Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    18.10.2007
    Ort
    76
    Beiträge
    327
    Abgegebene Danke
    2.595
    Erhielt 658 Danke für 236 Beiträge

    Koffer/ Geräte zur chemischen Wasseranalyse

    In diesem Thread sollen Fragen und Erfahrungen rund um die erhältlichen chemischen Wasseranalyse Koffer und Gerätschaften gepostet werden, damit Neulinge und erfahrene Benutzer ihre im Einsatz befindlichen Geräte vergleichen können, eine Entscheidungsgrundlage für den Neu-/ Erstkauf haben, oder Probleme mit den Geräten besprechen können.

    Z.T. ist es nämlich recht schwer, Erfahrungsberichte zu diesen Koffern/Geräten zu bekommen, und sich zu entscheiden, ob sie auch für den konkreten Bedarf sinnvoll sind, oder nicht.
    Außerdem soll es leichter werden, die Angebote der einzelnen Hersteller zu vergleichen, da die Tests z. T. unterschiedlich aufgebaut sind, was die Messgenauigkeit und den Ablauf der Analyse angeht.

    Schön wäre es, wenn Ihr Eure Erfahrungen möglichst strukturiert z.B. nach pro/ contra o. ä. kundtun würdet, damit die Übersichtlichkeit/ Vergleichbarkeit gewahrt bleibt.

    Ich hoffe auf eine Rege Teilnahme, und dass am Thema Wasseranalyse interessierte,
    hier einen nützlichen Grundstock an Erfahrungen erhalten, um die für Ihre Bedürfnisse möglichst passenden Gerätschaften zu finden.
    Es irrt der Mensch, solang er strebt

    Gruß Thorsten

  2. Folgende 11 Petrijünger bedanken sich bei thorstenp für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    18.10.2007
    Ort
    76
    Beiträge
    327
    Abgegebene Danke
    2.595
    Erhielt 658 Danke für 236 Beiträge
    Aquanal Fishwater Lab

    Ich habe das Aquanal Fishwater Lab bisher ca. 15 mal benutzt, und will euch hier meine Erfahrungen mitteilen.

    Preis: ab 160,65 €
    War das Günstigste, was ich gefunden habe, wo auch nicht „Lehrkörper“ bestellen können.

    Koffer soll für 50-60 Messungen ausreichen, was nach bisheriger Einschätzung hinkommen dürfte.

    Messwerte :Ammonium, Nitrat, Nitrit, Phosphat, Gesamthärte, pH, Eisen, Sauerstoff, Carbonathärte.

    Pro:

    - Meines Wissens, günstigster chemischer Analyse-Koffer mit diesen neun Werten.

    - Nach Verbrauch muss kein komplett neuer Koffer bestellt werden, da Ersatz Reagenzien erhältlich sind, die ebenfalls vergleichsweise günstig sind.

    - Gut verständliche Gebrauchsanweisung, die auch Grenzwerte für Fischgewässer und Trinkwasser aufzeigt.

    - Gut zu transportieren und zu verstauen, da kompakt.

    Contra:

    - Die optimetrischen Tests sind in meinen Augen zu ungenau, insbesondere beim Sauerstoff, der bloß zwischen 0/1/3/6/10 mg/l unterscheidet. Zwischenwerte müssen dann geschätzt werden, was z.T. recht schwierig ist, und starke Fehler/ Abweichungen produzieren kann, da zwischen diesen Werten in der Praxis für die Fische Welten liegen.
    Auch bei Phosphat, das u.a. zur Ertragsberechnung verwendet werden kann, das nur zwischen 0/0,5/1,2/3/6 mg/l unterscheidet. Titrimetrische Tests wären hier deutlich besser, oder gleich ein el. Messgerät. Ggf. berechnet man anhand dieser Werte auch weitere, wie HNO² und Kohlensäure, was dann wieder zu recht starken Abweichungen führen kann, die sich dann auch summieren können.

    - Optimetrische Tests allgemein sind Lichtanfällig, d.h., dass man bei anderen Lichtverhältnissen auch zu anderen Ergebnissen kommen kann.

    -pH Teststreifen scheinen recht ungenau zu sein, jedenfalls ergab eine Vergleichsmessung mit el. Gerät einen Unterschied von knapp 1,5 pH, was in meinen Augen deutlich zuviel ist.

    - Die einzelnen Reagenzien und Messgläser sind farblich gestaltet (und natürlich mit chem. Formel versehen), was eigentlich super ist, nur sind leider weiß und rot doppelt vorhanden, was u. U. zu Verwechslungen führen kann, wenn man nicht aufpasst, was dann wiederum Fehler produzieren kann.




    Fazit:

    Dank einer gut verständlichen Gebrauchsanweisung ein leicht zu benutzender Koffer, der durch seinen günstigen Preis besticht, und die wichtigsten Parameter abdeckt. Auch die relativ günstigen Ersatz-Reagenzien sprechen für ihn.
    In meinen Augen ist dieser Koffer ideal für gelegentliche Beprobungen und eine grobe Gewässereinschätzung (z.B. Aquarien, Gartenteiche), allerdings würde ich mir als Gewässerwart eine feinere Abstufung der Tests wünschen (besonders O²) , da sonst Veränderungen der Wasserwerte unerkannt bleiben könnten, was zu falschen Schlussfolgerungen führen kann.

    Hier noch eine Seite, wo die Tests und der Koffer gut beschrieben sind, incl. einer einführenden Beschreibung der Bedeutung der Werte. Besonders gut finde ich, dass in der Tabelle die Abstufung der Tests aufgeführt ist.

    http://www.sigmaaldrich.com/etc/medi...ishwater_d.pdf
    Geändert von thorstenp (27.08.2009 um 20:58 Uhr)
    Es irrt der Mensch, solang er strebt

    Gruß Thorsten

  4. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei thorstenp für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Kaulbarschangler Avatar von Andreas_s
    Registriert seit
    07.08.2005
    Ort
    17
    Beiträge
    893
    Abgegebene Danke
    1.634
    Erhielt 503 Danke für 269 Beiträge
    Hallo,

    "-pH Teststreifen scheinen recht ungenau zu sein, jedenfalls ergab eine Vergleichsmessung mit el. Gerät einen Unterschied von knapp 1,5 pH, was in meinen Augen deutlich zuviel ist."

    Welcher pH-Wert wurde mit dem el. Gerät gemessen?

    "Optimetrische Tests allgemein sind Lichtanfällig", begrenzt haltbar und teilweise sehr empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen/ unsachgemäßer Anwendung (Lufteinwirkung, Temperaturschwankungen, usw.).

    Die Investition in ein el. Messgerät mit pH- / dO2- Elektroden (egal von welcher Firma) ist für jeden Verein mit eigenen Gewässern sinnvoll. Vorausgesetzt es wird auch ein Mitglied entsprechend geschult (kalibriert die Elektroden in regelmäßigen Abständen usw.).
    Zusätzlich würde ich für wohl situierte Vereine das Schnelltestsystem von Dr. Lange empfehlen.

    MfG Andreas
    Geändert von Andreas_s (30.08.2009 um 21:14 Uhr)

  6. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Andreas_s für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    18.10.2007
    Ort
    76
    Beiträge
    327
    Abgegebene Danke
    2.595
    Erhielt 658 Danke für 236 Beiträge
    Hallo Andreas,

    pH Wert el. war 8,8, mit Teststreifen wäre ich auf 7,5 gekommen.

    Einen Bericht zu dem el O² und pH Messgerät will ich auch noch schreiben, allerdings habe ich die Geräte erst seit 8 Wochen, da fehlt noch einiges an Erfahrung.

    Könntest du zu dem Schnelltestsystem von Dr. Lange was schreiben, oder es verlinken? Wäre super.
    Bei uns war es schon ein ziemlicher Kampf, dass ich überhaupt die elektrischen Messeräte bekomme, obwohl das Geld da ist, und unsere Gewässer z.T. ziemliche Probleme machen, was das Wasser angeht.

    Danke dir
    Es irrt der Mensch, solang er strebt

    Gruß Thorsten

  8. Der folgende Petrijünger sagt danke an thorstenp für diesen nützlichen Beitrag:


  9. #5
    Kaulbarschangler Avatar von Andreas_s
    Registriert seit
    07.08.2005
    Ort
    17
    Beiträge
    893
    Abgegebene Danke
    1.634
    Erhielt 503 Danke für 269 Beiträge
    "pH-Messung - leichter zu verstehen":
    http://www.bingo-ev.de/~kh3515/phmess.html

    allg.: Für die Elektroden lieber etwas mehr Geld ausgeben und immer auf den passenden Stecker achten.
    Und lass deine Pufferlösungen nie unbeobachtet rumstehen .

    Dr. Lange:
    http://www.hach-lange.de/shop/TOKEN/...Sunyo/M/G6TMTQ

    http://www.hach-lange.de/shop/action...Sunyo/M/1TmkdQ

    MfG Andreas
    Geändert von Andreas_s (31.08.2009 um 19:11 Uhr)

  10. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Andreas_s für den nützlichen Beitrag:


  11. #6
    niersfischer
    Gastangler
    Hi Thorsten,

    schönes Thema!

    Ich habe mir vor einem Jahr ein selbst zusammengestelltes Set von JBL gekauft. Die für mich relevanten Tröpfchentests umfassen die Werte:


    NO3
    NH4
    PO4
    NO2
    PH 3-10
    PH 7,4-9,0
    GH und
    KH

    Dazu der einzige elektronische Wertanzeiger in Form eines Thermometers mit Flüssigkeitsfühler.

    Die Tröpfchentest haben um die 70 € gekostet (hab die RG nicht griffbereit) und reichen nahezu alle für ca. 50 Tests. Das Handling finde ich recht umständlich, da man teils bis zu 10 Minuten auf die Ergebnisse warten muss. Um diese Zeit zu nutzen, misst man derweil halt die anderen Werte und so breiten sich vor einem vier, fünf verschiedene Stationen auf. Das alles im Freigelände. Da wäre mir manches mal eine elektrische Sonde lieber.

    Habe heute mal den PH-Test von JBL mit einem Streifentest von ... "Made in USA" - sonst steht kein Name drauf .... verglichen. Erstaunlicherweise war die Messung per Streifen recht genau: Tröpfen: 7,6 - Streifen 7,8.

    Soweit bin ich aber zufrieden. Die Genauigkeit für das Preis/Leistungsverhältnis machen die Sache erschwinglich. Auch hier ist der Nachkauf einzelner Tests möglich.

  12. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei niersfischer für den nützlichen Beitrag:


  13. #7
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    51
    Beiträge
    4.100
    Abgegebene Danke
    6.418
    Erhielt 5.558 Danke für 2.203 Beiträge
    Thorsten ein 100000 qm dickes großes fettes Dankeschön
    von meiner Seite her.
    Warum ?
    Mein älterer Bruder hat dieses Jahr das Amt als Gewässerwart übernommen ( klein wenig mit Überredung vom Verein ) .
    Vorhandene alte Analysensets mehr kaput als funktionsfähig.
    Testart ? Nur PH und Temp.
    Reicht ja Denn im Verein ist es ja üblich : " Früher gab es das andere Zeug auch nicht, und es klappte auch ! "

    Somit werde ich ihn das Forum hier, und genau diesen Thread mal ans Herz legen, den er sich kopieren, ausdruckt und der Vorstandschaft mal lesen lässt. Vielleicht kommt dank Euch User hier, endlich mal Bewegung in unseren Verein.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  14. Der folgende Petrijünger sagt danke an theduke für diesen nützlichen Beitrag:


  15. #8
    Profi-Petrijünger Avatar von Heidechopper
    Registriert seit
    25.05.2006
    Ort
    29664
    Alter
    63
    Beiträge
    364
    Abgegebene Danke
    100
    Erhielt 260 Danke für 144 Beiträge

    Reagentien auch korrekt benutzen!

    Seit mehr als 10 Jahren untersuche ich die Stillgewässer meines Angelvereines mit dem Aqualab Wasserlabor von Merck (oder VWR). Das Ganze findet 2x im Jahr an jeweils 20 festgelegten Probenahmestellen statt. Untersuchungen, deren Werte sich nach der Probenahme nicht ändern oder die bis zur Analyse konserviert werden können, mach ich zu Hause im Bulk.
    Sämtliche Daten werden in einer vereinseigenen Datenbank gespeichert, um bei Gewässerschäden den Zustand VOR dem Schaden gerichtsfest nachweisen können! Dazu gehört auch, das die Testsätze nicht verfallen sind.
    Ein weiterer Vereinskamerad ist für die Fließgewässer zuständig.

    Hier nun ein paar Tipps zu den Untersuchungen:
    PH-Wert: wenn Teststäbchen, dann nur solche, die nicht ausbluten! In natürlichen Wässern müssen die nämlich etwa 10 Minuten stehenbleiben, bevor sie den richtigen PH-Wert anzeigen! Besser: Flüssigindikator mit Komparator verwenden; da kann man sofort ablesen. Ein TEstsatz von PH 5 bis 10 ist völlig ausreichend.

    Sauerstoff: für eine genaue Bestimmung kommt nur die so genannte Winkler-Methode (Testsatz mit Titrierspritze) in Betracht. Wichtig: Probenfläschchen müssen sich luftblasenfrei verschließen lassen. Hier kann die Probe am Wasser vorfixiert werden, damit man sie in Ruhe zu Hause untersuchen kann. DAzu hat man dann bis zu 12 Stunden Zeit!

    Temperatur: die mitgelieferten Thermometer liefern nur genaue Werte, wenn sie UNTER Wasser abgelesen werden! Bei Entnahme aus dem Wasser zum Ablesen liegen die Werte sonst durch Verdunstungswärme viel zu niedrig. Hier ist ein Pt100-Thermometer klar im Vorteil.

    Für die Probenahme von Nitrat/Nitrit, Härte und Phosphat sollte man Flaschen aus PE verwenden, da es katalytische Veränderungen der Proben ausschließt, die durch Glasgefäße verursacht werden können. Nitrat, Nitrit und Karbonathärte sollten maximal nach 6 Stunden untersucht werden.

    14,674 - (log10(1+°C Wasser/12,8)*13,644

    Mittels dieser Formel berechnet man die Sauerstoffsättigung eines Wasser bei einer gegebenen Temperatur. Bestens geeignet für Tabellenkalkulation!

    Ich hoffe, Ihr könnt damit was anfangen...

    Gruß
    Rolf

  16. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Heidechopper für den nützlichen Beitrag:


  17. #9
    Bachspinner Avatar von gegele
    Registriert seit
    01.12.2006
    Ort
    72
    Alter
    46
    Beiträge
    374
    Abgegebene Danke
    458
    Erhielt 212 Danke für 91 Beiträge
    Hallo zusammen,

    hat von euch jemand Erfahrung mit elektronischen Messgeräten zur Wasseranalyse
    oder aber kann jemand solche Messgeräte empfehlen?

    Zu Messen sind Fließgewässer der Forellenregion.

    Interessieren würde mich auch eure Erfahrung zum der Vergleich zur Messgenauigkeit von der
    chemischen-
    elektronischen-
    und Teststreifen-
    Messung


    Bis Dato messe ich mit diesem Gewässeranalysekoffer.

    Und gleich noch ne Frage kann jemand ne Software am besten eine Freeware oder aber für wenig Bohnen empfehlen. Bis jetzt arbeite ich zur Auswertung mit Excel was auch nicht verkehrt ist aber na ja.

    Vorab mal vielen Dank.
    Der Verstand ist das einzige Gut auf Erden, welches gerecht verteilt ist. Jeder ist der Meinung genug davon zu haben.

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen