Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge

    Schnur fr 6000er Rolle und mittel-groe Stre und Welse

    Hi Leute,
    Ich wollte fragen,welche Schnurstrke (deshalb gefl.,weil die Mono einfach zu dick ist und ich auch Spinnfischen will)ich von der Stroft gtp auf meine Shimano twinpower 6000fb machen soll,in der Tragkraft 16 Kilo oder 20 Kilo,bitte mit begrndung,kann man mit der 20kg noch gut werfen und spinnfischen?Kann man mit der 16kg besser fischen oder macht das fast keinen unterschied?Kann ich mich bei einem relativ groem wels(werden nicht ber 150cm sein,vielleicht mal +-20 aber sonst nicht,ist ja schon gro,und die Stre sind NUR im Forellenteich,sind aber sehr groe bis zu 60 kg)richtig mit meinem gewicht gegen den Fisch lehnen kann,dh. auch bei einer 16 kg richtig dagegenlehnen kann,oder bin ich da mit der 20ger auf der sicheren Seite? Brauche keine Abriebsfestigkeit,geht nur um Tragkraft. Und das letzte,passt auf die 6000er von der 20 kg schnur genug drauf(mache nur 3 meter monounterftterung)?
    Ich wei,habe einen hnlichen Thread schonmal erstellt,stehe aber vor der Endscheidung und kann mich nicht endscheiden,wre SEHR DANKBAR ber hilfreiche Tips mit Begrndung.
    Danke im Vorraus und viele Gre,
    Jan

  2. #2
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge
    Naja ,hab gutes gert daran wirds nicht liegen aber naja nicht soooo gegen lehnen nur ein bischen hab ja auch zeit nur halt nicht son langweiliger drill wie du weit schon von z.B. ner groen lachsforelle (ca 10kg) mit ner 20ger schnur und ner matchrute,da muss man immer nachgeben mit der Bremse ,immer.Das mag ich nicht mchte lieber ein wenig dagenehalten 8jetzt nicht im starken mae),20 kg sollte doch eigentlich reichen oder,ich meine man kann eine 20kg schnur nicht so leicht mit der rute durchreien,beid er stroft ist leider kein durcmesser angegeben,in einem testbericht steht 16 kg 0,30 und 20 kg 0,35,sollte also auch keinen groen unterschied machen,oder tusche ich mich da?

  3. #3
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beitrge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke fr 548 Beitrge
    Zitat Zitat von DerSpezI Beitrag anzeigen
    Hi Leute,
    Ich wollte fragen,welche Schnurstrke (deshalb gefl.,weil die Mono einfach zu dick ist und ich auch Spinnfischen will)ich von der Stroft gtp auf meine Shimano twinpower 6000fb machen soll,in der Tragkraft 16 Kilo oder 20 Kilo,bitte mit begrndung,kann man mit der 20kg noch gut werfen und spinnfischen?Kann man mit der 16kg besser fischen oder macht das fast keinen unterschied?Kann ich mich bei einem relativ groem wels(werden nicht ber 150cm sein,vielleicht mal +-20 aber sonst nicht,ist ja schon gro,und die Stre sind NUR im Forellenteich,sind aber sehr groe bis zu 60 kg)richtig mit meinem gewicht gegen den Fisch lehnen kann,dh. auch bei einer 16 kg richtig dagegenlehnen kann,oder bin ich da mit der 20ger auf der sicheren Seite? Brauche keine Abriebsfestigkeit,geht nur um Tragkraft. Und das letzte,passt auf die 6000er von der 20 kg schnur genug drauf(mache nur 3 meter monounterftterung)?
    Ich wei,habe einen hnlichen Thread schonmal erstellt,stehe aber vor der Endscheidung und kann mich nicht endscheiden,wre SEHR DANKBAR ber hilfreiche Tips mit Begrndung.
    Danke im Vorraus und viele Gre,
    Jan
    Hallo,

    ich wrde das ganze mal anders aufziehen - was vertrgt dein Gert.

    Fr die alte Twinpower habe ich auf die schnelle nichts gefunden. Die SW 6000 drfte die gleiche DragPower haben und die liegt bei 13 kg. Das heit verwendest Du eine strkere Schnur mut Du schon die Spule festhalten damit sich diese auswirkt.

    Dann die Rute. Da hast Du leider nicht geschrieben weshalb man darber auch nur spekulieren kann. Eine gnstige 300g Spinnrute kommt wenn ich mich recht erinnere auch nicht ber 15 kg Zugkraft.

    Wenn Du jetzt nicht eine Rute hast von der Du weist das sie wirklich ber 15 KG kommt wieso macht es dann sinn sich eine 20 KG auf die Rolle zu packen?

    Mit Tragkraft meine ich die wirklichen nicht die aufgedruckten Werte!

    Gru Peter

  4. Der folgende Petrijnger sagt danke an cyberpeter fr diesen ntzlichen Beitrag:


  5. #4
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge
    Naja,ich mchte ja nur,dass du Schnur hlt wenn ich die Bremse komplett zumache und richtig fest drillen will,und meine Rute ist sicher keine billige Rute,der preis meiner Rute liegt bei 449 euro und das Wurfgewicht betrgt 120-195 Gramm.Es geht mir nicht um den Zug,es geht mir nur darum,dass die Schnur bei einem wirklich groen Fisch auch hlt und ich nicht dann,wenn er am Rand kurz vor der Landung ist und ich richtig Druck mache,die Schnur aufeinmal reit und ich nach hinten ins Gras fliege.Und nochwas: Niemand hat genannt,ob von einer 20kg Stroft auch genug auf ne 6000er draufgeht.Ich werde im Drill natrlich die Bremse nutzen,den Fisch auch gehen lassen,sonst wrde ein Str ja auch ausschlitzen,nur wenn es dann ein Wels ist,werde ich richtig Druck machen.Und wenn der Fisch pltzlich und ruckartig zieht,habe ich auch nicht die Standfestigkeit,da bei so einem groen Wels stehen zu bleiben,deshalb dann doch die Bremse,mir geht es nur darum das ich mich auf die Schnur bei einem wirklich groen Fisch auch zu 100% verlassen kann.(100% ist immer relaltiv,aber ihr wisst,was ich meine).Was ich noch verga: die Rute ist nicht so Steif,wie ne jerkbaitrute,auch nicht so weich also so mittelma,ich sag jetzt mal wenn ich ne dicke schnur drauf mache und richtig ziehe wrde ich bestimmt so auf 14 kilo kommen aber ich will halt sicher gehen dass die schnur hl.
    Gru Jan
    Gendert von Strfan (18.12.2009 um 22:17 Uhr)

  6. #5
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beitrge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke fr 548 Beitrge
    Hallo,

    ich glaube Du hast mich nicht ganz verstanden.

    Wenn Du mit einer 200g Rute sagen wir mal 12 KG Zugkraft aufbauen kannst bevor die Rute vollstndig gebogen ist und noch 2-3 KG mehr an Zug dazu fhren wrde dass entweder die Ringe von der Rute platzen oder Alternativ die Rute bricht.

    Wenn diese Grenze jetzt z.B. bei 12 KG liegt macht es keinen Sinn eine Schnur auf die Rolle zu packen deren reale Tragkraft bei 20 KG liegt. Wozu?

    Wenn Du eine sinnvolle Kombi haben willst solltest Du wissen was bei Dir der schwchste Teil ist Rute oder Rolle und mit was man den belasten kann und die reale Tragkraft der Schnur wissen. Die Stroft Schnur ist meines Wissens EFTA-geprft somit drfte die reale Tragkraft von aufgedruckten nicht alzuviel abweichen.

    Gru Peter

  7. Der folgende Petrijnger sagt danke an cyberpeter fr diesen ntzlichen Beitrag:


  8. #6
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge
    Ja,nur es kommt ja auch noch dazu,dass wenn ich jetzt am Wirbel nen verbesserten berkley Knoten binde,die Tragkraft auch noch runter geht.Eine Rute deren Tragkraft so bei 150 gramm liegt,wieviel Kraft kann man damit denn aufbringen?

  9. #7
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beitrge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke fr 548 Beitrge
    Hallo,

    deshalb sollte man geflochtenen auch NO-Knot verwenden die es meines Wissen bis zu 60 KG gibt.

    Bei der Tragkraft meinst Du warscheinlich Wurfgewicht. Schwer zu sagen aber wenn man bedenkt dass eine Karpfenrute mit 3 lbs je nach Bauart zwischen 4-7 Kg hat dann vermute ich, dass man mit einer 150g Spinnrute wohl nicht ber 10 kg sondern eher deutlich darunter.

    Ein Kumpel von mir, der fters zum Wallerangeln geht testet es immer so, indem er sich 25-30 Meter 0,50 geflochtene auf seine Rolle zieht, durch die Ringe der Rute und dann mit einer Zugwaage verbunden. Dann ziehen bis sich die Rute krmmt und man merkt dass die Rute in den Grenzbereich kommt. Wichtig rechtzeitig aufhren!!

    Dann weist Du genau wann die Bremse aufgeht obwohl sie komplett geschlossen ist und wieviel deine Rute aushlt. Wenn Du dann noch Noknots verwendest und dafr die ca. 10 % Tragkraftverlust mit einkalkulierst kannst Du relativ zielsicher die richtige Schnur heraussuchen ohne dass Du umsnst eine zu dicke whlst die beim werfen behindert.

    Gru Peter
    Gendert von cyberpeter (18.12.2009 um 23:45 Uhr)

  10. Der folgende Petrijnger sagt danke an cyberpeter fr diesen ntzlichen Beitrag:


  11. #8
    lefty62
    Gastangler
    Hi Spezi,

    um dir selbst mal ein Gefhl der Tragkraft geflochtener Schnre und den Druck den du damit aufbauen kannst zu vermitteln habe ich einen Tip fr dich.
    Baue mal deine schwerste Kombi zusammen (schwere Wallerrute!?) montiere einen Knotenlosverbinder und daran einen grossen Wirbel.
    Dann nimmst du dir einen Putzeimer, befllst den mit 5 !!! Litern Wasser und hngst ihn dir an deine Rute.
    So und jetzt den Eimer mit der Rute anheben und ein paar Minuten halten. (ich sehe jetzt schon wie sich dein Gesicht aufblst)
    Kannst von dem Test ja mal berichten.
    Wenn du jetzt berlegst, dass das gerade mal 5kg sind kannst du dir eigentlich alle Fragen selbst beantworten.
    Beim Spinnfischen auf Waller brauchst du im Hchstfall eine Zugkraft von 10kg.
    Ich glaube kaum dass du die halten kannst mit 14 Jahren.
    Das man beim Wallerspinnen Schnre von 25-30kg verwendet liegt an der bentigten Abriebfestigkeit.
    Diese Tragkraft wrde ich auch nicht unterschreiten, da auch ein Wels von 150cm versucht jede Mglichkeit zu nutzen um am Grund zu bleiben.
    Sollte da irgendwas sein, war es das.
    Ich selber fische eine PowerPro mit 30kg Tragkraft.
    Bei den Kdern (und deren Gewicht) die man zum Wallerspinnen verwendet, wirft man auch mit der 30kg-Schnur bis nach Holland.
    So, nun noch zur Schnurmenge die du bentigst.
    Wenn du 150-200m Schnur auf die Rolle bekommst bist du auf der sicheren Seite.
    Das sollte eine 6000er Twinpower packen.
    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    LG, Detlef

  12. Der folgende Petrijnger sagt danke an lefty62 fr diesen ntzlichen Beitrag:


  13. #9
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beitrge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke fr 548 Beitrge
    Zitat Zitat von lefty62 Beitrag anzeigen
    Hi Spezi,

    um dir selbst mal ein Gefhl der Tragkraft geflochtener Schnre und den Druck den du damit aufbauen kannst zu vermitteln habe ich einen Tip fr dich.
    Baue mal deine schwerste Kombi zusammen (schwere Wallerrute!?) montiere einen Knotenlosverbinder und daran einen grossen Wirbel.
    Dann nimmst du dir einen Putzeimer, befllst den mit 5 !!! Litern Wasser und hngst ihn dir an deine Rute.
    So und jetzt den Eimer mit der Rute anheben und ein paar Minuten halten. (ich sehe jetzt schon wie sich dein Gesicht aufblst)
    Kannst von dem Test ja mal berichten.
    Wenn du jetzt berlegst, dass das gerade mal 5kg sind kannst du dir eigentlich alle Fragen selbst beantworten.
    Beim Spinnfischen auf Waller brauchst du im Hchstfall eine Zugkraft von 10kg.
    Ich glaube kaum dass du die halten kannst mit 14 Jahren.
    Das man beim Wallerspinnen Schnre von 25-30kg verwendet liegt an der bentigten Abriebfestigkeit.
    Diese Tragkraft wrde ich auch nicht unterschreiten, da auch ein Wels von 150cm versucht jede Mglichkeit zu nutzen um am Grund zu bleiben.
    Sollte da irgendwas sein, war es das.
    Ich selber fische eine PowerPro mit 30kg Tragkraft.
    Bei den Kdern (und deren Gewicht) die man zum Wallerspinnen verwendet, wirft man auch mit der 30kg-Schnur bis nach Holland.
    So, nun noch zur Schnurmenge die du bentigst.
    Wenn du 150-200m Schnur auf die Rolle bekommst bist du auf der sicheren Seite.
    Das sollte eine 6000er Twinpower packen.
    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    LG, Detlef
    Hallo Detlef,

    Du willst also jemand mit einer Rute die unter 10 KG Zugkraft hat tatschlich eine 30 KG Schnur "aufschwatzen" ohne zu wissen ob das Gewsser wirklich viele Hindernisse im Wasser hat dass sich die Schnur tatschlich abnutzt ...

  14. Der folgende Petrijnger sagt danke an cyberpeter fr diesen ntzlichen Beitrag:


  15. #10
    lefty62
    Gastangler
    Hallo Peter,

    nenne mir doch bitte mal ein paar Welsspinnfischer die mit einer, sagen wir mal 15kg Schnur gezielt auf Wels angeln.
    Du selbst gibst z.B. einer 3lbs Karpfenrute eine Zugkraft von 4-7kg.
    Das kann ich besttigen.
    Warum aber verwenden denn die Karpfenangler Schnre mit 10-12kg oder noch mehr,wenn die Rute das nicht hlt?
    Warum benutzen Hechtangler mit 80g Spinnruten Schnre mit 9-15kg je nach Spinntechnik wenn diese Ruten weit weniger Zugkraft haben?
    Beim Jerken oder Schleppen sogar Schnre bis ca. 20kg?
    Ich knnte das jetzt noch viel weiter ausdehnen, aber ich werde es dabei belassen denn ich denke diese Beispiele mssten eigentlich reichen.
    Es wird immer und berall propagiert beim Angeln sein Material so zu whlen, dass ein gehakter Fisch auch sicher gedrillt und gelandet werden kann.
    Es muss nicht sein, dass ein Fisch wegen zu dnner Schnur mit einem Kunstkder im Maul qualvoll verendet.

    LG, Detlef

  16. Der folgende Petrijnger sagt danke an lefty62 fr diesen ntzlichen Beitrag:


  17. #11
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge
    Also ich hab das jetzt mal gemacht mit dem Eimer,hab das nicht sehr lange durchgehalten,meine Rute hat sich auch FAST durchgebogen,da denkt man ja schon es hngen 20 kilo dran xD.

  18. #12
    Iven
    Gastangler
    Zitat Zitat von DerSpezI Beitrag anzeigen
    Also ich hab das jetzt mal gemacht mit dem Eimer,hab das nicht sehr lange durchgehalten,meine Rute hat sich auch FAST durchgebogen,da denkt man ja schon es hngen 20 kilo dran xD.
    Hallo Spezi,nun da Du das mal ausprobiert hast, musste Dir vorstellen das dies der Dauerdruck eines Welses zB. von 2m ist wenn dann noch Strmung dazu kommt kannste die als Last noch dazu zhlen.Und ich kann Dir versprechen das er erst mal mit Dir macht was er will.
    Die meisten Ruten ab 100 gr.WG halten diesen Druck durchaus stand und wenn ich lese fast 200 gr. hat deine,dann biste aber auch so was von auf der Sicheren Seite.
    Bei der Schnur ist das schon etwas anderes,Du kannst Dir gar nicht vorstellen wie schnell das unerwartete (der Bruch) eintreten kann.
    Mir ist einer auf einer 46 kg Schnur davon gekommen,war auch nicht mehr in der Lage die Rute oben zu halten und bin bestimmt nicht auf der Milch hergeschwommen.Was ich damit sagen will ist,whle Dein Gert so das Du
    die Mehrzahl der zu erwartenden Fische bewltigen kannst.Du wirst immer mal einen an die Leine bekommen der Dich meistert und Du keine Chance hast-also keine Powerpanik beim Material.
    Im allerseltensten Fall wird das ein Wels von 2,5 m sein wohl aber bei der ansteigenden Population eher welche von 1-1,6m das ist reeller in der Einschtzung.
    Du schleppst Dich da draussen mit Material herum dessen Bewltigung dir sehr schnell die Lust am Fischen vergehen lsst.
    Ich bentz fr meine Spinnfischerei drei Schnurtragkrfte,zwei Ruten mit
    mit verschiedenen WG und zwei Rollen(4000 und 2500) glaub mir das reicht vllig aus.Meine Fnge besttigen das immer wieder.
    Also wenn es den etwas strker sein soll reicht ne 20 kg Schnur,meine strkste hat 15.Denk drann Du willst beim Spinnen schon mal einige Stunden durch machen und nicht nach ner halben Stunde vllig geschafft wieder nach Hause gehen.

  19. Der folgende Petrijnger sagt danke an Iven fr diesen ntzlichen Beitrag:


  20. #13
    Carpfishing 4 life Avatar von Strfan
    Registriert seit
    12.05.2009
    Ort
    44289
    Alter
    22
    Beitrge
    1.609
    Abgegebene Danke
    359
    Erhielt 897 Danke fr 444 Beitrge
    Hi,danke fr deine tolle und ausfhrliche Antwort,ich werde ja nicht nur Spinnfischen,sondern auch viel auf Str und Wels ansitzen,deshalb will ich mir gerne die 6000er hohlen,werde auch die 20kg Schnur nehmen.
    Gendert von Strfan (19.12.2009 um 12:56 Uhr)

  21. #14
    Allrounder
    Registriert seit
    21.04.2009
    Ort
    86916
    Alter
    47
    Beitrge
    1.401
    Abgegebene Danke
    340
    Erhielt 843 Danke fr 548 Beitrge
    Zitat Zitat von lefty62 Beitrag anzeigen
    Hallo Peter,

    nenne mir doch bitte mal ein paar Welsspinnfischer die mit einer, sagen wir mal 15kg Schnur gezielt auf Wels angeln.
    Du selbst gibst z.B. einer 3lbs Karpfenrute eine Zugkraft von 4-7kg.
    Das kann ich besttigen.
    Warum aber verwenden denn die Karpfenangler Schnre mit 10-12kg oder noch mehr,wenn die Rute das nicht hlt?
    Warum benutzen Hechtangler mit 80g Spinnruten Schnre mit 9-15kg je nach Spinntechnik wenn diese Ruten weit weniger Zugkraft haben?
    Beim Jerken oder Schleppen sogar Schnre bis ca. 20kg?
    Ich knnte das jetzt noch viel weiter ausdehnen, aber ich werde es dabei belassen denn ich denke diese Beispiele mssten eigentlich reichen.
    Es wird immer und berall propagiert beim Angeln sein Material so zu whlen, dass ein gehakter Fisch auch sicher gedrillt und gelandet werden kann.
    Es muss nicht sein, dass ein Fisch wegen zu dnner Schnur mit einem Kunstkder im Maul qualvoll verendet.

    LG, Detlef
    Hallo,

    kleiner Tip - lesen - dann schreiben !!!!!!

    die 15 KG war eine Empfehlung fr eine Rute von unter 200g WG also wohl kaum Gert mit dem man Spinnangeln auf 2Meter+ Welse geht. Ich kenne einige die mit solchem Gert auf Hecht und Huchen gehen und da wrdest Du dann wohl auch eine 60 KG Schnur aufziehen ...

    Dann wohl zum wichtigsten ich habe immer von der wirklichen Tragkraft + 1-2 Stufen hher als Sicherheit wg. Abrieb und Schnurschwchen - nicht der aufgedruckten geschrieben. So und jetzt gehe mal her und schau mal was die meisten typischen Wallerschnre fr eine Tragkraften aufgedruckt haben und was die wirkliche Tragkraft ist. Mehr brauche ich wohl dazu nicht zu schreiben ...

    Aber dein Vergleich der Schnurbelastung beim Karpfenfischen auf Grund und Spinnfischen auf Waller hat mir ehrlich gesagt den Abend gerettet ...

    Gru Peter
    Gendert von cyberpeter (20.12.2009 um 10:28 Uhr)

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen