Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 21
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    31737
    Beiträge
    388
    Abgegebene Danke
    36
    Erhielt 14 Danke für 13 Beiträge

    Karpfenangeln mit Futterkorb

    Hallo
    wollte mal dieses Jahr auf Karpfen mit dem Futterkorb gehen und dann wollte ich fragen was damit so eure Erfahrungen damit sind ? Welche Futterkörbe nimmt ihr ? Was kann man so alles ins Futter mischen ? Sollte man zu anfangsbeginn den Futterkorb ein paar mal gefüllt auswerfen ?

  2. #2
    Bitschubser Avatar von OliverH86
    Registriert seit
    04.08.2009
    Ort
    74429
    Alter
    31
    Beiträge
    805
    Abgegebene Danke
    292
    Erhielt 696 Danke für 292 Beiträge
    Such mal nach "Method" - Futterkörben und Montagen. Diese Methode wurde für das Karpfenangeln mit einer speziellen Art von Futterkörben entwickelt und ist sehr sehr fängig (allerdings nur auf die kleineren bis mittleren Karpfen). Es gibt sogar spezielle Method Futtermischungen. Das Futter ist etwas fester und klebriger als beim normalen Futterkorb angeln, wo genau das Gegenteil erreicht werden soll, nämlich dass das Futter keine Klumpen bilden soll usw...

    http://www.blinker.de/praxis/methode...=6095&class=70
    Quelle: www.blinker.de

    Gruß Oli
    Gruß Oli

  3. #3
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.10.2009
    Ort
    48163
    Alter
    22
    Beiträge
    568
    Abgegebene Danke
    194
    Erhielt 259 Danke für 148 Beiträge

  4. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Hechtfreund für den nützlichen Beitrag:


  5. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    31737
    Beiträge
    388
    Abgegebene Danke
    36
    Erhielt 14 Danke für 13 Beiträge
    Danke für den Link aber ich bin jetzt nicht der Angler der gerne mit Haarmontagen und Boilies und so was angelt ! Deswegen habt ihr auch Erfahrungen mit dem normalen Futterkorbangeln auf Karpfen ?

  6. #5
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    25.10.2009
    Ort
    48163
    Alter
    22
    Beiträge
    568
    Abgegebene Danke
    194
    Erhielt 259 Danke für 148 Beiträge
    nimm einfach dosenmais auf n 10er-6er und dan mach ihn voll mit mais und sonst die futtermischung wie im link

  7. #6
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    14.10.2008
    Ort
    31737
    Beiträge
    388
    Abgegebene Danke
    36
    Erhielt 14 Danke für 13 Beiträge
    Was für Futterpartikel kann man denn noch in die Futtermischung geben ?

  8. #7
    Carphunter Avatar von X-Blade
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    66440
    Alter
    24
    Beiträge
    182
    Abgegebene Danke
    3
    Erhielt 62 Danke für 35 Beiträge
    Mais,Hanf,und ein gutes grundfutter und an den harken(8) so etwa 5-8 maiskörner als kette das fängt von kleineren exemplaren bis zu großen und man mus nicht wie bei boilies anfüttern

  9. #8
    Bitschubser Avatar von OliverH86
    Registriert seit
    04.08.2009
    Ort
    74429
    Alter
    31
    Beiträge
    805
    Abgegebene Danke
    292
    Erhielt 696 Danke für 292 Beiträge
    Ich muss mit der Methode ja nicht mit Boilies fischen, ich glaube Du hast was falsch verstanden. Man kann ebenso mit ner Maiskette oder Frolic oder oder oder am Haar fischen. Naja musst Du selber wissen Mit ner normalen Futterkorb-Montage hast Du eben viele Beifänge, wobei ich hier sagen würde, dass der Karpfen eher der Beifang ist

    Gruß Oli
    Gruß Oli

  10. #9
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Maestro
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    59192
    Beiträge
    881
    Abgegebene Danke
    571
    Erhielt 1.180 Danke für 409 Beiträge
    Ich fange meine Karpfen jedes Jahr mit der Feederrute, die Gewichte liegen meist bei 8 -28 Pfund. Einfach Dosenmais, schön verfeinern mit Salz und Skopex etc, 10er Haken , ein Maiskorn drauf und 2 Maden, fertig.

    Natürlich geht das nicht an jedem Gewässer gleich gut. Ich beangel die Lippe, und der Brassenbestand ist hier auf meiner Strecke sehr klein,wenn mal eine beißt dann ist es ein Großer, dafür tummeln sich viele Karpfen dort. Zwischendurch beißt mal eine kampfstarke Barbe oder ein Döbel aber dass wird nicht zur Plage, so haben die Karpfen genug Zeit den Köder aufzunehmen.Außerdem wenn du die Beißzeiten kennst, bei mir ist dass meist gegen Abend, dann kommen die Karpfen, stellt sich der Erfolg schnell ein.


    Wenn in deinem Gewässer der Brassenbestand sehr hoch ist, dann wird das Karpfenfangen zum Beifang mit dem Futterkorb.

    Gruß
    Frank

  11. #10
    Petrijünger Avatar von Karpfenlady2010
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    85092
    Alter
    38
    Beiträge
    14
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 4 Danke für 3 Beiträge
    Ich kann dazu nur sagen, dass ich meine Karpfen mit dem Futterkorb gefangen habe. Und zwar so:

    normale Futterkorbmontage nach belieben

    Timar-Karpfen rot oder gelb, je nach Gewässer, vorher angefeuchtet und mind. 24 - 48 Std. ziehen lassen.

    Hakenköder waren Maden, Maden/Mais oder Mais/Rotwurm

    Viel Glück

    Karpfenlady

  12. #11
    Carphunter Avatar von mr. zander
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    47546
    Alter
    22
    Beiträge
    1.742
    Abgegebene Danke
    1.096
    Erhielt 884 Danke für 507 Beiträge
    Ich habe bis jetzt auch nur mit Methot Feeder auf Karpfen geangelt und nicht mit Futterkorb so wie auf Brassen.Und ich würde auch zur Methot-Feeder Methode greifen,aber das musst du selbst entscheiden !...
    Gruß,mr. zander
    Langeweile ? ; Dann Link klicken !






  13. #12
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.11.2009
    Ort
    72511
    Beiträge
    710
    Abgegebene Danke
    88
    Erhielt 215 Danke für 155 Beiträge
    Moin,

    fetten Dank für die Videos bin voll begestert von der Method Feeder Angelei.

    Wolt eigentlich bis spätestens Mai ne 2. Karpfenrute kaufen aber in dem Fall kauf ich mir ne Havy Feeder Rute,dickes Dankeschön


    Mit ner normalen Karpfenrute geht das nicht so oder weil ich ja die Rutenspitze als Bissanzeiger brauche...hmm müsst doch normal auch mit nem elektronischen Bissanzeiger gehen oder(klar nicht das wahre vom Ei aber um ab und an mal probieren müssts doch ausreichen)?

    Der Method Futterkorb darf bei meiner 2,75lbs Outkast wohl max 50g wiegen + Futter bin ich dann wohl auch bei 80-100g....


    Mal ne Frage wieviel g WG haben solche Feeder Ruten?

    Weil der macht da ja ne Mords fette Kugel Futter ran und im Futterkorb selber sind ja bestimmt schon 60-80g Blei....
    *******************

    Gruß Mike

  14. #13
    Profi-Petrijünger Avatar von michi887
    Registriert seit
    09.07.2009
    Ort
    84085
    Beiträge
    107
    Abgegebene Danke
    85
    Erhielt 190 Danke für 54 Beiträge
    (Heavy) Feeder-Ruten gibts mit Wurfgewichten bis 250g Die "Standardteile" haben meist bis 150g oder bis 180g, so eine würde ausreichen. Ich selber hab eine mit 180g WG und das klappt prima auf Karpfen.
    Wenn ich mit dem Method-Futterkorb fische, dann den Wirbel reingezogen damit es eine art Festbleimontage wird und dann häng ich meist Hartmais am Haar ran, das Futter groß aber klebrig, so dass es mindestens 15min dranhält. Mit Festbleimontage brauchst du dann aber keine Feederrute, weil du normal eh erst anschlägst wenn der Fisch dann abläuft...

    Meistens fisch ich aber mit "normalen" Futterkörben, gerade in kleinen Gewässern klappt das meiner Meinung nach besser. Großen Futterkorb (durchlauf), 6er oder 8er Haken mit Dosenmais, Futter auch gröber wie beim Brassenfischen (kleine Pellets oder Dosenmaisl mit dazu), und ca alle 15min. neu einwerfen, vor dem Fischen ein paar Extra-Körbe an den Angelplatz.. Und immer an die gleiche Stelle werfen! Aber nicht den Schnurclip benutzen wenns gezielt auf Karpfen geht, sonst verlierst du ihn bei der ersten Flucht..
    Da ich hier den Futterkorb auf der Hauptschnur gleitend fische, ist eine sensible Bissanzeige und sofortiges Anschlagen bei einem Biss nötig, darum hier besser eine Feederrute, musst halt dann auch neben der Rute sitzen und immer aufpassen.
    Mit einem schweren Methodfeeder mit Festbleimontage kannst du den Freilauf aufmachen und dich zurücklehnen und warten
    Zwei ganz unterschiedliche Methoden und beide fangen Fische! Einfach ausprobieren was an deinem Gewässer besser läuft und was dir lieber ist..
    Gruß
    Michi

  15. #14
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    23.11.2009
    Ort
    72511
    Beiträge
    710
    Abgegebene Danke
    88
    Erhielt 215 Danke für 155 Beiträge
    Danke für deine Erklärung!


    Jedenfalls bin ich Dank der obigen Links vom Method Feeder Angeln total fasziniert!

    Werd mir spätestens im Mai ne Feeder Combo gönnen(hätte ich doch gleich 2 Aero GTE C 8000er Rollen für 74€ gekauft...schon zuspät),denk auch das ich dann gleich eine mit 180g nehme aber muss mal schauen wieviel Gramm so ein großer Futterballen überhaupt wiegt.



    Wie sind denn die Drills mit so nem "prutalen" Rückrat von ner 180g Rute,vorallem auf Brassen und Co stelle ich mir das nicht so toll vor?
    *******************

    Gruß Mike

  16. #15
    Profi-Petrijünger Avatar von michi887
    Registriert seit
    09.07.2009
    Ort
    84085
    Beiträge
    107
    Abgegebene Danke
    85
    Erhielt 190 Danke für 54 Beiträge
    Mit 180g WG reichst du sicher! Würd aber erst in ein Angelgeschäft deines Vertrauens fahren und mal ein paar in die Hand nehmen!! Da gibts gewaltige Unterschiede in der Aktion und im Gewicht. Länge der Rute musst du dich auch noch entscheiden, mir sind 3,90m am liebsten, wenn du aber nur im See angelst reicht 3,60m auch, wird dann leichter..
    Gerade die ganz billigen sind oft recht dick, schwabbelig und saumäßig schwer. Wenn du eine im höheren Preissegment zum Vergleich in der Hand hattest dann weißt wahrscheinlich was ich meine
    Im vorderen Viertel sind alle Feederruten recht weich, je nachdem welche Spitze du einsteckst. Dann gibt es Modelle die haben wirklich ein brutales Rückgrad, andere biegen sich unter Last bis zum Rollengriff. Mir sind die mit starken Rückgrad lieber, weil du viel leichter anschlagen kannst und im Drill und Wurf eine leichtere Kontrolle hast!

    Und über die Schnur musst du dir auch noch Gedanken machen, würd auf jeden Fall eine dehnungsarme (Feeder-) Mono nehmen, mit zu viel Dehnung sind alle Vorteile der Rute wieder kaputt, aber geflochtene ist auch so eine Sache, ich mag sie nicht zum Feedern.

    Der Drill einer Brasse oder einem anderen "kleinerem" Fisch ist trotzdem super, mit einer dehnungsarmen Schnur merkst du jeden Kopfschlag der Brasse und 180g WG hört sich schlimmer an wie es ist.
    Nimm einfach mal ein paar in die Hand im Geschäft oder bei Freunden, die eine haben..

    Gruß
    Michi

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen