Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.07.2010
    Ort
    26215
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Biss auf Köderfisch (Grund)

    Ich war gestern Nachtangeln
    hatte 2 gute bisse ca. 1 mins abgezogen dann angeschlagen und nix als köder hatte ich ein kleines rotauge (7-10) kopfab und schwanzköderung
    sollte ich noch ein zusätzlichen sicherheitshaken in die flanke hauen?

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Zanderoli
    Registriert seit
    06.09.2008
    Ort
    24148
    Alter
    55
    Beiträge
    1.388
    Abgegebene Danke
    4.400
    Erhielt 1.183 Danke für 393 Beiträge
    Moin Omsen
    Wo hast Du denn geangelt??Gibt es da Wollhandskrabben oder ähnliches Geviech das Dir einen Zanderbiss vortäuschen könnte??Das Problem hab ich in der Elbe gehabt,da waren die Krabben 10 mal schneller am Köder als jeder Fisch und die Bisse sahen echt aus wie Zanderbisse.Es könnten auch kleine Kaulbarsche gewesen sein.Also,schreib mal wo Du angelst.Wenn Dir das öfter passiert solltest Du wirklich über einen kleinen Angstdrilling nachdenken.Und sollte das auch nichts bringen,einfach mal den Köder wechseln,das heißt größere KöFi`s(Du wirst staunen was so an großen Ködern in ein Zandermaul passt)!!Wenn ich hier im N.O.Kanal auf große Zander angel benutz ich teilweise KöFis von 15-20cm. und fang damit selbst kleine Zander.Sollte das alles nicht helfen,wechsel einfach mal auf Gummifisch und angel aktiv.Bringt eh mehr Fisch.Solltest Du noch Fragen,speziell zu Zander,Hecht und Barsch,schreib ne P.N.!
    Gruß und Petri Heil aus Kiel Oli

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Zanderoli für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    12057
    Alter
    25
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    9
    Erhielt 12 Danke für 8 Beiträge
    Vielleicht Styropor ins Maul stecken damit er leicht überm Grund schwimmt oder evtl. auf Pose wechseln falls kein Fließgewässer

  5. #4
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.07.2010
    Ort
    26215
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    @ Qli es war ja ein biss mein fehler war wie Zanderoli schon erwähnt hat der angstdrilling die bissspur von dem fisch war ca 1cm und der einzelhaken-.-

  6. #5
    Petrijünger
    Registriert seit
    05.06.2009
    Ort
    12057
    Alter
    25
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    9
    Erhielt 12 Danke für 8 Beiträge
    Zitat Zitat von omsen Beitrag anzeigen
    @ Qli es war ja ein biss mein fehler war wie Zanderoli schon erwähnt hat der angstdrilling die bissspur von dem fisch war ca 1cm und der einzelhaken-.-
    Ja aber wenn der Kopf fehlte, waren das mit Sicherheit Krabben/Krebse. Daher meinte ich das man z.B Styropor oder Korken nutzen kann, damit der Fisch nicht am Grund liegt wo die Krebse ihn leicht essen können.

  7. #6
    Petrijünger
    Registriert seit
    29.07.2010
    Ort
    26215
    Beiträge
    30
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    also einfahc in die bauchhöhle stopfen?

  8. #7
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.11.2009
    Ort
    72511
    Beiträge
    710
    Abgegebene Danke
    88
    Erhielt 215 Danke für 155 Beiträge
    Du weißt aber schon das du beim 1. Run nicht anschlagen darfst bei Zandern auf Köfis ?

    Du musst warten bis der erste Run vorbei ist und sobald der 2. Run anfängt schlägst du an.


    Ist der Kopf wie abgerissen oder wie mit nem Messer abgeschnitten ?


    Wenn 2. dann warens Wollis.
    *******************

    Gruß Mike

  9. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von Gessi
    Registriert seit
    16.09.2009
    Ort
    15234
    Alter
    56
    Beiträge
    484
    Abgegebene Danke
    1.306
    Erhielt 758 Danke für 271 Beiträge
    Hallo,
    na ja, beim 2. Run den Anhieb setzen!!
    Das Problem ist aber, dass es oft keinen 2. Run gibt.
    Ich benutze folgende Methode: 2 kleine Drillinge und den toten Köfi englisch (1. Drilling im Maul; 2. Drilling in Höhe der Rückenflosse seitlich) anködern. Mit dieser Anköderungsvariante kann ich sehr schnell, schon beim ersten Zug, anschlagen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur ein Haken wirklich sitzt und ich somit auch untermaßige Fische problemlos vom Haken befreien kann. Die Methode: 2. Run hat oft die Folge, dass der Haken tief geschluckt ist und nicht ohne Probleme zu lösen ist.
    Gruß Gessi

  10. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Gessi für den nützlichen Beitrag:


  11. #9
    Petrijünger
    Registriert seit
    24.10.2005
    Ort
    53894
    Alter
    54
    Beiträge
    50
    Abgegebene Danke
    130
    Erhielt 68 Danke für 24 Beiträge
    Zitat Zitat von Gessi Beitrag anzeigen
    Hallo,
    na ja, beim 2. Run den Anhieb setzen!!
    Das Problem ist aber, dass es oft keinen 2. Run gibt.
    Ich benutze folgende Methode: 2 kleine Drillinge und den toten Köfi englisch (1. Drilling im Maul; 2. Drilling in Höhe der Rückenflosse seitlich) anködern. Mit dieser Anköderungsvariante kann ich sehr schnell, schon beim ersten Zug, anschlagen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nur ein Haken wirklich sitzt und ich somit auch untermaßige Fische problemlos vom Haken befreien kann. Die Methode: 2. Run hat oft die Folge, dass der Haken tief geschluckt ist und nicht ohne Probleme zu lösen ist.
    Gruß Gessi

    Ich möchte mich Dir vorbehaltlos anschliessen - habe aus den Erfahrungen der letzten WE (Einzelhaken) auch vor, auf Drillinge umzustellen. Die von Dir beschriebene Methode erscheint sehr Fisch schonend, vor allen Dingen bei kleineren Exemplaren.

    Welche Größe der Drillinge finden bitte bei Dir Anwendung?? Ich hatte vor, die Drillinge in Größe 6 bzw. maximal 4 zu wählen, je nach Hersteller. Oder gehst Du noch feiner/kleiner "zur Sache" ?

    Danke für Deinen Rat und Petri Heil

    Eddy

  12. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    24.10.2005
    Ort
    53894
    Alter
    54
    Beiträge
    50
    Abgegebene Danke
    130
    Erhielt 68 Danke für 24 Beiträge
    Ich berichte gerne vom gestrigen Abend - war ja schließlich Freitag, der 13. !

    Nachdem ich meine anglerische Interessenlage in den letzten Tagen auf den Z-Fisch fokussiert habe (boah, welche Wörter ich alle kenne ), wurde mir durch Boardi Gessi große Hilfe zuteil - die gestern Abend erste Früchte getragen hat. Hierfür aber an dieser Stelle erst einmal und nochmals herzlichen Dank Jens !!

    KöFiFang an unserem Vereinssee (stehendes Gewässer) war gestern problemlos - habe nur ein Vorfach "verbraucht" - neuer persönlicher Rekord. Nach Eintreffen meiner Frau (auch liebevoll "die Gebieterin" genannt) habe ich auf folgende Montagen vertraut:

    a) An der 40-80 gr Ur-Alt-Allround-Rute meines Vaters (ich hänge an diesem Stock, denn damit hat Papa damals auch schon immer alle Fische erangelt) habe ich eine Freilaufrolle (jetzt kommt`s) von B-Square aus dem LIDL für 16,99 € und einen sinkenden 15 gr-Sbiro von SPRO mit Gummikügelchen und Tönnchen-Snap freilaufend montiert. An das ca. 60 cm lange 5-kg-Vorfach aus Fibersteel (v. Profiblinker) habe ich einen Karpfenhaken von FOX, Series 1, Größe 2 mit Quetschhülse befestigt.

    b) An die nagelneue DAIWA Procaster in 3 m Länge (WG 10 - 35 gr) habe ich eine ABU FR 503 gehängt - ziemlich schwere Rolle für solch ein leichtes Rütchen, eine andere FR war aber in meinem Stall nicht "frei", natürlich ebenfalls mit frei laufendem Sbiro und Snap. An dieses Fibersteel 5-kg-Vorfach habe ich ebenfalls per Quetschhülsen diesmal aber zwei kleine Drillinge (ebenfalls ProfiBlinker, Größe 8) befestigt. Und zwar so, dass die sich "gegenüber standen", heißt, egal wie in den KöFi gepiekst, zeigte ein Drilling immer in die Gegenrichtung des anderen.

    WARUM DAS : ==> ganz einfach: Ich wollte doch mal selbst testen, welche Philosophie der unterschiedlichsten Zander-"Experten" nun zutrifft. Die einen sagen, der/die Haken (ob nun Einzelhaken oder Drilling spielt dabei keine Rolle) muss/müssen unbedingt Richtung Maul zeigen, die anderen meinen, es ginge nur, wenn der/die Haken in Richtung Schwanz des KöFi zeigt/zeigen würden. Ergebnis des Versuchs liefere ich im weiteren Text des Beitrags nach .

    An die Vorfächer kamen dann als KöFis meine frisch gefangenen und getöteten Rotaugen in ca. 6-8 cm Länge (kleinere Exemplare wurden schon letzte Woche von unseren Zandern verschmäht). Hierbei habe ich das Rotauge am Einzelhaken durch die Schwanzwurzel angeködert, so dass der Kopf des KöFi beim Auswerfen wunderbar nach unten hängt und der Haken Richtung Schwanzflosse zeigt. Die Drillinge hingegen habe ich einmal am Maul des Fischleins und einmal unterhalb der Rückenflosse mit jeweils einem Haken befestigt - das sass bombensicher.

    Die Fische wurden nach der Tötung mit einer Ködernadel mehrfach und beisitig eingestochen (Schwimmblase wurde zerstochen) und auf jeder Seite zusätzlich mit einem kl. Messer jeweils 2-3 Mal eingeschnitten.

    Was soll ich sagen - Einzelhakenmontage ca. 10 Meter weit rausgeworfen, Schnur nach Bodenkontakt (ca. 2,50 m) des Sbiro etwas gespannt und auf dem RodPod m. elektr. Bissanzeiger abgelegt. Freilauf der B-Square (läuft übrigens sensationell gut und leichtgängig) auf, ein Knicklicht per Einhängmontage als kl. Gegengewicht in die Schnur - fertig, umdrehen und zweiter Rute widmen.

    FALSCH, mein Freund ==> Meister ESOX (ein Spritzer mit ca. 55 cm Länge) nahm offenbar gerne das Angebot "der kl. Zwischenmahlzeit" an - nach keinen 2 Minuten lief die Schnur von der Rolle ab! Ich habe etwas gewartet und dann beim Stillstand angeschlagen - der Hecht kam ein wenig auf mich zu und wehrte sich dann. Da der Haken wohl noch nicht richtig saß, war sein Widerstand schnell gebrochen - er ließ los (der Klügere gibt nach) und mir meinen halb durchgebissenen bzw. gerissenen KöFi an der Montage zurück.

    Neuen KöFi drauf und wieder rein damit - zweite Rute etwa 8 Meter raus und dann - Warteposition auf dem Rundweg um den See (leicht oberhalb der Angelstelle) einnehmen. Meine Frau brachte zwischenzeitlich unseren Hund Gismo ("Für den ist die Warterei nix!") nach Hause. Ich führte mit etlichen Spaziergängerinnen und -gängern nette Gespräche an einem leicht sonnigen und trockenen Eifel-Abend die Laune war gut, es sah ja nicht nach Schnee aus - kann man in der Eifel ja nie wissen . Meine Frau kehrte nach etwa 1,5 Stunden mit lecker selbstgemachten Hackbratenbrötchen zurück - Abendessen und Stimmung waren danach sehr gut.

    Gegen 21.20 Uhr brach die Dämmerung merklich über uns herein und wir fragten uns gerade, ob wir wohl bei dem zu erwartenden klaren Sternenhimmel die ein oder andere angekündigte Sternschnuppe zu sehen bekommen würden, als zunächst das linke Knicklicht schnell nach oben gezogen wurde und sofort anschl. der Bissanzeiger seine Arbeit aufnahm.
    Der "Interessent" am anderen Ende nahm fleissig Schnur (ja, auch bei/mit "nur" eingeschaltetem Freilauf - denn zusätzlich "Bügel auf" hatte mich letzte Woche einen Biss verpassen und den Fisch letztlich verlieren lassen). Um es ihm noch leichter zu machen, öffnete ich nun aber flugs den Rollenbügel. Der Abzug wurde noch schneller - also, ein Entschluss muss her.
    Gessi (und andere erfahrene Zander-Angler) haben Recht, dass die 2. Run-Methode für kleinere oder nicht maßige Zander zumeist ungut endet, da die Fische den Köder hiernach sooo tief inhaliert haben, dass eine problemlose Entfernung des (Einzel)Hakens in den allermeisten Fällen leider nicht möglich ist. Insofern habe ich in einer relativ frühen Phase des Abzugs angeschlagen - und was solch ich sagen - hängt !!

    Herr (oder Frau) Z-Fisch liess mich (trotz relativ steifen Prügels) per mehrmaligem Kopfnicken wissen, dass er/sie kein Esox ist, nun auch den Haken an der Sache herausgefunden hatte und es bestimmt gar nicht gut fand, dass es nunmehr ungewollt für sie/ihn in Richtung Ufer ging. Nach einem wenig spektakulären Drill (die Bremse der "Billig"rolle tat dabei übrigens auch vorbildlich ihren Job) konnte ich ihn/sie nach keinen vier Minuten über den Kescher führen und dem Wasser entnehmen.

    Die Freude war sowohl auf seiten meiner Gebieterin als auch bei mir riesengroß - war mit diesem Fisch doch endlich der bis dahin von ihrer Seite aufgebaute, unheimlich auf mir lastende Druck ("Die anderen fangen Zander - bloss Du nicht "), zumindest für 2010, endgültig erledigt !!

    Rute neu bestückt - raus damit - hinsetzen und freuen!! Knapp 20 Minuten später - Biss auf der rechten Seite, der neuen Rute. Selbes Spiel - der Opponent zieht brav ab (da bei der ABU FR503 der Freilauf aber nach meinem Empfinden etwas schwerer lief), auch hier den Bügel auf und dann noch wenige Sekunden warten, um zu testen (dazu war ich ja schließlich hier und nicht zum Spaß ), ob das "schnelle" Anschlagen mit zwei montierten Drillingen Erfolg hat. Was soll ich sagen: Es hatte !!
    Insgesamt habe ich dem Burschen etwa 15 - 18 Meter Schnur gegönnt - der Anhieb saß und nach keinen 120 Sekunden war der deutlicher kleinere Markenkollege des Z-Fisch No.1 im Kescher.

    Einer der Drillinge hatte im Maul gegriffen, der andere saß etwas außerhalb. Das Lösen wurde durch den Angelkollegen Torsten E. aus M. erledigt, der gerade von der gegenüberliegenden Seeseite vorbeigekommen war, um sich Fisch Nr. 1 mal anzuschauen.

    Dieser Fisch maß 40 cm bei etwa 3 Pfund Lebendgewicht - unser internes Vereinsmaß beträgt 60 Zentimeter - C&R war in diesem Fall Ehrensache. Ich teile die Überzeugung, dass Küchenzander mind. 60 cm Länge aufweisen sollten.
    Kleine Starthilfe beim Zurück-ins-Wasser-lassen erteilt und schon entschwand dieser schön anzusehende Stachelritter in seinem Element - auf das er recht gut wachse und mir in 3-4 Jahren Freude bereite .

    Um 23:20 Uhr war der Zeitpunkt zum Aufbruch gekommen, die Lufttemperatur war zwischenzeitlich auf 12 Grad abgesunken - und nach 2 Bissen/Fischen sowie drei gesichteten Sternschnuppen war es für diesen Tag wirklich "mehr wie genug".

    Zusammenpacken und Heimfahrt liefen routinemäßig und wenig spannend ab - aber nun stand das Filetieren an, da war guter Rat vermeintlich teuer, denn dieser Kamerad wollte/sollte schon mit entsprechender Sorgfalt behandelt werden :





    Vermeintlich deshalb, weil es NIX gibt, was man im I-Net nicht findet/finden könnte - mir hat z.B. diese Anleitung letzte Nacht sehr geholfen. Ich habe sie 1:1 befolgt, mit folgendem Ergebnis:




    Mein/Der Fisch hatte stattliche 70 cm Länge bei 3.326 Gramm Gewicht, netto entsprach das 1.487 Gramm Filets (incl. beider "Bäckchen") , die jetzt auf 2-3 leckere Mahlzeiten warten - Frau Gebieterin hat da schon sehr genaue Vorstellungen .

    TESTERGEBNIS:

    Mir scheint der ganze Mumpitz, wie welche(r) Haken montiert sein sollte, nahezu vollkommen irre- und wenig bis gar nicht zielführend, jedenfalls für Amateure wie mich! Es gilt die alte Weisheit : Wer fängt - hat Recht .
    Wie anders wäre es sonst zu erklären, dass sogar bei sich gegenüber stehenden Drillingen (der Zander merkt diese also so oder so, egal ob er nun von hinten oder vorne zubeißt/den Fisch aufnimmt) der Z 40 cm den Köfi nimmt und abzieht....

    Das Ergebnis von gestern abend hat die von Gessi beschriebene Montage für eine schnelle Anhiebmöglichkeit nachdrücklich bestätigt.
    Ich denke, meine nächsten Vorfachmontagen werden dann auch zu weiteren Versuchszwecken etwas variiert werden, z.b. ein freilaufender zweiter kl. Drilling (anstelle fixiertem) auf dem Fibersteel oder aber auch ein fixierter Einzelhaken mit freilaufendem kl. Drilling auf Fibersteel (oder Flexonit oder what have you, auf jeden Fall etwas feiners, mit Stahlanteilen durchgesetztes Geflecht, damit auch bei Biss von einem Hecht verläßliche Ruhe herrscht/ist, was die Sicherheit für Fisch und Fänger angeht).

    Der Wechsel auf den nadelspitzen und immens scharfen (vermeintlich großen) Karpfenhaken hat sich auch bewährt, da dieser beim Anhieb im Gegensatz zum in der letzten Woche verwendeten 4er-Allroundhaken seine Arbeit vorbildlich erledigt hat.

    Mein Resumé:

    1.) Mann, war das ein Tag gestern - mit Unglück beim Angeln an irgendeiner Stelle hatte das ja man so rein gaaaaar nix zu tun .

    2.) Immer Stahlvorfächer (bzw. etwas feingliedriges mit Stahlummantelung) verwenden - die Z-Fische haben letzte Woche und gestern mehrfach bewiesen, dass sie (zumindest in diesem See) wohl doch nicht (so arg) vorfachscheu sind, wie es oftmals unterstellt/angenommen wird.

    Wer solche Prachtburschen (hier mal die ein oder andere Ansicht







    fangen möchte, hat mit etwas (auch geistiger) Vorbereitung -aber ausdrücklich nicht nur mit ultrateurem sowie extrem feinem/grobem Gerät !! - und der Fähigkeit, das hier (oder anderswo) Gelesene auch in die Tat umzusetzen allerbeste Vorrausetzungen geschaffen, um dann auch mal so morgens um halb eins ziemlich (Quatsch: mächtig!!) stolz abgelichtet zu werden.







    Zu guter Letzt erlaube ich mir den Hinweis (bevor zurecht Beschwerden kommen), dass der Zander schon tot war, bevor er sich mit mir ablichten lassen mußte - er hat also nicht gelitten .

    Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende wie auch viel Erfolg bei Euren Ansitzen/Sessions. Liebe Grüße aus der Eifel

    Eddy (das Elfchen)
    Geändert von Elfchen_19 (14.08.2010 um 15:05 Uhr)


  13. #11
    stiller Beobachter Avatar von Wolfgang Leckler
    Registriert seit
    15.02.2005
    Ort
    78532
    Beiträge
    78
    Abgegebene Danke
    731
    Erhielt 462 Danke für 56 Beiträge
    Schöner Bericht. Und Petri zum Zander.
    Hab auch dieses Jahr meinen ersten Zander gefangen und ich
    muß sagen, ich bin nach Zanderangeln süchtig geworden.
    Wolfgang

    Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.

    (J.J. Rousseau, schw.-frz. Phil. 1712-1778)

  14. #12
    Sandro Probst Avatar von Hechtspezialist
    Registriert seit
    25.02.2006
    Ort
    81245
    Alter
    41
    Beiträge
    1.320
    Abgegebene Danke
    1.674
    Erhielt 858 Danke für 435 Beiträge

    Arrow

    Glückwunsch und petri zum Zander Eddy!
    *fishing is flow*

  15. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von Gessi
    Registriert seit
    16.09.2009
    Ort
    15234
    Alter
    56
    Beiträge
    484
    Abgegebene Danke
    1.306
    Erhielt 758 Danke für 271 Beiträge
    Hallo,
    auch von mir ein kräftiges Petri Heil.
    Toller Bericht, schöne Fotos.
    Nur weiter so.
    Gruß Gessi

  16. #14
    Petrijünger Avatar von FischersFreund
    Registriert seit
    11.07.2010
    Ort
    41747
    Alter
    26
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    33
    Erhielt 21 Danke für 13 Beiträge

    Meine Güte.....

    .....ist das mal ein toller und lehrreicher Bericht. Die Fotos sind auch gut geworden und der Fisch ist auch nicht von schlechten Eltern

    Petri Heil und auf weitere erfolgreiche Sessions!
    MfG Julian

  17. #15
    Profi-Petrijünger Avatar von ProSpoon
    Registriert seit
    13.05.2007
    Ort
    22609
    Beiträge
    474
    Abgegebene Danke
    495
    Erhielt 990 Danke für 235 Beiträge
    Petri zum Fisch... Guten Appetit!!

    Aber Hey schöne Fotos sind das doch mal bei aller Liebe nicht...

    Nen Zander Halb geschlachtet auf nem Küchenbrett...mit nem Gefrierclip geöffneter Rachen...
    Ne Aufnahme in der Wohnung?

    Sorry darann kann ich nichts schönes finden...

    Lass ihn dir schmecken, Zander ist wirklich nicht verkehrt.


    Noch was am rande... Ich glaub kaum das dein kleiner 40 cm Zetti 3 Pfund hatte
    Hoch im Norden weht ein rauer Wind

  18. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei ProSpoon für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen