    In die kleine Kuhle habe ich mich längstens verliebt. Auch einer meiner Wegbegleiter hat sich ähnlich geäußert, ohne jemals da gewesen zu sein. Es wird mir in Zukunft eine Freude sein dorthin zu kommen, um zu sehen, wie sie sich entwickelt, wie sie aus dem dezimierten Zustand, verursacht durch zwei harte Winter, wieder ihren Gang geht.

    An meisten jedoch freue ich mich über und für die Aale. Sie haben nun die Chance abzuwandern. Sie wurden jenseits der letzen Aalfischer am Rhein, kurz vor der niederländischen Grenze in den Strom entlassen.

    Den einen Aal, den ich der Gräfin versprach, den hat sie tatsächlich bekommen, da zumindest ein Tier seziert wurde, da Aufschluss über den Gesundheitszustand von Nöten war. Ich hoffe er hat ihr gemundet.

    So einige, die diesen Bericht nun gelesen haben, können möglicherweise nicht nachvollziehen was einen Angler dazu treibt, eine heimliche Aalreserve an anderer Stelle wieder frei zu setzen anstatt sie (geräuchert) für sich zu genießen. So sage ich denen: Ich habe den Aal nun schon Jahrzehnte genossen, nun ist es an der Zeit ihm unter die Flossen zu greifen und zu verzichten. Das bin ich ihm schuldig.

    Insgesamt wurden bislang 16 Aale in den Rhein übergesiedelt.









    3 weitere Kandidaten sitzen derzeit hier auf Zwischenstation und warten darauf umgesiedelt zu werden. Ich weder die Aktion noch bis zum Ende des Herbst verfolgen. Dann dürfte der größte Teil erfasst worden sein. Die Aale, die sich dem Reiz der Reusen entziehen konnten, denen werde ich im Frühjahr des nächsten Jahres auflauern, allerdings mit Wurm und Haken. Schließlich bin ich auch (Kochtopf-)Angler!


    Meine treue Helferin, während der letzten Monat:



    Sie war jede Minute dabei.
    Geändert von Angelspezialist (13.12.2011 um 06:34 Uhr) Grund: Fotolinks auf Wunsch des Beitragserstellers korrigiert
    Gruß

    Mattes

    "Der Verstand ist das am gerechtesten verteilte Gut der Welt - jeder glaubt, er habe genug davon und freut sich heimlich, dass er mehr hat als die Anderen". (Rene Descartes)


  2. #2
    Feederspezialist Avatar von Feedaking
    Registriert seit
    14.06.2009
    Ort
    94436
    Alter
    22
    Beiträge
    197
    Abgegebene Danke
    132
    Erhielt 264 Danke für 75 Beiträge
    Ich finde die Aktion gut, die Aale haben jetz die Möglichkeit, sich "frei" umherzu Bewegen. Ausserdem währen sie früher oder später sowieso da drin gestorben...

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Feedaking für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger Avatar von basti_gti
    Registriert seit
    04.08.2009
    Ort
    14
    Beiträge
    51
    Abgegebene Danke
    29
    Erhielt 22 Danke für 13 Beiträge
    tolle sache!

    ich persönlich hätte zwar keine zeit und nicht genug herzblut um mich für diese sache einzusetzen,aber ich finde es toll das es noch menschen gibt die nicht nur an sich und ihren vorteil denken.

    mfg basti
    catch & release und manchmal auch mitnehmen



  5. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei basti_gti für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    BarschSchwarmSucher Avatar von TotteBLN
    Registriert seit
    28.08.2009
    Ort
    13467
    Alter
    47
    Beiträge
    505
    Abgegebene Danke
    489
    Erhielt 725 Danke für 205 Beiträge


    Hoffentlich liest die PETA auch mal solche Beiträge! Danke das Du uns mit dieser schönen Geschichte teilhaben lässt...
    Gruß aus Berlin Reinickendorf von Totte

    Mitglied in der IG Belly-Boot-Berlin-Brandenburg

  7. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei TotteBLN für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    60316
    Beiträge
    572
    Abgegebene Danke
    343
    Erhielt 449 Danke für 217 Beiträge
    Prima Mattes. Gut gemacht! Respekt für Dein Engagement!!!!!!

  9. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei jaykay2003 für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Gesperrt
    Registriert seit
    23.01.2010
    Ort
    44
    Beiträge
    335
    Abgegebene Danke
    302
    Erhielt 161 Danke für 87 Beiträge
    @ Mattes

    Ja super Bericht,der sich sehen lassen kann. Ich hoffe ja mal das du auch von andere Gewässer ein Bericht schreiben wirst. Echt eine gelungene Sache,da kann ich nur sagen weiter so

    MfG Torsten

  11. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Spengler für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Durst kommt beim trinken Avatar von blackpike
    Registriert seit
    21.11.2008
    Ort
    13088
    Alter
    32
    Beiträge
    1.211
    Abgegebene Danke
    2.468
    Erhielt 1.947 Danke für 593 Beiträge
    rehspeck! dicken rehspeck!!!

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an blackpike für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Gesperrt Avatar von perikles
    Registriert seit
    27.11.2007
    Ort
    81000
    Alter
    41
    Beiträge
    1.967
    Abgegebene Danke
    6.873
    Erhielt 3.408 Danke für 1.099 Beiträge
    ein wirklich sehr schöner bericht, tolle fotos, sehr gut geschrieben,

    klasse^^

  15. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei perikles für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Nachtangler Avatar von Herbert303
    Registriert seit
    17.06.2008
    Ort
    40549
    Alter
    56
    Beiträge
    1.203
    Abgegebene Danke
    3.899
    Erhielt 3.030 Danke für 685 Beiträge
    Watt ne Story! Hammeraktion!
    Ich kannte es ja schon von unserem Telefonat, aber es war toll das Ganze jetzt auch noch schön bebildert zu sehen.

    Das nenn ich mal ein Catch & Release was nicht polarisiert!

    Gruß Herbert

  17. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Herbert303 für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Thunfisch
    Registriert seit
    06.12.2005
    Ort
    64625
    Alter
    56
    Beiträge
    2.295
    Abgegebene Danke
    7.999
    Erhielt 5.609 Danke für 1.635 Beiträge
    Hi Mattes,

    ein beeindruckender Bericht!
    Die Aktion zeigt, was man mit Beharrlichkeit und einer Extraportion Motivation ausrichten kann - wenn denn alle Akteure an einem Strang ziehen.

    Gruß Thorsten

  19. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Thunfisch für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Fisch-Hitparade Gutachter-Kollegium Avatar von Ron17
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    22143
    Alter
    38
    Beiträge
    765
    Abgegebene Danke
    1.993
    Erhielt 3.137 Danke für 516 Beiträge
    Jawoll^^

    hoffentlich lässt dieser fantastische Bericht einige Leute mal etwas umdenken im Umgang mit den Aalen. Ich habe vor kurzem auch einen Aal gefangen, als einziger von sehr vielen Anglern auf einer Seebrücke zur Ostsee, als ich diesen dann wieder schwimmen ließ und erklärte das ich jeden Aal der die Chance hat abzuleichen, und ich ihn nicht schwer verletzt habe durch den Drill, wieder schwimmen lasse erntete ich nur verächtliche Kommentare...

    Das war nur ein Aal aber wenn jeder Angler so handeln würde könnten wir eine Menge bewirken.

    Hat sich jedenfalls super gelesen der Bericht und mir ist das Herz aufgegangen!!!

    Danke!

    Gruß Ron

  21. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Ron17 für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Profi-Petrijünger Avatar von Einsteiger01
    Registriert seit
    22.12.2009
    Ort
    50171
    Beiträge
    172
    Abgegebene Danke
    792
    Erhielt 31 Danke für 29 Beiträge
    Schöner Bericht und
    Sehr tolle Action

    Gruß vini

  23. Der folgende Petrijünger sagt danke an Einsteiger01 für diesen nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Kunstköder Freak ! Avatar von GreenMonsta
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    37154
    Alter
    35
    Beiträge
    739
    Abgegebene Danke
    282
    Erhielt 318 Danke für 174 Beiträge
    Mir gefällt dein Bericht auch super,und die Bilder sind natürlich super
    Weiter so !

    lg

  25. Der folgende Petrijünger sagt danke an GreenMonsta für diesen nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Karpfenangler Avatar von Brause83
    Registriert seit
    29.06.2010
    Ort
    10317
    Alter
    34
    Beiträge
    60
    Abgegebene Danke
    5
    Erhielt 87 Danke für 18 Beiträge
    Was sich in so kleinen Gruben alles versteckt
    Toll Naturbilder und Super Aktion

  27. Der folgende Petrijünger sagt danke an Brause83 für diesen nützlichen Beitrag:


  28. #15
    Gesperrt
    Registriert seit
    18.12.2008
    Ort
    60316
    Beiträge
    572
    Abgegebene Danke
    343
    Erhielt 449 Danke für 217 Beiträge
    Naja, 8.000 qm sind jetzt so klein nicht.....

  29. Der folgende Petrijünger sagt danke an jaykay2003 für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen