Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 67
  1. #1
    Petrijünger
    Registriert seit
    25.12.2009
    Ort
    22117
    Beiträge
    87
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 3 Danke für 2 Beiträge

    Welches Vorfach für kleine Wobbler (3,5 cm) bei Hechtgefahr?

    Es sind aufsteigende wobbler die eigentlich 1 meter tief laufen durch die stahl vorfahrt steigen die nicht auf ist das schlimm? könnte sogar sein das die auf grund singen ?


    brauche ich die stahl vor fahrt?
    Geändert von Pescador (17.06.2010 um 22:33 Uhr) Grund: Überschrift zielweisend geändert

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    15.03.2007
    Beiträge
    1.806
    Abgegebene Danke
    2.371
    Erhielt 2.504 Danke für 894 Beiträge
    Hmm, ich übersetze Deinen Text mal in ein verständliches Deutsch.
    Sinngemäß:
    "Ich fische mit kleinsten auftreibenden Wobblern (Floater), die durch das Gewicht des Stahlvorfachs nicht in gewünschter Tiefe laufen und möglicherweise sogar auf Grund sinken.
    Brauche ich das Stahlvorfach?
    "

    Wenn Hechte im Gewässer vorkommen, ist ein Raubfischvorfach auch bei kleinen Ködern angeraten, oder gar vorgeschrieben.
    Es gibt sehr feine und weiche Stahlvorfächer, welche die Aktion des Kleinen Wobblers kaum beeinflussen. Noch leichter wäre Kevlar oder HardMono, diese Materialien sind aber umstritten.

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Pescador für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Der sich des Lebens freut Avatar von hansi61
    Registriert seit
    08.11.2009
    Ort
    72172
    Alter
    56
    Beiträge
    841
    Abgegebene Danke
    774
    Erhielt 936 Danke für 392 Beiträge
    Ein wirklich schweres Problem Es gab von Pescador den Vorschlag für ein Kevlarvorfach . Von mir nun eines für 7x7 Stahlgeflecht . Ich für mich gehe immer auf den schwersten zu erwarteten Fang aus . Also bin ich beim Barschangeln auch auf Hecht eingestellt . Doch das ist wirklich eine > schwere , Entscheidung . Ich halte es so , das ich lieber kleinere Fische versäume als einen größeren Fisch mit unangemessenem Tackle verliere . Damit meinen ich , Vorfach gekappt und Fisch mit Anhang im Maul oder sonst wo ,, verangelt " . Kann passieren aber sollte um der Kreatur Fisch wegen nicht sein . Was zeichnet einen Fischer aus . Ich denke doch auch die Tugend , der angemessenen , auch Dir überlassenen ,Verantwortung . Du hast um Hilfe gefragt und ich würde Dir gerne noch weitere Antworten geben . Ein Schwank aus meinem Leben : Ein alter Fischer der mit Stahlvorfach auf Karpfen angelte ( und fing ) z. B. . Also keine Komprommisse ! Ein Barsch der beißen will der hängt am Band , aber auch eine Hecht . Gruß Hansi
    Ich Denke , also bin ich

  5. Folgende 7 Petrijünger bedanken sich bei hansi61 für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Webhamster
    Registriert seit
    07.03.2006
    Ort
    12345
    Beiträge
    1.493
    Abgegebene Danke
    636
    Erhielt 1.862 Danke für 742 Beiträge
    Hi,

    ich finde es gibt keinen Grund auf ein hechtsicheres Vorfach zu verzichten. Seit es Titan gibt hat sich diese Problematik sowieso erledigt ;-) Titan ist um ca. 50% leichter als Stahl, ist mindestens genauso stabil, haelt laenger und ist in den duennen Durchmessern(10LB) weniger sichtig als manch anderes Vorfach.

    Wie, Wo, Was, Warum kannst Du HIER nachlesen. Funktioniert praechtig!

    regards
    Peter

  7. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei zottel für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Venatio Esox Lucius Avatar von Philsnyda
    Registriert seit
    13.04.2008
    Ort
    40231
    Alter
    35
    Beiträge
    376
    Abgegebene Danke
    559
    Erhielt 540 Danke für 184 Beiträge
    Besonders jetzt wo Hechte der Brut nachjagen solltest du lieber auf Stahl bzw. Titan setzten. Letzteres ist noch ein wenig leichter... zusätzlich kannst Du noch die Sprengringe und haken gegen kleinere Modelle ersetzen, was bei großen Hechten (die durchaus beißen können) aber eine sensible einstellung der Bremse erfordert. Sonst biegen sich die Haken einfach auf! Am besten die Montage in der Badewanne oder direkt am Wasser ausprobieren; so könntest Du vielleicht deinen Floater trotz Stahl/Titan zum aufsteigen bringen. Wenn du nicht gerade sehr langsam Spinnst, kannst Du die Vorfachlänge auch einfach auf ein Minimum reduzieren (ca. 15- 20 cm), wenn Du dann noch entsprechend feines Stahl-/Titangeflecht verwendest sollte der Auftrieb Deines Wobblers eigentlich ausreichen!
    In ein paar Wochen, wenn die Brut deutlich größer als dein Köder ist, kannste ja wieder auf Hardmono/Fluorcarbon, etc. wechseln!
    Ist aber echt ärgelich, für Dich und den Fisch!, wenn Dein Floater im Hechtmaul abreißt und hängenbleibt!!
    Ansonsten Petri heil und viel Spaß mit den Barschen!
    Geändert von Philsnyda (18.06.2010 um 08:25 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    MfG,
    Phil

    Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg !


  9. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Philsnyda für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    26.12.2009
    Ort
    97450
    Beiträge
    307
    Abgegebene Danke
    698
    Erhielt 420 Danke für 142 Beiträge
    Hi Leute
    Würde auch zu einem Hechtsicheren Vorfach raten,so dick wie nötig und so fein wie möglich.
    Meinen 70er Hecht habe ich auch beim Spinnfischen auf Döbel/Barsch gefangen,hatte nur Glück das der Blinker ganz vorn im Maul saß,und die Zähne somit keinen Kontakt mit der Schnur bekamen.War da mit einer 0,20mm monofilen unterwegs.
    LG Peter

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an döbel-peter für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Zanderoli
    Registriert seit
    06.09.2008
    Ort
    24148
    Alter
    55
    Beiträge
    1.388
    Abgegebene Danke
    4.400
    Erhielt 1.183 Danke für 393 Beiträge
    Moin
    Ich fische seit letztem Jahr mit Flexonitvorfächern und bin echt begeistert von der Haltbarkeit und den dünnen Durchmessern.Wenn ich ein 50cm. Flexvorfach bei meinen kleinsten Wobblern(3cm.) vorschalte sinkt nichts auf Grund und ich kann die Wobbler auch führen wie bei Monovorfächern.
    Gruß und Petri Heil Oli

  13. Der folgende Petrijünger sagt danke an Zanderoli für diesen nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Hey Ho Lets Go... Fishing Avatar von ChaosZ80
    Registriert seit
    11.05.2010
    Ort
    1
    Alter
    27
    Beiträge
    471
    Abgegebene Danke
    385
    Erhielt 379 Danke für 170 Beiträge
    Was haltet ihr von Wolfram ? ist das auch okay ? da ich auch solche kleine wobbler benutze und ja wollte aber auf nummer sicher gehen soweit ich weiß ist wolfram recht flexibel aber wie sieht es mit gewicht aus ?
    "Schnell wo bleibt der Kescher hab einen von den seltenen gemeinen Krautaalen...."


    Preußens Gloria

  15. #9
    Porzellanstadtangler Avatar von pike 84
    Registriert seit
    22.01.2009
    Ort
    01662
    Alter
    33
    Beiträge
    1.281
    Abgegebene Danke
    794
    Erhielt 907 Danke für 446 Beiträge
    ganz ehrlich ich fische sehr selten mit stahlvorfächer.

  16. #10
    aka Dr.Esox Avatar von TeamBockwurst
    Registriert seit
    11.07.2007
    Ort
    0815
    Beiträge
    1.973
    Abgegebene Danke
    1.158
    Erhielt 2.720 Danke für 1.019 Beiträge
    http://www.youtube.com/watch?v=_xsjWXs3yRE

    passiert mir nie wieder, seither das zarte 5kg profi blinker vorfach...fibresteele

  17. #11
    Profi-Petrijünger Avatar von MasterKohl
    Registriert seit
    27.10.2008
    Ort
    59269
    Beiträge
    181
    Abgegebene Danke
    237
    Erhielt 155 Danke für 79 Beiträge
    Mich würde aber mal interessieren warum die "Profis" aus den Fachzeitschriften eigentlich ausnahmslos Fluorocarbon Vorfachmaterial verwenden? Zumal ja auch bekannt ist oder zumindest behauptet wird das der Lauf von Kleinstködern ansonsten stark beeinträchtigt ist. Kann mir nicht vorstellen das in den Gewässern wo die fischen kein Hechtvorkommen ist.
    Außerdem soll das Fluorocarbon in den stärkeren Durchmessern doch Hechtsicher sein oder?
    Was meint ihr dazu?

  18. #12
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi ,

    hierfür gibt es eine einfache Erklärung !

    1. Sie werden dafür bezahlt , daß sie damit fischen , bzw haben es selbst entwickelt und wollen das Produkt ja auch verkaufen , also müssen sie ja "irgenwas" erfinden um es verkaufen zu können.

    2. Ich angle auch an Kleinstködern mit Stahlvorfächern , kann dabei keine Veränderung des Laufverhaltens fststellen , ausgenommen , daß kleine schwimmende Wobbler sinken .

    3.Mit Hechtbissen muß man eigentlich überall rechnen .

    4.Meiner Meinung nach ist es auch in stärkeren Durchmessern nur bedingt hechtsicher ,müßte also nach jedem Biß oder jedem zweite/dritten ausgetauscht werden .

    5.Selbst in klaren Gewässern angle ich mit Stahl und habe immer meine Hechte und anderen Räuber gefangen .

    6. Ich bleibe beim Stahlvorfach oder bei Spinnstangen in verschiedenen Längen , damit hatte ich noch nie Probleme , während ich mit Hardmono,bzw Fluorocarbon schon Abrisse hatte , selbst bei Markenware wie Jackson usw .

    mfg Jack the Knife
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  19. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  20. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von MasterKohl
    Registriert seit
    27.10.2008
    Ort
    59269
    Beiträge
    181
    Abgegebene Danke
    237
    Erhielt 155 Danke für 79 Beiträge
    Wie sieht es denn mit der Scheuchwirkung aus?
    Klar Hecht und Zander kein Thema.
    Aber der Zielfisch ist ja Barsch,Rapfen oder Forelle.....?

  21. #14
    Schnitzeltechniker/Rebell Avatar von Jack the Knife
    Registriert seit
    26.07.2007
    Ort
    89
    Alter
    42
    Beiträge
    6.078
    Abgegebene Danke
    6.323
    Erhielt 10.798 Danke für 3.756 Beiträge
    Hi ,

    selbst bei Bach-und Regenbogenforellen und Barschen habe ich keine Probleme .

    Auch nehmen gelegentlich Aland und Döbel meine Spinnköder , selbst eine große Barbe konnte ich dieses Jahr beim Spinnangeln mit Kopyto am Stahlvorfach fangen und landen (siehe Album auf meiner Seite ) .
    Alle Fische im sehr klaren Kanal gefangen , meinem Jahreskartengewässer , bzw im nördlichen Waldsee bei Senden , die beide eine Sichttiefe bis 2-4m haben , letzterer hat 4m .
    Der Kanal ist nur manchmal im Jahr trübe , wenn es viel geregnet hat , bzw die Schneeschmelze in den Bergen eingesetzt hat , dauert meist zwei Wochen bis das Wasser wieder klar ist .

    Zu Schieden kann ich nix sagen , von denen gibt es hier zu wenig .

    mfg Jack the Knife
    mfg Jack the Knife

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

    Henry Ford, amerikanischer Industrieller

    Pessimisten sind Optimisten mit negativer Erfahrung !

  22. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Jack the Knife für den nützlichen Beitrag:


  23. #15
    Markus Hattel
    Gastangler
    Zitat Zitat von ChaosZ80 Beitrag anzeigen
    Was haltet ihr von Wolfram ? ist das auch okay ? da ich auch solche kleine wobbler benutze und ja wollte aber auf nummer sicher gehen soweit ich weiß ist wolfram recht flexibel aber wie sieht es mit gewicht aus ?
    Wolfram ist fast doppelt so schwer wie Blei


    Des weiteren habe ich erst kürzlich einen 1,20m+ Hecht verloren weil mein 0,42er Gamakatsu-Fluocarbon gekappt wurde.

  24. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Markus Hattel für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen